Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum :: 1. FC Saarbrücken. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

41

Freitag, 10. März 2017, 10:22


Zitat von »Menarfin«

Also laut SZ hat das Planungsbuero ja wohl mit 24Mio gerechnet, dazu kamen noch die 4Mio fuer den Kanal. Damit sind wir dann, oh wunder, bei den 28Mio die nun im Raum standen. Die Stadt hat dann so lange rumgerechnet bis daraus dann 16+4Mio wurden.
Bist du sicher, dass die 24 Mio nicht auch einen neuen Victors-Unterrang beinhalteten...?
der Victors Untergang stand da nie zu debatte
Motto Saison 2016/17 Erfolg ist kein Glück

https://www.youtube.com/watch?v=Acgy-3d4P6o

42

Freitag, 10. März 2017, 10:22

FCS-Fans die tatsächlich noch an ein schönes neues Stadion glauben,
ist wirklich nicht mehr zu helfen!
Die Stadt Saarbrücken und das Land haben in den letzten Tagen erneut und eindrucksvoll bewiesen,
dass sie nicht die Kompetenz besitzen - bzw. nicht in der Lage sind - dieses "Projekt" durchzuführen!
Realistisch gesehen steht in ca. 10 Jahren an der Camphauser Str. (wenn überhaupt) irgendein Murks-Bauwerk,
alles andere ist reines Wunschdenken und ist auch nicht mehr ernst zu nehmen !!
:D Kolosseum Ludwigspark :D

43

Freitag, 10. März 2017, 10:33


Die vorzeitige Rückkehr wurde doch laut Berichten gestern im Stadtrat als Option genannt
Dies worde nur gesagt um die Fans rühig zu stellen,da man ja nun jedes Tribünenteil einzellen ausschreiben will,werd eine Rückkehr vor 2020 nicht möglich sein.Für eine vorzeitige Rückkehr müßte zuerst das Funktionsgebäude ausgeschrieben werden,aber allein da werd zwischen Ausschreibung und Vergabe fast 6-12 Monate vergehn,Bauzeit lassen wir mal offen und Tippen mal auf 1-2 Jahre,wenn man Glück hat würde das gebäude dann mitte 2019 stehn.
Eins werd in der Sache leider nicht erwähnt,bis dahin dürfte der FCS nicht aufsteigen,wenn er im Park spielen möchte,da hat man in VK imMoment die größeren Chancen das man die Lizenz bekommt dort zu spielen.
Motto Saison 2016/17 Erfolg ist kein Glück

https://www.youtube.com/watch?v=Acgy-3d4P6o

44

Freitag, 10. März 2017, 11:23

Eine „Dunkel – Zeit“ für den FCS und seine Fans die sich über Jahre hinziehen wird!

Die Heimat zerstört und kein Ersatz wir werden schlimmer behandelt als Flüchtlinge!
Theater Etat 30 Mill + Museumsbau 40 Mill + Ausbesserungswerk 30 Mill doch der LuPa der ist TOT!

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 17 095

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

45

Freitag, 10. März 2017, 11:47

Es sollte doch wohl jedem klar sein, dass sich niemand bei der Stadt anmaßt eine Prognose über die Baukosten abzugeben. Die Prognose kommt von den Profis des Planungsbüros, die schon zig Stadien gebaut haben.


Zum ersten Satz: Selbstredend hat man das. Siehe die Aussagen von Schindel und wie sie alle heißen. Außerdem in den letzten Tagen u.a die Aussagen von Herrn Lukas das es mit Einzelgewerken billiger wird. Seit Jahren geben die Stadt und ihre Politiker ihre Prognosen über die Baukosten ab und sind der Meinung es besser als die Experten zu können.

Zum zweiten Satz: Deren Prognose lag bei 24 Millionen Euro. Wie man gestern auf der Sitzung des Stadtrates erfahren konnte läge der aktuelle Baupreis auch nicht bei 28, sondern bei - welch Zufall - 24 Millionen. Die zusätzlichen vier Millionen sind/waren aufgrund zu erwartender Mehrkosten beim Bau einer Gästetribüne als Sicherheit veranschlagt worden.

46

Freitag, 10. März 2017, 12:11

Ich denke zum Standort Völklingen muss mal positiv was geschrieben werden.Und das nicht nur weil ich Völklinger bin. Der Verein Röchling Völklingen als auch die Stadt zeigt sich vorbildlich, was nicht unbedingt selbstverständlich ist. Vielleicht ist da in Zukunft eine tolle Kooperation möglich, schließlich klopft die 1. Mannschaft an die Tür der Regio an.Ich sage mal so wie ich Denke goßes entsteht aus dem kleinen und ist hier vielleicht ernst gemeint. Wenn ich hier dann lesen muss das dass was vom Park noch steht, besser wäre als das in Völklingen, dann empfinde ich das als Frechheit. In Saarbrücken ist dank den Verantwortlichen leider nur noch Schrott. Darüber hinaus stand man dort die letzten Jahre mehr oder weniger im Schlamm wenn es geregnet hat. In Völklingen steht man auf ordentlichen Stufen. Sicherlich ist die Tribüne zu klein, aber da hat H.O. anscheinend eine Lösung in Planung. Eine Tribüne auf der Gegengerade. Wir sollten jedenfalls mal Dankbar für soviel Gastfreundschaft sein. Wenn H.O. wirklich eine Tribüne für 3000 Zuschauer hinstellt fast das Stadion auch locker 12000Zuschauer zumal man die verschütteten Ränge auch wieder Freigraben kann.Damit wäre es so groß das es reicht. In SB.so glaube ich wird es so schnell, wenn überhaupt keines mehr geben, zumal man sich fragen muss, ob das was noch da steht und 4Jahre nich mehr genutzt wurde (Rasen, Victors, Flutlicht) man dann auch verschrotten kann, oder glaubt hier jemand, dass das in irgend einer Form gewartet wird.

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 17 095

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

47

Freitag, 10. März 2017, 12:17

Dazu noch ein kleiner Punkt. Wie bekannt waren die Planungen nach dem neuesten Stand auf 28 Millionen ausgelegt. Mit dem gestern durchgedrückten neuen Verfahren würde man laut eigener Aussagen wahrscheinlich bei deutlich über 25 Millionen Euro landen.

Keine 3 Millionen Euro weniger, aber wer ist ehrlich der Meinung das diese Kostenprognose zu halten wäre? Mit jedem Jahr werden die Preise steigen und das Projekt teurer. Die Summe kommt dann noch abzüglich möglicher Mieteinnahmen von Verein und Drittveranstaltungen wodurch die geplante Differenz noch geringer wird. Und diese mögliche Spanne ist dann den Imageverlust wert den die Stadt und das Saarland erleiden? Diese mögliche Spanne ist es wert das Überleben eines Vereins aufs Spiel zu setzen?Wer, wenn nicht der Bauherr, sollte für so viel Dilettantismus die Verantwortung tragen?

48

Freitag, 10. März 2017, 12:22

Also der Streit geht aktuell nicht um 8Mio sondern um 4Mio Euro? Das ist echt geil, das verfruehstueckt das Theater in zwei Monaten.
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

Evelyn Beatrice Hall

49

Freitag, 10. März 2017, 12:26

Genau so sehe ich es auch. Hier sich hinzustellen und keiner war es Schuld ist zu billig. In einer Firma trägt der Geschäftsführer die Verantwortung, hier ist es der OB. Wenn Fr. Britz auch nur etwas Anstand hat, tritt sie zurück, sie kann es halt nicht. Fr. Rehlinger, will sie Ministerpräsidentin werden sollte darauf hinwirken. Fr. Bitt ist in Saarbrücken nicht nur wegen Fußball schon lange nicht mehr vermittelbar.

50

Freitag, 10. März 2017, 12:34

Natürlich gibt es Verantwortliche. Wer im einzelnen wird sich hoffentlich noch zeigen.

51

Freitag, 10. März 2017, 12:36

In SB ist sie offenbar schon vermittelbar, zumindest bisher. Ob sie das immernoch ist wird sich bei der naechsten Wahl zeigen.
"Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."

Evelyn Beatrice Hall

52

Freitag, 10. März 2017, 13:23

Fünf Gründe, warum allen FCS-Fans das Thema Stadion zum Halse raus hängt und warum keiner mehr an den guten Willen aller Beteiligten glaubt.

Aus dem FCSBlog 2.0 von Carsten Pilger
https://dasfcsblog.wordpress.com/

53

Freitag, 10. März 2017, 14:46

Aktion: Schreibt Den Ratsmitgliedern

Gestern hat der Stadtrat in Saarbrücken beschlossen, den Umbau des Ludwigsparkstadions neu auszuschreiben, um die sich anbahnende Explosion der Kosten zu verhindern. Der damit einhergehende Baustopp wird von Fans heftig kritisiert. Sie befürchten, dass sich damit der Umbau auf Jahre verzögert, der Verein auf Dauer wirtschaftlich abgehängt und von seiner Heimat entwurzelt wird.

Doch auch wir Fans sind Bürger, die ihre Interessen nicht hinter ebenfalls legitimen anderen Meinungen („Wir brauchen kein teures Stadion!“) verstecken müssen. Es ist unser Recht, gehört zu werden und mit dem Votum des Stadtrats, hat dieser die Verantwortung übernommen, uns anzuhören.

Lasst Eure Stimme gehört werden und schreibt den Ratsmitgliedern und -fraktionen! Seid hartnäckig, freundlich, aber bestimmt! Nur gemeinsam können wir gehört werden. Hier der Musterbrief:

----

""

Zitat

Sehr geehrtes Ratsmitglied der Stadt Saarbrücken,

am Donnerstag, dem 9. März, hat der Stadtrat sich dazu entschieden, das Vergabeverfahren zum Umbau des Ludwigsparkstadions zu stoppen. Persönlich habe ich als Fan des 1. FC Saarbrücken und auch einer der zukünftigen Nutzer große Zweifel daran, dass diese Entscheidung dazu führt, dass mein Verein in absehbarer Zeit wieder im Ludwigspark, der Wiege des Saarbrücker Fußballs, spielen wird. Als Bürger möchte ich dennoch Ihr Votum im Stadtrat als positives Zeichen interpretieren: Sie möchten, dass das Umbauprojekt doch noch erfolgreich abgeschlossen wird, trotz aller bisherigen Ergebnisse, die weder Sie als Bürgervertreter im Stadtrat, noch die Stadt als Bauherrin und den 1. FC Saarbrücken als Mieter und schon gar nicht die Bürger dieses Landes zufrieden stellen können.

Mit Ihrem Votum haben Sie außerdem eine Entscheidung getroffen, mit der eine Verantwortung einhergeht. Diese Verantwortung zeichnet sich meiner Meinung nach dadurch aus, dass Sie sich über die Folgen Ihrer Entscheidung im Klaren sind. Da ich davon ausgehen muss, können Sie mir auch sicher die folgenden Fragen über das weitere Vorgehen des Rates und der Stadt beantworten:

Wie sieht das konkrete weitere Vorgehen der Stadt Saarbrücken beim geplanten Umbau des Ludwigsparkstadions aus?
Welchen zeitlichen Rahmen setzt sich die Stadt Saarbrücken für das Projekt?
Wann entscheidet der Stadtrat über das weitere Vorgehen?
Wann werden die Umbaumaßnahmen neu ausgeschrieben?
Werden die aktuellen Umbaupläne neu ausgeschrieben oder findet eine komplette Neuplanung des Projekts statt?
Bei Neuplanung des Projekts: Sind die bisherigen Planungskosten in dem dann zur Verfügung stehenden Budget enthalten?
Weshalb wurden in der Vergangenheit von Stadt und Land 28 Millionen Euro zur verfügung gestellt und diese Summe später auf 16 Millionen Euro gekürzt?
Wie ist das Vorgehen der Stadt Saarbrücken, sollte es bei einem neuem Aussschreibungsverfahren zu vergleichbaren finanziellen angeboten oder gar keinen Angeboten kommen?
Welche Stadionelemente würden bei einer etwaigen Kosteneinsparung wegfallen?
Wie ist die Position Ihrer Fraktion zum Stadionumbau?
Weshalb wirbt Oberbürgermeisterin Britz nicht für mehr Akzeptanz für das Projekt innerhalb der Bevölkerung?
Wieso ist die Kommunikation zwischen Stadt und Land suboptimal?
Welche Arbeiten wurden bislang konkret durchgeführt und welche Kosten sind dadurch entstanden?
In welcher Form fand ein Austausch mit den beiden Bietern statt? Weshalb wurde von den verantwortlichen Planern der Stadt hierbei der gestiegene Kostenmantel nicht rechtzeitig erkannt und kommuniziert?
Haben sich die Stadionplaner der Stadt Saarbrücken bei den Verantwortlichen anderer vergleichbarer Stadionprojekte informiert? Etwa in Aue oder Offenbach?
Warum wurden Teile des Stadions abgerissen, obwohl zu diesem Zeitpunkt keine Angebote für den Neubau von Haupt- und Osttribüne vorlagen und somit der finanzielle Rahmen noch nicht absehbar war?
Weshalb wurde die Westtribüne nicht ausgeschrieben?
Gibt es aktuell Überlegungen, einen privaten Investor einzubinden? Wie ist die rechtliche Lage?
Zuletzt die Frage: Wird der 1. FC Saarbrücken nun möglicherweise doch in einer aktiven Baustelle Spiele austragen können?
Natürlich sind dies sehr viele spezielle Fragen zu einer konkreten Einzelentscheidung. Aber als Ratsmitglied wissen Sie natürlich, dass ein Ja oder ein Nein in einer Abstimmung meist einen sehr komplexen Hintergrund hat. Da sie im Rat eine Haltung gezeigt haben, bin ich davon überzeugt, dass Sie Stellung zu den obigen Fragen nehmen können.


Mit freundlichen Grüßen,
""


E-Mail- und Postadressen findet Ihr auf den Seiten der Stadtratsfraktionen:

http://spd-saarbruecken.de/index.php?id=756

http://cdu-fraktion-sb.de/personen/fraktion

http://gruene-fraktion-sb.de/fraktion/fraktion.html

http://www.dielinke-stadtratsfraktion-sa…ktion/fraktion/

http://www.fdp-sb-fraktion.de/personen/

Und auf der Seiten der Landesverbände der übrigen vertretenen Parteien im Stadtrat.

54

Freitag, 10. März 2017, 15:08

Woher kenn ich bloß das kleine FC-Männchen? :)
Ist eine gute Idee um überhaupt etwas bewirken zu können. Wichtig wäre zu wissen wie überhaupt das Abstimmungsverhalten der Fraktionen in der Sitzung am 9.März war.
Ich habe dazu keinerlei Infos, bis auf eine große Mehrheit lt. SZ.
Von meiner Seite aus steht nichts gegen eine Aktion in dieser Richtung. Sie sollte jedoch ein wenig organisiert sein weil es besteht die Gefahr das alle die Vorlage eins zu eins übernehmen.
Ansonsten wie gesagt, ich bin dabei und werde an "meine" Partei Fragen stellen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skulduggery« (10. März 2017, 15:15)


55

Freitag, 10. März 2017, 15:12

Hallo Skulduggery!

Ist eine gute Idee um überhaupt etwas bewirken zu können. Wichtig wäre zu wissen wie überhaupt das Abstimmungsverhalten der Fraktionen in der Sitzung am 9.März war.


Es gab nur eine Gegenstimme: http://www.sr.de/sr/home/nachrichten/pol…reibung100.html

Zitat

Sie sollte jedoch ein wenig organisiert sein weil es besteht die Gefahr das alle die Vorlage eins zu eins übernehmen.
Ansonsten wie gesagt, ich bin dabei.


Wo siehst Du darin ein Problem? In politischen Kampagnen von Organisationen ist es durchaus üblich, dass es einen Musterbrief gibt, den Leute an Abgeordnete schicken. Das dient dazu, möglichst für alle Leute es möglich zu machen, einfach einen Brief zu schicken (weil der schon ausformuliert ist) und damit eine Masse zu erzielen, damit die Parteien gezwungen werden, sich damit auseinanderzusetzen, auch wenn das vielleicht eine Musterantwort gibt - aber alleine das wäre schon ein Erfolg, weil man dadurch Legitimität erhält und die Leute beschäftigt!

56

Freitag, 10. März 2017, 15:20

Es gab nur eine Gegenstimme:

Wer war die Gegenstimme?
Wo siehst Du darin ein Problem? In politischen Kampagnen von Organisationen ist es durchaus üblich, dass es einen Musterbrief gibt, den Leute an Abgeordnete schicken. Das dient dazu, möglichst für alle Leute es möglich zu machen, einfach einen Brief zu schicken (weil der schon ausformuliert ist) und damit eine Masse zu erzielen, damit die Parteien gezwungen werden, sich damit auseinanderzusetzen, auch wenn das vielleicht eine Musterantwort gibt - aber alleine das wäre schon ein Erfolg, weil man dadurch Legitimität erhält und die Leute beschäftigt!

Danke dir für die Aufklärung, ich dachte eher in Richtung das nicht alle auf einmal sondern "kontinuierlich" meckern. Die nächste Kommunalwahl ist hier erst 2019.
Das Problem besteht außerdem mit Gesellschaften die an diesem Projekt beteiligt waren, wie z.B. die GIU, vertreten u.a. durch Jürgen Schäfer der seinerseits verkündet hatte, das Projekt "Sanierung Ludwigspark" ist mit seinem "guten" Namen verbunden.
Du siehst das die Verflechtungen hier vielfältig sind.
Ich jedenfalls werde den Stadtratsfraktionen meine Fragen nun stellen!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Skulduggery« (10. März 2017, 15:43)


57

Freitag, 10. März 2017, 15:31

Es gab nur eine Gegenstimme:

Wer war die Gegenstimme?
Wo siehst Du darin ein Problem? In politischen Kampagnen von Organisationen ist es durchaus üblich, dass es einen Musterbrief gibt, den Leute an Abgeordnete schicken. Das dient dazu, möglichst für alle Leute es möglich zu machen, einfach einen Brief zu schicken (weil der schon ausformuliert ist) und damit eine Masse zu erzielen, damit die Parteien gezwungen werden, sich damit auseinanderzusetzen, auch wenn das vielleicht eine Musterantwort gibt - aber alleine das wäre schon ein Erfolg, weil man dadurch Legitimität erhält und die Leute beschäftigt!

Danke dir für die Aufklärung, ich dachte eher in Richtung das nicht alle auf einmal sondern "kontinuierlich" meckern. Die nächste Kommunalwahl ist hier erst 2019.


Die Abstimmung war nicht öffentlich, aber da sich der NPD-Vertreter mit FCS-Schal gezeigt hat und sich auch sonst sehr mit den Fans gemein machen wollte, tippe ich auf den (auch wenn seitens der NPD keine Lösungsansätze für das Thema bekannt sind und in der Vergangenheit sehr oft von deren Seite Vereinnahmungsversuche in Richtung FCS gegeben hatte).

Was das andere betrifft: Klar sind Wahlen erst wieder in zwei Jahren, aber dann ist so eine Aktion halt als ein Auftakt dafür zu sehen, als FCS-Fans mehr die eigene Stimme zu erheben - je mehr Leute eine Mail oder einen Brief schreiben, je mehr Leute Stadtvertreter ansprechen, umso bewusster wird auch bei denen, dass wir nicht einfach mit "Der FCS ist eh unbeliebt" Wegzureden sind.

58

Freitag, 10. März 2017, 15:50

Es gab nur eine Gegenstimme:

Wer war die Gegenstimme?
Wo siehst Du darin ein Problem? In politischen Kampagnen von Organisationen ist es durchaus üblich, dass es einen Musterbrief gibt, den Leute an Abgeordnete schicken. Das dient dazu, möglichst für alle Leute es möglich zu machen, einfach einen Brief zu schicken (weil der schon ausformuliert ist) und damit eine Masse zu erzielen, damit die Parteien gezwungen werden, sich damit auseinanderzusetzen, auch wenn das vielleicht eine Musterantwort gibt - aber alleine das wäre schon ein Erfolg, weil man dadurch Legitimität erhält und die Leute beschäftigt!

Danke dir für die Aufklärung, ich dachte eher in Richtung das nicht alle auf einmal sondern "kontinuierlich" meckern. Die nächste Kommunalwahl ist hier erst 2019.


Die Abstimmung war nicht öffentlich, aber da sich der NPD-Vertreter mit FCS-Schal gezeigt hat und sich auch sonst sehr mit den Fans gemein machen wollte, tippe ich auf den (auch wenn seitens der NPD keine Lösungsansätze für das Thema bekannt sind und in der Vergangenheit sehr oft von deren Seite Vereinnahmungsversuche in Richtung FCS gegeben hatte).

Was das andere betrifft: Klar sind Wahlen erst wieder in zwei Jahren, aber dann ist so eine Aktion halt als ein Auftakt dafür zu sehen, als FCS-Fans mehr die eigene Stimme zu erheben - je mehr Leute eine Mail oder einen Brief schreiben, je mehr Leute Stadtvertreter ansprechen, umso bewusster wird auch bei denen, dass wir nicht einfach mit "Der FCS ist eh unbeliebt" Wegzureden sind.

Ich habe meine vorherige Antwort nochmals ergänzt, also bitte einmal zurück. Es geht auch um z.B. um die GIU und Jürgen Schäfer.
Gut, was NPD angeht brauch man nichts zu sagen.
Ansonsten wie zuvor in meinem Beitrag angekündigt sollte man langsam fahrt aufnehmen mit dieser Aktion!
Danke Carsten :)

59

Freitag, 10. März 2017, 16:22

Die erste Frage habe ich an einen der Geschäftsführer der GIU eben per Mail abgesetzt.

"Sehr geehrter Herr Schäfer,
"Ihr" Ruf war laut eigener Aussage mit der Sanierung des Ludwigsparkstadions verbunden.
http://www.saarbruecker-zeitung.de/saarl…t447555,6382901
Was nun Herr Schäfer?"

Mein Anfang!

60

Freitag, 10. März 2017, 17:23

Und einen Beitrag zum Thema private Investoren am Beispiel Berlin und dem Flughafen BER
http://www.berliner-zeitung.de/berlin/be…steigen-1414918
Echt komisch, bei einem Projekt mit EU Geldern und Landesmitteln soll das plötzlich gehen?

Ähnliche Themen