18. Spieltag, SV Meppen - 1. FC Saarbrücken 1:0 (1:0)

  • Zum Jahresauftakt geht es nach Meppen. Wie geht es aus? 10

    1. Sieg! (7) 70%
    2. Unentschieden! (1) 10%
    3. Niederlage! (2) 20%

    Datum: Samstag, 9.Januar 2021

    Anstoß: 14:00 Uhr


    Spielort: Hänsch-Arena

    Live-Übertragungen: Magenta, FCS-Fanradio, evtl. SR/NDR

    Zusammenfassung: Magenta, Sport1, FCS-TV, SR, NDR








    SV Meppen - 1.FC Saarbrücken



    &thumbnail=small

  • Der 1.Blick

    Die Winterpause verdient in der 3.Liga der Saison 2020/21 ihren Namen kaum. Am 20.Dezember geht der FCS in die Pause, keine drei Wochen später geht es beim SV Meppen mit dem ersten Pflichtspiel im Jahr 2021 weiter. Es werden die ersten Duelle seit der Saison 1994/95 zwischen den beiden Clubs sein. Für Meppen wird es - nach den zahlreichen Ausfällen im November - auch zugleich der Auftakt einer englischen Woche sein.

  • Spiel im Funk & Fernsehen


    Fernsehen

    - TV-Sender legen die Live-Spiele in der ARD noch fest



    Livestream


    Magenta Sport als Einzelstream

    -> Nur mit einem gültigen Abo

    -> Link

    -> Beginn: 15 Minuten vor Spielbeginn


    Magenta Sport als Konferenzstream

    -> Nur mit einem gültigen Abo

    -> Link

    -> Beginn: 15 Minuten vor Spielbeginn



    Radio


    FCS-Fanradio

    -> Kostenfrei

    -> Youtube

    -> Beginn: 15 Minuten vor Spielbeginn



    Nach dem Spiel


    Saarländischer Rundfunk

    - Arena am Samstag (Samstag, 17:30 Uhr) (auch online)

    - Sportarena (Sonntag, 18:45 Uhr) (auch online)


    NDR

    - Bisher nicht bekannt


    ARD

    - evtl. Sportschau (Samstag, 18:00 Uhr)


    Magenta Sport

    - Zusammenfassung nach dem Spiel

    - Kostenfrei, auch für Nichtkunden


    Sport1

    - 3.Liga Pur (Montagabend)


    (gerne Ergänzen!)

  • Personalsorgen bei Meppener Re-Start: Auch Evseev fehlt


    Zitat

    Unabhängig des negativen Einflusses durch die Corona-Fälle will Frings Zählbares aus dem Hessischen mitnehmen. "Das ist das klare Ziel", wird er auf der SVM-Site zitiert. allerdings muss er dabei auf Willi Evseev verzichten, bei dem die alte Muskel-Verletzung im Hüftbeuger wieder aufgebrochen ist. Auch Markus Ballmert wird fehlen, der Verteidiger konnte nach seiner Quarantäne noch nicht wieder das Training aufnehmen.

  • Der erste Gegner im neuen Jahr soll am 9.Januar 2021 der SV Meppen sein. Das aktuelle Tabellenschlusslicht macht eine schwierige Zeit durch und konnte im November noch kein (!) Spiel bestreiten. Drei Spiele liegt man durch zahlreiche Corona-Fälle hinter dem Zeitplan und hat bis zur Winterpause ein sehr straffes Programm. Am heutigen Dienstag steigt man mit dem Auswärtsspiel bei Wehen Wiesbaden wieder in die Runde ein. Punkte wären wichtig für die Mannschaft von Thorsten Frings.

  • Knappe 0:1-Niederlage beim ersten Spiel im November, damit bleibt man das Tabellenschlusslicht. Den entscheidenden Gegentreffer gab es rund 20 Minuten vor Spielende.


    Aufstellung

    Domaschke - Jesgarzewski, Osee, Bünning, Amin - Egerer, Andermatt - Guder, Tankulic, Rama - Düker

  • Nach der Corona-Pause: Frings ist stolz auf sein Team


    Zitat

    "Wir hatten 13 Coronafälle mit mittleren bis schweren Symptomen. Es war echt super, was die Jungs gegen einen starken Gegner geleistet haben", so Frings nach dem Spiel bei MagentaSport. "Ich habe der Mannschaft gesagt, dass ich stolz bin auf sie."

    2cdm4g6hQDOwq9w8s5gtxts1ru9o5r5m5x9.jpg

    Zur zeitweiligen Quarantäne des Teams und der langen Pause vom Spielgeschehen sagte Frings: "Vorbereiten kann man sich auf eine solche Situation nicht. Wichtig ist, dass die Jungs jetzt wieder gesund sind. Wir hatten richtig schwere Coronafälle, an denen die Jungs auch zu knabbern hatten." Dafür hat die Mannschaft guten Einsatz gezeigt, was auch SVWW-Trainer Rüdiger Rehm anmerkte: "Wir sind anfangs nicht in die Spur gekommen. Der Gegner hat nach so einer langen Pause Spaß gehabt, wieder mal auf dem Platz zu stehen, die haben alles reingehauen."

  • Saar-Seb

    Hat den Titel des Themas von „18. Spieltag, SV Meppen - 1.FC Saarbrücken“ zu „18. Spieltag, SV Meppen - 1. FC Saarbrücken -:- (-:-)“ geändert.
  • Nach der langen Zwangspause verkaufte sich Meppen gut in Wiesbaden, verlor am Ende jedoch trotzdem mit 0:1. Die Situation bleibt prekär, der Tabellenletzte hat nur zwei von neun Spielen gewonnen und schon sieben Mal verloren. Der Rückstand auf den ersten Nichtabstiegsplatz beträgt sechs Punkte. Man hat noch drei Nachholspiele, aber auch ein straffes Programm und am Montag kommt der FC Ingolstadt. Es gibt leichtere Aufgaben in der Liga. Immerhin hatte man nach Wiesbaden ein paar Tage Zeit zur Vorbereitung.

  • Am Montag überraschte das Schlusslicht aus Meppen mit einem 2:0-Heimsieg über den FC Ingolstadt. Die Punkte sind wichtig, hat man so doch den Anschluss an die Liga wieder hergestellt und kann mit drei weiterhin drei Nachholspielen im Rücken die eigenen Ausgangslage noch klar verbessern. Bis Weihnachten hat man jetzt noch zwei englische Wochen vor der Brust, am Freitag geht es los im Kellerduell beim 1.FC Magdeburg.

  • Schlag auf Schlag geht es momentan für den SV Meppen, man hat zwei englische Wochen zum Jahresausklang. Am Dienstag wartet das erste Nachholspiel, dann empfängt man Waldhof Mannheim. Meppen hat die Corona-Pause bisher sogar gut getan und die Mannschaft hat in den letzten drei Spielen (4 Punkte) deutlich stabiler gespielt als in den Begegnungen zuvor.

  • Amin: "Das hat uns nochmal zusammengeschweißt"


    Zitat

    Bis Ende Oktober hatte sich Meppen die Leistungen in der 3. Liga mit Sicherheit anders vorgestellt. In acht Spielen gab es gleich sechs Niederlagen, immerhin standen auch zwei Siege gegenüber. Dann musste das Team von Torsten Frings in Corona-Quarantäne und war etwas länger raus. "Das war nicht einfach, die zwei Wochen in der Quarantäne, wir konnten nichts machen. Aber das hat uns zusammengeschweißt. Scheinbar hat uns diese kleine Pause gut getan. Wir haben gesagt, wir wollen jetzt nochmal angreifen. Seit dem Re-Start läuft es", sagte Amin am Dienstagabend nach dem 2:0 gegen Waldhof Mannheim bei "Magenta Sport".


    Am 31. Oktober verlor Meppen vor der Pause mit 0:3 in Dresden, erst am 21. November ging es mit den Pflichtspielen weiter. Die erste Partie in Wiesbaden wurde noch mit 0:1 verloren, dann gab es sieben Punkte aus den vergangenen drei Begegnungen. "So eine kleine Pause, die schweißt einfach zusammen. Wir haben gesagt: 'Männer, die Ausgangslage ist scheiße. Wir haben auch gesagt, dass uns jetzt keiner auf der Rechnung hat. Deswegen wollten wir Vollgas geben und schauen, was dabei rauskommt."

  • Puttkammer erleidet Außenbandriss


    Zitat

    Der Abwehrspieler verletzte sich bereits im Spiel gegen Waldhof Mannheim früh. Puttkammer rutschte in der 5. Minute bei einer Torchance weg und musste anschließend ausgewechselt werden. Am Donnerstag gaben die Emsländer nun die Diagnose bekannt: Der 32-Jährige zog sich einen Außenbandriss im rechten Knie zu. Meppen zog einen Spezialisten zur weiteren Untersuchung hinzu. Eine genaue Ausfallzeit gab der SVM noch nicht bekannt.


    Puttkammer spielt bereits seit 2017 für die Emsländer. In der laufenden Saison kam er bisher in neun Partien zum Einsatz und erzielte ein Tor gegen den 1. FC Kaiserslautern.

  • Der Aufwärtstrend nach der langen Zwangspause hält in Meppen an. Am Dienstag gewann man das Nachholspiel gegen Mannheim und holte nun sieben Punkte aus den letzten drei Spielen. Man liegt nun auf Platz 15 und knapp über dem Strich, dazu hat man weitere Nachholspiele. Die Belastung momentan ist jedoch hoch. Am Sonntag geht es nun zu Hansa Rostock (Anstoß ist um 14:00 Uhr), danach warten mit Zwickau (sofern es stattfinden kann), Lübeck und Türkgücü noch drei wichtige Spiele.

  • Meppen verteidigt sich zu Auswärtssieg


    Zitat

    Immer weiter zurückgedrängt setzte Meppen mehr auf Nadelstiche durch Konter - das gelang über Guder. Der Flügelspieler schlug eine passgenaue Flanke auf Rama, der seinem Gegenspieler enteilt war und per Kopf zur überraschenden Führung einnetzte (36.). Rostock konnte vor der Pause nicht mehr antworten, in den letzten Minuten gelang Hansa überhaupt nichts mehr.


    Mit einem Doppelwechsel zur Pause (Litka und Breier für Farrona Pulido und Horn) stellte Jens Härtel sein Team für den zweiten Durchgang offensiver auf. Bald stellte sich das gleiche Bild wie Mitte der ersten Hälfte ein: Rostock drückte Meppen tief in die eigene Hälfte, bestimmte die Partie, kam aber nicht in den Strafraum der Gäste. Stattdessen versuchte es die Kogge mit Weitschüssen, wie Neidhart (52., 57.) oder Breier (53.) - scheiterte aber jeweils an der Meppener Defensive oder brachte die Schüsse gar nicht erst auf das Tor. Auch ein weiter Einwurf verursachte Unruhe, konnte von Bahn und Verhoek aber nicht in Torgefahr umgemünzt werden (68.).

  • Die formstärkste Mannschaft der Liga hinter Spitzenreiter Dynamo Dresden ist aktuell der SV Meppen. Der erste FCS-Gegner nach der Winterpause kam gestärkt aus der Corona-Zwangspause und holte zehn Punkte aus den letzten vier Spielen. Damit hat man sich vom letzten Tabellenplatz auf Platz 14 vorgekämpft und liegt knapp vor der Abstiegszone, inklusive zweier ausstehender Nachholspiele. Den guten Lauf will man am Mittwoch im Heimspiel gegen den FSV Zwickau fortsetzen. Den Jahresausklang gibt es dann am Samstag beim VfB Lübeck.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!