Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum :: 1. FC Saarbrücken. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

21

Donnerstag, 29. März 2018, 08:00

Marcus Mann zu Markus Mendler:

Zitat

"Ob er ausfällt, ist aber offen. Wenn es seiner Ansicht nach geht, dann wird er spielen."


Bild, 29.März

22

Donnerstag, 29. März 2018, 09:18

Bei KG hat man ja gesehen was Passieren kann wenn man zu optimistisch vorgeht.

Was zählt ist das ALLE SPIELER ZUR RELEGATION FIT SIND.

Deshalb bei Mendler NULL Risiko eingehen und Samstag lieber schonen. Holz kann auch LM spielen.

Würde Samstag wieder im 4-2-3-1 spielen. Perdedaj neben Zeitz und Holz für Mendler. Obernosterer wieder als ZM.

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

23

Donnerstag, 29. März 2018, 10:04

Zuschauer in Völklingen
Seit Anfang des Jahres 2016 muss oder darf der FCS dank der Ausnahmeleistung der Stadt Saarbrücken beim Stadionumbau das Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen als seine Heimspielstätte ansehen und trägt die Pflichtheimspiele im halben Rund der Hüttenstadt aus. Bisher kommt man auf 43 Heimspiele in der Ausweichspielstätte. 41 Begegnungen fanden in der Regionalliga Südwest statt, je ein Spiel gab es im Saarlandpokal und dem DFB-Pokal. Im Schnitt kamen dabei 2.684 Zuschauer zu den Ligaspielen ins Stadion, ohne die beiden Verbandsstrafen würde der Schnitt bei 2.791 Besuchern pro Heimspiel liegen. Inklusive der beiden Pokalspiele kamen 119.607 Zuschauer zu den Spielen des FCS (Schnitt: 2.782). Der bisherigen Zuschauerrekord stammt vom 13.August 2017. Zum DFB-Pokalspiel gegen den 1.FC Union Berlin kamen 6.222 Zuschauer ins Hermann-Neuberger-Stadion. In der Liga ist das letzte Spiel gegen Elversberg zu nennen. Damals besuchten 4.689 Zuschauer das Heimspiel. Es ist zugleich eines von nur zwei Spielen, in dem es der FCS in der Liga geschafft hat mehr als 4.000 eigene Zuschauer zu mobilisieren und nach Völklingen zu bringen. In drei weiteren Spielen kamen über 4.000 Zuschauer. Zwei Mal hieß der Gegner Waldhof Mannheim und einmal Kickers Offenbach. Beim Spiel am Samstag winkt nun - auch dank zahlreicher Gästefans - eine neue Bestmarke in der Liga. Abzuwarten bleibt ob man wieder mal über 4.000 eigene Zuschauer ins Stadion bringt und dann erstmalig in einem Ligaspiel in Völklingen über 5.000 Besucher begrüßen darf.


TOP 10: Zuschauerzahlen in Völklingen
01.) 6.222 vs Union Berlin, 13.August 2017 (DFB-Pokal)
02.) 4.689 vs SV Elversberg, 03.Februar 2018
03.) 4.607 vs SV Elversberg, 22.April 2017
04.) 4.249 vs Waldhof Mannheim, 26.März 2016
05.) 4.070 vs Waldhof Mannheim, 08.Oktober 2016
06.) 4.067 vs Kickers Offenbach, 17.August 2016
07.) 3.961 vs SSV Ulm 1846, 06.August 2016
08.) 3.836 vs Schott Mainz, 01.November 2017
09.) 3.418 vs Röchling Völklingen, 19.August 2017
10.) 3.349 vs FC 08 Homburg, 05.April 2017 (SL-Pokal)

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

24

Donnerstag, 29. März 2018, 10:45

Die Situation der gelben Karten vor dem Spiel gegen Waldhof Mannheim

7 Gelbe Karten
Patrick Schmidt

5 Gelbe Karten
Manuel Zeitz (nicht gesperrt)

4 Gelbe Karten
Marco Holz, Mario Müller, Marlon Krause, Markus Mendler

3 Gelbe Karten
Marco Kehl-Gomez, Tobias Jänicke, Kevin Behrens, Steven Zellner, Markus Obernosterer

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

25

Donnerstag, 29. März 2018, 17:06

Live-Spiele bei Sport1
1993 startete das DSF mit den stets umstrittenen Montagsspielen und übertrug bis zum Sommer 2017 über 600 "Montagsspiele" in der 2.Bundesliga. Seit der Saison 2013/14 übertrug der heutige Sender Sport1 auch regelmäßig Spiele aus den Regionalligen. Eine Maßnahme die ebenfalls umstritten ist. Nachdem man im Sommer 2017 die Rechte an der 2.Bundesliga verlor konzentriert man sich nun fest auf Regionalliga-Spiele am Montag. Spöttisch könnte man allerdings anmerken das die Übertragungen nur als Hintergrundprogramm zum Live-Ticker/Live-Radio zur 2.Bundesliga dienen. Als positiver Nebeneffekt des Völklinger Stadions ohne gutes Flutlicht kommt der FCS in den kommenden beiden Heimspielen um diesen ungeliebten Termin herum und spielt am Samstag und Sonntag (Offenbach) jeweils um 15:00 Uhr.

Aus FCS-Sicht lassen sich mittlerweile 12 Live-Spieler dieser Art ausmachen. Die Bilanz ist dabei mit drei fünf, drei Unentschieden und vier Niederlagen leicht zu Gunsten des FCS ausgelegt. Bei bisher fünf Heimspielen gab es zwei Siege und drei Unentschieden. In der Regionalliga liegt die allgemeine Bilanz bei vier Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage, vor heimischer Kulisse sind es ein Sieg und ein Unentschieden.

Seine Premiere feierte der FCS am vierten Spieltag der Saison 1994/95. Damals war die SG Wattenscheid im Ludwigspark zu Gast. 3.500 Zuschauer sahen einen 2:0-Erfolg des FCS. Für die Blauschwarzen trafen Mikulas Radvanyi und Jörg Reeb. Die Tore wurden dabei in der Schlussphase der Begegnung erzielt. Ein Jahr später durfte der FCS noch einmal an einem Montag Abend ran und verlor - am Tag der Lizenzverweigung der 2.Liga - in Rostock mit 2:3. Am 6.November 2000 ging es im TV gegen den 1.FC Nürnberg, vor 14.000 Zuschauer führte der FCS bereits nach fünf Minuten durch Rainer Krieg. Am Ende hieß es durch einen Last-Minute-Ausgleich 2:2-Unentschieden. Neun Monate später, im August 2001 spielte der FC im Südwest-Klassiker beim Karlsruher SC. Vor 16.000 Zuschauern unterlag man mit 0:2. Mitte Dezember wurde unser Heimspiel gegen den SV Babelsberg übertragen. Das Spiel endete mit einem 1:1-Unentschieden, vor 4.000 Zuschauern traf Choji zur Führung und das letzte Live-Spiel in der 2.Bundesliga fand beim 1.FC Köln vor über 30.000 Zuschauern statt. Nach einer Einzelshow von Lukas Podolski verlor der FCS mit 1:3. Seit 2014 in der Regionalliga fanden sechs weitere Spiele in Sport1 statt. Den Auftakt im November 2014 machte das Saarderby gegen den FC Homburg, der FC siegte dank eines Treffers von Dennis Wegner vor 5.600 Zuschauern mit 1:0 und im März 2015 gab es ein torloses Remis gegen den SV Waldhof Mannheim. Dies waren die letzten Live-Spiele bei Heimspielen. In der Saison 2015/16 unterlag der FCS Wormatia Worms mit 1:2. Jan Fießers Anschlusstreffer war vor 1.600 Zuschauern nicht genug, zugleich war es das letzte Spiel von Falco Götz als Trainer. Die letzte Saison diente dazu die schlechte Bilanz etwas aufzubessern. Am 14.August 2016 siegte man vor 2.500 Zuschauern mit 1:0 bei der TuS Koblenz, im April des letzten Jahres sahen an die 9.000 Zuschauer ein 2:0-Auswärtssieg bei Waldhof Mannheim. Mendy und Schmidt trafen. Den letzten Auftritt des FCS bei Sport1 gab es am 18.September 2017. Bei Wormatia Worms siegte der FCS durch Tore von Behrens (2), Schmidt und Obernosterer mit 4:1.


Überblick
18.09.17: Worms - FCS 1:4 (1:1) (2x Behrens, Schmidt, Obernosterer) ZS: 1.438
17.04.17: Waldhof Mannheim FCS 0:2 (0:1) (Mendy, Schmidt) ZS: 8.721
14.08.16: TuS Koblenz - FCS 0:1 (0:0) (Schmidt) ZS: 2.409

29.02.16: Wormatia Worms - FCS 2:1 (2:0) (Fießer) ZS: 1.635
31.03.15: FCS - Waldhof Mannheim 0:0 ZS: 3.327
25.11.14: FCS - FC Homburg 1:0 (1:0) (Wegner) ZS: 5.540
07.03.05: 1.FC Köln - FCS 3:1 (3:0) (Thiebaut) ZS: 31.000
10.12.01: FCS - SV Babelsberg 1:1 (1:0) (Choji) ZS: 4.000
13.08.01: Karlsruher SC - FCS 2:0 (1:0) ZS: 15.700
06.11.00: FCS - 1.FC Nürnberg 2:2 (1:0) (Krieg, Hutwelker) ZS: 13.600
22.05.95: Hansa Rostock - FCS 3:2 (2:0) (Stickroth, Nowotny) ZS: 15.300
05.09.94: FCS - SG Wattenscheid 2:0 (0:0) (Radvanyi, Reeb) ZS: 3.500

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 29. März 2018, 22:15

Regionalliga Südwest - Saison 2017/18 - 32.Spieltag
Samstag, 31.März 2018
Hermann-Neuberger-Stadion




1.FC Saarbrücken (01.) - Waldhof Mannheim (04.)




Zeit für Abwechslung. Nach - zumindest dem Gegnernamen nach - wenig emotionsgeladenen Ligaspielen gegen Worms, Koblenz oder Stadtallendorf steht am Wochenende mal wieder ein Highlight der regulären Ligasaison an. Traditionsverein Waldhof Mannheim gibt seine Visitenkarte beim FCS ab. Neben einer erhofften größeren Zuschauerkulisse als üblich und endlich auch mal wieder einem Gästeblock der diesen Namen verdient, haben sich auch ungebetene Gäste angekündigt: Sport1 übertrag die Begegnung live im TV. Entsprechend ist auch der Spieltermin etwas modifiziert. Gespielt wird ab Samstag, 31.März um 15:00 Uhr im Hermann-Neuberger-Stadion in Völklingen. Glücklicherweise hat Völklingen kein gutes Flutlicht, somit bleibt man zumindest von einem Termin am Montag Abend verschont. Der Tabellenführer trifft dabei auf den Vierten des Klassements. 36 Begegnungen gab es seit dem Jahr 1946 zwischen den beiden Traditionsvereinen. Die Bilanz spricht dabei klar für unsere Blauschwarzen. 18 Spiele konnte der FCS für sich entscheiden, die Mannheimer kommen "nur" zu acht Siegen. Die Bilanz vor heimischer Kulisse spricht mit zehn Siegen, sechs Remis und zwei Niederlagen bei den bisherigen 18 Heimspielen ebenfalls klar für den FCS. Im März 2010 gab es einen Heimsieg. Damals siegte man durch zwei späte Tore von Grgic und Lerandy mit 2:1 und konnte einen wichtigen Schritt in Richtung Aufstieg in die 3.Liga gehen. Es ist einer von zwei Siegen in den letzten sieben Heimauftritten. Die ersten beiden Vergleiche in der Regionalliga Südwest endeten mit einem Unentschieden. Im März 2015 trennte man sich im Park 0:0 und im März 2016 hieß es in Völklingen 1:1-Unentschieden nachdem man das Hinspiel in Mannheim mit 1:3 verloren hatte. Die letzte Heimniederlage gab es 2002 im DFB-Pokal, damals unterlag man im Elfmeterschießen. Ein gutes Jahr zuvor musste man sich in der Liga zum letzten Mal geschlagen geben (1:3). In der vergangenen Saison sorgte Patrick Schmidt für den Sieg. Vor 4.100 Zuschauern im Hermann-Neuberger-Stadion traf er vor der Pause zum Tor des Tages. Auch im Rückspiel der vergangenen Saison blieb man erfolgreich. An Osterwochende gastierte der FCS in Mannheim. 8.700 Zuschauern hatten noch nicht wirklich ihre Plätze eingenommen da fälschte Mendy einen Freistoß ab und traf zur 1:0-Führung für den FC. In einem hochklassigen Regionalligaspiel sah Peter Chrappan nach 51 Minuten nach einer Notbremse die rote Karte, der FC reagierte perfekt und erzielte nur drei Minuten später per Konter das 2:0. Schmid traf mit dem Außenriss. Auch das Hinspiel in dieser Saison ging an die Molschder. Einmal mehr stand Patrick Schmidt im Mittelpunkt, er erzielte wenige Minuten nach dem Seitenwechsel artistisch den 1:0-Siegtreffer für eine insgesamt klar stärkere FCS-Truppe. Somit kassierte der FCS insgesamt seit vier Spielen keine Niederlage mehr gegen den Waldhof und konnte die letzten drei Spiele sogar allesamt mit drei Punkte und ohne Gegentor gestalten.


Der Gegner: SV Waldhof Mannheim
Im April 1907 wurde der Sportverein Waldhof Mannheim 07 e.V. gegründet. In der Nachkriegszeit war man bis 1997 meist zweitklassig, machte seinem Namen aber auch in der 1.Liga alle Ehre. Von 1983 bis 1990 war man Teil der 1.Bundesliga, die beste Platzierung erreichte man 1985 mit dem sechsten Platz. Nach dem Abstieg 1990 setzte man sich auf Jahre im vorderen Mittelfeld der 2.Liga fest ohne jedoch den Wiederaufstieg zu vollziehen. Finanzielle Probleme plagten den Club, 1997 ging es in die Regionalliga. Man kehrte nach zwei Jahren zurück, wollte möglichst schnell in die 1.Bundesliga und hätte dies 2001 auch fast geschafft. Am letzten Spieltag verpasste man dramatisch den Aufstieg. 2003 dann der erneute Abstieg und die nicht erhaltene Lizenz für die Regionalliga: Der Waldhof war in der Oberliga angekommen. Erst nach fünf Jahren gelang der Aufstieg in die Regionalliga, 2010 wurde dem SVW erneut die Lizenz entzogen. Seit dem direkten Wiederaufstieg spielt man nun in der viertklassigen Regionalliga. 2013 wurde man Sechster, 2014 Fünfter und 2015 Dreizehnter. Vor zwei Jahren konnte eine umgebaute Mannschaft um Kapitän Hanno Balitsch restlos überzeugen, spielte eine fantastische Saison, entfachte große Euphorie in Mannheim und wurde Meister der Regionalliga Südwest. In der Relegation scheiterte man jedoch an den Sportfreunden Lotte. Vergangene Saison wollte man es besser machen. Wieder griffen viele Entscheidungen und als Vizemeister qualifizierte man sich zum zweiten Mal in Serie für die Relegation. Umso bitterer war es dann als man zum zweiten Mal scheiterte. Und wie der FCS in Würzburg ging man in Meppen den ganz dramatischen Weg und scheiterte erst im Elfmeterschießen! Eine Folge des Katastrophalen Modus! Diesen erneuten Niederschlag brauchte seine Zeit. Unruhen taten sich am Alsenweg aus, einige Streitigkeiten zwischen Trainer und Geschäftsführer spielten eine Rolle und sorgten für schwierige Wochen. Das Saisonziel war jedoch von Beginn an klar: Zum dritten Mal in Serie soll die Qualifikation für die Aufstiegsspiele geschafft werden und dann endlich der Aufstieg in Liga 3 gelingen. Verantwortlich für diese Mission war zunächst einmal auch in dieser Spielzeit Gerd Dais. Der 54-Jährige übernahm im Sommer 2016 das Traineramt von Kenan Kocak und führte den Waldhof gleich wieder in die Relegation. Durch die Probleme innerhalb des Vereins und sportlichen Problemen wurde Dais im Oktober 2017 (wenige Tage nach unserem Gastspiel dort) und auf Platz 8 liegend von Michael Fink ersetzt. Fink stabilisierte Mannheim und stand bei Jahresfrist in unmittelbarer Reichweite zu Platz 2. Mangels Lizenzen durfte er nicht weitermachen und Mannheim verpflichtete im Winter mit Bernhard Trases den dritten Trainer in dieser Saison. Im Gegenzug verzichtete man im Winter darauf neue Spieler nach Mannheim zu holen. Die einzige Veränderung war Lukas Kiefer, der ehemalige FCS-Spieler wechselte zurück zu seinem Jugendverein VfB Stuttgart.

Der 0:1-Niederlage im Hinspiel gegen den FCS folgte eine 1:3-Pleite beim VfB Stuttgart II inklusive der Trainerentlassung. Unter Fink ging dann der Weg nach oben. Ein 2:0-Heimsieg über den damaligen Spitzenreiter Kickers Offenbach (?) war der Turnaround und ließ einen 2:0-Sieg bei Schott Mainz folgen. Am 17.Spieltag trennte man sich von Hoffenheim II mit 2:2-Unentschieden und konnte in der Folge vier Spiele in Serie gewinnen. Neben knappen Heimsiegen gegen Ulm und Kassel gab es auch Ausrufezeichen durch Auswärtssiege in Steinbach (2:0) und Elversberg (2:0). Damit ging man hoch bis auf den Relegationsplatz. Vor der Winterpause ging dem SVW aber etwas die Luft aus. Im letzten Heimspiel des Jahres kam man zuhause gegen Völklingen nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus, wobei die Gäste sogar mit 2:0 in Führung lagen. Eine Woche später unterlag man beim SC Freiburg mit 0:2. Unter Trases kam man im neuen Jahr richtig gut rein. Den Stuttgarter Kickers ließ man beim 3:0-Heimsieg keine Chance. Hebisch, Korte und ein Eigentor sorgten für die Treffer. Anschließend war man auch bei Mainz II erfolgreich. Schuster und Hebisch bogen bis zur Pause den frühen Rückstand um, nach dem schnellen 2:2 zu Beginn der zweiten Hälfte antwortete erneut Hebisch mit dem 3:2. Conrad konnte 15 Minuten vor Spielende die Entscheidung erzielen. Die Chance auf Platz 2 ließ man in der Folgewoche jedoch ungenutzt. Zwar patzte Offenbach zuhause gegen Freiburg II, die Waldhöfer selbst konnten jedoch vor heimischer Kulisse die "Pflichtaufgabe" FSV Frankfurt auch nehmen und unterlag mit 0:1. Eine Woche später gelang der Sprung auf Platz 2, bei Wormatia Worms gab es einen 4:0-Kantersieg. Ivan brachte Mannheim nach 30 Minuten in Front, in den letzten 20 Minuten legten Koep, Korte und Diring noch drei Treffer nach. Die Freude über den Relegationsplatz hielt da nur kurzzeitig, da man zuhause wieder keinen Sieg holen konnte. Gegen Astoria Walldorf geriet man zweifach in Rückstand, Hebisch und Nennhuber mit einem späten Tor konnten zumindest noch einen Punkt sichern. Nachdem das Auswärtsspiel gegen die TuS Koblenz ausfallen musste war man zuletzt vergangenen Freitag im Heimspiel gegen Eintracht Stadtallendorf gefordert. Dort war man dann endlich auch wieder zuhause erfolgreich. Lange Zeit verpasste man es gegen den tiefstehenden Aufsteiger seine Chancen zu verwerten, erst Korte schaffte 20 Minuten vor Spielende den Führungstreffer. In der Nachspielzeit legte Diring nach. Unter der Woche war man nun spielfrei.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »goalgetter13« (30. März 2018, 10:37)


goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

27

Donnerstag, 29. März 2018, 22:18

Die Mannheimer gehen somit als Tabellenvierter in das Spitzenspiel am Samstag. Bisher hat man 54 Punkte auf dem Konto und kämpft noch ganz akut um den zweiten Tabellenplatz. Aus den bisherigen 28 Saisonspielen gab es 17 Siege, drei Unentschieden und acht Niederlagen. Man konnte bis dato 52 Saisontore erzielen - dies bedeutet hinter Offenbach und dem FCS die drittstärkste Offensive der Liga - und kassierte 27 Gegentore (drittstärkste Defensive hinter Freiburg II und dem FCS). Beim Waldhof ist noch richtig Feuer im Saisonendspurt. Der Abstand zum FCS ist mit 15 Punkten gewaltig, mit Kickers Offenbach und dem SC Freiburg II kämpft man aber um Platz 2 in der Tabelle. Der Drittplatzierte aus Freiburg hat einen Zähler mehr als Mannschaft, aber auch schon ein Spiel mehr ausgetragen. Der Rückstand auf Kickers Offenbach (mit zwei Spielen mehr) liegt zur Zeit bei sechs Punkten. Trotz der Nachholspiele hat man also schon etwas Druck, denn bei einer Niederlage könnte der optische Rückstand auf neun Punkte anwachsen. Mit den Waldhöfern kommt zugleich eine der gefährlichsten Auswärtsmannschaften zum FCS. Nur die Molschder selbst besitzen in der Liga eine noch bessere Bilanz als die Jungs vom Alsenweg. In 13 Auswärtsspielen holte der SVW neun Siege bei vier Niederlagen. Zum Vergleich: Zuhause holte man die gleiche Punktanzahl (27) mit zwei Begegnungen mehr. 27 Auswärtstore sowie 13 Gegentreffer werden ebenfalls nur vom FCS getoppt. Auswärtsniederlagen gab es in Kassel, bei den Stuttgarter Kickers, beim VfB Stuttgart II und im Dezeember auch beim SC Freiburg II. Die beiden Auswärtsspiele in diesem Jahr führten zu klaren Siegen bei Mainz II (4:2) und in Worms (4:0). Der beste Torschütze in Reihen von Mannheim ist Nicolas Hebisch. Hebisch hat bereits vergangene Saison gezeigt das er treffen kann (12 Saisontore) und steht auch in der aktuellen Spielzeit schon wieder bei acht Treffern. Ihm folgt Andreas Ivan mit sieben Treffern, Benedikt Koep und Gianluca Korte stehen bei jeweils sechs Saisontoren. Insgesamt verfügt man über eine breite Palette an Spielern die Tore schießen können.


Aufstellung gegen Eintracht Stadtallendorf
Scholz - Meyerhöfer, Conrad, Nennhuber, Amin - di Gregorio, Marco Schuster - Diring, Korte, Ivan - Hebisch

Die Waldhöfer verfügen über einen der qualitativ stärksten Kader der Liga, dazu gibt kaum ein anderer Kader eine ähnliche Breite her. Im Tor ist Markus Scholz gesetzt. Der 29-Jährige gehört zu den besten Keepern der Liga und hat kürzlich seinen Vertrag am Alsenweg verlängert. Er hat auch alle Ligaspiele in dieser Saison bestritten. Mit Christopfer Gäng steht noch ein drittligaerfahrener zweiter Mann dahinter. Die etatmäßigen Außenverteidiger kennt man in Saarbrücken bestens. Auf der rechten Abwehrseite ist Marco Meyerhöfer gesetzt. Dessen große Qualität ist aus seiner Zeit beim FCS bekannt. Er ist seit Saisonbeginn fit und entsprechend auch unangefochtener Stammspieler. In diesem Jahr hat er noch keine Spielminute verpasst. Und mit Hassan Amin spielt auch auf der linken Abwehrseite ein ehemaliger FCS-Spieler. Amin ist Kapitän der Waldhöfer und verzichtet mittlerweile auch mal auf Länderspielreisen. An sich ist er absolut gesetzt, hat in diesem Jahr auch noch keine Minute verpasst. Für Samstag soll er nun fraglich sein. Sein Ersatzmann wäre Mete Celik. In der Innenverteidigung hat man leichte Personalsorgen. Michael Schultz war in der letzten Saison noch Stammspieler beim Waldhof, kam durch einen Kreuzbandriss aber noch zu keinem Einsatz in dieser Jahr. Mittlerweile ist er zwar wieder im Training, ein Einsatz von Beginn an dürfte aber noch zu früh kommen. Dazu soll mit Kevin Conrad auch der etatmäßige Abwehrchef verletzungsbedingt fehlen. Er stand bisher immer in der Startelf. Damit blieben dann noch zwei direkte Alternativen. Einmal Kevin Nennhuber. Er schwankt immer etwas zwischen Stammspieler und Innenverteidiger Nr. 3, kam aber bereits in den letzten drei Spielen immer über 90 Minuten zum Einsatz. Daneben spielt dann Mirco Schuster. Beide liefern sich normal den Kampf neben Conrad. Zu Beginn des Jahres war Schuster Stammspieler und hat diesen Platz an Nennhuber verloren. Also beides Spieler die so oder so nah dran sind an der ersten Elf. Im zentralen Mittelfeld ist seit Mitte August Daniel di Gregorio wieder zurück und hat seinen Kreuzbandriss auskuriert. Seit Mitte Oktober ist er wieder Stammkraft beim Waldhof und sammelte schon wieder stolze elf gelbe Karten. Wenn nicht gerade Gelbgesperrt ist er gesetzt. Seine fußballerischen Qualitäten sind nicht zu unterschätzen. Sein Partner ist mittlerweile Marco Schuster. Er fehlte verletzungsbedingt quasi die komplette erste Halbserie. Nach der Winterpause ist er nun wieder fit und hat alle Spiele über 90 Minuten absolviert. Er ist einer der Gründe für den allgemeinen Aufschwung der Mannheimer in 2018. Dorian Diring ist zwar weiterhin ein fester Bestandteil der Mannschaft, nun aber in Veränderter Rolle in der offensiven Dreierreihe. Die direkte Alternative im zentralen Mittelfeld ist so Simon Tüting. Für das offensive Mittelfeld hat man in Gianluca Korte eine feste Größe gefunden. Er ist von der Außenbahn ins Zentrum gerückt und agiert nun als Spielgestalter für Mannheim. Mittlerweile hat er auch etliche Torvorlagen auf seinem Konto. Die Abkehr vom lange Zeit gespielten 4-4-2-System hat Stabilität in die Mannschaft gebracht. Die Alternative ist Dorian Diring. Er ist mittlerweile die Stammkraft auf dem rechten Flügel. Eine Rolle die der zentrale Mittelfeldspieler offensichtlich sehr gut ausfüllt und immer wieder das Vertrauen auf dieser Seite bekommt. Die Alternative ist in Jannik Sommer kein schlechter Akteur, auch wenn es für ihn die falsche Seite ist. Raffael Korte fehlt aufgrund eines Kreuzbandrisses und steht nicht zur Verfügung. Auf der linken Seite kämpfen Andreas Ivan und Sommer um den Platz in der ersten Elf. In der Regel hat Ivan die Nase vorne. Er hat auch in diesem Jahr immer von Beginn an gespielt. Sommer dagegen muss sich öfter mit der Rolle als Joker zufrieden geben und hat erst in elf Spielen in der ersten Elf gestanden. In der Spitze ist Nicolas Hebisch gesetzt. Da führt kaum ein Weg dran vorbei. Die Alternative ist Benedikt Koep. Spätestens mit der Systemumstellung hat er seinen Stammplatz verloren und ist im 4-2-3-1-System das Back-Up für Hebisch. Eine Alternative ist auch Maurice Deville, er kam in diesem Jahr aber nur zu vier Einwechslungen in der Schlussphase. Patrick Mayer fehlt wohl weiterhin verletzungsbedingt.

28

Freitag, 30. März 2018, 00:07

In Völklingen, goali. ;)

Neun Monate später, im August 2001 spielte der FC im Südwest-Klassiker beim Karlsruher SC. Vor 16.000 Zuschauern unterlag man mit 0:2.

Da kann ich mich noch dran erinnern, der Beginn einer Saison voller Enttäuschungen.
Ich bin Realist, es ist halt so! ;)

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

29

Freitag, 30. März 2018, 10:56

Blick auf den FCS
Mit dem überzeugenden 3:0-Auswärtssieg bei Eintracht Stadtallendorf am Dienstag hat der FCS eine unmittelbare Reaktion nach der Heimniederlage gegen TuS Koblenz gezeigt und den nächsten Schritt in Richtung "rechnerisch perfekte Qualifikation für die Aufstiegsspiele gegangen. In den ersten 70 Minuten zeigte der FCS dabei einen Klassenunterschied beim Aufsteiger und hätte die Begegnung bereits frühzeitig entscheiden müssen. In den letzten 20 Minuten konnte man dann ein wenig Kräfte sparen. Die Hälfte der einandhalb englischen Wochen hat man damit nun hinter sich, noch zwei Spiele und man zumindest mal wieder eine Woche Zeit bis zum Pokalspiel gegen Jägersburg. Viel Zeit bleibt bis zum Spiel gegen Mannheim nicht. Nachdem die Mannschaft in der Nacht zum Mittwoch wieder in Saarbrücken ankam stand die Regeneration auf höchster Priorität. So stand am Mittwoch Morgen leichtes Auslaufen auf dem Plan und auch am Donnerstag Mittag wurde ausschließlich im regenerativen Bereich gearbeitet. Am Freitag wird nun ein normales Abschlusstraining auf dem Plan stehen.

Wie seit Wochen und Monaten kämpft der FCS auch vor dem Spiel gegen Mannheim mit Personellen Sorgen. Die Ausfälle von Dominic Rau, Martin Dausch und Patrick Schmidt sind klar. Rau ist noch nicht im Training, das kann nach den ewigen Verletzungsproblemen auch noch einige Zeit dauern. Martin Dausch ist wieder im individuellen Training, der Sprung ins Mannschafttraining soll in der kommenden Woche erfolgen. Bis er wieder eine echte Option sein wird, wird also noch einige Tage brauchen. Diese Tage braucht auch Patrick Schmidt und sein Außenbandriss Je nachdem wie der Heilungsverlauf ist, könnte Schmidt eventuell im Auswärtsspiel bei Stuttgart II oder eine Woche später gegen Offenbach wieder zur Verfügung stehen. Mit Marco Kehl-Gomez kommt noch ein vierter sicherer Ausfall hinzu. Der Innenverteidiger zog sich bekanntermaßen in Stadtallendorf wieder einen Muskelfaserriss zu und muss erneut vier Wochen aussitzen. Sehr bitter und beim Abwehrchef kann es nun nur noch darum gehen ihm mit Blick auf die Aufstiegsspiele wieder einsetzen zu können. Auch Alexandre Mendy kann kaum ein Kandidat für den Kader sein. Er nimmt zwar weiterhin am Training teil und macht auch Fortschritte, Zweikampfaktionen bleiben aber noch aus. Man sollte da auch kein Risiko eingehen und ihm lieber noch etwas Zeit geben. Wir müssen bei Alex nicht überstürzen. Sebastian Jacob ist mindestens teilweise, vielleicht auch komplett zurück im Mannschaftstraining. Eventuell kann er am Wochenende auf der Bank sitzen, wahrscheinlicher ist jedoch auch bei Jacob das ein Einsatz nach dem Ausfall zu früh kommen würde. Fraglich ist noch Markus Mendler mit seiner Fleischwunde aus dem Spiel gegen Stadtallendorf. Er soll am Nachmittag das Abschlusstraining absolvieren und wenn das funktioniert kann er am Samstag auflaufen. Ohne die fraglichen Spieler stünden noch 15 Feldspieler zur Verfügung, mit Mendler würde man dann den Kader komplettieren. Ein genaues Update dürfte wie gewohnt die PK am Freitag liefern.

Personelle Sorgen im Tor gibt es glücklicherweise nicht und entsprechend gibt es auch keine Veränderungen. Daniel Batz als Nummer 1 ist klar, in Stadtallendorf wurde er quasi nicht gefordert und hat den einzigen Torschuss souverän pariert. Am Samstag dürften mehr Schüsse auf sein Tor kommen. Die Nummer 2 bleibt Ricco Cymer. Auch die Defensiven Außenbahnen sorgen noch für keine Probleme und Überlegungen. Auf der rechten Seite ist weiter Sascha Wenninger der Alleinunterhalter und spult Spiel für Spiel seine Leistung ab. Die Entwicklung bei ihm ist sehr gut und in Stadtallendorf hat er sich mit seiner Torvorlage auch für die klare Steigerung im offensiven Bereich belohnt. Die linke Abwehrseite bleibt das Revier von Mario Müller. Er hat die kleinen Probleme zu Jahresbeginn längst überwunden. Die Alternative ist Pierre Fassnacht. Den ersten sicheren Wechsel gibt es in der Innenverteidigung. Hier muss der Ausfall von Marco Kehl-Gomez kompensiert werden, eine Situation die man aus den letzten Wochen ja bereits kennt. Somit bleiben Oschkenat, Krause und Zellner die Optionen für die beiden Plätze. Zellner hat am Dienstag überhaupt nicht gespielt. Da es kaum aus Leistungsgründen gewesen sein dürfte, darf man erwarten das Zellner wieder seinen Platz in der Innenverteidigung. Als Partner sehe ich Krause vorne, er hat am Dienstag ein richtig starkes Spiel gemacht. Aber auch Oschkenat hat sich kontinuirlich gesteigert wodurch man tatsächlich eine Auswahl hat. Auch was das defensive Mittelfeld angeht hat Lottner noch eine gute Auswahl. Mit Zeitz, Holz, Perdedaj und Steiner sind gleich vier Alternativen vorhanden. Zeitz ist der gesetzte Mann. Als Kapitän, als Führungsspieler und als Verbindungsglied zwischen Offensive und Defensive. Gegen Stadtallendorf durfte daneben Perdedaj ran, gut möglich das man nun wieder zurück zu Perdedaj wechselt. Aus meiner Sicht bleibt es ein ganz enger Zweikampf zwischen beiden Spielern und je nachdem wer am Ende tatsächlich alles nicht dabei sein kann könnten auch alle drei Akteure spielen. Steiner bleibt weiter nur die Reservistenrolle. Mit Tobias Jänicke steht auf dem rechten Flügel noch der Stammspieler zur Verfügung. Weder gibt es großen Anlass noch würden es die fehlenden Alternativen erlauben über eine Veränderung nachzudenken. Ist natürlich kräftezehrend auf dieser Position alle drei Tage von Beginn an zu spielen, die Situation lässt aber kaum was anderes zu. Gut ist, dass Marwin Studtrucker wieder zurück ist und gegen Stadtallendorf einen ersten Kurzeinsatz erhalten hat. Für die erste Elf kommt er aber noch nicht in Frage. Auf der linken Seite könnte mit Markus Mendler ein weiterer Schlüsselspieler auszufallen. Dies wäre ein ganz schwerer Schlag für den FCS, denn Mendler ist in dieser Form nicht zu ersetzen. Wenn er fit ist wird er spielen, sollte ein erhöhtes Verletzungsrisiko bestehen ist es wahrscheinlich das es mit Blick auf die Rotation die Sicherheitsvariante wird. Sollte Mendler ausfallen muss man Alternativen suchen. Hier gibt es drei denkbare Optionen. 1.) Obernosterer rückt auf die linke Flügelposition und im zentralen Mittelfeld übernimmt Holz die Position hinter der Spitze. 2.) Obernosterer bleibt auf der Zehn und Holz rückt links raus. Ist nicht seine Hauptposition, aber Marco hat das ganze in der letzten Saison schon einige Male gespielt. 3.) Mario Müller rückt nach vorne und wird hinten links von Fassnacht ersetzt. Auch Müller hat letzte Saison schon einige Male auf dem Flügel gespielt. Entsprechend wie die Besetzung auf der linken Seite ist muss man auch im offensiven Mittelfeld umplanen. Obernosterer hat sich in Stadtallendorf einige Chancen erspielt, wirkte aber über das gesamte Spiel hin etwas unglücklich in seinen Aktionen. Trotzdem dürfte er die erste Alternative sein. Die Alternative ist entsprechend Marco Holz. Im Sturm ist Kevin Behrens klar. In Abwesenheit von Schmidt ist er natürlich noch mal ein Stück wichtiger geworden. Und natürlich muss sich auch das FCS-Spiel verändern. In Stadtallendorf hat sich Behrens wie gewohnt sehr oft fallen gelassen. Ohne einen zweiten Stürmer daneben fehlt es dann aber in der Sturmspitze. Sein Back-Up ist Christoph Fenninger. Er wäre natürlich eine Option um als zweite Spitze zu beginnen, mit den bisherigen Leistungen konnte er aber leider kaum Argumente sammeln warum man dies tun sollte.

Schema
------------------------Batz---------------
Wenninger----Zellner---Krause----Müller
-------------------Zeitz---Perdedaj-------
Jänicke---------Obernosterer----Mendler
---------------------Behrens------------

Bank
Ricco Cymer (ETW)
Pierre Fassnacht
Oliver Oschkenat
Jordan Steiner
Marco Holz
Marwin Studtrucker
Christoph Fenninger

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

30

Freitag, 30. März 2018, 10:57

Außer Frage steht, das Waldhof Mannheim ein anderer Gegner als die Kontrahenten der letzten Woche sein wird. Da steht viel mehr Qualität dahinter als bei Stadtallendorf oder Worms. Selbst ohne Tabellenstand reicht ein Blick auf den Kader um zu wissen, dass da eine der stärksten Mannschaften dieser Staffel zu Gast ist. Und genau dies haben sie nicht nur in den letzten beiden Jahren unter Beweis gestellt, sondern tun sie es auch in dieser Saison. Das fängt im Tor mit Scholz an und zieht sich dann in der Abwehr mit Spielern wie Meyerhöfer, Amin oder Nennhuber fort. Das zentrale Mittelfeld ist dann natürlich richtig stark besetzt. Einer der Schlüssel wird es sein hier das Übergewicht zu bekommen. Di Gregorio und Schuster sind zwei richtig starke Spieler und Korte davor ist in bestechender Form. Diring und Ivan auf den Außen bringen auch viel Qualität mit. So viel Qualität das ein Sommer wohl nur auf der Bank setzt. Und vorne drin Hebisch kennt man ja. Seit Traser das Traineramt übernommen hat, ist man auch noch mal einen klaren Schritt nach vorne gegangen und spielt wieder den gewohnt guten Fußball. Trotzdem haben sie in den letzten Wochen auch einige Punkte gegen Mannschaften aus dem hinteren Mittelfeld verschenkt. Man darf auf jedenfall einen spielstarken Gegner erwarten und eine Mannschaft die auch selbst Fußball spielen möchte. Wie Offensiv sie spielen und wie sehr sie beim Schema der Spiele gegen unterklassige Teams bleiben ist eine andere Frage. Ähnlich wie der FC dürften auch sie ihre Spielweise durchaus anpassen. Das Mannheim oder der FCS an die 70% oder 80% Ballbesitz werden haben wäre eine kleine Überraschung.

Die Favoritenrolle wird der FCS mit Blick auf die Tabelle auch in diesem Spiel nicht los werden, selbstredend ist man aber ausnahmsweise mal nicht der haushohe Favorit sondern nur einer minimaler Favorit. Und dies auch nur durch die Tabelle. So viel Qualität - zumal mit den Ausfällen auf beiden Seiten - trennt die beiden Teams definitiv nicht. Das hat man auch im Hinspiel gesehen als es eine knappe Geschichte war und die Waldhöfer sind mittlerweile sicher stärker einzuschätze als zum damaligen Zeitpunkt. Von der Ausgangslage her steht der Waldhof sicher mehr unter Zugzwang. Während der FC doch ein konfortables Punktepolster auf den dritten Platz vorweisen kann, laufen die Mannheimer vor allem Offenbach auf dem zweiten Relegationsplatz hinterher. Die Ausgangslage ist durch die zwei ausstehenden Nachholspiele zwar nicht wirklich schlecht und man könnte - dank besserem Torverhältnis - in einer bereinigten Tabelle den zweiten Platz einnehmen. Sollten sie am Samstag allerdings verlieren und Offenbach würde die Heimaufgabe gegen Koblenz lösen wären es schon neun Punkte und vom Kopf her würde der große Rückstand die Aufholjagd unangenehmer machen. Nicht nur deswegen darf man Mannheim deutlich aktiver erwarten als unsere letzten Gegner. Es dürfte ein Spiel auf Augenhöhe werden mit zwei Mannschaften die daran interessiert sind den Ball zu haben und selbst die Akzente nach vorne zu setzen. Und dann kommt es auf Tagesform, etwas Glück und die höhere Bereitschaft an.

Die Lottner-Elf hat keinen unmittelbaren Druck in der Tabelle. Selbst eine zweite Heimniederlage würde wenig an der komfortablen Ausgangslage ändern. Irgendwo nachlassen oder weniger machen ist aber nicht drin. Wir haben gegen Koblenz gemerkt wie schnell es geht wenn die Tagesform und der Kopf nicht komplett da sind. Das klare Ziel muss es sein so schnell wie möglich die Qualifikation für die Aufstiegsspiele auch rechnerisch fest zu machen und in den letzten sieben Spielen die Form und Konzentration am Limit zu halten um dann im Mai auch bereit zu sein. Die Heimspiele gegen Mannheim und Offenbach sind ob der Qualität der Gegner auch eine gute Vorbereitung auf die Aufstiegsspiele und wenn mal wieder ordentlich Zuschauer im Hause sind dann sollte man sich auch entsprechend präsentieren und Gas geben.

Nachdem bereits gegen Koblenz ein kleiner Schritt nach vorne in Sachen Zuschauerzahlen getätigt wurde und auch im Gästeblock mal wieder was bisschen los war wird am Samstag noch ein weiterer Schritt nach oben gehen. Erstmalig seit Monaten darf man einen richtig vollen Gästeblock erwarten und auch in Sachen Heimzuschauer sollte die Hütte mal wieder richtig voll werden. Wie voll ist die Frage. Es wäre schön wenn man trotz TV-Übertragung zumindest 4.000 eigene Zuschauer ins Stadion bringen könnte und damit zum ersten Mal in der Liga über 5.000 Zuschauer in Völklingen begrüßen dürfte. Das Wetter sollte am Samstag auch seinen Teil dazu beitragen und dann gibt es keinen Grund freiwillig lieber im Fernsehen zu schauen oder dem Spiel fernzubleiben. Die Mannschaft spielt eine fantastische Saison und sollte auch mal entsprechend belohnt werden! 1:0 für den FCS vor 5.300 (1.100) Zuschauern!

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

31

Freitag, 30. März 2018, 13:35

Legt sich der SV Waldhof ein "faules Ei ins Nest" oder bringt der Osterhase drei Auswärtspunkte beim 1.FC Saarbrücken?

Zitat

Die bessere Ausgangsposition hat zweifellos der FC. Auch bei einer Niederlage gegen die Mannheimer würde sich aufgrund des großen Punktvorsprungs vor den Verfolgern die Truppe von Trainer Dirk Lottner ziemlich sicher für die Relegationsspiele zum Drittligaaufstieg qualifizieren.

Der Druck liegt demnach mehr beim SVW. "Druck kann auch positiv sein", lässt sich Trainer Bernhard Trares nicht "kirre" machen und glaubt an die Stärken seines eigenen Kaders. Die Zuversicht ist nicht unbegründet. Die letzten Spiele dominierte der SVW und spielte sich Chancen "en masse" heraus. Wenn dann noch die Ergebnisse stimmen, muss man sich beim SVW tatsächlich keine Sorgen machen. Nichtsdestotrotz riskiert der ein oder andere aber auch einen Blick auf die Konkurrenz.

Mit wenig Freude wird man beim Anhang das Ergebnis des Mittwochspiels von Kickers Offenbach registriert haben. Durch ihren Sieg in Walldorf haben die Kickers jetzt sechs Punkte Vorsprung auf den Waldhof, aber auch zwei Spiele mehr ausgetragen. Für den SV Waldhof hat sich also nichts Grundlegendes geändert. Gewinnt das Team um Kapitän Hassan Amin seine restlichen Spiele, ist Waldhof definitiv am Ende der zweite Südwestteilnehmer im Kampf um den Aufstieg und nicht auf Mithilfe anderer angewiesen.

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

32

Freitag, 30. März 2018, 13:37

Spitzenspiel in der Regionalliga Südwest

Zitat

Beim SV Waldhof wird Kevin Conrad ausfallen, der Einsatz von Kapitän Hassan Amin (Adduktorenprobleme) ist zudem noch fraglich. Die Saarländer müssen auf Marco Kehl-Gomez (Muskelfaserriss im linken Oberschenkel), Markus Mendler (Fleischwunde auf dem Fuß) und Goalgetter Patrick Schmidt (Außenbandriss im linken Knöchel) verzichten. Weitere Infos zur Partie findest Du in unserem ausführlichen Vorbericht.

Spitzenspiel live im Free-TV
Anstoß im Hermann-Neuberger-Stadion ist am Ostersamstag (31. März) um 15 Uhr. Geleitet wird das Spitzenspiel von Schiedsrichter Michael Kempter aus Sauldorf.

Sport1 wird die Partie live im Free-TV übertragen. Zudem bietet Sport1 online einen Live-Stream an. Die Übertragung beginnt um 14:55 Uhr. MANNHEIM24 wird das Topspiel zudem wie gewohnt im Live-Ticker begleiten.

33

Freitag, 30. März 2018, 13:50

Wie wird das Wetter Samstag 31.03.2018 in Völklingen?

In Völklingen bleibt morgens die Wolkendecke geschlossen und die
Temperatur liegt bei 3°C. Mittags gibt es lockere Bewölkung und das
Thermometer klettert auf 11°C. Am Abend ist es in Völklingen wolkenlos
und die Temperaturen liegen zwischen 6 und 11 Grad. Nachts ist es leicht
bewölkt bei Tiefsttemperaturen von 4°C.

Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions

https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs



34

Freitag, 30. März 2018, 16:30

Hassan Amin werd morgen wohl nicht spielen.
Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions

https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs



35

Freitag, 30. März 2018, 17:36

SZ

1. In Mannheim wohnen mehr Asoziale
2. Der Waldhof bringt keine 3000 Fans auswärts zusammen wie WIR es schaffen.
3. Auch beim Verhältnis 250 vs 320 icl. SGE Wichser (lt. Artikel) haben wir keine Angst vor euch ihr scheiß Waldhöfer :thumbdown:

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

36

Freitag, 30. März 2018, 17:40

„MEHR SPITZENSPIEL GEHT KAUM“

Zitat

Vier Tage nach dem 3:0-Auswärtserfolg bei Eintracht Stadtallendorf steht für den 1. FC Saarbrücken in der Regionalliga Südwest ein echter Höhepunkt an. Das Team von Trainer Dirk Lottner trifft am Ostersamstag im Völklinger Hermann- Neuberger-Stadion auf den SV Waldhof Mannheim. Der Anpfiff erfolgt aufgrund der Live-Übertragung bei Sport1 erst um 15 Uhr. Der FCS erwartet zum Traditionsduell rund 5000 Zuschauer, bittet daher seine Anhänger um eine frühzeitige Anreise.

Waldhof Mannheim steht mit 28 absolvierten Spielen derzeit auf dem vierten Tabellenplatz, hat allerdings im Vergleich zu den auf Platz zwei stehenden Offenbacher Kickers jedoch zwei Spiele weniger absolviert. „Mannheim steht ein Stück weit unter Druck. Es wird ein offener Kampf, da Waldhof sicher voll auf Sieg spielen wird. Mehr Spitzenspiel geht kaum“, sagte Lottner.

Der FCS führt mit 69 Punkten die Tabelle an, will aber die Heimniederlage gegen Koblenz vergessen machen. „Auswärts sind wir im neuen Jahr richtig gut, aber zu Hause haben wir doch einiges liegen gelassen. Mit einem Sieg können wir den Abstand auf Mannheim noch mal vergrößern.“

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

37

Freitag, 30. März 2018, 17:41

FCS will gegen Mannheim ein Spiel ohne Pyro – und drei Punkte

Zitat

Die sportliche Zielsetzung für die morgige Begegnung gegen den Erzrivalen aus Mannheim ist klar: Drei Punkte. Doch abseits davon baten die Verantwortlichen des 1. FC Saarbrücken darum, das Spiel ohne Fackeln und Raketen von Statten gehen zu lassen. Die Konsequenzen könnten fatal sein. Dies bekräftigte auch Mario Müller, der im Gegensatz zu vielen anderen Teamkollegen morgen fit ist.

Die Verletztenliste ist lang: Dominic Rau, Martin Dausch, Alexandre Mendy, Sebastian Jacob, Marco Kehl-Gomez, Patrick Schmidt und … auch Markus Mendler, der beste Spieler des Saarbrücker in den letzten Wochen, wird aller Voraussicht nach fehlen. Er hat sich im Match gegen Stadtallendorf einen Riss auf dem Spann zugezogen, der genäht werden musste.

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

  • »goalgetter13« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 22 072

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

39

Freitag, 30. März 2018, 17:45

Der zur Verfügung stehende Kader nach dem Abschlusstraining:
Patrick Herbrand
Ricco Cymer
Daniel Batz
Mario Müller
Sascha Wenninger
Pierre Fassnacht
Marlon Krause
Oliver Oschkenat
Steven Zellner
Manuel Zeitz
Marwin Studtrucker
Markus Mendler (?)
Marco Holz
Jordan Steiner
Markus Obernosterer
Tobias Jänicke
Fanol Perdedaj
Kevin Behrens
Christoph Fenninger

Mendler konnte heute teilweise mittrainieren, ob es für Samstag reicht bleibt bis kurz vor Spiel offen.

40

Freitag, 30. März 2018, 19:31

Hey,

Kann mir jemand sagen, wann das Stadion morgeb aufmacht?
Wie gewohnt 1 1/2 Stunden vor Spielbeginn oder doch früher