Beiträge von goalgetter13

    Stand: 22:00 Uhr


    HBT, Oben (DK: 455 von max. 4.168 = Start mit 3.713)

    T04: 10 (+1) (7 DK) (max. 128)

    T05: 8 (1 DK) (max. 464)

    T06: 19 (3 DK) (max. 128)

    T07: 142 (+21) (98 DK) (max. 464)

    T08: 25 (+1) (103 DK) (max. 128)

    T09: 258 (+23) (66 DK) (max. 464)

    T10: 42 (+3) (47 DK) (max. 128)

    T11: 74 (+6) (46 DK) (max. 465)

    T12: 41 (73 DK) (max. 129)

    T13: 68 (+4) (+10) (2 DK) (max. 455)

    T14: 4 (9 DK) (max. 128)

    T15: 1 (0 DK) (max. 251) (50 geblockt, 14.September)

    Gesamt: 692 (+59)

    Übrig: 3.021


    HBT, Unten (DK: 114 von max. 1.967 = Start mit 1.862)

    G3: 6 (+1) (1 DK) (max. 323)

    G4: 133 (+11) (33 DK) (max. 665)

    G5: 183 (74 DK) (max. 665)

    G6: 23 (+4) (6 DK) (max. 323)

    Gesamt: 345 (+16)

    Übrig: 1.517


    Haupttribüne (DK: 604 von max. 1.698 = Start mit 1.094)

    H1: 124 (+18) (61 DK) (max. 330)

    H2: 151 (+11) (152 DK) (max. 330)

    H7: 68 (48 DK) (max. 330) (53 geblockt)

    H8: 18 (+3) (4 DK) (max. 330) (60 geblockt, 26.September)

    Gesamt: 400 (+32)

    Übrig: 694


    VIP-Bereich

    Business: mind. 85 % von max. 652 verkauft lt. Stand, 7.Juli = 554

    Logen: Alle laut HP-Übersicht verkauft, 111 von max. 111

    - Annahme von 100 Prozent zu Saisonbeginn

    = 763 (max. 763) (eingerechnet in DK)


    Stehplätze (DK: 1764 von max. 4.588 anhand Sitz-DK)

    D/E/F: 2 + x (DK: 1764) (max: 4.588)

    Übrig: max. 2.832



    Überblick Verkauf Spieltag

    - Sitzplätze: 1.435 (+105)

    - DK: 3.700

    + Steher Verkauf: 2 + x

    = 5.137 (Verkauf Heim)

    + Gäste: 0

    = 5.137 (Verkauf Gesamt)

    12 Akteure wurden neu in den Kader geholt. Auffällig: Während man in der Regionalliga stets eine hohe Anzahl an U19-Akteuren übernommen hatte, so waren es dieses Jahr nur vier Spieler. Torhüter Laurin Mack sowie die Mittelfeldspieler Felix Allgaier und Philip Fahrner sind neu. Der 17-Jährige Mika Baur darf sogar noch ein Jahr in der U19 spielen und soll zwischen den beiden Teams pendeln, bereits letzte Saison bestritt er zehn Drittligaspiele. Extern verpflichtete man in Maximilian Breunig (21) einen neuen Angreifer. Er kam von Absteiger Würzburg (6 Tore) und soll für mehr Torgefahr sorgen. Davino Knappe war Leistungsträger in der Offensive der A-Jugend des VfB Stuttgarts, Alexander Prokopenko von Regionalligist Jena (30 Einsätze). Beide sind auf der Außenbahn beheimatet. Dies gilt auch für Julian Guttau. Der 22-Jährige kam aus Halle nach Freiburg. Für das zentrale Mittelfeld kamen Julian Stark aus Heidenheim (hat dort letzte Saison nicht den Durchbruch geschafft), der 19-Jährige Oscar Wiklöf aus Finnland und Patrick Lienhard. Lienhard (30) ist ein erfahrener Spieler und war zuletzt beim FC Homburg in der Regionalliga gesetzt. Mit Andi Hoti wurde zudem ein junger Innenverteidiger von Inter Mailand ausgeliehen.



    Eine starke Saison

    Trotz des Umbruches kann man in Freiburg noch auf eine gute Achse setzen und die bisherige Saison unterstreicht die Stärke des diesjährigen Kaders. Freiburg ging als Dritter in die Länderspielpause, hat bereits 17 Punkte auf dem Konto und aktuell einen souveränen Vorsprung von neun Punkten auf die Abstiegszone. Wie schon in der letzten Spielzeit sind die Freiburger nicht die typische U23-Mannschaft mit viel Spektakel, sondern zeigen sich stabil in den Auftritten. Drei der fünf Saisonsiege gelangen durch ein 1:0, das Torverhältnis ist mit 11:9 fast ausgeglichen. Schlüsselspieler ist auch in dieser Saison wieder Vincent Vermeij. Der Angreifer steht als bester Schütze bei vier Treffern. Die Freiburger starteten mit einem Heimunentschieden gegen Aue in die Saison, spielten dabei aber fast 90 Minuten in Unterzahl. Im Anschluss konnte man eine Serie starten und gewann fünf der nächsten sechs Spiele. Los ging es mit einem späten Sieg in Bayreuth, anschließend bezwang man zuhause den doppelt dezimierten Halleschen FC mit 2:0. Nach einer zwischenzeitlichen Niederlage in Duisburg (1:3) folgten Heimsiege gegen Köln und Ingolstadt (je 1:0) sowie ein 2:0-Auswärtserfolg bei Dortmund II. In den vergangenen beiden Spielen gab es dann keinen Sieg mehr. Zunächst unterlag man in Wiesbaden mit 1:3, die zwischenzeitliche Führung erzielte Lars Kehl per Freistoß. Unmittelbar vor der Länderspielpause gab es ein Unentschieden gegen Osnabrück. Vermeijs Führung (80.) wurde quasi im Gegenzug ausgeglichen.



    Favorit bleibt die Dreierkette

    Wie schon in der vergangenen Saison spielt Freiburg am liebsten mit einer Dreierkette. Meist geht es hin zu einem 3-4-3-System. Das Personal ist - wie üblich bei U23-Teams - ein Fragezeichen. Freiburg ist bekannt dafür die eigene U23-Mannschaft auch als Möglichkeit zur Spielpraxis von Profis zu nutzen und hat dies auch in dieser Saison schon wieder regelmäßig getan. Zuletzt gegen Osnabrück kam so Angreifer Lucas Höler nach Verletzung über 70 Minuten zum Einsatz. Wenn es sich anbietet macht es Freiburg auch bei zeitgleichen Spielen wie am Wochenende, wenn in der Bundesliga fast zeitgleich ein Heimspiel ansteht und von der reinen Kaderstärke der Bundesligamannschaft mit zuletzt 23 Spielern aus gesehen wäre dies auch am Samstag denkbar. Allerdings steht die Bundesligatruppe mit Europa Leaque und Pokal vor sechs englischen Wochen in Folge. Vor der Länderspielpause fehlen dafür bei der Zweitvertretung einige Spieler. Gleich 14 Spieler fehlten gegen Osnabrück, darunter auch potenzielle Stammspieler. Die aktuelle Situation ist bei fast allen Spielern nicht bekannt. Zwischen den Pfosten ist mit Noah Atubolu die Nummer 3 der Profis gesetzt. In der Dreierkette kehrt Julian Stark nach Sperre wieder zurück. Ebenfalls gesetzt waren zuletzt Kenneth Schmidt und Jordy Makengo, nachdem mit Rosenfelder und Hoti zwei Innenverteidiger nicht zur Verfügung standen. Im defensiven Mittelfeld hat Robert Wagner seinen Platz sicher. Der U20-Nationalspieler sorgte im letzten Länderspiel mit seinem Treffer für den Sieg gegen Rumänien. An seiner Seite spielten zuletzt Fahrner und Kehl. Der letztjährige Stammspieler Engelhardt stand noch überhaupt nicht zur Verfügung, der ehemalige Ingolstädter Merlin Röhl ist normal gesetzt, hat gegen Osnabrück jedoch angeschlagen gefehlt und auch die U-Nationalmannschaft absagen müssen. Patrick Lienhard als erfahrener Spieler war bisher meist Joker. Die linke Defensivseite ist das Gebiet des drittligaerfahrenen Guttau´s, auf der rechten Seite haben sich schon mehrere Spieler abgewechselt. Gegen Osnabrück (allerdings im 3-5-2-System) spielte Ontuzans von Beginn an. Sonst läuft es auf Treu, Rosenfelder oder Fahrner hinaus. Die Offensive wird rund um Leistungsträger Vermeij gebildet.


    9kuog.png%20

    Vorbericht: Spitzenspiel im Park


    Nach der ersten Saisonpleite in Essen und einer Länderspielpause startet die 3.Liga am Wochenende bereits in ihre letzte Phase des Jahrs 2020. Bis Mitte November wird inklusive einer englischen Woche durchgespielt ehe nach dem 17.Spieltag der Gang in die lange Winterpause erfolgt. Für den FCS gilt es die Niederlage und die ersten 70 Minuten in Essen abzuschütteln und zu punkten um die eigene Ausgangslage zu erhalten und nach Möglichkeit zu verbessern. Die erste Chance dazu bietet sich am Samstag im einem Spitzenspiel gegen die zweite Mannschaft des SC Freiburg II. Anstoß im Ludwigspark ist um 14:00 Uhr.



    Erstes Heimspiel nach vier Wochen

    Rund vier Wochen blieb der Park im Anschluss an der letzte Heimspiel gegen Wiesbaden geschlossen, im Oktober öffnet er nun gleich drei Mal für Heimspiele seine Pforten. Zwar darf am Samstag mit einer Saisonminuskulisse gerechnet werden, jedoch immer noch mit einer stattlichen Kulisse von rund 8.000 Saarbrückern. Am Dienstagabend waren rund 1.350 Karten auf den Sitzplätzen (zusätzlich kommen noch alle im Tagesverkauf verkauften Stehplätzen) abgesetzt. Alle Infos zum Stadion.



    Live nur bei Magenta

    Trotz Termin am Samstag ist das FCS-Heimspiel nicht als Livespiel von den ARD-Sendeanstalten ausgewählt worden. Stattdessen werden am Wochenende drei andere Begegnungen übertragen. Der NDR und der SWR zeigen das Duell zwischen dem VfL Osnabrück und Waldhof Mannheim. Im bayrischen Rundfunk sowie im MDR wird das Duell zwischen Aufsteiger Bayreuth und Absteiger Dresden übertragen und der SR gab dem Heimspiel der SV Elversberg gegen den SC Verl den Vorzug. Pay-TV-Sender Magenta Sport überträgt dagegen sämtliche Spiele der 3.Liga live und in voller Länge. Die Übertragung am Samstag startet um 13:45 Uhr, die Begegnung wird sowohl als Einzelspiel als auch in der Konferenz gezeigt. Kommentator ist Philip Konrad, als Moderator fungiert Kevin Gerwin. Ein Abonnement ist zwingend notwendig. Ohne Abonnement kann man das Spiel bei OneFootball ansehen. Hier kann man sich die Einzelspiele der 3.Liga für 2,99 Euro pro Spiel buchen. Bild und Kommentar läuft über Magenta. Der FCS wurde in der laufenden Saison zwei Mal gezeigt, zuletzt beim Auswärtsspiel in Bayreuth. Das nächste Live-Spiel ist bereits bekannt. Das Auswärtsspiel bei Waldhof Mannheim wird am 8.Oktober vom SR und dem SWR übertragen.



    Gute Bilanz gegen Freiburg

    Bis dato fanden Vergleiche mit der zweiten Mannschaft der Freiburger statt und all diese Spiele wurden seit Beginn der Saison 2014/15 ausgetragen. Beide Teams waren über Jahre gemeinsam in der Regionalliga Südwest aktiv und trafen sich letzte Saison wieder in der 3.Liga. Die Bilanz spricht mit sieben Siegen für den FCS, die Gastgeber aus Freiburg konnten zwei Spiele für sich entscheiden. Die übrigen beiden Begegnungen endeten Unentschieden. Beide Siege sicherte sich der SCF in Freiburg, in den Heimspielen konnte der FCS vier Spiele gewinnen und einmal trennte man sich Remis. In der letzten Saison gab es im Heimspiel einen 1:0-Sieg. Manuel Zeitz erzielte das einzige Tor des Tages vor 4.800 Zuschauern im "ausverkauften" Ludwigspark per Kopf. Das Rückspiel in Freiburg endete am letzten Spieltag der vorherigen Saison mit einem Unentschieden. Jacob erzielte den Ausgleich für die Malstätter. Lediglich 2015 konnte man ein Heimspiel gegen den SCF nicht gewinnen. Damals gab es zum Saisonauftakt ein torloses Unentschieden vor 4.799 Besuchern.



    Der Gegner: SC Freiburg II

    Der Sport-Club Freiburg e. V. wurde 1904 gegründet. Die Weiß-Roten haben sich über Jahre einen exzellenten Ruf in Fußballdeutschland erarbeiten können. Mit verhältnismäßig kleinen Möglichkeiten konnten sich die Freiburger im Profifußball und in der Bundesliga festsetzen und darf mit der Bundesligamannschaft in dieser Saison auch im internationalen Wettbewerb antreten. Der Verein - als einer der wenigen DFL-Clubs ist der Sportclub noch ein eingetragener Verein und hat keine Ausgliederung vorgenommen - besteht mittlerweile aus rund 40.000 Mitgliedern und befindet sich in einem stetigen Wachstum. Ein nicht unwesentlicher Erfolgsgrund in Freiburg ist die starke Nachwuchsarbeit in den letzten Jahren und Jahrzehnten. Die Verzahnung zur Profiabteilung funktioniert blendend und die Reservemannschaft nimmt als höchste Nachwuchsmannschaft eine zentrale Bedeutung innerhalb des Clubs ein. Über Jahre war die Zweite ein festes Mitglied der viertklassigen Regionalliga Südwest. In aller Regel tauchte man im Mittelfeld der Liga auf. 2013/14 beendete man die Saison auf dem zweiten Tabellenplatz, verzichtete jedoch freiwillig auf die Relegation und einen möglichen Aufstieg in die 3.Liga. Im Sommer 2021 fiel die Entscheidung anders aus In der Saison 2020/21 war man die konstanteste Mannschaft der Regionalliga Südwest, obwohl man vor der Saison nicht unbedingt auf den Zetteln für einen Aufstieg zu finden war. Man war von Beginn an oben mit dabei und konnte sich im Frühjahr 2021 von den Konkurrenten absetzen. Die Meisterschaft feierte man am vorletzten Spieltag. Nach dieser überragenden Saison wurde der Aufstieg in Angriff genommen. Das übergeordnete Ziel bleibt die Entwicklung von Jugend- und Nachwuchsspielern um sie an die erste Mannschaft heran zu führen, mit Blick auf die Tabelle soll die Klasse gehalten werden. Diese Hoffnung erfüllte man in der Vorsaison, landete am Saisonende auf einem ordentlichen elften Platz und konnte mit 47 Punkten vorzeitig den Klassenerhalt perfekt machen. Auch in dieser Saison ist der Klassenerhalt als Ziel ausgerufen.



    Stamm in der Verantwortung

    Seit dem Beginn der vergangenen Saison ist Thomas Stamm für die zweite Mannschaft der Freiburger verantwortlich. Stamm übernahm das Amt vom damaligen Aufstiegstrainer Preußer (ging zu Fortuna Düsseldorf). Der 39-Jährige trainierte zuvor über Jahre die U19 des SCF und wurde 2018 mit der A-Jugend auch deutscher Pokalsieger der Junioren. Weitere Trainerstationen fanden beim Schweizer Verband (Co-Trainer der U15- und U16-Nationalmannschaft) und beim FC Winterthur (U18) statt.



    Ordentlicher Umbruch

    Gleich 13 Spieler aus dem letztjährigen Kader haben den Club im vergangenen Sommer verlassen, dazu sind zwei verliehene Spieler (Carlo Boukhalfa nach Freiburg und Marvin Pieringer zu Schalke) fest gewechselt. Auf der linken Seite sind die beiden Ergänzungsspieler hinter Profispieler Ezekwem gegangen. Sascha Risch (28 Einsätze) wechselte zum SV Meppen, Jacob Engel (2 Einsätze) zum FC Schweinfurt. Nach Schweinfurt zog es auch Flügelspieler Alexander Bazdrigiannis (5 Einsätze). Innenverteidiger Stefan Ilic (ein Einsatz) ging zum SSV Ulm, auch Ersatzkeeper Hunn musste Freiburg verlassen. Routinier Johannes Flum beendete seine Karriere und ist nun in anderer Funktion im NLZ tätig, er bestritt letzte Saison noch 16 Einsätze. Julius Tauriainen (flexibler Offensivspieler mit 28 Einsätzen) verließ den SCF ebenso wie Patrick Kammerbauer (33 Einsätze). Der 25-Jährige hatte trotz viel Potenzial nie den Sprung nach oben geschafft. Defensivspieler Maxi Dietz (20/nur zwei Einsätze) spielt nun bei Fürth II und Außenbahnspieler Assibey in Zwickau. Die letzten drei Abgänge wogen sportlich schwerer. Abwehrspieler Claudio Kammerknecht (22) war Stammspieler und spielt nun bei Dynamo Dresden. Enzo Leopold (21) aus dem zentralen Mittelfeld ging in die 2.Bundesliga zu Hannover 96 und Angreifer Emilio Kehrer wechselte zu Cercle Brügge nach Belgien.

    Heimspiele gegen Teams aus Baden-Württemberg (3.Liga)


    Gesamt

    18 Spiele - 09 Siege - 05 Unentschieden - 04 Niederlagen - 31:18-Tore



    Überblick

    09.04.22: FCS - Waldhof Mannheim 0:0 ZS: 14.016

    11.12.21: FCS - SC Freiburg II 1:0 (1:0) (Zeitz) ZS: 4.800

    21.04.21: FCS - Waldhof Mannheim 5:0 (2:0) (2x Golley, Shipnoski, 2x Deville) ZS: 0

    01.02.14: FCS - VfB Stuttgart II 0:1 (0:0) ZS: 3.159

    26.10.13: FCS - S. Kickers 3:2 (2:2) (Ziemer, Hoffmann, ET) ZS: 4.205

    03.09.13: FCS - FC Heidenheim 2:3 (0:2) (Hoffmann, Rathgeber) ZS: 4.054

    11.05.13: FCS - FC Heidenheim 1:2 (1:2) (Kohler) ZS: 4.010

    09.03.13: FCS - S. Kickers 3:0 (1:0) (Bach, Eggert, Ziemer) ZS: 3.824

    23.02.12: FCS - Karlsruher SC 0:0 ZS: 5.130

    01.12.12: FCS - VfB Stuttgart II 0:0 ZS: 3.284

    21.04.12: FCS - FC Heidenheim 0:0 ZS: 3.019

    10.04.12: FCS - SV Sandhausen 2:1 (2:0) (Laux, Stiefler) ZS: 3.220

    13.03.12: FCS - VfR Aalen 4:2 (2:0) (3x Ziemer, Stiefler) ZS: 3.408

    11.02.12: FCS - VfB Stuttgart II 0:0 ZS: 3.492

    05.04.11: FCS - VfR Aalen 3:2 (1:2) (Zeitz, Pisano, Kohler) ZS: 4.800

    11.09.10: FCS - SV Sandhausen 3:1 (1:1) (Sieger, Grgic, Mann) ZS: 4.546

    28.08.10: FCS - VfB Stuttgart II 1:0 (0:0) (Zeitz) ZS: 4.287

    07.08.10: FCS - FC Heidenheim 3:4 (Zeitz, Forkel, Fuchs) ZS: 4.794

    Für einige FCS-Fans steht ein wahrlich historischer Stadion-Besuch bevor!


    Das ist doch mal ne interessante Statistik. Bei Elversberg ist es auf jeden Fall so mit Elversberg, Saarbrücken, Neunkirchen (Pokal + Liga) und Völklingen. Würde man noch Nachwuchsspiele zwischen den beiden Teams zählen wäre ich wahrscheinlich zweistellig. Auch bei Freiburg II. Sonst würde mir noch 1860 einfallen (Allianz-Arena, Grünwalder, Völklingen, Saarbrücken), diesen Punkt werden schon einige erreicht haben. Verl wird es in dieser Saison (Verl, Saarbrücken, Lotte, Paderborn) auch noch.

    Kackerts Auswärtsspiel in der Heimat


    Zitat

    „Es wird komisch sein, wenn ich am Freitag in die Heimat komme und trotzdem im Hotel schlafen werde“, sagt der Saarbrücker Frank Kackert, der seit diesem Sommer hauptamtlicher Torwarttrainer im Nachwuchsbereich des Bundesligisten SC Freiburg ist. Damit trägt der 48-Jährige auch die Verantwortung für die Keeper der U23 der Breisgauer, die an diesem Samstag (14 Uhr) im Verfolgerduell der 3. Fußball-Liga beim 1. FC Saarbrücken antreten muss.


    „Ich saß im Dezember 2015 beim letzten Spiel im alten Ludwigspark auf der Trainerbank. Damals habe ich vom alten Park, den ich als Fan ja von Kindesbeinen an kannte, Abschied genommen und mich schon auf die Rückkehr in den neuen Park gefreut“, blickt der ehemalige Torwarttrainer des FCS zurück: „Dass es jetzt so lange gedauert hat und dass auch bei mir persönlich so viel passiert ist, hätte wohl keiner gedacht.“

    Reichen 48,6 Millionen Euro für den Ludwigspark? Stadtrat segnet neue Finanzspritze ohne Debatte ab


    Zitat

    Laut GMS liegen noch 176 offene Vorgänge vor. Werden diese alle im Sinne der Stadt abgeschlossen, wird kein frisches Geld benötigt, dann reicht das Budget von zuletzt 46,5 Millionen, es bleiben sogar knapp 200000 Euro übrig. Wird jedoch kein Vorgang im Sinne der Stadt abgeschlossen, das hat ein Worst-Case-Szenario der GMS ergeben, fehlen über 3,5 Millionen Euro. Dies ist nach Ansicht des GMS „unrealistisch“. Aus Gründen „kaufmännischer Vorsicht“ schlug die Werkleitung dem Stadtrat aber vor, das Ludwigspark-Budget auf eben jene 48,6 Millionen zu erhöhen.


    Zitat

    Dem folgte der Rat am Dienstagabend – ohne Diskussion. Nur eine einzige Wortmeldung gab es. FDP-Fraktionschef Helmut Isringhaus zeigte sich erfreut darüber, dass im Ludwigspark „endlich“ wieder Fußball gespielt wird – es gebe bei den Finanzen aber viele Unklarheiten. Weshalb die FDP dem Antrag nicht zustimmen könne. Auch die AfD enthielt sich bei der anschließenden Abstimmung, Michael Franke von der Satirepartei „Die Partei“ votierte dagegen. Nach wenigen Minuten war die Sache erledigt: GMS kann auf die neue Finanzspritze in Millionenhöhe zurückgreifen – falls das Geld demnächst wirklich benötigt werden sollte.

    Desweiteren habe ich die Woche ein Bericht gesehen im aktuellen Bericht, das noch rund ca. 160 Bau/Massnahmen rund um den Ludwigspark noch nicht ausgeführt wurden und noch ausstehen. Und damit ist nicht alleine die Tribüne gemeint


    Bist du dir da sicher? Laut Stadt ging es dabei um folgendes;

    „176 offene Vorgänge (Aufträge) in diesem Projekt vor. Hier handelt es sich um Aufträge, die entweder noch nicht schlussgerechnet sind oder bei denen Schlussrechnungen zwar vorliegen, jedoch Klärungsbedarf besteht.“

    Naja beim SV Sandhausen ist auch ein teil der Tribüne (Stehplätze) nicht überdacht.


    Das war vor Jahren mit Darmstadt, dem FSV Frankfurt etc. ein Beispiel welches man sich angeschaut hat. Wir hatten damals auch bei Sandhausen angefragt und der Hintergrund war damals ganz klar. Sandhausen hatte damals schon in jedem Jahr eine Ausnahmeregelung erhalten, weil der Zuschauer unterhalb von 7.500 lag und in Sandhausen damals ein Stadionneubau an anderer Stelle geplant war. Dieser Umbau hat sich dann zerschlagen. Und auch aktuell ist laut diesem Artikel in Sandhausen eine Diskussion im Gange ob man das bestehende Stadion umbaut oder ein komplett neues Stadion direkt an der Autobahn errichtet.

    Wieder fünf Saarländer im Heimspiel? (3.Liga)

    Im Heimspiel gegen den SV Wehen Wiesbaden hat der FCS schon einmal in dieser Saison das Kunststück geschafft und ist mit fünf Saarländern angetreten. Es standen allerdings nur vier gleichzeitig auf dem Feld, da Frantz für Zeitz eingewechselt wurde. Am Wochenende sind sogar fünf Spieler in der Startelf denkbar. In Frederic Recktenwald, Andy Breuer, Steven Zellner, Calogero Rizzuto, Luca Kerber, Manuel Zeitz, Mike Frantz und Sebastian Jacob stehen mittlerweile gleich acht Saarländer im diesjährigen Drittligakader, wobei Recktenwald und Breuer im Normalfall eher geringe Aussichten auf Einsatzzeit, geschweige denn auf eine Chance von Beginn an besitzen werden. Frantz hat nach dem andauernden Ausfall von Ernst weiter die Möglichkeit als Rechtsverteidiger zu beginnen, Zellner ist normal in der Innenverteidigung gesetzt. Ähnliches gilt für Kerber im zentralen Mittelfeld, Zeitz könnte nach seiner Verletzung wieder an seine Seite rücken und im Angriff dürfte kaum ein Weg an Sebastian Jacob vorbeiführen. Bei Rizzuto muss man natürlich den Fitnesszustand abwarten.



    Übersicht

    5 - SV Wehen Wiesbaden (Zellner, Kerber, Zeitz, Jacob/Joker: Frantz)

    4 - Erzgebirge Aue (Frantz, Kerber/Joker: Zellner, Jacob

    4 - FC Ingolstadt (Frantz, Kerber, Zeitz, Jacob)

    4 - VfL Osnabrück (Zellner, Kerber, Zeitz, Jacob)

    4 - SpVgg Bayreuth (Zellner, Frantz, Kerber, Jacob)

    4 - RW Essen (Zellner, Frantz, Kerber, Jacob)

    4 - SV Elversberg (Zellner, Frantz, Kerber, Jacob)

    3 - SC Verl (Kerber, Zeitz, Jacob)

    2 - Borussia Dortmund II (Zellner/Joker: Kerber)

    Bilanz gegen den SC Freiburg II


    Gesamt

    11 Spiele - 07 Siege - 02 Unentschieden - 02 Niederlagen - 18:11-Tore


    Heim

    05 Spiele - 04 Siege - 01 Unentschieden - 00 Niederlagen - 09:03-Tore


    Auswärts

    06 Spiele - 03 Siege - 01 Unentschieden - 02 Niederlagen - 09:08-Tore


    Bilanz gegen erste Mannschaft

    27 Spiele - 09 Siege - 10 Unentschieden - 08 Niederlagen - 38:37-Tore




    Überblick

    14.05.22: SCF II - FCS 1:1 (1:0) (Jacob) ZS: 2.650

    11.12.21: FCS - SCF II 1:0 (1:0) (Zeitz) ZS: 4.800

    05.10.19: SCF II - FCS 1:3 (0:1) (Eisele, Jacob, Vunguidica) ZS: 450

    01.12.18: FCS - SCF II 3:0 (1:0) (Holz, Jacob, Jurcher) ZS: 2.248

    03.08.18: SCF II - FCS 0:1 (0:0) (Perdedaj) ZS: 800

    10.02.18: FCS - SCF II 3:2 (3:0) (Schmidt, Mendler, ET) ZS: 2.600

    23.08.17: SCF II - FCS 3:1 (3:0) (Oschkenat) ZS: 800

    27.11.15: SCF II - FCS 2:1 (1:0) (Okoronkwo) ZS: 300

    01.08.15: FCS - SCF II 0:0 ZS: 4.799

    29.11.14: SCF II - FCS 1:2 (0:2) (Taylor, Wegner) ZS: 500

    05.08.14: FCS - SCF II 2:1 (0:0) (Luz, Taylor) ZS: 4.055

    Neuzugang: Rizzuto unterschreibt beim FCS


    Rund einen Monat nach dem Ende des Transferfensters hat der FCS noch einmal auf dem Spielermarkt zugeschlagen und sich die Dienste von Calogero Rizzuto gesichert. Der gebürtige Saarbrücker war seit Sommer ohne Verein, spielte zuvor für Hansa Rostock in der 2.Bundesliga. Sein Vertrag beim FCS läuft bis Sommer 2024. Rizzuto - bereits seit Monaten als potenzieller Neuzugang ein Thema - ist Außenverteidiger und der Ersatz für den längerfristig verletzten Dominik Ernst. Gemeinsam mit den Transfers aus der Sommerphase ist er der neunte Neuzugang für die Saison 2022/23.







    Die Spielerkarriere von Calogero Rizzuto

    Der Deutsch-Italiener wurde im Januar 1992 in Saarbrücken geboren und startete seine Karriere in jungen Jahren beim SV Schafbrücke. Von dort aus ging es in die Nachwuchsabteilung des FCS. Bei den Malstättern blieb er bis zur Saison 2007/08 und spielte in der letzten Saison in der B-Junioren-Bundesliga. Rizzuto war als jüngerer Jahrgang ein Stammspieler und stand quasi jede Minute auf dem Feld. Der Klassenerhalt wurde erreicht. Im Sommer 2008 entschied er sich für einen Wechsel nach Kaiserslautern und durchlief dort die restliche Jugend. Er war Stammspieler in der B-Jugend und setzte sich auch in der A-Jugend durch, stand 2011 als Stammspieler im Halbfinale um die deutsche Meisterschaft. Insgesamt kam er im Jugendbereich zu 48 Spielen in der U17-Bundesliga und 47 Spielen in der U19-Bundesliga. Rizzuto wurde in die zweite Mannschaft genommen und spielte 2011/12 in der Regionalliga West. Dort bestritt er 23 Einsätze, wurde immerhin in 14 Spielen von Beginn an eingesetzt. Im Jahr darauf entwickelte er sich zum Stammspieler in der vierten Liga und machte mit guten Leistungen Werbung in eigener Sache. Nach einer gemischten Saison 2013/14 mit gerade mal 17 Einsätzen wurde er 2014/15 wieder als Stammspieler eingesetzt und kam zu 27 Einsätzen. In beiden Spielen gegen den FCS spielte er 90 Minuten.


    Nach Ablauf seines Vertrages ging Rizzuto zu Erzgebirge Aue und damit in die 3.Liga. In Aue gelang ihm der Sprung in einer höhere Spielklasse ohne Schwierigkeiten, von Saisonbeginn an war Rizzuto eine Stammkraft auf der rechten Abwehrseite. Abgesehen von einer Gelbsperre und einem Spiel ohne Einsatz gegen Erfurt stand Rizzuto in allen Spielen auf dem Feld, absolvierte 35 der 36 Einsätze aus der Startelf heraus. Dem Außenverteidiger gelangen vier Torvorlagen. Auch im DFB-Pokal (bis Achtelfinale, alle Spiele über die volle Distanz) war er gesetzt. Gemeinsam mit Aue stieg er in die 2.Bundesliga auf. Dort war er 2016/17 ebenfalls Stammspieler, kam durch eine Außenbandverletzung jedoch zu lediglich 26 Einsätzen. Sofern fit spielte Rizzuto fast immer und setzte diese Phase auch in der Spielzeit 2017/18 fort. 28 Einsätze bestritt er als Außenverteidiger, nur ein Mal kam er als Einwechselspieler. Gemeinsam mit Aue hielt man die Klasse über die Relegation. Auch 2018/19 kam er im Unterhaus wieder auf 27 Einsätze, sammelte 12 gelbe Karten und war so gut wie immer der gesetzte Spieler. Meist kam er auf der rechten Seite (sowohl bei einer Dreier- als auch einer Viererkette) zum Einsatz, teilweise auch auf der linken Seite. 2019/20 rückte er dann vermehrt auf die linke Außenbahn, blieb mit 28 Einsätzen eine wichtige Stütze der Mannschaft. Alleine drei Spiele fehlte er gesperrt. Im Laufe der Saison 2020/21 (25 Einsätze) verlor er schließlich seinen Stammplatz in Aue. Nach dem Abstieg wechselte er in der vergangenen Saison zu Hansa Rostock und konnte dort wieder mehr Spielzeit erhalten. Über viele Phasen war er gesetzt, spielte dabei viele Positionen und brachte es am Ende auf 28 Einsätze. Gleich 23 Spiele wurden von Beginn an bestritten. Sein Jahresvertrag in Rostock wurde beidseitig nicht verlängert.



    Viel Erfahrung auf dem Rücken

    Rizzuto kommt mit der Empfehlung von 162 Zweitligaspielen zurück zum FCS, dazu kommen 36 Einsätze in der 3.Liga und fast 100 Spiele in den Regionalligen. Von der Position her ist Rizzuto ein ausgebildeter Rechtsverteidiger. Unabhängig von der Situation um Dominik Ernst hatte man dort keinen zweiten Rechtsverteidiger mit Drittligaerfahrung im Kader, sondern lediglich den jungen Recktenwald oder Aushilfsspieler wie zuletzt Mike Frantz. Im Laufe seiner Karriere und vor allem in den letzten Jahren hat Rizzuto auch viele Spiele auf der linken Abwehrseite absolviert, dürfte auch hier eine weitere Alternative neben Pius Krätschmer und Tobias Schwede darstellen.



    Rüdiger Ziehl: "Hatten Handlungsbedarf"

    „Durch den Ausfall von Dominik Ernst hatten wir dringenden Handlungsbedarf und sind froh, einen solch erfahrenen Spieler mit einer starken Beziehung zu seiner Heimat verpflichten zu können. Calogero ist ein sehr versierter Außenbahnspieler, der sowohl rechts als auch links agieren kann. Diese Flexibilität wird uns auch weiterbringen, wenn Dominik Ernst auf den Platz zurückgekehrt ist“, so Manager Rüdiger Ziehl.



    Wie groß ist der Rückstand?

    Rizzuto steigt am heutigen Mittwoch ins Training beim FCS ein, dürfte bereits bis Samstag die Spielberechtigung erhalten und dann nach wenigen Trainingseinheiten eine Alternative für das Heimspiel gegen den SC Freiburg II sein. Sein Fitnesszustand ist allerdings noch unbekannt, ein fester Mannschaftstraining bei einem Verein hatte der Außenverteidiger in den letzten Monaten nicht, auch Spielpraxis kann der Neuzugang nicht vorweisen.



    Die saarländische Achse wächst

    Die saarländische Achse beim FCS erhält mit der Verpflichtung von Rizzuto weiteren Zuwachs. Neben dem Neuzugang stehen mit

    Frederic Recktenwald, Andy Breuer, Steven Zellner, Luca Kerber, Manuel Zeitz, Mike Frantz und Sebastian Jacob mittlerweile gleich acht Saarländer im Kader der Malstätter.



    Saarbrücker Kaderplanung

    Gleich 28 Spieler stehen durch den jüngsten Neuzugang beim FCS unter Vertrag. Bis zur Winterpause hat man durch die Ausfälle von Dominik Ernst und Adriano Grimaldi einen schmaleren Kader und kann auf maximal 26 Spieler zurückgreifen. Die beiden verletzten Spieler dürften angesichts der Länge des Ausfalls kaum noch mal eine Rolle bis Mitte November spielen können. Gleich 18 Verträge laufen am Ende der Saison aus, lediglich zehn Spieler - darunter Daniel Batz, Luca Kerber und Richard Neudecker - besitzen einen Vertrag über das Saisonende hinaus. Laut Manager Rüdiger Ziehl sollen in der langen Winterpause die Gespräche über Vertragsverlängerungen aufgenommen werden. Unter anderem enden die Kontakte von Steven Zellner, Manuel Zeitz, Julian Günther-Schmidt oder Sebastian Jacob.



    Überblick Vertragssituation


    Vertrag bis 2024 (10)Vertrag bis 2023 (18)
    Daniel Batz (TW)Julian Bauer (TW)
    Tim Paterok (TW)Steven Zellner (IV)
    Frederic Recktenwald (RV)Mike Frantz (IV)
    Calogero Rizzuto (RV)Boné Uaferro (IV)
    Tobias Schwede (LV)Bjarne Thoelke (IV)
    Andy Breuer (ZM)Dominik Becker (IV/Leihe)
    Luca Kerber (ZM)Lukas Boeder (IV)
    Richard Neudecker (ZM)Dominik Ernst (RV)
    Kasim Rabihic (RM)Pius Krätschmer (LV)
    Julius Biada (OM)Dave Gnaase (ZM)
    Manuel Zeitz (ZM)
    Tobias Jänicke (OM)
    Julian Günther-Schmidt (LM)
    Robin Scheu (RM)
    Sebastian Jacob (ST)
    Justin Steinkötter (ST)
    Adriano Grimaldi (ST)

    Mannschaft ohne Feldverweis

    Seit mittlerweile 46 Begegnungen sah der FCS in Drittligaspielen keine rote Karte mehr. Die Serie umfasst die acht Spiele dieser Saison sowie die komplette letzte Saison. Die letzte rote Karte im FCS-Dress sah José Pierre Vunguidica im Mai 2021 im Auswärtsspiel beim FSV Zwickau (38.Spieltag, Saison 2020/21). Der Drittligarekord liegt bei 49 Begegnungen aus den Spielzeiten 2011/12 und 2012/13. Damals sah man am 16.Spieltag im Heimspiel gegen Münster zwei Ampelkarten gegen Kruse (84.) und Forkel (90.). Es folgten insgesamt 49 Begegnungen ohne Feldverweis, erst am 28.Spieltag der Saison 2012/13 musste wieder ein FCS-Spieler vorzeitig vom Feld. Manuel Stiefler sah in Erfurt die rote Karte. Die bisherige Rekordserie könnte im Heimspiel gegen den FSV Zwickau eingestellt werden. Allgemein stellen die Malstätter mit 15 gelben Karten die bisher fairste Mannschaft in der Liga, vergangene Saison landete man auf dem zehnten Platz.

    Heimspiele gegen U23-Teams (3.Liga)


    Heim

    11 Spiele - 05 Siege - 03 Unentschieden - 03 Niederlagen - 13:08-Tore



    Überblick

    10.08.22: FCS - Borussia Dortmund II 1:0 (0:0) (Grimaldi) ZS: 11.425

    11.12.21: FCS - SC Freiburg II 1:0 (1:0) (Zeitz) ZS: 4.800

    13.12.20: FCS - FC Bayern II 1:2 (1:2) (Jänicke) ZS: 0

    15.03.14: FCS - Borussia Dortmund II 0:1 (0:1) ZS: 4.104

    01.02.14: FCS - VfB Stuttgart II 0:1 (0:0) ZS: 3.159

    03.02.13: FCS - Borussia Dortmund II 3:3 (1:0) (3x Ziemer) ZS: 3.565

    01.12.12: FCS - VfB Stuttgart II 0:0 ZS: 3.284

    11.02.12: FCS - VfB Stuttgart II 0:0 ZS: 3.492

    16.08.11: FCS - W. Bremen II 2:0 (1:0) (Ziemer, Laux) ZS: 5.637

    05.03.11: FCS - FC Bayern II 4:1 (1:0) (2x Pisano, Stiefler, Özbek) ZS: 5.126

    28.08.10: FCS - VfB Stuttgart II 1:0 (0:0) (Zeitz) ZS: 4.287

    Überblick - 10.Spieltag des FCS (seit 2007)


    Bilanz

    15 Spiele - 9 Siege - 4 Unentschieden - 2 Niederlagen - 35:19 Tore


    Heim

    06 Spiele - 4 Siege - 1 Unentschieden - 1 Niederlagen - 17:08 Tore


    Auswärts

    09 Spiele - 5 Siege - 3 Unentschieden - 1 Niederlagen - 18:11 Tore



    Überblick

    25.09.21: SV Meppen - FCS 2:2 (1:2) (Grimaldi, Gouras) ZS: 6.171

    13.11.20: Viktoria Köln - FCS 0:2 (0:1) (Shipnoski, ET) ZS: 0

    21.09.19: FC Gießen - FCS 0:2 (0:0) (Eisele, Jänicke) ZS: 2.613

    22.09.18: FCS - Wormatia Worms 4:1 (2:1) (Eisele, Mendler, Zeitz, Carl) ZS: 2.551

    23.09.17: FCS - Astoria Walldorf 2:2 (0:2) (2x Schmidt) ZS: 2.654

    21.09.16: FCS - FC Nöttingen 4:2 (0:1) (Döringer, Behrens, Schmidt, Hahn) ZS: 2.275

    26.09.15: Eintracht Trier - FCS 2:3 (0:0) (Sökler, Luz, Luksik) ZS: 5.384

    19.09.14: FCS - Hoffenheim II 2:0 (0:0) (Wegner, Sökler) ZS: 3.878

    22.09.13: BVB II - FCS 1:1 (1:1) (Korte) ZS: 1.919

    22.09.12: Stuttgarter Kickers - FCS 1:2 (1:2) (Ziemer, Kohler) ZS: 4.100

    17.09.11: Arminia Bielefeld - FCS 0:4 (0:2) (Stiefler, Gehring, Eggert, Forkel) ZS: 6.371

    25.09.10: Jahn Regensburg - FCS 2:2 (0:2) (Zimmermann, Fuchs) ZS: 2.500

    23.09.09: FCS - FCK II 0:3 (0:1) ZS: 4.620

    04.10.08: FCS - Waldalgesheim 5:0 (0:0) (Hajdarovic, Weißmann, Schug, Stelletta, Schug) ZS: 2.700

    30.09.07: FSV Mainz 05 - FCS 3:0 (2:0) ZS: 1.750

    Stand: 22:00 Uhr


    HBT, Oben (DK: 455 von max. 4.168 = Start mit 3.713)

    T04: 9 (+2) (7 DK) (max. 128)

    T05: 8 (+2) (1 DK) (max. 464)

    T06: 19 (3 DK) (max. 128)

    T07: 121 (+14) (98 DK) (max. 464)

    T08: 24 (103 DK) (max. 128)

    T09: 235 (+42) (66 DK) (max. 464)

    T10: 39 (+1) (47 DK) (max. 128)

    T11: 68 (+10) (46 DK) (max. 465)

    T12: 41 (+1) (73 DK) (max. 129)

    T13: 64 (+5) (+10) (2 DK) (max. 455)

    T14: 4 (9 DK) (max. 128)

    T15: 1 (0 DK) (max. 251) (50 geblockt, 14.September)

    Gesamt: 633 (+77)

    Übrig: 3.080


    HBT, Unten (DK: 114 von max. 1.967 = Start mit 1.862)

    G3: 5 (1 DK) (max. 323)

    G4: 122 (+8) (33 DK) (max. 665)

    G5: 183 (+6) (74 DK) (max. 665)

    G6: 19 (+4) (6 DK) (max. 323)

    Gesamt: 329 (+18)

    Übrig: 1.533


    Haupttribüne (DK: 604 von max. 1.698 = Start mit 1.094)

    H1: 106 (+11) (61 DK) (max. 330)

    H2: 140 (+4) (152 DK) (max. 330)

    H7: 68 (+8) (48 DK) (max. 330) (53 geblockt)

    H8: 15 (+1) (4 DK) (max. 330) (60 geblockt, 26.September)

    Gesamt: 368 (+24)

    Übrig: 726


    VIP-Bereich

    Business: mind. 85 % von max. 652 verkauft lt. Stand, 7.Juli = 554

    Logen: Alle laut HP-Übersicht verkauft, 111 von max. 111

    - Annahme von 100 Prozent zu Saisonbeginn

    = 763 (max. 763) (eingerechnet in DK)


    Stehplätze (DK: 1764 von max. 4.588 anhand Sitz-DK)

    D/E/F: 2 + x (DK: 1764) (max: 4.588)

    Übrig: max. 2.832



    Überblick Verkauf Spieltag

    - Sitzplätze: 1.330 (+119)

    - DK: 3.700

    + Steher Verkauf: 2 + x

    =5.032 (Verkauf Heim)

    + Gäste: 0

    = 5.032 (Verkauf Gesamt)