Beiträge von Benno

    Ich bin immernoch der Meinung, keine Zweitvertretung gehört in einen "normalen" Ligabetrieb.

    Die sollten wie in England in ihrer eigenen Liga spielen, mit eigener Meisterschaft usw. Dann gäbe es diese Wettbewerbsverzerrung nicht.

    Deshalb ignoriere ich persönlich seit Jahren schon solche Spiele und würde mir nie ein Spiel unserer zweiten Mannschaft bzw unserer ersten gegen eine Zweitvertretung im Stadion anschauen.

    Das war damals halt ein "Kompromiss" bei Einführung der 3. Liga zwischen den Profi- und Amateurvereinen. Grundsätzlich stimme ich Dir zu, aber es ist nun mal wie es ist und man muss es entweder akzeptieren, oder wie Du ignorieren.

    Ja , das habe ich auch schon bemängelt , die 2. Mannschaften sollten gemeldet werden und am Personal DARF nichts geändert werden , vor allem keine Spieler von oben , aber die Rentner vom DFB checken das nicht , so kann man eine ganze Saison zerstören ......

    Allerdings darf dann Recktenwald auch nicht mehr in der Landesliga spielen und dort regelmäßig Tore schießen. Immerhin ist er Teil des Profikaders. Gleiches Recht für alle. Das gilt dann natürlich auch, wenn unsere U23 mal wieder in der Oberliga spielt.


    Es ist nun einmal auch Sinn und Zweck einer 2. Mannschaft, dass dort Spieler aus der ersten Mannschaft Spielpraxis sammeln können, die dort nicht zum Einsatz kommen oder lange verletzt waren. In der Regel werden in Dortmund oder Freiburg keine Spieler eingesetzt, die dort zum Stammpersonal gehören. Außerdem dürfen dort auch maximal 3 Spieler zum Einsatz kommen, die über 23 Jahre alt sind. Schulz ist durch seine privaten Probleme verbrannt für die 1. Mannschaft und sollte ohnehin abgegeben werden. Allerdings muss der BVB ihn trotzdem beschäftigen und ihm zumindest professionelles Training anbieten.


    Ob diese Spieler dann wirklich topmotiviert sind in der U23, ist eine andere Frage und eingespielt sind sie dann dort natürlich auch nicht. Ich erinnere übrigens an den Fall Reisinger bei uns, der damals dann in der Saarlandliga für unsere 2. Mannschaft regelmäßig aufgelaufen ist.

    Die Verunglimpfungen von Milan Sasic nerven ...

    Er hat mit ganz wenig Geldern die TuS Koblenz von der Oberliga in die 2.Liga geführt - hundert begeisternde Spiele gesehen ... Handschrift von Milan immer erkennbar ... leider hat er auch den FCK aus aussichtsloser Situation gerettet .

    Uns dagegen nicht, trotz extrem teurer Einkaufstour im Winter und allen Freiheiten im Verein!


    Dadurch hat er hier bei uns viel Porzellan im Verein zerschlagen, Abmeldung der 2. Mannschaft, im Jugendbereich usw. Mit den Konsequenzen daraus haben wir heute noch zu kämpfen und es wird auch noch einige Jahre dauern, bis der Schaden endlich wieder behoben sein wird.


    Freut mich, dass Du als Koblenzer so viel Spaß mit ihm hattest, wir dagegen hatten nur Ärger und Probleme durch ihn und leider ist er immer noch nicht ganz von der Bildfläche hier verschwunden, sondern nach wie vor als "Berater" des Präsidenten im Hintergrund aktiv!

    Freiburg wird alles andere als leicht. Eine junge, hungrige und sehr talentierte Truppe, gut ergänzt durch ein paar ältere Führungsspieler wie Vermeij und Braun-Schumacher. Viele Spieler sind bereits Teil der Bundesligamannschaft, andere wird man vermutlich nächste oder übernächste Saison dort sehen, auch mit Einsätzen in der Bundesliga oder Europa League.


    Mit Röhl hat man zudem eines der größten Talente der 3. Liga verpflichtet, mit Atubolu, Wagner, Rosenfelder, Kehl oder Baur viele aus der eigenen Jugend dabei. Diese Jungs sind wieselflink, technisch gut ausgebildet, schnell und spielen den Fußball, den auch Streich in der 1. Liga spielen lässt. Aus einer gut organisierten Defensive, immer nach vorne, mit Zug zum Tor, über die Außen.


    Einzige Schwachstelle ist vielleicht die offensive Durchschlagskraft und die Unerfahrenheit, neben der vielleicht (noch) mangelnden körperlichen Robustheit einzelner Spieler für die 3. Liga. Man ist halt vorne sehr abhängig von Vermeij, der allerdings auch defensiv ordentlich mitarbeitet.


    Abgesehen von einem schwachen Auftritt in Duisburg (mit einem überragenden Stoppelkamp), war man eigentlich in jedem Spiel für Punkte und Siege gut. In Wiesbaden hat man nach Führung das Spiel zwar noch verloren, allerdings spielte dabei auch der Platzverweis beim Stand von 1:1 mit eine entscheidend Rolle für diese Niederlage. Andersherum hat man beispielsweise gegen Aue nach neunzigminütiger Unterzahl und Rückstand noch ein 1:1 erkämpft.


    Ich halte Freiburgs U23 diese Saison für noch deutlich stärker als letzte Saison, wo sie uns das Leben in beiden Spielen auch bereits sehr schwer gemacht hatten und im Ludwigspark damals zudem deutlich ersatzgeschwächt angetreten sind. In diesem Spiel könnte uns vor allem unser Tempodefizit auf die Füße fallen, außerdem wird das ständige hin- und herpassen in unserer Abwehr vermutlich zum Problem werden, da die Freiburger extrem hohes Pressing spielen können und konditionell sehr stark sind, um das auch relativ lange durchzuziehen.


    Ich bin echt gespannt, wie wir uns in diesem Spiel schlagen werden, vor allem mit welchem System und welcher Taktik wir antreten werden, da ein Sieg eigentlich Pflicht sein müsste nach der zuletzt eher schwachen Punkteausbeute und den zwei Unentschieden im Ludwigspark.

    Bei Becker und Cuni haben wir zunächst einmal nicht das Heft des Handelns in der Hand. Tendenziell neige ich auch eher dazu, bei beiden ganz normal die Leihe zu beenden. Becker ist sehr häufig verletzt und konnte bislang auch sportlich nur selten überzeugen. Cuni hat hier sicherlich noch die ein oder andere Chance verdient, wurde bislang seinen großen Vorschusslorbeeren aber auch noch nicht wirklich gerecht. Was Bayern mit dem Spieler generell plant ist ohnehin fragwürdig, ein Kandidat für die Bundesliga wird er garantiert nie, vielleicht spekuliert man auf einen Aufstieg der U23 in die 3. Liga, um ihn dann dort einzusetzen.


    Ansonsten bin ich auch der Meinung, dass es aus alters- und verletzungsbedingten Gründen im Sommer zu einem radikalen Umbruch innerhalb der Mannschaft kommen muss. Unsere Mannschaft ist zu alt, zu langsam und zu verletzungsanfällig. Ich kann nicht immer ständig Spieler unter der Woche im Training schonen, um sie dann am Wochenende überhaupt für ein paar Minuten einsetzen zu können oder wenigstens im Kader zu haben.


    Hier haben im Vorfeld dieser Saison Trainer und Sportdirektor bereits kläglich versagt und den Verjüngungsprozess nicht jetzt schon eingeleitet, stattdessen wurden weitere ältere und verletzungsanfällige Spieler verpflichtet und mit anderen nochmals verlängert. Man kann einfach nicht immer nur darauf hoffen, dass es bei dem ein oder anderen schon irgendwann wieder gut werden wird. Das hat mit vorausschauender und vernünftiger Kaderplanung nichts zu tun.


    Außerdem muss man unbedingt das Tempodefizit im Kader korrigieren und zusätzlich darauf achten, dass in Zukunft sämtliche Positionen (LV, LA) doppelt besetzt sind, mit Spielern, die auch auf diesen Positionen ausgebildet worden sind bzw. dort jeweils ihre Stärken haben. Diese ständige Improvisierei mit Spielern, die positionsfremd eingesetzt werden und so ihrer eigentlichen Stärke beraubt werden, muss aufhören!


    Traue ich diesen Kaderumbruch und die richtigen Entscheidungen für die Zukunft den aktuell handelnden Person zu? Nein, tue ich nicht!


    Ziehl ist neu, aber ob er als Kaderplaner wirklich taugt? Man weiß es nicht, er konnte dies bislang jedenfalls noch nirgendwo nachweisen. Egal ob 3. oder 2. Liga (okay, relativ unwahrscheinlich), es muss dringend etwas passieren, allerdings bereitet es mir große Sorgen, wenn ich sehe, wer bei uns zukünftig dafür verantwortlich sein wird.

    Na ja ist eher die Frage ob das nicht die ganze Zeit die Vorgabe war so zu spielen.Glaube kaum das die Vorgabe lange bälle waren.

    Man könnt sich ja auch mal die Frage stellen macht die Mannschaft das was der Trainer vorgibt für ein Spiel oder macht sie es nicht.

    Du hast aber schon die letzten gut 15 Monate unsere Spiele und Spielweise unter dem aktuellen Trainer gesehen und verfolgt, oder? Außerdem, wenn die Mannschaft nicht das machen sollte, was der Trainer ihr vorgibt, dann sollte man ihn erst recht ganz schnell von seinen Aufgaben entbinden.

    Hast Du Recht Benno, im Normalfall sollte es so sein.

    Und dennoch, wenn man ehrlich zueinander ist, dann erwarte ich persönlich gegenseitige Ehrlichkeit. Nicht umsonst sehen ehemalige Profis wie Effenberg oder Thon nicht nur den Trainer, sondern vor allem auch die Spieler in der Pflicht, gerade wenn es schwierig ist oder wird.

    Von einem 17- oder 18-Jährigen kann man solch eine Einschätzung eher noch nicht erwarten, von einem 31-Jährigen muss man sie erwarten.

    Das wäre natürlich wünschenswert, aber Fußballer sind primär ICH-AG's und wollen immer spielen und denken in erster Linie auch nur an sich selbst und dann erst an die Mannschaft. Als Trainer darf ich einem Spieler nicht so einen Freibrief ausstellen, nach dem Motto "Der Spieler entscheidet selbst, ob er spielt oder nicht". Das ist auch kein gutes Signal an den Rest der Mannschaft, vor allem an Spieler die wenig Einsatzzeiten haben.

    Das ist keine einfache Situation. Auf der einen Seite hast Du natürlich Recht, wenn ein Trainer da zum Wohl des Teams eine Entscheidung treffen muss. Aber man kann auch Adriano hier nicht komplett freisprechen.


    Es ist gut, wenn UK einem seiner wichtigsten Akteure das nötige Vertrauen entgegen bringt und das muss auch so sein. Adriano ist aber keine 18 mehr. Er ist ein gestandener Spieler mit Erfahrung, der abschätzen muss, was er aktuell leisten kann. Und so ehrlich muss er dann den Fans, vor allem aber UK und seinen Kollegen gegenüber sein: Entweder er fühlt sich zu 100 % fit und kann helfen von Beginn an, oder er kann es nicht. Und wenn es dem Trainer schwer fällt eine Entscheidung zu treffen, dann muss Adriano sie ihm abnehmen. Und das ist nicht nur im Fußball so, sondern auch in anderen Sportarten, genau so wie im Leben abseits des Sports.

    Ich sehe es genau andersherum. Der Trainer muss dem Spieler die Entscheidung abnehmen und ihn schützen. Wenn der Trainer vorher sagt, dass der Spieler die Woche über kaum trainieren konnte, dann hat er aufgrund seiner Vorgeschichte nichts in der Startelf zu suchen. Jeder konnte sehen, dass der Spieler eigentlich nicht spielfähig war, wohingegen gesunde und fitte Spieler auf der Bank saßen.

    Naja, ob Rüdiger Ziehl auch beruflich ein UK Freund ist wird sich mMn noch zeigen , da wäre ich mir nicht so sicher.

    Es soll Menschen geben die privates und berufliches gut trennen können ;)

    Das stimmt natürlich, das bleibt abzuwarten. Aber schwer vorstellbar, dass er als erste Amtshandlung seinen Freund rauswirft. Da könnte es sogar für unseren Sportdirektor zunächst einmal ungemütlicher werden.

    Im Endeffekt ist jetzt genau das eingetreten, wovor ich bereits vor der Saison gewarnt und auch zu Saisonbeginn immer wieder darauf aufmerksam gemacht habe. Trainer, Spielphilosophie, Taktik, System und Kaderzusammenstellung stimmen nicht überein mit attraktivem Fußball und dem Ziel Aufstieg in die 2. Liga.


    Leider bin ich dafür immer wieder vom Problembären und seinen getreuen Gummibärchen angefeindet und kritisiert worden. Ein Sieg kann schon mal die Sinne vernebeln und daher wurden auch die äußerst glücklichen Siege zuhause gegen Verl oder Dortmund schöngeredet, obwohl auch in diesen Spielen die gleichen Probleme offensichtlich waren, aber man muss die Probleme auch sehen wollen und erkennen können, was viele aber leider nicht können und sie gewissermaßen fußballerisch überfordert.


    Mich überrascht diese Entwicklung jedenfalls nicht, im Gegenteil, rein punktemäßig stehen wird noch ganz gut da, zumindest etwas besser als von mir erwartet, ansonsten hat sich im Vergleich zu letzter Saison auf dem Platz wenig bis nichts verändert und das wird es in der derzeitigen Konstellation auch nicht mehr.


    Einen Trainer wie unseren kann man verpflichten, wenn man die Klasse halten will, aber nicht um die Klasse nach oben hin zu verlassen. Fußball verhindern kann er gut, Fußball spielen zu lassen dagegen nicht. Das ist wider seiner Natur, das ist nicht die gute alte Koblenzer Sasic-Schule.


    Sollte unser Sportdirektor es ernst gemeint haben mit seiner Punkteforderung, dann müsste er jetzt eigentlich handeln und die Reißleine ziehen, ansonsten wird ihn niemand mehr ernst nehmen können in Zukunft mit solchen Aussagen und Forderungen, aber wie es der Zufall so will, wurde der Sportdirektor letzte Woche noch rechtzeitig enteiert und muss jetzt ohnehin beim neuen starken Mann und Trainerfreund vorher um Erlaubnis fragen und zudem selbst um seinen eigenen Job bangen.


    Nach dem Heimspiel gegen starke Freiburg-Bubis und den schwierigen, noch ausstehenden, Auswärtsspielen in Mannheim, Dresden und bei den Münchner Löwen, könnte der Aufstiegszug bereits bis zur langen Winterpause ohne uns abgefahren sein. Die Lücke zu den direkten Aufstiegsplätzen ist jetzt schon recht ordentlich und hinter uns staut es sich ziemlich heftig, so dass auch ein Abrutschen ins Niemandsland der Tabelle demnächst durchaus möglich zu sein scheint. Schade, aber eine Entwicklung mit Ansage und vorwiegend selbstverschuldet!

    Das behauptet doch auch niemand, aber RB hatte in ihrer bisherigen "Geschichte" bislang bereits 10 unterschiedliche Trainer, einige davon zweimal (Rangnick) und Rose ist jetzt der vierte Trainer auf der Bank alleine in den Jahren 2021 und 2022 nach Nagelsmann, Marsch und Tedesco. Vielleicht liegt es auch an Herrn Mintzlaff, der offenbar die Geduld nicht mitbringt, obwohl er nicht aus dem Fußball kommt und RB keinen Sportdirektor/Sportvorstand hat. Wenn ich mit einem Trainer in die neue Saison gehe, obwohl ich nicht von seiner Arbeit überzeugt bin und der Nachfolger quasi schon seit Wochen parat steht im Hintergrund, dann ist das sehr unprofessionell in meinen Augen.


    Natürlich gibt es Trainer wie Schaaf, Klopp, Streich, Finke, Rehhagel, oder Schmidt (Heidenheim) eher selten, aber nach jedem Misserfolg den Trainer gleich zu wechseln ist zumindest fragwürdig. Im aktuellen Beispiel wurde der Trainer nach dem 2. Spieltag von seinem Vorgesetzten bereits öffentlich angezählt und vermutlich war auch zu dem Zeitpunkt bereits längst klar, wer sein Nachfolger werden soll. Dann hätte man besser den Schnitt nach der Saison vollzogen, das wäre ehrlicher und fairer Tedesco gegenüber gewesen, wenn er intern so wenig Rückhalt genießt im Konstrukt RB.


    Zu deinem Beispiel Freiburg:


    Stand heute kann wohl niemand genau sagen, wie lange die "Ehe" zwischen Freiburg und Streich noch andauern wird und was danach kommen wird, aber Freiburg hatte die letzten 31 Jahre insgesamt 4 (!) Cheftrainer, also genauso viele wie Schalke 04 alleine in der Abstiegssaison 2020/2021 oder RB in den letzten beiden Jahren.


    Finke (16 Jahre), Dutt (3 Jahre), Sorg (6 Monate) und Streich (bald 11 Jahre). Dutt hat den Verein freiwillig verlassen, weil er sich zu höherem berufen fühlte, aber danach bei keinem Verein Erfolg hatte und immer vorzeitig entlassen wurde und Sorg war das einzige große Missverständnis in den letzten drei Jahrzehnten in Freiburg.


    Meine persönliche Einschätzung:


    Auf Streich wird jemand aus dem eigenen Verein folgen, ein derzeitiger Co-Trainer, ein ehemaliger Spieler (Julian Schuster?) oder ein Trainer aus der Freiburger Fußballschule, wie der derzeitige Trainer der U23, Thorsten Stamm. Ob das dann auch funktioniert, keine Ahnung, aber die Chancen stehen zumindest nicht schlecht, wenn man die DNA und Philosophie des Vereins weiter fortsetzt und beibehält.


    Zu dem anderen Punkt: Ich habe halt nur eine, nämlich meine eigene, Meinung. Die muss niemandem gefallen, aber die vertrete ich, höre mir aber auch gerne andere Meinungen an und lasse mich mit guten Argumenten auch überzeugen. Aber sie müssen eben auch wirklich gut und nachvollziehbar sein.

    Das Problem bei Tedesco ist aber etwas ganz anderes. Undzwar das er bei jedem Verein seine Mannschaften überfordert und diese auf Durchzug schalten.

    Das Risiko kann Leipzig nicht eingehen, wie zum Beispiel Schalke damals.

    Der Coacht ja das Stadion leer. Wenn Leipzig nicht oben mitspielt kriegen die das Stadion doch nicht voll.

    Das wusste man aber bereits vor seiner Verpflichtung. Er wurde aber bereits nach zwei Spieltagen in dieser Saison von Mintzlaff öffentlich angezählt. Zwei Spieltage nach der besten Rückrunde aller Bundesligisten, zwei Spieltage nach Gewinn des DFB-Pokals und zwei Spieltage nach Erreichen der Champions League. Dass sein Nachfolger bereits seit Wochen in den Startlöchern steht und nur noch auf den Startschuss wartet, tut sein übriges dazu bei. Immerhin jetzt schon die zweite Trainerentlassung in Leipzig innerhalb von gut 10 Monaten, zählt man Nagelsmann noch dazu, der dritte Trainerwechsel innerhalb von gut 15 Monaten und Bäume ausgerissen hatte Rose in Mönchengladbach und Dortmund jetzt auch nicht gerade, vor allem auch in den Pokalwettbewerben.

    Zum Glück gibt's das bei uns nicht, dass Personal nach 2-3 Spielen angezählt werden. ;)

    Ich persönlich bewerte tatsächlich eher die Gesamtentwicklung unter dem Trainer und hätte ihn allerdings auch nie verpflichtet, aber das gehört zumindest hier nicht rein.

    Wobei wir wieder an dem Punkt wären, warum der SC Freiburg so ein sympathischer Verein ist, von dem sich viele andere Vereine eine Scheibe abschneiden können.


    Ich mag Red Bull und auch Tedesco wirklich nicht, im Gegenteil, aber er hat die Dosen nach dem Missverständnis mit Marsch zurück in die Spur gebracht, in die CL geführt, die beste Rückrunde aller Bundesligisten gespielt und (leider) auch den DFB-Pokal gewonnen. Nach 2-3 Spieltagen wurde er von dem ähnlich unsympathischen Mintzlaff öffentlich schon angezählt, weil der potentielle Nachfolger im Hintergrund schon mit den Hufen geschart hat und sich in Leipzig ein Haus baut. Das wusste offenbar auch die Mannschaft schon und wenn bereits klar ist, dass der aktuelle Trainer ohnehin keine Zukunft mehr im Verein hat, dann macht ohnehin jeder was er will im Team.


    Man kann diesem unsympathischen Blechbüchsenverein wirklich nur alles Schlechte für die Zukunft wünschen, der quasi exakte Gegenentwurf zum SC Freiburg beispielsweise.

    Wir sind aus meiner Sicht im Soll und hatten keine leichten Gegner in den ersten Spielen. Wenn wir in Bayreuth 2:2 spielen....DANN können wir gerne noch mal reden. Ich bin auch skeptisch, ob das alles so klappt...aber die Chance einen dominanten Auftritt bei einem schwächeren Team abzuliefern muss man unserer Elf schon lassen.

    Nur fürs Protokoll: Wie definiert man denn "keine leichten Gegner in den ersten Spielen"?


    Aue (Platz 20), BvB (Platz 19), Verl (Platz 17) oder Osnabrück (Platz 15) sind zumindest aktuell allesamt im Tabellenkeller zu finden und kommen insgesamt zusammen (!) auf bislang 3 Siege in dieser Saison! Trotzdem haben wir uns in all diesen Spielen auch extrem schwer getan und brauchten bei den beiden Siegen auch jeweils die letzte Minute der Nachspielzeit, um überhaupt zu gewinnen. Ich befürchte daher, dass es auch in Zukunft keine "leichteren" Gegner diese Saison mehr für uns geben wird, auch Bayreuth oder Essen nicht, von Freiburgs U23 im nächsten Heimspiel ganz zu schweigen.