Beiträge von iLike1FCS

    Das Problem liegt einfach im Nordosten. So lange, wie man sich dort vor allem verschließt und erwartet, dass alle möglichen Lösungen woanders stattfinden, sollte man ganz, ganz ruhig sein. Die Liga auf fünf Absteiger aufzustocken wäre eine Farce sondergleichen, weil dann der Südwesten mit mehr als doppelter Anzahl als der Nordosten gleichgestellt wäre.


    Ich weiß gar nicht, wo auf einmal deren Stimmung herkommt. Man hat doch vor drei Jahren noch so groß betont, dass die Relegation für sie kein Problem wäre. Jetzt nachdem man gemerkt hat, dass der Ausgang der Relegationen keine Einbahnstraße ist, jammert man rum. Das ist genau mein Humor.


    Man soll sich, aus Sicht des Westens und Südwestens, nur nicht darauf einlassen, denen noch mehr Zugeständnisse zu machen. Es wurde der vierte Absteiger eingeführt und wir im Südwesten haben unseren zweiten Platz für die Aufstiegsspiele hergegeben. Bayern und Nord sind bereit zur Fusion. Irgendwann ist es auch im Nordosten mal an der Zeit, Zugeständnisse zu machen. Es ist sonst langsam einfach nur noch lächerlich.

    Wichtig war heute einfach, dass wir das Spiel richtig annehmen und das haben wir vor allem in der ersten Halbzeit extrem gut getan. Gnaase, Neudecker aber auch Rabihic waren da aus meiner Sicht absolute Lichtblicke. Die zweite Halbzeit ab der 55. bzw. 60. Minute dann mit einem klaren Bruch im Offensivspiel, aber das dann in einer englischen Woche beim Stand von 3:0 zur Halbzeit bzw. später 3:1 am Ende ein paar Körner fehlen ist völlig normal und umgekehrt auch gar nicht so verkehrt, weil so nochmal die Sinne für das Hallespiel geschärft sind. Da haben wir nun die Chance, uns einen Platz an der Sonne zum Überwintern zu sichern.


    Und ja, fußballerisch bin ich aktuell, in Anbetracht unseres Kaders sehr glücklich. Wir haben zwar nach wie vor ordentliche Durststrecken drin, sind aber von den Ansätzen mittlerweile relativ vielseitig und spielen Stellenweise auch am Boden einen richtig guten Ball. Eigentlich ist das aktuell so ziemlich genau der Fußball, den ich von Koschinat erwartet hätte und wenn man alleine heute einen Dave Gnaase gesehen hat, dann sieht man, dass Ziehl aktuell sehr viel richtig macht. :)

    So und jetzt haben wir gegen Oldenburg und in Halle die ganz große Möglichkeit, uns richtig gut für das neue Jahr in Position zu bringen.


    Ich bin ehrlich. Ich hatte heute wirklich bammel, dass der direkte Aufstiegszug schon abgefahren sein könnte, aber die Jungs hauen alles rein und machen es richtig gut. Wenn jetzt sechs Punkte folgen und die Trainerentscheidung sitzt, dann haben wir schon dieses Jahr sehr gute Chancen. Spielerische Mängel hin oder her.

    Diese Parteilichkeit von den Magentakommentatoren ist oft auch einfach unerträglich. Ja, 1860 war optisch überlegen, aber solche Sätze wie: "es gibt noch Hoffnung für Saarbrücken!" kann man sich auch echt sparen. Das hat dann doch argen Beigeschmack vom "großen" FC Bayern, wenn mal eine Mannschaft mehr als eine Halbzeit durchhält.

    In so einem Spiel wird deutlich, dass wir einen Trainer brauchen, der mit den Spielern die spielerischen Lösungen erarbeitet. Die Jungs hauen sich in jede Szene rein, aber vorne fehlt immer wieder etwas. Aber weiter so. Wenn wir heute mindestens einen Punkt mitnehmen, dann wäre das aus meiner Sicht eine sehr gute Ausgangsposition. :)

    Dass uns nach dieser Saison ein Umbruch bevorsteht, steht komplett außer Frage. Trotzdem muss man die aktuelle Truppe doch nicht schlechter machen, als sie ist. Wir haben jetzt nach 14 Spielen 24 Punkte und sind absolut im Verfolgerfeld. Spielerisch ist nach wie vor extrem viel Luft nach oben, aber wir haben tendenziell schon die Qualität, auch aus wenig Chancen viel Ertrag herauszuholen und das ist auch eine Qualität, die wichtig ist und sich am Ende auszahlen kann.


    Ziehl verändert taktisch einfach nicht viel und das sollte man auch mal so akzeptieren. Warum sollte er das realistischerweise auch tun? Wir waren punktetechnisch bisher schließlich so erfolgreich und sollten auch nicht alle alten Dinge über den Haufen werfen, nur um auf Krampf etwas neues zu haben. Die Arbeit von Ziehl oder einem neuen Trainer kann man eigentlich erst richtig nach der Winterpause und dann ein paar Spielen beurteilen. Dann hatte man genug Zeit um auch inhaltlich etwas auszuarbeiten und eventuell an ein paar kleinen Stellschrauben im Kader zu drehen.


    Heute lag der Hund aus meiner Sicht vor allem darin begraben, dass wir 60 Minuten keinen echten Stürmer auf dem Platz hatten. Ja, Steinkötter ist ein gelernter Stürmer und weiß auch durchaus, wo das Tor steht, allerdings braucht er aufgrund seiner Statur jemand robusten neben sich oder muss gar über den Flügel kommen. Ich bin mittlerweile auch der Meinung, dass in der 3. Liga diese robusten Stürmertypen wie Cuni oder auch Grimaldi fast notwendig sind, um variabel und erfolgreich zu sein. Diese binden oft mehr als einen gegnerischen Verteidiger und stellen zudem immer eine Notlösung dar, um auch mal einen Ball auf sie zu schlagen und den Gegner in den Druck des Handelns zu versetzen. In dieser Hinsicht kann ich UKs Affinität zu solchen Spielertypen durchaus verstehen, auch wenn ich die Ausprägung bei ihm für übertrieben halte. Unser Mittelfeld mit Neudecker, Kerber und Gnaase fand heute spielerisch überhaupt nicht statt, weil das Sturmduo Steinkötter/JGS einfach die Verteidiger nicht wirklich gebunden hat. Mit Cuni in der Spitze waren wir dann aktiver und vorne auch etwas variabler, weil hintendran wieder Räume entstanden sind. Meppen hat uns aber auch gut verteidigt, weil sie auf der einen Seite clever verschoben haben und auf der anderen Seite dann häufig auch mal das taktische bzw. ein kleines Foul gezogen haben. Gegen diese Spielweisen erwarte ich mir in der zweiten Saisonhälfte unabhängig vom Trainer bessere Lösungen. Das war nämlich bspw. gegen Aue das gleiche Spiel mit dem gleichen Ausgang und ist nicht ausschließlich eine Qualitätsfrage.


    In der 3. Liga muss man sich einfach zwangsläufig auch ein bisschen auf den Gegner einstellen und dessen Muster kennen und da habe ich bei uns schon länger das Gefühl, dass wir in der Analyse bzw. Vorbereitung auf den Gegner einfach extreme Defizite haben. Ja, ein Gegner kann mal einen guten Tag haben und auch mal taktisch überraschen, aber wir haben es bisher mit Ausnahme von Bayreuth nicht geschafft, Gegner mit solch einer destruktiven Spielweise zu knacken und sehen gleichzeitig gegen spielerisch starke Mannschaften wie Elversberg oder Dresden gut aus. Das sollte der Ansatz sein, an dem man im Winter arbeitet und dann kann man sich auch gut vorbereiten.


    Deshalb für die nächsten drei Spiele alles reinwerfen und versuchen, eine ähnliche Punkteausbeute zu erreichen, wie in den letzten drei und dann sind wir auf einem guten Weg. Der Aufstieg entscheidet sich ohnehin erst im neuen Jahr und da müssen die Teams vor uns auch erstmal beweisen, dass sie die Punkteausbeute aus diesem Jahr bestätigen können. :thumbup:

    Das ist sowieso, aus meiner Sicht, immer so eine hohle Phrase. Keine Mannschaft aktuell in der 3. Liga würde genau so auch in der 2. Liga antreten und ob es dann reichen würde, ist sowieso Spekulation. Die Leute, die darauf vehement rumreiten, sind die gleichen, die im ersten Drittligajahr nach dem Unentschieden in Lübeck gemeckert haben, dass wir nicht drittligatauglich seien.


    Und selbst wenn man inhaltlich darauf eingehen will, dann dreht man sich schnell im Kreis. Magdeburg bspw. hat man nach dem Aufstieg auch prophezeit, dass sie in der zweiten Liga wenig Probleme haben dürften. Nach 14 Spielen stehen sie gerade so über dem Strich und sind schlechtester Aufsteiger. Umgekehrt Kaiserslautern, die von allen als Kloppertruppe verschrien wurden, steht auf Platz 7 und ist oben näher dran, als unten. So viel also zu solchen Quervergleichen.

    Schwierig. Meppen optisch überlegen, hatte aber letztendlich nur die eine Chance ganz zu Beginn. Uns fehlt oft schlicht die Qualität im Passspiel, um uns richtig zu befreien. Man merkt, dass uns vorne ein echter Stürmer fehlt. Steinkötter und JGS sind da doch arg blass. Kann spielerisch eigentlich nur besser werden.

    Das Spiel wird ne harte Nuss. Meppen ist immer robust und wir werden auf der Höhe sein müssen. Wenn wir unsere Entwicklung zum Spitzenteam fortführen möchten, dann müssen wir sie eigentlich schlagen. Hoffe, dass wir ähnlich wie gegen Zwickau und Dresden spielen und gleichzeitig auch vor dem Tor noch etwas effektiver als gegen Zwickau sind.


    4:1 Sieg nach überzeugendem Auftritt. :thumbup:

    Ja, das war spielerisch schon dünn, da gehe ich mit. Aber was mir bspw. im Gegensatz zu vor ein paar Wochen Spaß macht, ist, dass wir variabler sind in unserer Spielanlage. Wir versuchen nun einiges flach zu lösen und vor allem höher zu stehen. Ich bin mir zudem sicher, dass dieses tiefe Verteidigen wie heute und auch in Halbzeit 2 gegen Zwickau vor allem aus der Not geboren wurde. Wir haben aktuell vorne einfach keine gesunde, eingespielte Achse und dann macht so eine Herangehensweise durchaus Sinn. Für uns steht jetzt unabhängig vom Gegner im Fokus, einfach bis zur Winterpause die bestmögliche Ausgangsposition zu erarbeiten, um dann mit einigen wieder genesenen Spielern und eventuellen Verstärkungen ein offensiv funktionierendes System zu erarbeiten. Kuckt euch die letzten beiden Spiele nur mal die Dreiecke vorne an, die wir in den einzelnen Phasen mit Einwechslungen gespielt haben. Da musste man gezwungenermaßen immer wieder das gesamte offensive Konzept ändern und in der Folge sind solche Spiele wie heute dann einfach drin. Der Unterschied zur letzten Zeit von UK ist dabei einfach, dass wir selbst mit vermeintlich eingespielten Dreiecken vorne nicht wirklich funktioniert haben und deswegen ist aus meiner Sicht die Wahrnehmung auch so unterschiedlich. Heute hat man aus seinen Möglichkeiten einfach das Maximum herausgeholt und darüber bin ich einfach nur happy. Jetzt sind wir nach unten eigentlich schon ziemlich safe und haben nach oben alles offen. :thumbup:

    Nach vorne darf es gerne noch präziser werden, aber ich finde da muss man auch die aktuelle Personalsituation berücksichtigen bzw. auch sehen, dass diese offensive Konstellation noch neu ist. Defensiv stehen wir gut. Dresden ist definitiv ein gutes Team und das sieht man auch, aber wir sind auch sehr aufmerksam. Wichtig ist jetzt nur, dass wir uns nicht zu weit fallen lassen.