Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum :: 1. FC Saarbrücken. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

502

Freitag, 15. September 2017, 13:20

Hab mir das vorhin mal angeschaut diese eine Stunde, war meiner Meinung nach eine gute Veranstaltung mit einer Fragerrunde die auch relativ ruhig und größtenteils sachlich geführt wurde. Das ist ja schonmal nicht schlecht.

Bei den ganzen Zeitrahmen für die Auschreibungen und Fristen was auch den Baustopp angeht bin ich aus eigener Erfahrung durchaus geneigt den Ausführungen von Schindel und Lukas zu glauben - solche großen Ausschreibungen sind rechtlich ein dermaßen eng gestricktes Ding, so dass ich die Argumentation von gestern Abend durchaus nachvollziehen kann.
Ändert aber auch nix an der Lage, dass wir jetzt ein ganzes Jahr verlieren und vieles schief gelaufen ist, ich würde jetzt aber die Stadt nach den Ausführungen von gestern Abend nicht unbedingt als Hauptschuldigen sehen.
Wenn das alles so stimmt was die Herren erzählt haben - und das müssen wir einfach mal glauben - wurde rein sachlich sogar fast alles richtig gemacht von der Stadt auch wenn man das subjektiv und auch emotional anders sehen möchte.
Ich weiß, dass ich vermutlich mit dieser Meinung relativ alleine hier bin, aber rein sachlich gesehen - ohne jegliche Emotionen - kann ich der Stadt außer Blauäugigkeit und jahrelange Misskommunikation nichts vorwerfen.
Unter Jürgen wär das nicht passiert....
*sing*

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 18 383

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

503

Freitag, 15. September 2017, 13:33

Zitat

Ostermann: Werden DFB-Auflagen auf jeden Fall erfüllen

Im Zuge der neu aufgekommenen Diskussion um den Umbau des Ludwigsparkstadions hat das Präsidium des 1. FC Saarbrücken eine aktive Handlungsweise angekündigt:
,,Wir werden als Verein alles in die Waagschale werfen, um im Falle des sportlichen Erfolgs handlungsfähig zu sein", sagte Präsident Hartmut Ostermann am Freitag. Im Hinblick auf eine mögliche Drittliga-Lizenzierung erklärte Ostermann: ,,Die Auflagen des DFB werden wir auf jeden Fall erfüllen. Das sind wir unseren Fans, aber auch unseren Spielern und dem Trainerstab schuldig", sagte der FCS-Präsident, der Gespräche mit Vertretern der LHS ankündigte: ,,Deshalb werden wir jetzt nicht die Hände in den Schoß legen und bis November warten, wie gestern seitens der Stadt angekündigt. Das Projekt verträgt keinen weiteren Zeitverzug. Die notwendigen Gespräche mit den Entscheidungsträgern werden innerhalb der nächsten zwei Wochen geführt."


FCS-FB

504

Freitag, 15. September 2017, 16:27

Schön zu wissen dass es im Saarland nicht EIN einziges Drittliga taugliches Stadion gibt. Gruß an die SVE! :D

Saarland, nicht mal mehr 1 Million Einwohner.

4 (5) absolute Tradionsvereine.

1. FC Saarbrücken
Borussia Neunkirchen
Röchling Völklingen
FC 08 Homburg
(SV 07 Elversberg)

Es wird Zeit alte und vor allem bessere Ideen als heute neu zu diskutieren!
Alleine schaffen wir niemals mehr die 2.Liga geschweige denn ein neues Stadion zu bauen!
Einen Verein für das Saarland im Profibereich. Nicht mehr oder weniger. Das muss möglich sein wenn man nicht weiter auf Dorfspielplätzen spielen will.
Das gilt für alle Beteiligten!

Also, überlegen und nicht motzen 8)

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Skulduggery« (15. September 2017, 16:59)


505

Freitag, 15. September 2017, 18:07

Anscheinend sind sowohl AKK als auch Britz im Hinblick auf ihr Ansehen vor den potentiellen FCS Hassern im Land eingeknickt.
Dies unterstreicht letztlich nur die Vermutung, dass das Projekt parteiübergreifend (extreme und populistische Parteien ausgenommen) eine heiße Kartoffel ist, ein Schuh, den niemand sich anziehen möchte. Abgewickelt mit Dienst nach Vorschrift, um sich nicht angreifbar zu machen. Es ist daher kein parteipolitisches Streitthema, sondern schlicht wahltechnisches Kalkül.

Mit einiger Verzögerung ist die Katze nun aber aus dem Sack und irgendwann folgt die Umsetzung. Sehr nebulös bleibt wer hier wann aus taktischen Gründen Sand ins Getriebe Ludwigsparksanierung warf, womit die Strategie derjenigen letztlich erfolgreich war.
Mit Blick nach vorne heißt es jetzt Druck hochhalten und unangenehm bleiben, sonst steht selbst eine Fertigstellung 2020 in den Sternen. Warten wir mal ab wer verkündet, dass man auch mit den 28 Mio. jetzt nicht mehr hinkommt und hoffen, dass das Spiel nicht von vorne beginnt.
„Tradition macht nur dann Sinn, wenn der Wille zu noch größeren Taten vorhanden ist.“ Franz Kremer

506

Freitag, 15. September 2017, 18:27

Anscheinend sind sowohl AKK als auch Britz im Hinblick auf ihr Ansehen vor den potentiellen FCS Hassern im Land eingeknickt.


Britz schmiert ab im Frühjahr 2019. Und das ist gut so.

507

Freitag, 15. September 2017, 19:21

Also ich weis nitt so recht was ich von dem Infoabend halten soll.
Auf der einen Seite ist die Katze aus dem Sack und wir wissen jetzt wie
es in etwa weiter geht, auf der anderen Seite bleibt ein fader Beigeschmack,
wegen der Dauer bis es endlich losgeht.

Ich bin jetzt mal einfach so naiv und hoffe, dass jetzt alles Glatt läuft, die
Verantwortlichen wirklich im August 2018 mit dem Baubeginn starten,dass das Geld reicht
und der FC vielleicht dann doch 2019 wenn das " U-Form " Stadion fertig ist
in den Park zurückkehren kann. :love:

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 18 383

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

508

Freitag, 15. September 2017, 19:33

Ich weiß, dass ich vermutlich mit dieser Meinung relativ alleine hier bin, aber rein sachlich gesehen - ohne jegliche Emotionen - kann ich der Stadt außer Blauäugigkeit und jahrelange Misskommunikation nichts vorwerfen.


Rein auf Stand heute ist das sicher so. Das man drei Tribünen nicht in zwei Monaten baut ist klar und das Ausschreibungen ihre Zeit brauchen ebenso.

Aber natürlich sind die Stadt und die Verantwortlichen trotzdem die Hauptschuldigen. Bei einem Projekt dieser Größenordnung brauche ich einen Plan B und Plan C, diesen Plan hatten sie nicht. Obwohl jedem klar war das die Sache absolut auf Kante genäht ist. Damit hätte man sich den Baustopp und in der Folge auch viel Geld und Zeit sparen können. Das man so etwas elementares wie eine Alternative bei einem Projekt dieser Größe nicht besitzt ist keine Blauäugigkeit, es ist absolut fahrlässig und ein Armutszeugnis. Und zeigt mit welcher Seriosität man bei dem Projekt aktiv ist und was von den weiteren Planungen zu erwarten ist.

Und wie man gestern immer wieder hören konnte sind immer die anderen Schuld. Baustopp vom Land vor diktiert, die "völlig unerwartet" hohen Preise Schuld der beiden GÜs die sich bereichern wollen, Spielen im Baubetrieb gar kein Thema der Stadt, nur der DFB sagt eigentlich kategorisch nein. Das es komischerweise in so vielen anderen Städten in Deutschland funktioniert oder funktioniert hat ist offensichtlich ein absoluter Glücksfall in diesen Städten gewesen. Quasi jedes Mal eine von Gott gegebene Fügung des Schicksals. Mit "Wollen" hätte man ganz klar von Anfang an gesagt: Ohne Funktionsgebäude kann in dem Stadion definitiv nicht gespielt werden, das ist die erste Baumaßnahme, sobald diese Maßnahme abgeschlossen wurde ist politisch vereinbart das die Stadt mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln dem Verein dabei helfen wird einen Spielbetrieb im Bau zu realisieren. So wie es überall in Deutschland der Fall ist. Gerade nachdem man Eigenschuldet den Bau um mindestens ein Jahr verlängert hat wäre dies überfällig gewesen. Stattdessen hört man "Stadt nicht Schuld, mimimi, DFB böse, DFL böse, Stadt nicht schuld, Polizei böse, Land böse, mimimi, mimimi, mimimi, Stadt nicht schuld, mimimi, mimimi."


Und man redet mittlerweile von mindestens 4,5 Jahren in denen der Verein nicht in der eigenen Stadt und dem eigenen Stadion spielen kann. Wie ein Verein eine solche lange Zeit aushalten soll wird wie gestern bei einer Frage schlicht ignoriert weil es die Verantwortlichen nicht interessiert. Und dafür muss man kein FCS-Fan sein, aber etwas Verantwortungsgefühl gegenüber seinem Mieter und den Leuten die an einem solchen Verein hängen sollte man haben und für seine hausgemachten Fehler gerade stehen.

Und wenn ich gerade schon mal dabei bin (hat jetzt nichts mehr mit deinem Beitrag zu tun). Da stellt sich ein Schindel gestern hin und erzählt es wäre viel einfacher gewesen wenn man auf einer grünen Wiese gebaut hätte aber das wäre ja vom Verein samt Fans nicht gewollt gewesen. In erster Linie nicht unbedingt falsch, natürlich hängen viele am Standort Ludwigspark. ABER es war die Stadt die von Anfang an und seit Jahren immer klar gemacht das es überhaupt keine freie Fläche mehr in Saarbrücken gibt und plötzlich weil man mal wieder die Schuld von sich wegschieben muss stimmt das alles nicht mehr und in dem Fall Verein und Fans sind die Schuldigen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »goalgetter13« (15. September 2017, 19:52)


509

Freitag, 15. September 2017, 20:25

Habe ich das heute richtig gelesen, dass es ein "NO GO" für Völklingen gibt für die 3. Liga?

Der DFB hat den Bobbes so weit offen wenn das stimmt

Sollen wir gegen Werder Bremen II, Sonnenhof Grosasbach oder Würzburg und Aalen nach KL oder Karlsruhe ausweichen?
Die spinnen doch!

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 18 383

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

510

Freitag, 15. September 2017, 20:38

Habe ich das heute richtig gelesen, dass es ein "NO GO" für Völklingen gibt für die 3. Liga?!


Nein.

511

Freitag, 15. September 2017, 21:42

Zitat von »Thomas-Der-III«


Habe ich das heute richtig gelesen, dass es ein "NO GO" für Völklingen gibt für die 3. Liga?!

Nein.


Was ein schwachsinniges Gerede.
Wo spielt der FCS in der 3. Liga wenn es soweit kommt?

Wenn ich höre das VK deswegen für X Hunderttausende angepasst werden muss frag ich mich jetzt ob ihr alle noch alle Tassen im Schrank habt?
So ein Plan wird eh nicht klappen.

Auf nach Kaiserslautern :P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skulduggery« (15. September 2017, 21:49)


goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 18 383

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

512

Freitag, 15. September 2017, 22:10

Was hat sich denn geändert in Sachen VK? Es war von Anfang an klar das der FCS - bei einem Aufstieg bevor das eigene Stadion wieder spielfähig ist - Geld in die Anlage stecken muss. Klar damals ging es darum wenn man direkt im ersten halben Jahr aufgestiegen wäre und nicht zwei Jahre später, aber von der Ausgangslage her hat sich nichts verändert.

Da spielen auch die in der SZ erwähnten Ausweichstadien keine Rolle, weil die vor allem dann gelten würden wenn der FCS in einer Baustelle spielen würde. Dann ist die Benennung einer solchen Anlage zwingend, aber wenn man mangels Alternative Ludwigspark das HNS auf dem Papier drittligatauglich macht ist das eines der geringeren Probleme.

513

Freitag, 15. September 2017, 22:26

Na ja wer meint wir spielen in Lautern hat die Tassen dann leider auch nicht mehr im Schrank.Alleine schon wegen der Fanfeindschaft wird es da keine Zustimmung geben.Das was da an Stadionmiete zu zahlen währe kann man dann auch in VK stecken,macht dann nämlich keinen Unterschied.
Motto Saison 2017/18 Wir müssen weiter gehn

https://www.youtube.com/watch?v=uTPgMeQWl4Y

514

Freitag, 15. September 2017, 22:41

Wir können hier posten und machen wie wir wollen. Geht doch so seit 10 Jahren
Das ändert nix.

Wir ändern hier nix und warten auf den Baubeginn

Da können wir noch 1000 Seiten schreiben.

515

Samstag, 16. September 2017, 16:00

Da können wir noch 1000 Seiten schreiben.


Nix 1000 Seiten schreiben 1000 Mann vor‘s Rathaus, am besten Dauerbelagerung. Frage mich mittlerweile wo sind den die streitbaren Fans der vergangenen Jahre. Selbst die Hardcore-Fans kommen nicht vor die Rathaustür Angst vor den Mädels, oder!? :cursing: .

In anderen Kommunen bauen die Fans ihr Stadion gleich mit und hier in Saarbrücken kommen keine 100 kompetente Mitstreiter zum Rathaus!? Wann geht’s denn endlich richtig los!?
Theater Saarbrücken jährlicher Etat 30 Millionen + Museumsneubau 40 Millionen + und unser LuPa der ist TOD

516

Samstag, 16. September 2017, 16:28

In anderen Kommunen bauen die Fans ihr Stadion gleich mit und hier in Saarbrücken kommen keine 100 kompetente Mitstreiter zum Rathaus!? Wann geht’s denn endlich richtig los!?

Du meldest also jetzt ne Demo an? Wann und wo? Oder wartest Du nur ab, ob irgendjemand was macht? Mir ist nicht so ganz klar, was Du jetzt machen willst, um was zu ändern...

Patti66

Fortgeschrittener

Beiträge: 203

Wohnort: Bexbach

Beruf: ONE MAN ARMY

  • Nachricht senden

517

Samstag, 16. September 2017, 16:39

Wer ne Demo anmelden will sollte sich auf der Seite des Saarbrücker Ordnungsamt die Anmeldung herunterladen und sich mal alles genau durchlesen.
Deswegen war meine Demo auch ne fast private Sache.

Beim nächsten Heimspiel werde ich ein zusätzliches Spruchband über dem Banner platzieren , ich kämpfe weiter eben auf meine Art.

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 18 383

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

518

Sonntag, 17. September 2017, 21:12

Der FCS-Präsident geht in die Offensive

Zitat

Hartmut Ostermann ist sauer. Offen wie selten zuvor bezieht der Präsident des 1. FC Saarbrücken Stellung zum – nach jüngsten Aussagen der Landeshauptstadt erst 2020 fertiggestellten – Umbau des Saarbrücker Ludwigsparkstadions. „Das Projekt verträgt keinen weiteren Zeitverzug. Wir werden die Hände jetzt nicht in den Schoß legen und bis November warten“, reagiert der FCS-Präsident scharf auf die Angebote aus dem Rathaus, sich in acht Wochen zu treffen.

Ostermann will binnen der nächsten 14 Tage klärende Gespräche führen und ließ dabei durchblicken, dass er dazu die obersten Entscheider treffen werde. Spielern und Fans machte Ostermann deutlich, dass ein möglicher Aufstieg nicht an der Infrastruktur scheitern werde. „Wir als Verein werden alles in die Waagschale werfen, um im Falle des möglichen sportlichen Erfolges handlungsfähig zu sein“, sagt der Unternehmer: „Die Auflagen des DFB werden wir auf jeden Fall erfüllen. Das sind wir unseren Fans und Spielern mit ihrem Trainerstab schuldig.“ Ob das bei einem möglichen Drittliga-Aufstieg einen Ausbau des Hermann-Neuberger-Stadions bedeutet? Offen. Eine Containerlösung im Park? Möglich, aber unwahrscheinlich. Eine Rückkehr, wenn 2019 die Arbeiten an der neuen Haupttribüne fertiggestellt sind? Möglich. Die von der Stadt genannten Ausweichlösungen wie Nancy, Luxemburg, Kaiserslautern oder Karlsruhe kommentiert Ostermann nicht.

519

Montag, 18. September 2017, 12:32

Du meldest also jetzt ne Demo an? Wann und wo? Oder wartest Du nur ab, ob irgendjemand was macht? Mir ist nicht so ganz klar, was Du jetzt machen willst, um was zu ändern...


Hallo Erklärbar ich erkläre es dir!

Ich zeige Möglichkeiten auf und mache mit! Wie sind ein Verein und keine Einzelveranstalter und doch finden sich einzelne die sich hoch motiviert in der Sache Stadion Chaos persönlich einbringen wie heute bekannt wurde der Präsident HO und unser Foren Mitglied Patti66, alle Achtung, Schappo!

Was ich ganz lapidar meine ist, eine Saarbrücker Fanszene die Ihren Verein mit bis zu 1000 Zuschauer in auswärtige Stadien unterstützt diese Saarbrücker Fanszene wird doch auch 1000 Anhänger vor die Rathaustüren bekommen und einer davon werde ich sein! OK, mit netten Grüßen aus Molschd!
Theater Saarbrücken jährlicher Etat 30 Millionen + Museumsneubau 40 Millionen + und unser LuPa der ist TOD

520

Montag, 18. September 2017, 18:05

Und was der Baer meinte ist der Unterschied zwischen einer Fanszene die sich bei Fussballspielen trifft und einer angemeldeten Demo. Bei einer angemeldeten Demo bist du als der Anmelder persoenlich verantwortlich fuer den ordnungsgemaessen Ablauf der Demo. Ich wuerde fuer Teile unserer Fanszene nicht unbedingt den Kopf hinhalten wollen. Patti sieht das wohl aehnlich, weshalb er wohl den "familiaeren" Rahmen vorgezogen hat. Ich haette das vielleicht eher als Mahnwache tituliert. Dann koennte man vielleicht auch zwischen den Fanclubs die "Wachzeiten" aufteilen. Aber auch da muss einer da sein der den Kopf hinhaelt.
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

Evelyn Beatrice Hall

Ähnliche Themen