Beiträge von iLike1FCS

    Ich finde das auch gefährlich, aber zugleich auch gut, dass man den Ehrgeiz hat. Beurteilen kann man die Spieler natürlich noch nicht. Aber man muss gleichzeitig auch nicht die letztjährigen Spieler in den Himmel loben. Barylla hat genau so viele schwächere Spiele gehabt und ist als AV tendenziell ersetzbar. Die Zweitligisten hat da vor allem das Alter gereizt und der Aspekt, dass er ohne Ablöse zu bekommen sein wird. Shipnoski ist spielerisch gesehen auch schwächer geworden, je länger die Saison wurde. Auch wenn er immer wieder seine Scorer hatte. Sverko ist für mich der schwerwiegendste Abgang. Zwar war da auch einiges an Schatten, allerdings hat er alle Attribute, die ein IV auf hohem Niveau benötigt (Schnelligkeit, Größe und Passstärke) und die bekommt man in diesem Gesamtpaket, gerade in Liga 3, nicht oft.


    Meiner Meinung nach ist unser Kader qualitativ schon stärker und auch breiter. Ob es dann auf dem Platz so ist, wird sich zeigen. Trotzdem muss sich in der Defensive in jedem Fall noch mindestens ein Mal etwas tun. Mir wäre es mit zwei stammplatzambitionierten IVs auch wohler.

    Fällt halt von außen auch schwer, das zu beurteilen. Er wird mit Sicherheit nicht schlecht verdient haben und ist eben sehr verletzungsanfällig. Man wird am Ende der Saison sehen, ob sich das auszahlt. Im Grunde hätte ich ihn aber auch weiter mitgenommen. Einfach, weil er so ein grundsolider Spieler ist, der immer seine Leistung auf den Platz bringt.

    Ich hoffe auch, dass sich da vor allem in der Defensive noch etwas tut. Gerade bei den IVs sollten wir nicht sparen. Zellner fällt noch lange aus und Zeitz hat auf der Position wenig Erfahrung. Da wird sich erst in Zukunft zeigen, ob das die richtige Position für ihn ist. Aber man wird da in den nächsten Wochen mehr Erkenntnisse sammeln. Alleine schon, weil man sieht, wie Koschinat die Mannschaft einschätzt.

    Havelse war in jedem Fall etwas gefährlicher. Hätte aber auch so nen typisches Drittligaspiel sein können. Schweinfurt will es spielerisch lösen und verkrampft mit zunehmender Spieldauer und Havelse lauert das gesamte Spiel. Havelse hat ja vorher auch schon mal den Außenpfosten getroffen, was für mich die beste Chance im Spiel war. Bei einem 0:0 hätte ich Schweinfurt im Vorteil gesehen. So liegt er klar bei Havelse.

    Definitiv. Aber trotzdem bleibt die Liga umgemein tückisch. Ist aber auch schön zu sehen, dass Luginger weiter gute Transfers tätigt. Da hatten ja auch einige Zweifel. :)

    Als Konkurrent muss ich sagen ihr habt bisher echt gute Verpflichtungen auf dem Markt getätigt. Für mich seit ihr ein Kandidat in der Top 5 zu landen. Würde mir wünschen das Kientz etwas vom Luginger abschaut nämlich einen großen fast kompletten Kader zum Trainingsauftakt.


    Dennoch wünsche ich uns und euch nächstes Jahr 2 tolle Derbys vor ausverkauftem Haus. Bleibt alle Gesund!

    Danke, wir euch auch! :)


    Mal abwarten. Das wird wie immer eine spannende Saison. Euer Kader vom letzten Jahr ist ja auch nicht so schlecht. Wenn ihr die defensive stabil bekommt, dann könnt ihr auch locker oben mitspielen. Hoffen wir mal das Beste. ;)

    Auf dem Papier haben wir damit schon einen starken Kader beisammen. Bin jetzt schon heiß auf die kommende Saison. Hoffen wir, dass sie zu einem eingeschworenen Haufen zusammenfinden. Dann sollten wir eine sehr gute Rolle spielen können. :)

    Du kannst genau so gegen Freiburg 2 verlieren und das ist uns auch schon oft genug passiert gegen diese 2. Mannschaften.

    Klar, das sowieso immer und es ist auch in der Regionalliga so. Ich meinte dabei aber eher die Einstellung der Fans. Gewinnt man gegen Elversberg, dann hat man auf Ewigkeit die Pflichtaufgabe erfüllt und es ist sowieso selbstverständlich. Spielt man Unentschieden oder gar verliert, dann ist es ganz schnell wieder eine Schande. X/

    Aus neutraler Sicht würde ich mir auch definitiv Elversberg wünschen. Aber aus FCS-Sicht ganz klar Freiburg II. Bei unserem, teils überheblichen, Anhang kannst du gegen die SVE nur verlieren. Zumal ich denen auch durchaus zutrauen würde, dass sie oben mitspielen. Von daher ist aus unser Sicht jedes weitere Regionalligajahr von denen nur gut.


    Aber wenn man ehrlich ist, dann hätten sie sich den Aufstieg auch verdient. Die haben durch die blöde Relegation auch genug Schaden erlitten und wurden mehrmals um ihren Lohn gebracht. So fair muss man dann auch sein.

    Rein von den Namen her macht das wirklich bisher Hoffnung. Wenn Koschinat dann ein paar Spieler mitbringt, die er kennt und die zu uns passen, dann ist doch alles gut. Wir haben unsere Achse und die wird man sich auch nicht aufbrechen lassen. Wenn zu dieser Achse noch weitere Spieler hinzukommen, dann ist das doch für alle von Vorteil. Zumal Spieler wie Zeitz, Zellner und Jacob auch langsam älter werden. ;)

    Der Start alleine kann es nicht gewesen sein, denn in der Rückrunde waren wir punktemäßig besser: Ich denke, dass der Frust heute vielen den Blick verstellt und deshalb auch Spiele wie z.B. in Ingolstadt vollkommen ausgeblendet werden. Dass jede Mannschaft in der Dritten am Ende der Saison nicht mehr die Power vom Anfang hat, gilt eben auch für uns. Es ist halt nicht mehr so gemütlich, wie in der Regio, wo nur wenige Teams einen wirklich fordern.

    Klar, aber der Start war schon außergewöhnlich. Im Endeffekt war die Punkteausbeute in der Rückrunde vollkommen okay. Bei der Hinrunde dann grob die erste Hälfte, weil dann die Sieglosserie einsetzte. Viele setzen das fälschlicherweise mit der Hinrunde gleich. Natürlich gab es danach auch einige Spiele, die trotzdem stark waren, auch wenn das die Punkteausbeute teils nicht zeigt (2x Ingolstadt bspw.). Aber es gab für mich auch einige Spiele, bei denen die Mannschaft entweder ausgelaugt war oder über die Spieldistanz planlos blieb und man sehenden Auges ins Verderben gelaufen ist. Heute das war im Grunde eher letzteres. Klar waren wir Elversberg unterlegen und hatten nicht die Präsenz, die du in so einem Spiel ohnehin brauchst. Allerdings kann ich mir nicht vorstellen, dass das nur an der Mannschaft lag. Und dieser teils krankhafte spielerische Akzent hat uns auch einiges gekostet und damit meine ich jetzt nicht nur solche Patzer wie im Hinspiel gegen Verl. Da hätte ich mir auch mal solche Elemente wie ein taktisches Foul oder auch einfach eine ordentliche Härte gegen den Gegner erhofft. Vor allem, wenn es spielerisch nicht läuft kann das Wunder wirken. Und da hat man heute gesehen, dass uns die SVE da voraus war. Die haben gefühlt in jeden Konteransatz gehauen, ganz egal ob es dann auch mal zu einem Freistoß führte oder nicht. Bei uns war das meistens dann eher Rückzug.

    In dem Punkt "meckern" geb ich Dir voll und ganz recht. Ich finde schon dass wir sehr konstant waren, sonst kommst Du auch nicht auf Platz 5. Ob wir da zwingend noch konstanter sein müssen?

    Um weiter oben zu landen schon ein Stück weit, ja. Allerdings beziehe ich das eher auf die Spiele an sich, als auf die Punkteausbeute. Finde, dass es bei uns entweder sehr stark oder recht schwach war. Dazwischen gab es selten Auftritte und auch so richtige Arbeitssiege hatten wir selten. Zudem auch diese Sieglosserie, die einen im Normalfall in den Abstiegskampf befördern würde, wenn man nicht so furios startet. Meinte damit generell das Leistungsvermögen, dass es ausgeglichener ist und weniger Ausreißer gibt. Rein punktemäßig war das natürlich für einen Aufsteiger betrachtet von außen schon stark. Das würden sicherlich auch einige noch viel positiver sehen, wenn der Start nicht so dermaßen stark gewesen wäre. Das hinterlässt bei einigen, so auch bei mir, das Gefühl, dass da eigentlich fast mehr drin sein muss. ;)

    Wenn ich den Umgang von LK sehe, wie er Niederlagen und dadurch wahrscheinlich auch die Saison analysiert, dann bin ich wirklich froh, dass unser Weg mit ihm hier endet. Er hat es zweifelsohne geschafft, dass wir keine Anpassungsschwierigkeiten in der Liga hatten und eine ungefährdete Saison gespielt haben. Man muss dabei aber auch sagen, dass wir keinesfalls im Abstiegskampf zu erwarten waren und das auch mit dem Finanzeinsatz nicht der Anspruch sein darf. Gleichzeitig haben wir es aber nie geschafft, unser Spiel wirklich weiterzuentwickeln. Die mit Abstand stärksten Spiele dieses Jahr waren für mich Zuhause gegen Dresden und vor allem bei Viktoria Köln. Da war ich mir sicher, dass wir bis zum Ende oben bleiben müssen und habe eine spielerische Entwicklung gesehen. Wir haben da jeweils das gesamte Spiel den Takt angegeben und auch im richtigen Moment Tempo rausgenommen. Das war auch genau der Aspekt, der uns ansonsten eigentlich immer wieder gefehlt hat. Es gab entweder Vollgas oder Überleben. Dazwischen gab es bei Kwasniok eigentlich nichts und das erklärt auch das oft abtauchende Mittelfeld. Das wir aber spielerisch nicht wirklich besser geworden sind, im Vergleich zu den Vorjahren, konnte man schön an den drei Saarlandpokalspielen unter LK (2x Homburg, Elversberg) sehen. Trotzdem hatten wir unter ihm ohne Zweifel inspirierende Elemente und erfrischendes Offensivspiel. Dass er es aber nie erkannt hat, das auch Automatismen zum Fußball gehören hätte ihm hier ohnehin bald das Genick gebrochen. Wir haben diese Saison keine eingespielte Viererkette gehabt (hängt auch von Verletzungen ab, aber nicht nur) und vor allem auch offensiv immer wieder individuell entschieden. Das kann funktionieren, aber nicht auf Dauer und bei uns hat es eben häufig nicht geklappt. Da hat man heute den ganz klaren Kontrast zu Elversberg gesehen. Die haben nach einem Ballgewinn gezielt umgeschaltet und nicht nur eindimensional gespielt. Da gab es meistens einen Spieler, der frontal geschaltet hat und vor allem nahezu immer eine Alternative auf der Außen, die dann gut anspielbereit war. Das sind alles Sachen, die wenig mit Fitness oder geistiger Frische zu tun hat. Das sind Basics, die am Ende der Saison sitzen müssen. Ob die Pässe dann jeweils ankommen, dass, aber auch nur das, ist dann tagesformabhängig. Das krasseste Beispiel für so einen klaren Plan, auch teils mit bescheidenen spielerischen Möglichkeiten, war in unseren Regionalligaspielzeiten jeweils Homburg unter Luginger oder aber auch oft Steinbach. Da hat Spieler X den Ball erobert und dann hatten die eine handvoll Spielzüge, auf die man gespielt hat. Und solche Spielzüge habe ich bei uns selten gesehen. Der einzige, der mir da über die Saison einfällt, ist der klassische Schnittstellenpass, den wir aber auch gefühlt das ganze Spiel, teils auf Biegen und Brechen, versuchen. Absolut symptomatisch für heute war die Szene, als Mendler in die Füße von Günther-Schmidt gelaufen ist, als dieser gerade mitten im Konter auf die Elversberger Kette zugelaufen ist.


    Wie gesagt, ich sehe das Glas eher halb voll, als halb leer und bin LK dankbar für die anderthalb turbulenten Jahre. Trotzdem bin ich fest davon überzeugt, dass man durch seine Sturheit einiges hat liegen lassen und sich kaum nach dem Start weiterentwickelt hat. Und das ausschließlich auf die Qualität der Spieler zu schieben, wie er das nach heute offenbar tut, ist aus meiner Sicht grotesk und zeigt, dass seine Kritiker nicht komplett im Dunklen tappen. Ich freue mich jetzt auf die neue Saison unter Koschinat, weil ich weiß, dass er zwar für einiges offen ist, aber tendenziell auch etwas konservativer ist, als Kwasniok. Da werden zwar dann einige meckern, dass die Qualität der Spiele aus ihrer Sicht schwächer ist, aber wir werden effektiver und konstanter peformen. Da bin ich mir sicher. :)

    Und gerade nach dem Elfmeterkrimi in Homburg hätte man lernen müssen. Aber das ist genau der Punkt, den ich LK die ganze Saison vorgeworfen habe. Er lernt einfach nicht aus Fehler und lebt da viel zu sehr in seiner eigenen Welt. Sogar so stark, dass man in den Spielen quasi nicht oder viel zu spät reagiert. Auch heute hätte man allerspätestens nach dem Pfostentreffer reagieren müssen. Man hat dann aber trotzdem nochmal 15 Minuten gewartet. Und wenn sich selbst Luginger in der Halbzeit hinstellt und derart deutlich das Spiel kommentiert, dann spricht das Bände.

    Am Ende hat man dann doch noch das Spiegelbild der Saison, was man brauchte. Spielerisch heute der gleiche Käse, wie so oft in der 3. Liga. Kommen wir nicht ins Tempo, dann kommt nichts und auch kein Plan B von außen. Dazu kann man eindeutig sehen, dass die Mannschaft auch einfach durch ist. Ich fand jetzt nicht mal, dass die Abgänge da negativ hervorgestochen sind, sondern wieder ne kollektive Schlechtleistung. Aber klar, die Taktik ist mal wieder nicht aufgegangen, weil die Spieler die Form nicht hatten. Ich werde da nächstes Jahr ganz gespannt nach Paderborn schauen. Denn die sind nach den letzten Jahren offensiv auch durchaus verwöhnt und werden darauf hoffen, dass man stabiler auftritt. Qualitativ wird er da auch im Verhältnis keinen stärkeren Kader haben, um das so durchzusetzen.

    Und was mich auch nervt, ist, dass wir gefühlt seit 30 Spielen das Problem haben, das wir uns unglaublich verzetteln und im Zentrum das ganze Spiel festlaufen. Da fehlen Seitenwechsel und teilweise die klare Raumaufteilung. In unseren Ballbesitzphasen haben wir wenig Selbstverständis. Da wird mal ein Laufweg in die Tiefe gesucht und das wars. Gerade außen ist die Besetzung da oft sehr mau.

    Da kann man schön sehen, dass wir bei allen Erfolgen, die wir haben, spielerisch im Vergleich zur Regionalligazeit nicht besser sind. Und ich bleibe dabei. Kwasniok hat sein 4-3-3 und will aufs Tempo drücken mit einem frühen tiefen Pass und wenn das nicht funktioniert, dann wirds das ganze Spiel extrem zäh. Im Grunde haben wir gut begonnen und die Elversberger im Stile einer höherklassigen Mannschaft laufen lassen. Nach den ersten 15 Minuten dann viel zu tief und vor allem viel zu wenig Druck auf den ballführenden Spieler.

    Barylla ist definitiv einer der Spieler, die zeigen, was wir für ne gute Adresse sind. Allerdings finde ich, dass er sich diesen unrühmlichen Abschied hätte sparen können. Einerseits diese längere Hängepartie, aber vor allem jetzt dieses Ende. Wenn die Medien da keine Enten verbreiten, dann muss diese Krankmeldung ja mal mindestens stark angezweifelt werden. Das muss nach zwei so erfolgreichen Jahren wirklich nicht sein.