Beiträge von rainer buch

    Gemeinsame Pressemitteilung des Fanclubverband und der "Treuen Jungs F1"
    @Patty: Wir haben dich als Initiator der Demo bei den Verfasser mit aufgeführt!


    1.FC Saarbrücken: Der Kater nach dem Rausch


    Verfasser:
    Bernd Gauer (Fanclubverband 1.FC Saarbrücken)
    Rainer Buch (Treue Jungs F1; Fanclub des 1.FC Saarbrücken)
    Claus Kuhn
    Patrick Scholler (Initiator Fan-Demo)


    Kaum ein Fußball-Team in Deutschland konnte vor Corona so viele Sympathien auf sich vereinen wie der Viertligist 1. FC Saarbrücken. Mit rauschenden, blau-schwarz Siegen gegen geradezu unbezwingbare Gegner aus der 1. und 2. Bundesliga beherrschten Batz, Jänicke, Jurcher und Froese die Schlagzeilen der bundes-, ja sogar der europa- und weltweiten Presse. Sogar die New York Times nahm sich des Vereins an, der das Märchen von David gegen Goliath Realität werden ließ.


    Knappe vier Wochen ist der Spuk vorbei. Das Match gegen den Europa-League-Teilnehmer Bayer Leverkusen war nach weniger als 20 Minuten entschieden. Das schmerzte uns Fans, doch wir konnten nach den vorangegangenen Auftritten unserer Mannschaft mit der erwartbaren Niederlage damit leben. Tage später wurde bekannt, dass der Regionalligaverband Südwest den 1. FC Saarbrücken als Aufsteiger in die 3. Bundesliga bestimmt hatte. Der gemeinhin als FCS bezeichnete Club schwebte kollektiv auf Wolke 7.
    Doch dann folgte der emotionale Absturz: Ende Juni „rutschte“ dem Saarbrücker Baudezernenten Prof. Heiko Lukas in einem Nebensatz heraus, dass das seit fünf Jahren im Bau befindliche Ludwigsparkstadion bestenfalls im März 2021 fertiggestellt werden könnte. Für den 1. FC Saarbrücken und uns Fans bedeutet dies, dass alle Heimspiele im fernen Frankfurt ausgetragen werden müssen, denn dieser Standort wurde als Ausweichstadion gemeldet, da das für die Regionalliga genutzte Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion den Drittligakriterien des DFB nicht entspricht. Im kleinen Saarland existiert leider keine einzige entsprechende Sportstätte. In Rheinland-Pfalz kämen die Stadien des FK Pirmasens, des 1. FC Kaiserslautern und von Mainz 05 in Betracht. Doch hier befürchten die Polizeibehörden aufgrund der großen Fanrivalitäten schwere Auseinandersetzungen. Da blieb den Saarbrücker Verantwortlichen um Geschäftsführer David Fischer und Stadion-Vorstand Christian Seiffert nur beim befreundeten FSV Frankfurt anzufragen. Natürlich unter der Maßgabe, dass es eine Ausweichlösung bleiben sollte.


    Der Liga-Neuling wird also aller Voraussicht nach sämtliche Heimspiele am 160 Kilometer entfernten Bornheimer Hang austragen. Da besänftigte es uns Fans wenig, dass der Saarbrücker Oberbürgermeister Uwe Conradt seinen vorlauten Baudezernenten von dem Projekt abzog und den Leiter der ausführenden städtischen Gesellschaft GIU, Jürgen Schäfer, absägte. Nach endlosen Pleiten, Pech und Pannen, zu denen nicht zuletzt die Saarländische Landesregierung beigetragen hatte, als sie anordnete, das Stadion in Einzelgewerken zu vergeben anstatt den Bau von einem Generalunternehmer errichten zu lassen. Letztere Lösung wurde 2017 mit 28 Mio. Euro angeboten. Der aktuelle Stand der Ausgaben nach Ausschreibung in Einzelgewerken liegt bei 46,5 Mio - Ende ausdrücklich offen. Ein unfassbare Summe für ein Ministadion mit einer Kapazität von lediglich 16.000 Zuschauern, bei dem ledig drei der vier Tribünen neu errichtet werden.


    Uns Anhänger steht es verständlicherweise Oberkante Unterlippe. In einer Onlinepetition (https://www.openpetition.de/pe…uecken-in-den-ludwigspark) wenden wir uns an die saarländische Politelite, und fordern sie auf, dafür zu sorgen, dass der FCS schnellst möglich wieder seine Spiele im Ludwigsparkstadion ausrichten kann, notfalls in der Baustelle. Was in Karlsruhe und Offenbach funktioniert, müsse auch in Saarbrücken umsetzbar sein. Tatsächlich wird der neue Bauleiter im „LuPa“, Martin Welker nun versuchen, in diesem Jahr wenigstens Geisterspiele zu ermöglichen. Davon halten wir die Fans allerdings wenig. Wir wollen dabei sein, wenn der 1. FC Saarbrücken seine erste Drittligasaison seit sieben Jahren startet und verweisen auf die verheerende Umweltbilanz, welche das Austragen der Heimspiele in Frankfurt mit sich bringe. Gute 300 - 400 Tonnen CO2 würden unnötig in die Luft geblasen und das nur, weil keine mobile Verzehrstände (z.B. Container, Bierwagen) zugelassen werden.


    Unserem Protest möchten wir am 18. Juli, 12 Uhr durch eine Menschenkette rund um das Ludwigsparkstadion Ausdruck verleihen.


    Ich denke die, die zur Demo kommen haben schon unterschrieben. Den untern Teil kann ich helfen.

    Fazit nach dem Termin heute Mittag, der OB möchte den Druck hochhalten! Dem Wunsch sollten wir nachkommen. Ansonst müssen wir uns, wenn Zuschauer zugelassen werden auf Frankfurt. Ausser es passiert ein Wunder!
    Der OB ist immer ausgewichen. Nachdem die Fanvertreter nicht locker gelassen hat, kam die Aussage, das mit Fans in diesem Jahr nicht auf der Baustelle gespielt werden kann.

    Mobilisiert heute nochmal alle die, die Petition noch nicht unterschrieben haben. Die Stadt soll vor dem Termin den Atem im Nacken spüren!


    Wir müssen Frankfurt als Heimspielort verhindern !


    Bayernsepp: Ich glaube nicht das die Fans die vielleicht heute bei dem Termin dabei sind, sich den Mund verbieten lassen! Jeder von uns hat die Schnauze voll.
    Aber anstatt hier nur zu schreiben, müßt ihr auch mal handeln.
    Was hast du den bis jetzt getan ?

    Markus Mann ist schon eine abgebrühte Socke. Entweder unser Verein hat zum Thema Stadion noch was in der Hinterhand oder Markus kann gut überzeugen.
    Wie es schafft trotz der ganzen Umstände um das Stadionthema die guten Spieler zu halten. Aller grössten Respekt.
    Man kann nur ahnen was möglich wäre, wenn die Stadt und Land ihre arbeit machen würden!

    @Patti 66


    Ich bin dabei und die Mitglieder meines Fanclub auch. Man besten wir planen gleich zwei Mahnwachen:
    Eine vorm Rathaus und eine vor der Staatskanzlei !


    Wozu schimpft der Typ sich saarländischer Ministerpräsident wenn er nichts für Saarländer macht !

    Wollen wir uns wirklich drauf verlassen, dass wir ohne Zuschauer spielen? Ich nicht. Ich gehe davon aus das mind. 1000 - 2000 Zuschauer zugelassen werden, wenn man die aktuelle Entwicklung betrachtet.


    Es wird Zeit dass wir alle den Arsch hoch bekommen, noch ist Zeit den Supergau zu verhindern.


    Schreibt Briefe - Führt eine Mahnwache durch egal was, es darf nu nicht unserem Verein Schaden !

    Es wird Zeit das wir Fans unseren Unmut über den Stadionbau los werden. Aus diesem Grund hat der Fanclub "Treue Jungs F1" diesen Brief an die saarländische Politik verfasst:


    Sehr geehrte Frau Rehlinger,
    sehr geehrte Frau Kramp-Karrenbauer,
    sehr geehrter Herr Hans,
    sehr geehrter Herr Conradt,


    ich wende mich heute mit einer eindringlichen Bitte an Sie:


    "Lassen Sie, den 1.FC Saarbrücken nicht so im Regen stehen"!


    Vor einigen Wochen, waren Sie alle des Lobes, was der Verein im DFB Pokal für das Saarland erreicht hat und 14 Tage später steht im Raum das die Heimspiele des 1.FC Saarbrücken in Frankfurt austragen werden. Ist das wirklich im Sinne der Saarländer?


    Der Verein kann nichts dafür das der Stadionbau ein einziges Desaster ist und muss nun das ausbaden was andere zu verantworten haben.
    Bitte helfen Sie mit, das der 1.FC Saarbrücken seine Heimspiele im Saarland austragen kann.


    Was hier genau benötigt wird und wie die Hilfe aussehen kann, besprechen Sie am besten mit den Verantwortlichen des 1.FC Saarbrücken.
    Noch ist es Zeit, z.B. den Ludwigspark so herzurichten das Spiele mit Zuschauer zu Beginn der neuen Saison möglich sind.


    Schöne Worte hatten wir genug gehört, wir Saarländer wollen den 3. Ligafußball im Saarland sehen und nicht in Frankfurt.


    Mit freundlichen Grüßen
    Rainer Buch
    1. Vorsitzender "Treue Jungs F1"