3. Spieltag, 1. FC Saarbrücken - Hallescher FC 4:0 (2:0)

  • 2.Heimspiel in Folge gegen Halle. Wie geht es aus? 15

    1. Sieg! (12) 80%
    2. Unentschieden! (1) 7%
    3. Niederlage! (2) 13%

    Datum: Sonntag, 4.Oktober 2020
    Anstoß: 14:00 Uhr


    Spielort: Stadion am Bornheimer Hang, Frankfurt (angedacht)
    Live-Übertragungen: Magenta, FCS-Fanradio, HFC-Fanradio
    Zusammenfassung: Magenta, Sport1, FCS-TV, SR, MRD, HFC-Fanradio








    1.FC Saarbrücken - Hallescher FC



  • Zitat

    Fernsehen
    - Eine Übertragung im Fernsehen ist nicht angekündigt







    [quote]Nach dem Spiel


    Saarländischer Rundfunk
    - Arena am Samstag (Samstag, 17:30 Uhr) (auch online)


    MDR
    - Bisher nicht bekannt


    Magenta Sport
    - Zusammenfassung am Tag nach dem Spiel
    - Kostenfrei, auch für Nichtkunden


    Sport1
    - 3.Liga Pur (Montagabend)


    FCSTV (?)
    - Link


    HFC-TV
    - Link



    (gerne Ergänzen!)

  • Am 3.Spieltag bekommt es der FCS mit dem Halleschen FC zu tun. Es wird das zweite Heimspiel in Folge sein und findet möglicherweise am Tag der deutschen Einheit statt. Aus historischer Sicht würde das Spiel zwischen dem Spielball Saarland und einem Vertreter aus dem Osten gut zum 30.Jahrestag der Deutschen Einheit passen. So früh in einer Saison hat der FCS noch nie gegen Halle gespielt.


    Wie in der Vorwoche gilt: Unter normalen Umständen wäre der HFC ein attraktiver Gegner, unter den vorherrschenden Bedingungen und dem wohl nötigen Umzug nach Frankfurt ändern sich jedoch die Vorzeichen komplett.

  • 3:3-Unentschieden bei Oberligist Rudolfstadt. Fetsch, Shcherbakovski und ein Eigentor trafen für Halle.



    Aufstellung:
    Lohse – Menig (75. Zaruba), Boeder, Reddemann (46. Vollert), Sternberg (66. Galle) – Papadopoulos (84. Budimir), Mast (46. Fetsch) – Derstroff (60. Shcherbakovski), Lindenhahn, Guttau (79. Pälchen) – Dehl (60. Gündüz)

  • HFC VERPFLICHTET LUKAS BOEDER


    Zitat

    Der Hallesche FC hat sich die Dienste eines umworbenen Defensivspielers mit Erfahrung aus 2.Bundesliga und 3.Liga gesichert. Lukas Boeder unterschrieb beim HFC einen Vertrag für zunächst ein Jahr bis Juni 2021 und trägt künftig die Rückennummer 29. Der Innenverteidiger hatte im Vorjahr hatte er für den MSV Duisburg 34 Meisterschaftsspiele bestritten und mit dem SC Paderborn den Durchmarsch in die Bundesliga geschafft.

  • Boyd bricht HFC-Camp ab


    Zitat

    Schnorrenberg erklärt hinterher: „Wir wollen kein Risiko eingehen. Deshalb haben wir ihn vorbeugend zurückgeschickt. Das ist eine Vorsichtsmaßnahme. Nach der Untersuchung werden wir sehen, wie schlimm es ist. Oder ob er schnell wieder zurückkehrt.“


    Am späten Nachmittag dann Klarheit: Boyd hat Glück im Unglück. „Nur“ eine Quetschung des oberen Wadenmuskels.

  • Testspiel-Siegesserie des HFC reißt gegen Oberligist


    Zitat

    Im vierten Test der Vorbereitung hat der Hallesche FC den vierten Sieg verpasst. Gegen Oberligist Einheit Rudolstadt reichte es nach zwischenzeitlichem 0:2-Rückstand nur noch für ein 3:3.


    Mit guten Nachrichten im Gepäck reiste der Hallesche FC am Mittwoch zum Testspiel zu Oberligist Einheit Rudolstadt. Nach Lukas Boeder am Vormittag wurde gegen 17.30 Uhr noch die Verpflichtung von Marcel Titsch Rivero bekanntgegeben. Damit ist die Torhüter-Position (Kai Eisele und Tom Müller sind verletzt) die akuteste Baustelle bei den Rot-Weißen.

  • HFC VERPFLICHTET MARCEL TITSCH RIVERO


    Zitat

    Der Hallesche FC hat am Mittwoch einen weiteren Spieler mit großer Erfahrung verpflichtet. Marcel Titsch Rivero kommt vom SV Wehen Wiesbaden an die Saale und unterschrieb beim HFC einen Vertrag bis Juni 2022.


    „Marcel Titsch Rivero stellt sich mit 30 Jahren einer neuen Herausforderung will Verantwortung übernehmen. Dazu ist er mit seiner Ruhe, seiner Routine und seinen fußballerischen Fähigkeiten zweifellos in der Lage. Mit ihm führen wir unserer Mannschaft nochmals Qualität zu, die Mischung aus hungrigen Perspektivspielern und erfahrenen Strategen ist durchaus spannend und vielversprechend“, erklärt HFC-Sportdirektor Ralf Heskamp.

  • NEUZUGANG TITSCH RIVERO


    Zitat

    Er spielte in der Bundesliga mit Eintracht Frankfurt, lange in der 2. Liga mit Heidenheim und Wiesbaden. Und so einer kickt nun mit Halle in der 3. Liga?


    Marcel Titsch Rivero (30) ist der Top-Neuzugang beim HFC! Als einen Rückschritt sieht er das aber keineswegs.


    Titsch Rivero: „Ich sehe es als neue Herausforderung. Halle hat sich sehr um mich bemüht, auch wenn ich den Verein im ersten Moment nicht auf dem Schirm hatte. Aber Trainer und Sportchef haben mich überzeugt.“

  • Keeper-Not beim HFC


    Zitat

    Auch zwei Jahre nach dem Karriereende ist Marian Unger nicht eingerostet. Der Torwart-Trainer des Halleschen FC tauschte am Donnerstag im Training die Seiten, wurde vom Ausbilder zum Mann zwischen den Pfosten und wurde von den HFC-Spielern geprüft. Was eine amüsante Anekdote aus Bad Blankenburg sein könnte, hat aber einen ernsten Hintergrund. Der 36-Jährige war bei der Einheit kurz für Torwart Franz Lohse eingesprungen, um dem Jungspund eine Pause zwischen den vielen Flugeinlagen zu gönnen - denn sonst ist beim HFC aktuell niemand da, der das tun könnte.


    Die Keeper Kai Eisele und Tom Müller fehlen weiterhin verletzt. Probe-Torwart Radomir Novakovic war am Mittwoch abgereist, da er von seinem Stammverein Roda Kerkrade keine Spielfreigabe erhalten hatte und der HFC ihn ohne Spieleindrücke erst recht nicht verpflichten wollte.

  • Hallescher FC hofft zum Saisonstart auf bis zu 4.500 Fans


    Zitat

    Trotz der fast dreimonatigen Saison-Unterbrechung sowie der Geisterspiele in der Schlussphase der vergangenen Serie sei der HFC laut Rauschenbach bislang gut durch die Corona-Krise gekommen. Der Spieler-Etat konnte im Vergleich zur Vorsaison sogar leicht erhöht werden. "Das lag an der großen Unterstützung unserer Sponsoren, Mitglieder und Fans, die beinahe alle auf Rückerstattungen verzichtet haben und uns auch für die kommende Saison die Treue zusicherten." Eine Insolvenzgefahr bestehe nicht und sei auch "nicht absehbar".

  • Halle: Sven Müller im Probetraining


    Zitat

    Es ist die eine große Baustelle, die es im Kader des Halleschen FC noch gibt: Der Fußball-Drittligist sucht noch einen neuen Torwart, der mit Stammkraft Kai Eisele in Konkurrenz treten kann.


    Zitat

    Nun bewirbt sich ein Probespieler um den Job: Sven Müller ist 24 Jahre alt und steht derzeit beim Karlsruher SC unter Vertrag. Wie der HFC am Montagmittag bekanntgab, wird er für zwei Tage in Halle mittrainieren. Zuletzt spielte Müller bereits beim Drittligakonkurrenten KFC Uerdingen vor. Die Krefelder verpflichteten dann aber den erfahrenen Niederländer Hidde Jurjus.

  • Der HFC setzt am morgigen Samstag seine Testspielserie fort. Um 14:00 Uhr testet man gegen HB Köge aus der zweiten Liga Dänemarks. Der Endspurt in Sachen Vorbereitung beginnt auch beim HFC. Die Generalprobe eine Woche später soll gegen Eintracht Braunschweig stattfinden.

  • HFC holt vierten Sieg im fünften Testspiel


    Zitat

    Fußball-Drittligist Hallescher FC hat seinen vierten Sieg im fünften Testspiel eingefahren. Die Rot-Weißen setzten sich am Samstag im vorletzten Vorbereitungsspiel in Eilenburg mit 3:1 (0:0) gegen den dänischen Zweitligisten HB Köge durch.


    Zitat

    Aufstellung: Eisele – Menig (59. Vollert), Boeder (84. Kastenhofer), Reddemann, Landgraf – Nietfeld (C), Titsch Rivero (69. Papadopoulos) – Dehl (46. Sternberg), Lindenhahn (75. Shcherbakovski), Derstroff (80. Mast) – Boyd (80. Fetsch)

  • Mathias Fetsch verlässt den Halleschen FC


    Zitat

    Der Hallescher FC und Mathias Fetsch gehen künftig getrennte Wege. Wie der Verein am Montag (07.09.2020) mitteilte, wurde der Vertrag des 31-Jährigen aufgelöst. Der HFC entsprach damit dem Wunsch der Stürmers, der künftig für den Regionalligisten Kickers Offenbach auflaufen wird.


    Fetsch, der in 90 Spielen 23 Tore für die Hallenser erzielte, bedankte sich in einer Mitteilung bei den Verantwortlichen des Halleschen FC. "Halle wird als wichtige und emotionale Station meiner Laufbahn immer in angenehmer Erinnerung bleiben", so Fetsch.

  • Vom KSC nach Halle: Müller wechselt das Gehäuse


    Zitat

    Müller, der die Rückennummer 30 beim Drittligisten erhält, soll den Konkurrenzkampf im Tor anheizen. "Wir haben nunmehr drei gestandene Torhüter im Kader, die Vakanz nach der Verletzung von Tom Müller ist somit einer neuen Konkurrenzsituation pünktlich vor dem Meisterschaftsstart gewichen", meinte Heskamp.


    Müller wechselte nach 14 Jahren und einem Bundesligaspiel beim 1. FC Köln im Juni 2018 nach Karlsruhe, konnte sich dort aber nicht den Status der Nummer eins sichern. Vielmehr stand er nur zweimal im Aufstiegsjahr des KSC 2018/19 in der 3. Liga im Tor, nach dem Aufstieg schaffte er es in keinem Spiel in den Kader der Badener.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!