Beiträge von Saar-Seb

    Ein Sieg des Willens und die damalige starke Saison in der EL jetzt übertroffen. Glückwunsch nach Frankfurt zu diesem grandiosen Erfolg und ein Fingerzeig an die anderen BL Teams, die immer nur nach Ausreden suchen.

    He also began his career in Germany with the FCS. Jonathan Akpoborie takes us for our FCS-Forum with him to his stations in the football and how he has experienced the time in his clubs.


    Dear Mr. Akpoborie, please, tell us about the way to win the under 16 world cup 1985 for Nigeria. How was the tournament in your view?

    Jonathan Akpoborie: I was still a little boy in that tournament. We went into that tournament as underdogs. Our first goal was to qualify from our group. From qualifying, we now beat Hungary in the quarter final. In the semi final, we found out we were going to play Guinea. Our motivation was not coming all this way to lose to a fellow African country. The game was close, but we won on penalties. Against Germany in the final, was so special. Our counter attacking strategy was the best weapon that worked for us. We did not use our chances very well, because at halftime, we could have been up by 3 goals. But in the end we won by two solid goals. That tournament gave me the confidence that I could survive professional football in Europe.


    A little bit later, you moved from the club Julius Berger Lagos (now Bridge Football Club) into the USA to the Brooklyn College, where you have gotten a sport stipend. How was the time there?

    JA: America was a learning curve for me and I used it very well. At Brooklyn College, we won the New York State NCAA title and lost in the semi final of the national soccer tournament. No other team in that school has done that ever before. It was from there I moved to Saarbrücken.


    After the time in the USA, your first club in Germany was as you have said the 1. FC Saarbrücken in 1990. Please, how would you describe these two years in the Saarland? What have you learned there and how was the atmosphere in the team?

    JA: Saarbrücken was bitter sweet. I was in Germany for the first time and I could not understand the language. The culture also was a big problem for me, so I had to learn the hard way. It was also my first professional contract. So everything was running so fast, all at the same time. There were decisions I had to make and some affected my football from outside the field. But it was all a very good experience for me in the long run. Although I would have loved to do more for the FCS fans.


    You moved to Jena in 1992. You have also played later for the Stuttgarter Kickers, Waldhof Mannheim, Hansa Rostock, the VfB Stuttgart and Wolfsburg. Please take us with you to these different clubs in your career. What were remarkable moments in this time and why?

    JA: The move to Jena came at just the right time. I learnt how to speak German in just a short time in Jena, and I was more integrated into the team and I scored more goals for the team. It was like a home coming for me. As a team, we could not really replicate what we did in the first season we were together, so I left for the Stuttgarter Kickers after the second season.

    At the Kickers, they wanted to gain promotion into the second division, so our work was cut out for us. We had a very expensive squad, but most of the team did not really like the coach. But I felt at home for the first time in Germany. The season did not really start well for me in terms of goals scored, but I was playing very well. After the winter break, the goals started coming. I scored 37 goals in 32 games for kickers. By far the most comfortable place I had felt in Germany, even though we did not get that promotion. I then had to leave for Waldhof Mannheim.

    We all thought Mannheim had qualified for the 1. Bundesliga so I signed for them, only for them not to qualify. Mannheim was also a very good city for me and I continued where I stopped at the Kickers. The team was good and we had a very good tactical coach also in Uli Stielike. But the team could not really bring that performance into the field. I scored my goals as usual, but had to leave for a 1. Bundesliga team in winter. There were about six offers from the Bundesliga, thanks to Roger Wittmann. He decided for me to move to Rostock and I did.

    Rostock was just like the Stuttgarter Kickers, I felt at home. The players made me feel very comfortable and the goals started coming from day one. The coach was fantastic also. I had a fantastic time at Rostock.

    I chose to move to Stuttgart with so many offers coming through Roger. He was fantastic at his job. The football at Rostock was also very good, but they had some problems with finance so I had to move at the end of the second season.

    Giovane Elber was leaving VfB Stuttgart, so I was the replacement that was bought by coach Joachim Löw. It was a fantastic experience for me. The first time in the European cup winners cup and the Bundesliga. Training was always fun and we got more busy because of the addition of the European competition. The only problem we had at Stuttgart was that the team was not well supported by the fans. They made the team so nervous most of the time on the field. We were more comfortable to play our away games better than the home games, especially the European games. Hence we qualified for the final that year. In all Stuttgart was a fantastic experience for me.

    Wolfsburg came on the last day of the second season at Stuttgart, I would not say no. Their project was fantastic, so I gave consent for Roger to handle. From day one, it was all concentration for Wolfsburg. I scored some amazing goals there, even at Rostock, too. The crowd, the stadium and the city. We all had memorable times there and I will never forget for the rest of my life.


    The circle was closed with the move back to the FCS 2001, but with only a few games. What went wrong at this time?

    JA: I did not have a very good comeback to Saarbrücken because of injuries and I eventually had to retire because of that. I really wish I could have been able to give the fans what they would have expected to see from me, but for my injury.


    After the end of your career, what have you done in the last years?

    JA: We own a small player management company in Zürich. Stars4all and I work with this company now.


    Do you still follow the FCS and do you have a few words for the fans of the 1. FC Saarbrücken?

    JA: Yes, I do. And I am hoping they get promoted in the next season.


    Many thanks for the interview!

    Auch er begann seine Laufbahn in Deutschland beim FCS. Jonathan Akpoborie nimmt uns für unser FCS-Forum mit zu seinen Stationen im Fußball und wie er die Zeit in seinen Vereinen erlebt hat.


    Herr Akpoborie, bitte erzählen Sie uns etwas über den Weg zum Gewinn der U16 WM 1985 für Nigeria. Wie verlief das Turnier in Ihren Augen?

    Jonathan Akpoborie: Ich war noch ein kleiner Junge in diesem Turnier. Wir gingen als die Underdogs in diesen Wettkampf. Unser erstes Ziel war es, die Gruppe zu überstehen. Als dies geschafft wurde schlugen wir Ungarn im Viertelfinale. Wir erfuhren, dass wir im Halbfinale nun gegen Guinea spielen. Unsere Motivation brachte uns nicht bis zu diesem Punkt, um dann gegen ein anderes afrikanisches Land zu verlieren. Das Spiel war sehr eng, aber wir gewannen im Elfmeterschießen. Das Finale gegen Deutschland war sehr speziell. Unsere Konterstrategie war die beste Waffe, die für uns funktionierte. Wir haben unsere Chancen nicht gut genutzt, denn wir hätten bereits zur Halbzeit mit drei Toren führen können. Aber am Ende gewannen wir mit zwei haltbaren Toren. Dieses Turnier gab mir das Vertrauen, dass ich im professionellen europäischen Fußball bestehen könnte.


    Ein bisschen später wechselten Sie vom Klub Julius Berger Lagos (jetzt Bridge Football Club) in die USA zum Brooklyn College, bei dem Sie ein Sportstipendium erhalten hatten. Wie verlief dort die Zeit?

    JA: Amerika war eine Lernkurve für mich, die ich sehr gut genutzt habe. Mit dem Brooklyn College gewannen wir den New York State NCAA Titel und verloren im Halbfinale des nationalen Fußballturniers. Kein anderes Team dieser Uni hatte das jemals zuvor geschafft. Von hier aus wechselte ich dann nach Saarbrücken.


    Nach der Zeit in den USA war der erste Klub in Deutschland – wie Sie bereits sagten – 1990 der 1. FC Saarbrücken. Wie würden Sie die zwei Jahre im Saarland beschreiben? Was haben Sie hier gelernt und wie war die Atmosphäre im Team?

    JA: Saarbrücken war bittersüß. Ich war zum ersten Mal in Deutschland und konnte die Sprache nicht verstehen. Die Kultur war ebenso ein großes Problem für mich, so musste ich es auf die harte Tour lernen. Es war auch mein erster professioneller Vertrag. Alles ging so schnell, alles zur gleichen Zeit. Es gab Entscheidungen, die ich treffen musste und einige betrafen meinen Fußball von außerhalb des Feldes. Aber es war alles langfristig eine gute Erfahrung für mich. Obwohl ich mir gewünscht hätte mehr für die FCS Fans zu tun.


    Sie wechselten 1992 zu Jena. Ebenso haben Sie später für die Stuttgarter Kickers, Waldhof Mannheim, Hansa Rostock, den VfB Stuttgart und Wolfsburg gespielt. Bitte nehmen Sie uns mit zu den verschiedenen Vereinen in Ihrer Karriere. Was waren besondere Momente in dieser Zeit und warum?

    JA: Der Wechsel zu Jena kam zur richtigen Zeit. Ich lernte in kurzer Zeit in Jena deutsch, war besser ins Team integriert und erzielte mehr Tore für die Mannschaft. Es war wie ein nach Hause kommen für mich. Als Team konnten wir im zweiten Jahr nicht das wiederholen, was wir in der ersten Saison zusammen erreicht hatten und so verließ ich den Klub danach für die Stuttgarter Kickers.

    Bei den Kickers wollten sie den Aufstieg in die 2. Bundesliga schaffen, was für uns schwer zu erreichen war. Wir hatten eine sehr teure Truppe, aber der Großteil des Teams mochte den Trainer nicht wirklich. Ich fühlte mich jedoch zum ersten Mal zu Hause in Deutschland. Die Saison begann nicht gut für mich bezüglich Toren, aber ich spielte sehr gut. Nach der Winterpause kamen die Treffer. Ich erzielte 37 Tore in 32 Partien für die Kickers. Bei weitem der angenehmste Ort für mich vom Gefühl her in Deutschland, auch wenn wir den Aufstieg nicht erreicht hatten. Ich musste den Klub dann für Waldhof Mannheim verlassen.

    Wir dachten alle, Mannheim hätte sich für die 1. Bundesliga qualifiziert, also unterschrieb ich dort nur um dann festzustellen, dass dies nicht der Fall war. Mannheim war auch eine sehr gute Stadt für mich und ich machte da weiter, wo ich bei den Kickers aufgehört hatte. Das Team war gut und wir hatten einen sehr guten, taktischen Coach mit Uli Stielike. Aber die Mannschaft konnte die Leistung nicht wirklich auf dem Platz zeigen. Ich erzielte wie gewöhnlich meine Tore, aber musste den Verein im Winter dann für die 1. Bundesliga verlassen. Es gab um die sechs Angebote aus der Bundesliga dank Roger Wittmann. Er entschied für mich zu Rostock zu gehen und das tat ich.

    Rostock war wie die Stuttgarter Kickers, ich fühlte mich zu Hause. Die Spieler machten es mir sehr leicht und die Tore kamen von Tag 1 an. Der Trainer war auch fantastisch. Ich hatte eine großartige Zeit in Rostock.

    Ich entschied mich nach Stuttgart zu wechseln bei so vielen Angeboten, die von Roger kamen. Er war großartig in seinem Job. Der Fußball in Rostock war auch sehr gut, aber sie hatten ein paar finanzielle Probleme und so verließ ich den Verein am Ende der zweiten Saison.

    Giovane Elber verließ den VfB Stuttgart und so war ich der Ersatz, der von Trainer Joachim Löw geholt wurde. Es war eine fantastische Erfahrung für mich. Das erste Mal europäischer Wettbewerb mit dem Pokal der Pokalsieger und Bundesliga. Das Training hatte immer Spaß gemacht und wir waren sehr beschäftigt aufgrund des zusätzlichen europäischen Wettbewerbs. Das einzige Problem, was wir in Stuttgart hatten, war, dass das Team nicht gut von den Fans unterstützt wurde. Sie machten die Mannschaft die meiste Zeit auf dem Feld so nervös. Es war angenehmer für uns auswärts und da besser zu spielen als zu Hause, speziell im Europacup. Deshalb qualifizierten wir uns in diesem Jahr für das Finale. Zusammengefasst war Stuttgart eine fantastische Erfahrung für mich.

    Wolfsburg kam am letzten Tag der zweiten Saison nach Stuttgart, ich wollte nicht Nein sagen. Ihr Projekt war fantastisch, also gab ich Roger die Einwilligung zu handeln. Vom ersten Tag an lag die komplette Konzentration auf Wolfsburg. Ich erzielte einige sehr schöne Tore dort, sogar auch bei Rostock. Die Zuschauer, das Stadion und die Stadt. Wir alle hatten dort eine bemerkenswerte Zeit und ich werde das für den Rest meines Lebens nicht vergessen.


    Der Kreis schloss sich mit dem Wechsel zurück zum FCS 2001, aber mit nur wenigen Spielen. Was lief damals schief?

    JA: Ich hatte kein sehr gutes Comeback in Saarbrücken aufgrund von Verletzungen und ich musste schließlich deswegen meine Karriere beenden. Ich wünschte wirklich, ich hätte den Fans das geben können, was sie von mir erwartet hatten, außer meiner Verletzung.


    Was haben Sie in den letzten Jahren nach dem Ende Ihrer Karriere gemacht?

    JA: Wir besitzen eine kleine Spieleragentur in Zürich. Stars4all und ich arbeite jetzt mit diesem Unternehmen.


    Verfolgen Sie noch den FCS und haben Sie ein paar Worte für die Fans des 1. FC Saarbrücken?

    JA: Ja, das tue ich. Und ich hoffe, dass sie im nächsten Jahr aufsteigen.


    Vielen Dank für das Interview!

    Das ist ein guter Fußballer aber unser Schnitt geht jetzt langsam auf die 40 zu, lange nicht gespielt und verletzt unser Anforderungsprofil



    Du brauchst auch Feuer auf und neben dem Platz. Und selbst wenn er nur auf der Bank sitzen sollte, der würde die Mitspieler mitreißen.