29. Spieltag, 1. FC Saarbrücken - SV Meppen 1:0 (0:0)

  • Meppen kommt in den Park. Wie geht es aus? 12

    1. Sieg! (10) 83%
    2. Unentschieden! (1) 8%
    3. Niederlage! (1) 8%

    Datum: Samstag, 5.März 2022 (Rahmenterminkalender)

    Anstoß: 14:00 Uhr (Rahmenterminkalender)


    Spielort: Ludwigspark

    Live-Übertragungen: Magenta, FCS-Fanradio, evtl. SR, NDR

    Zusammenfassung: Magenta, Sport1, SR, NDR








    1.FC Saarbrücken - SV Meppen


    &thumbnail=small

  • Der erste Blick

    Anfang März kommt mit dem SV Meppen eine der aktuellen Überraschungsteam der Liga in den Ludwigpark. In der Winterpause belegen die Meppener einen dritten Platz. Das Hinspiel in Meppen endete mit einem 2:2-Unentschieden. Schnell hatte der FCS mit zwei Toren geführt, spät kassierte man den Ausgleich.


    Der FCS ist zuvor auf einen Montag bei Türkgücü München gefordert, anschließend wartet ein Auswärtsspiel bei Eintracht Braunschweig. Die exakte Terminierung der Begegnung soll Ende Januar erfolgen. Eine Parallelveranstaltung in der Saarlandhalle ist bisher nicht geplant. Sofern Zuschauer zugelassen sind könnten bei guter Tabellensituation einige Zuschauer im Stadion zu erwarten sein, auch ein guter Anhang aus Meppen wäre dann möglich.

  • Nach zwei Niederlagen in Folge ruft der Trainer in Meppen zur Besinnung auf. Der aktuelle Tabellensiebte ist mit 36 Punkten immer noch oben dran, heute Abend soll es beim SC Verl wieder auf die Siegerstraße gehen. Sonntag kommt es dann zum direkten Duell mit Waldhof Mannheim.

  • Nach zwei Niederlagen zum Jahresauftakt holte Meppen vier Punkte aus den letzten beiden Spielen und ist wieder voll oben dabei. Mit dem Auswärtsspiel in Havelse hat man heute die Chance die nächsten drei Punkte zu holen und wäre dann für eine Nacht mindestens Vierter.

  • Spitzenspiel in Meppen. Man empfängt vor 5.000 Zuschauern den TSV 1860 München. Die Emsländer haben punktetechnisch in dem Jahr noch Luft nach oben, die Rückkehr der Zuschauer soll nun helfen. Zuletzt unterlag man bei Havelse glatt mit 0:3.


    Aufstellung:

    Domaschke - Dombrowka, Ballmert, Al-Hazaimeh, Bünning - Bähre, Blacha - Guder, Tankulic, Faßbender - Sukuta-Paso

  • Diese Woche könnte der nächste Schritt in Richtung einer höheren Auslastung in Stadien vorbereitet werden. Die MPK soll nach einer Beschlussvorlage den Weg frei machen, damit ab dem 4.März bis zu 25.000 Zuschauer/60 Prozent Auslastung bei Außenveranstaltungen möglich werden. Im Park wären das dann maximal 9.601 Zuschauer. Die aktuelle Beschlusslage im Saarland läuft bis zum 25.Februar. Angesichts der Abläufe vor Würzburg müsste das dann also bereits nächste Woche in die Verordnung übernommen werden. Das Heimspiel gegen Meppen findet am 6.März statt. Wie gewohnt ist bis dahin aber noch viel Zeit und es wird sich auch entsprechend viel noch ändern.

  • damit ab dem 4.März bis zu 25.000 Zuschauer/60 Prozent Auslastung bei Außenveranstaltungen möglich werden.


    Nach dem heutigen Beschluss im Bund sind ab dem 4.März grundsätzlich sogar bis zu 75 Prozent an Auslastung in Stadien möglich. Im Park also rund 12.000 Zuschauer. Auch wenn das den eigenen Bedarf hier deutlich übersteigen dürfte. Wie gewohnt muss das Saarland erst die Vorlage in der eigene Verordnung umsetzen.

  • Letzte Chance für Meppen? In einem bisher sehr schwierigen Jahr gab es für den Meppen bisher nur fünf Punkte, seit drei Spielen wartet man auf einen Sieg. Zuletzt gegen 1860 sicherte man sich am Ende zumindest einen Punktgewinn. Fünf Punkte beträgt der Rückstand bereits auf Platz 3, bei allem anderen als einen Sieg droht der Abstand noch größer zu werden. Am Samstag geht es nun erst mal zum SC Freiburg II.

  • Vorverkauf für Meppen startet am Freitag


    Die saarländische Politik hat seit dem Heimspiel gegen Viktoria Köln den Weg für die Rückkehr der Zuschauer in den Ludwigsparkpark freigemacht und unter der Woche auch den jüngsten Drei-Stufen-Plan des Bundes übernehmen. Die neue Richtlinie müsste ab dem 4.März eine Auslastung von 75 Prozent (oder maximal 25.000 Zuschauern) erlauben. Offiziell ist die neue Verordnung noch nicht und wird erst in der kommenden Woche verabschiedet.







    Wie viele Zuschauer sind erlaubt?

    Bis zu 12.002 Zuschauer sind zugelassen. Dies entspricht einer Auslastung von 75 Prozent. Sollten widererwartend die gleichen Bedingungen wie im Heimspiel gegen Viktoria Köln gelten, so wären abermals 8.002 Zuschauer erlaubt.



    Sind Gästefans erlaubt?

    Gästefans sind erlaubt. Bei den üblichen zehn Prozent stehen dem SV Meppen zwischen 800 und 1.200 Karten zu. So viele Gäste aus Niedersachsen sind nicht zu erwarten. Zwar belegt der SVM mit rund 450 Auswärtsfahrern im Schnitt einen guten Platz in der Liga, doch ragen vor allem die nahen Spiele gegen Dortmund II (1.700), Duisburg (900) oder im Derby in Osnabrück (750) heraus. Die wenigsten Besucher folgten nach Würzburg (90). Angesichts der Entfernung sowie den jüngsten Ergebnissen dürften vielleicht 100 - 150 Emsländer den Weg in den Ludwigspark antreten. Der Kartenverkauf der Gäste läuft wie gewohnt über einen eigenen Onlineshop ab. Womöglich schreibt der FCS wie in den letzten Spielen auch keine feste Grenze an Gästefans vor, sondern lässt den Bedarf die Angelegenheiten regeln.



    Wie viele Dauerkarten wurden verkauft?

    2.928 Saisonkarten konnte der FCS vor der Spielzeit auf der Haupt-, der Nord- und der Fantribüne absetzen. Dazu kommen rund 500 Karten im Business- und VIP-Bereich. Zum zweiten Mal im Jahr 2022 besitzen alle Dauerkarten wieder Gültigkeit und berechtigen zum Einlass ins Stadion.



    Wie viele Heimkarten stehen zur Verfügung?

    Es gibt ausreichend Karten. Mindestens rund 7.000 hin bis zu einer fünfstelligen Kulisse darf im Heimbereich begrüßt werden. Die drei geöffneten Tribünen fassen maximal 12.442 Zuschauer. Abzüglich der Dauerkarten und des Businessbereiches könnten noch rund 6.000 bis 8.000 Karten abgesetzt werden.



    Wie läuft der Vorverkauf?

    Wie in allen Heimspielen ohne massive Einschränkungen teilt der FCS seinen Vorverkauf in zwei verschiedene Phasen auf. In der ersten Vorverkaufsphase erhalten alle Vereinsmitglieder ein Vorverkaufsrecht. Startschuss für den Kartenverkauf ist am Freitag, 25.Februar ab 10:00 Uhr. Pro Mitgliedskarte sind maximal vier Karten erhältlich. Die erste VVK-Phase läuft bis Montag, 28.Februar um 09:30 Uhr. Ab 10:00 Uhr des gleichen Tages geht das weitere Kontingent in den freien Verkauf.



    Wie komme ich an Karten?

    Parallel zu den bisherigen Spielen sind Karten im Mitglieder- und im freien Verkauf über den Online-Ticketing-Dienst Reservix erhältlich. Eine Tageskasse wird nicht angeboten werden. Im Stadion gilt durchgängig 2G und Maskenpflicht.

  • Zuschauererwartung

    Seit 10 Uhr läuft der Mitgliederverkauf für das Heimspiel gegen Meppen. Nach zwei Heimspielen vor lediglich 4.800 erlaubten Zuschauern und zwei Heimspielen wo gar nur 1.000 Zuschauer ins Stadion durften, wird es das zweite Heimspiel des Jahres in dem das Zuschauerinteresse und nicht Einschränkungen über die Zuschauerzahl im Stadion erlassen. Die rund 6.400 Saarbrücker waren gegen Köln eine sehr gute Anzahl, das sonnige Wetter am Spieltag hat noch mal den ein oder anderen zusätzlich in den Ludwigspark gebracht.


    Nun geht es gegen Meppen. Es hängt natürlich auch vom Spiel am Montag in München, dem Tabellenbild nach dem Spiel und der Wetterprognose ab. Aber man muss zumindest mit einer geringeren Kulisse rechnen. Inwiefern 2G statt 2G-Plus einen ernsthaften Unterschied machen wird, lässt sich nicht ausmachen. Diese Einschränkung ist wie auch die dauerhafte Maskenpflicht eher hinderlich. Meppen ist in der Attraktivitätsskala im Mittelfeld der Liga anzusiedeln, ob der SVM jetzt mehr Gelegenheitszuschauer anspricht als Viktoria Köln oder Viktoria Berlin? Gegen Berlin kamen auch nach Rückschlägen immerhin 6.100 Zuschauer in den Park. 6.000 Heimzuschauer sollten erneut das Ziel als Basis sein, auch wenn vielleicht eher mit einem Besuch zwischen 5.500 und 6.000 Zuschauern gerechnet werden darf.


    Auch aus Meppen wird der ein oder andere Gästefan zu erwarten sein. Der SVM belegt mit rund 450 Auswärtsfahrern im Schnitt einen guten Platz in der Liga, doch ragen vor allem die nahen Spiele gegen Dortmund II (1.700), Duisburg (900) oder im Derby in Osnabrück (750) heraus. Die wenigsten Besucher folgten nach Würzburg (90). Angesichts der Entfernung sowie den jüngsten Ergebnissen dürften vielleicht 100 - 150 Emsländer den Weg in den Ludwigspark antreten.

  • Stand: 22:00 Uhr


    Nordtribüne, Oben

    T5: 455

    T6: 127

    T7: 383 (-20)

    T9: 373 (-11)

    T10: 99 (-12)

    T11: 433 (-3)

    T12: 65 (-11)

    T13: 451 (-8)

    T14: 126 (-2)

    T15: 199 (-2)

    Gesamt: 2.711 (-68)


    Nordtribüne, Unten

    G3: 320

    G4: 633 (-9)

    G5: 588 (-7)

    G6: 312 (-11)

    Gesamt: 1.853 (-26)


    Haupttribüne

    H1: 262 (-18)

    H2: 160 (-22)

    H3: 10 (-12)

    H6: 62 (-2)

    H7: 244 (-2)

    H8: 324 (-2)

    Gesamt: 1.062 (-2)



    Überblick

    Max. Kapazität: 8.001

    - Gäste: bis zu 800

    = Heimkapazität: 7.201 - 8.001

    - Business-/Logenbereich/Rollstuhlfahrer: 795

    - Dauerkarten: 2.928

    = Frei für Tagesverkauf: 3.477 - 4.277

    - Verkauft Mitgliederphase Sitzplätze: 152

    - Verkauft Mitgliederphase Stehplätze: x

    = Verkauft Heim: 3.080

    + Business: 500 (Annahme anhand Spiele mit 1.000 ZS)

    = Verkauft Heim: 3.580

    + Gäste: 0

    = Gesamtverkauf: 3.580

    = Offen Sitzplätze: 5.626

    = Offen Stehplätze: 2.766 - x



    An einem Tag ist es der geringste Verkauf in der Mitgliederphase, allerdings läuft der Verkauf dieses Mal auch über drei Tage und nicht nur über einen Tag.

  • Der nächste Heimspielgegner empfängt heute den VfL Osnabrück zum Derby. Die große Überraschung der Hinserie wartet seit vier Spielen auf einen Sieg (zwei Remis) und ist dadurch auf den achten Platz gefallen. Eine weitere Niederlage wäre wohl der endgültige Schritt ins Mittelfeld.


    Aufstellung:

    Domaschke - Ballmert, Puttkammer, Bünning, Dombrowka - Blache, Bähre - Hemlein, Tankulic, Faßbender - Sukuta-Pasu

  • Auslastung von 75 Prozent erlaubt


    Die saarländische Landesregierung hat am gestrigen Freitag die Pandemieverordnung des Saarlandes angepasst und dabei die jüngsten Beschlüsse im Bund umgesetzt. Die neue Verordnung tritt ab Freitag, 4.März in Kraft und ist für den FCS zum ersten Mal im Heimspiel gegen gegen den SV Meppen (Sonntag, 6.März) maßgeblich. Vor dem Heimspiel gegen Halle (19.03.) wird eine weitere Verordnung geplant, anhand des aktuellen Stufenplans des Bundes kann mit den gleichen Bedingungen gerechnet werden. Einen Tag später sollen dann weitere Beschränkungen fallen.


    Ab nächsten Freitag ist bei Außenveranstaltungen eine Auslastung von bis zu 75 Prozent der Gesamtkapazität möglich, dazu kommt eine Beschränkung auf maximal 25.000 Zuschauer. Letztere Bedingung ist im Saarland ohne jegliche Bedeutung. Folglich dürften bis zu 12.002 Zuschauer im Heimspiel gegen Meppen zugelassen werden. Laut Verordnung gelten bei allen Veranstaltungen mit mehr als 2.000 Zuschauern die 2G-Regel, unterhalb dieser Marke (bei allen Heimspielen der Nachwuchsmannschaft und der Frauenabteilung) kehrt das Saarland zur 3G-Regelung zurück.


    Der Kartenverkauf für das kommende Heimspiel läuft seit Freitag. Mitglieder können sich noch bis Montagabend ihre Karten über den Onlineshop sichern.


    Die Verordnung

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!