Beiträge von blue&black loyalty

    stattdessen ist man wieder in die Defensivhaltung gefallen und hat Oldenburg damit unnötig stark gemacht

    Wie gegen Zwickau, irgendwann ging der Ball nach jedem 2. , 3. Kontakt verloren, die Außen waren nicht mehr gedeckt, nur noch das Zentrum verdichtet, die Konter nur halbherzig ausgespielt etc. Ging eigentlich schon in den letzten 10 Minuten der ersten Halbzeit los, dass wir erste Probleme offenbarten, wie wir nun mit der Führung im Rücken spielen sollen. Der Sieg war hochverdient kein Zweifel. Aber ein 3:2 in der 80. Minute wäre nicht unmöglichen gewesen und dann wäre uns glaube ich ziemlich die Klammer gegangen. Aber he, wir haben mal wieder 3 Buden gemacht und in HZ 1 sehr variabel offensiv gespielt. Dann muss man in einer Entwicklung auch eine Fehlertoleranz mitbringen.

    Jedenfalls sollte man, zumindest intern, nicht so dumm sein und irgendwas bereits abschreiben oder gar den Fokus bereits einseitig auf die Folgesaison richten. Kaum hat man in Mannheim beschlossen nicht mehr vom Aufstieg zu reden gewinnt man gegen Dresden und ist nur noch 3 Punkte hinter dem Reli Platz. Da wird insgesamt noch so einiges richtig durchgeschüttelt und man sollte einen langen Atem haben.


    Was sollen auch immer diese vernichtende Selbstzweifel. Die Punkte waren nur glücklich. Eigentlich gehören wir ins Mittelfeld. Wenn Batz gegen Meppen eine Bude rein lässt, wer weiß ob wir nicht noch viel energischer auf ein eigenes Tor gedrängt hätten und es uns auch gelungen wär. Sollen wir jetzt künftig wenn Batz gut spielt in der 90. Minute uns selbst noch einen reinkloppen, dass jedes Spiel 100% leistungsgerecht geendet ist. Ist Rostock nicht mit der Krake Kolke aufgestiegen?

    Nebenwirkung sind natürlich die Erwartungen aus der Situationen, die sich dann auch mal in Pfiffe entladen. Ein Großteil der Fantribüne kennt jedoch das Potenzial dieses Kaders. Nein das ist keine unbedingte Aufstiegsmannschaft, da wurden Fehler gemacht und es kam Pech hinzu. Und dennoch ist weiterhin alles möglich und weshalb sollte man sich ohne Not einer Chance berauben und nicht weiter an etwas glauben.

    Na ja, die haben heute gegen eine Mannschaft verloren, die laut einhelliger Meinung seit unserem 6:0 nur Regionalliganiveau hat. Da müssen wir uns nicht vor Angst in die Hosen machen.

    Die Argumentationen werden stets dem eigenen Weltbild passend zurechtgebogen. Alles im Einklang.


    Remis heute wohl gerecht. Der Trainer im Radio gerade ziemlich unzufrieden, sah einen eher glücklichen Punktgewinn. Dass das heute nach vorne zu langsam und umständlich war herrscht wohl Übereinstimmung. Wenigstens konnte man die defensiv vogelwilden ersten 20 Minuten durch taktische Anweisungen des Coachs in etwas mehr Stabilität überführen. Hätte sonst böse werden können.

    Abstruses Gedankenspiel:

    Vlt. hat sich unser Präsident nach den 90 Minuten in Mannheim auch einfach gedacht 'don't throw good money after bad'.

    Auch ein anderer Trainer und 1-2 Spieler machen daraus keine Aufstiegstruppe mehr. Nächste Saison ist auch eine Saison.

    Das der Meute verständlich zu verkaufen ist natürlich ein anderes Thema.


    Ansonsten hat man nun einen übertriebenen Fokus auf Zwickau, bzw. von Spiel zu Spiel.

    Was ist, wenn es wieder ein übles Gewürge wird, das wir sehr sehr glücklich 1:0 über die Zeit retten. Oder wenn wir eigentlich sehr gut spielen und unglücklich 1:3 verlieren durch strittige Szenen etc., etc.. Wie groß stehen die echten Chancen auf einen Turnaround und welche Fehlerquote gesteht man noch ein, dass es nicht nur eine Alibi-Chance ist? Ich sehe derzeit ehrlich den Ausweg nicht.

    Nach den 3 knappen Siegen zu Saisonbeginn konnten man dann kurz verwundert glauben , schafft er es doch aber wenn man ehrlich war wurde es auch da wieder klar , es wird keine Weiterentwicklung geben.

    Es war ne 50:50 Geschichte und jeder der UK schon vor der Saison angezählt hat wird jetzt sagen 'siehste'. Nachher ist man immer schlauer. Es hat durchaus die realistische Chance bestanden, dass er die Kurve bekommt. Ich weiß auch nicht welche andere, angeblich bessere Optionen auf dem Tisch lagen. Jetzt muss man natürlich sagen, dass der Karren im Dreck steckt. Die Spieler stehen neben sich. Wie auch immer muss die Abwärtsspirale gestoppt werden.

    Unser FC findet im Stadion statt, nicht auf Social Media. Wer sich selbst nicht unter Kontrolle hat, bleibt aber wirklich besser zu Hause. Seit längerem haben wir nun mal wieder eine Krise. Nehmen wir sie an oder nicht, steht jedem frei. Ich merke nur, wenn die Spieler bei dieser Fehlerquote nicht ganz schnell mal wieder etwas Stabilität und Sicherheit erlangen, kann es noch richtig bitter werden. Das sind selbst verstärkende Effekte in die falsche Richtung.

    Insgesamt schwaches Spiel beider Teams, Situation für Mannheim glücklich, Vollendung sauber. Wir mit etwas Pech durch Pfosten.

    Wir bekommen in der Situation halt auch nix geschenkt aktuell. Trotzdem ist es einfach zu fragil was wir da anbieten.

    Die Blitztabelle aus HZ 1 heute wäre echt bitter gewesen, eine bald zweistellig abgesetzte Spitze... Bin froh, dass es so nicht kam.

    Mit Visier auf einen Platz in den Top 4 brauch es aber sehr bald wieder einen Sieg und vorallem eine Siegesserie.

    Ein Spiel mit sehr unterschiedlichen Phasen von ordentlich über desolat bis stark. Leider brauch es irgendwie immer den Rückschlag als Impuls um Mut zu fassen.

    War ein starker, unangenehmer Gegner. Viele Versuche von uns in den Zweikämpfen wurden durch den Schiri unterbunden. Vlt. auch einfach clever von Freiburg.

    Wir sahen eigentlich immer dann gut aus, wenn wir Freiburg angelaufen sind. Vom Spielaufbau leider wieder etwas zu langsam.


    Tabelle mal völlig außen vor. Nach dem Spiel war die Fantribüne doch sehr hin und her gerissen. Ein 50:50 Spiel, das irgendwie zwischenzeitlich richtig mies aussah und aus dem wir diesmal noch einen wilden Ritt erzwingen konnten.

    Guter Bericht insgesamt kommt noch dazu von den 4 gewonnenen Spiele 2 Mal mit viel glück

    Und von den vielen engen unentschieden Spielen wären einige mit etwas Glück noch zu unsren Gunsten ausgegangen. Bin kein Freund dieser einseitigen Überspitzung, weil es gerade so gut argumentativ passt.


    Problematisch ist definitiv, dass wir phasenweise komplett das Spiel an den Gegner geben. Und dann nicht irgendwie gefährlich schnell kontern oder komplett hinten dicht machen sondern sehr fehlerbehaftet, langsam das Spiel aufbauen und hinten nicht mehr rauskommen sowie gleichzeitig Lücken haben. So ist es halt gegen fast jeden Gegner eine enge Kiste, da wir stets das Momentum verpassen und statt mal den Sack zuzumachen den Gegner zurückbitten.