Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Forum :: 1. FC Saarbrücken. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

2

Mittwoch, 26. August 2009, 17:26

Danke!

So voll würde ich den Park gerne mal wieder sehen.
Ich bin Realist, es ist halt so! ;)

stefan

Boardpapa

Beiträge: 2 977

Wohnort: Saarbrücken - St. Johann

Beruf: FiSi

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 26. August 2009, 19:35

40 000 wären garnet mehr erlaubt :-)
und ganz egal wo wir auch stehen, der FCS wird niemals untergehen ....
*********
Tippspielsieger 2016 / 2017
ConfedCup Teamsieger 2017
Tippspiel Vize 2017/2018

4

Mittwoch, 26. August 2009, 20:02

40 000 wären garnet mehr erlaubt :-)


Sellemols im DFB Pokal gegen Uerdingen warens offizeiell sogar 41000...kann man heute nur nirgends mehr nachschaun....

Träum...41000....

5

Donnerstag, 27. August 2009, 04:38

beim Länderspiel in den 80 ern waren es offizelle 44 000, beim Länderspiel 1954 Saarland - BRD sogar offizielle
53 000 Zuschauer!
Die Aussenseiterrolle ist ein Schlüssel für die Schatzkammer unermesslicher Kräfte,
die - geweckt und geschürt - Energien freisetzt, die helfen, Berge zu versetzen.


Sepp Herberger

DSC-2006

Meister

Beiträge: 1 908

Wohnort: SB - Dudweiler

Beruf: Schüler =,(

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 27. August 2009, 10:22

xD kann man sich heute gar nich mehr vorstellen ^^
Ich bin Dichter als Goethe.

Fcsforever

Erleuchteter

Beiträge: 3 950

Wohnort: Völklingen

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Donnerstag, 27. August 2009, 12:41

Ich frag mich nur wo die ganzen Zuschauer da nur untergebracht wurden. Gegen die Bayern war es ja schon eng mit 35000 Zuschauer.
Dieter Ferner's Blue and Black Army

8

Donnerstag, 27. August 2009, 20:47

da waren die leute noch nitt so dick ;)

9

Donnerstag, 27. August 2009, 22:08

Ich frag mich nur wo die ganzen Zuschauer da nur untergebracht wurden. Gegen die Bayern war es ja schon eng mit 35000 Zuschauer.


Ja,das stimmt...früher wurden bei solchen Spielen halt immer mehr Karten verkauft,als eigentlich reingingen...Sicherheistauflagen gabs da ja noch nicht...zudem waren die Auf-und Abgänge komplett zugestellt...

Schade,früher wurden im park oft Open-Air Konzerte veranstaltet,da war alles da was Rang und Namen hatte...Queen,Frank Zappa,genesis,Grönemeyer,Peter Maffay und und und...


GUGG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Dome« (27. August 2009, 22:15)


Chris aka IcEcOoL

Erleuchteter

Beiträge: 9 458

Wohnort: Saarbrücken

Beruf: Kaufmann im Einzelhandel

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 27. August 2009, 22:35

An Grönemeyer kann ich mich noch erinnern. Da bin ich "zufällig" ma LuPa vorbeigeradelt mim Rad un hab mir das angeguckt...
BlauSchwarzGelb gibt euch die Kraft siegt für uns mit Leidenschaft!!



Zitat

"Doping im Fußball bringt gar nichts, das Zeug muss in die Spieler."

Saar Pfalz Rover

Fortgeschrittener

Beiträge: 247

Wohnort: ausserhalb von Deutschland

  • Nachricht senden

11

Freitag, 19. Oktober 2012, 00:14

Und hier noch eimal, aber bessere Videoqualitaet. Kann mich noch gut an das Spiel erinnern. Klasse Stimmung im Ludwigspark damals.
http://www.youtube.com/watch?v=6snIvZmSXk0&feature=related

12

Samstag, 12. Oktober 2013, 21:34

Hier findet man ältere Teamfotos oder auch andere Bilder aus vergangener Zeit. Zb. Fantreffen mit Fans von Union Berlin.

http://www.fcstribunal.de/teamfotosalt.html

http://www.fcstribunal.de/fotoecke.html
Blau und Schwarz ein Leben lang ...

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 20 677

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

13

Freitag, 28. März 2014, 11:02

Ein Jahrhundertspiel vor 60 Jahren

Zitat

„Der beste Außenminister des Saarlandes war damals der 1. FC Saarbrücken“, sagt FCS-Stürmerlegende Herbert Binkert. Das sah 1952 Fifa-Präsident Jules Rimet ähnlich. „Die interessanteste Mannschaft des Kontinents kommt aus Saarbrücken“, erklärte er seinerzeit in einem Interview. Dabei bezog er sich auf die FCS-Mannschaft, die 1951 Real Madrid im Chamartín-Stadion (das heutige Bernabeu) mit 4:0 geschlagen und 1952 das Endspiel um die deutsche Meisterschaft gegen Stuttgart unglücklich 2:3 verloren hatte.

Der FCS stellte auch einen großen Teil der saarländischen Nationalelf. Helmut Schön war seit 1952 ihr Trainer. Genau der Dresdner, der 1956 Sepp Herbergers Assistent werden durfte und 22 Jahre später Beckenbauer, Maier und Müller zum WM-Titel lotsen sollte. Oder der Saarländer Hermann Neuberger: Am 14. Mai 1950 begann er als 30-Jähriger als Präsident des damaligen Saarländischen Fußball-Bundes seine beispiellose Funktionärskarriere, die der Völklinger als DFB-Präsident (1975 bis 1992) vollendete. Dank Neubergers Fußball-Diplomatie gelang es dem Saarland am 12. Juni 1950 sogar, vor der Bundesrepublik Mitglied des Fußball-Weltverbandes Fifa zu werden. Den DFB nahm die Fifa erst im Herbst auf.

goalgetter13

WM-Tippspielsieger 2014

Beiträge: 20 677

Wohnort: Saarbrücken

  • Nachricht senden

14

Samstag, 29. März 2014, 12:00

Saarland gegen Deutschland: Der Kampf ums WM-Ticket 1954

Zitat

"Das Saarland war in Halbzeit eins besser", weiß nicht nur der Ensdorfer. Deutschlands Torwart Toni Turek analysierte: "Es hat eine Halbzeit böse für uns ausgesehen, und ich weiß nicht, was geworden wäre, wenn die Saar einen Vorsprung erreicht hätte." Kurt Clemens, der damals in Nancy unter Vertrag stand, trieb die Saarländer immer wieder an. Die Franzosen nannten ihn "maître de danse", den Tanzmeister. Fritz Walter wiederum hatte in Minute 31 keine Lust mehr, mit den Saarländern zu tanzen. Er ließ sich von Sepp Herberger auswechseln. "Verletzungsbedingt", erinnert sich Binkert. Viele glaubten aber, dass er die Verletzung nur vorgetäuscht habe. Der vermeintlich echte Grund hieß Waldemar Philippi, „Fips“ genannt. „Fips war immer schon der Angstgegner von Fritz Walter“, weiß Binkert. Und der stand in Halbzeit eins oft auf Walters Füßen. Das 0:1 durch Deutschlands Stürmer Max Morlock kam da eher aus dem Nichts. Auch das 0:2 von Morlock (54.) bedeutete noch nicht das Ende saarländischer WM-Träume. Zumal Martin in Minute 67 per Handelfmeter auf 1:2 verkürzte. "Flach und hart habe ich den ins linke Eck geschossen", sagt er. Der Park bebte, doch Hans Schäfer (83.) sorgte mit dem 1:3 für die Entscheidung. "Wenn wir gewonnen hätten, wären sie vier Monate später nicht Weltmeister geworden. Wir haben also da auch einen Anteil dran", sagt Otto.

Ob Binkert, Leibenguth oder Clemens den Deutschen in der Schweiz gut zu Gesicht gestanden hätten? Im Club der Nationalspieler sind sie zumindest Mitglied, stehen bei Treffen aber meist unbekannt im Abseits. Saarländer eben. Dabei sagte Herberger nach dem Hinspiel in Stuttgart zum Beispiel über Clemens: "Den müsst ihr uns pumpen." Der DFB lud die Saar-Mannschaft aus Respekt auch zum Finale nach Bern ein. Nach dem Sieg feierten sie mit dem Weltmeister (Binkert: "Da haben wir viel getrunken"). „Ich weiß noch heute, dass ich nach der Qualifikation nicht richtig unglücklich war", erinnert sich Clemens. "Ich fühlte mich eben doch als Deutscher und wollte Herberger und der Elf, in der ich als kleiner Bub immer spielen wollte, nicht den Weg in die Schweiz verbauen. Wir Saarländer hätten bei der WM auch keine Chance gehabt“, sagt er bescheiden. 1953 hatte er übrigens noch ein Angebot des FC Barcelona. Er sollte bei den Katalanen die Nachfolge des berühmten László Kubala antreten. Doch: "Die Knochen. Und ich hatte Saar 05 schon eine Zusage gegeben. Die habe ich auch eingehalten." Er wollte wieder zurück ins Saarland. Dorthin, wo glückliche Menschen leben. Denn auch das hat die Image-Umfrage der Landesregierung ergeben. Von 600 befragten Saarländern sagten nahezu alle, dass sie das Land, seine Menschen und seine Lebensbedingungen als positiv empfinden. Ab kommendem Jahr modernisiert die Landesregierung den 60 Jahre alten Ludwigspark. Vielleicht findet dann mal wieder ein Bundesligaspiel in Saarbrücken statt. Wäre gut fürs Image.