Mitgliederversammlung am 21.11.2011

  • Ich sehe zwar auf der Spielmacher Position kein Bedarf aber wenn er Tore vorbereitet und selbst welche erzielt ist er natürlich herzlich Willkommen.


    Eine frage wäre da noch wenn man Ihn heute Verpflichtet ist er dann direkt Spielberechtigt ?

  • Konnte leider nur bis kurz nach 22 Uhr da sein, aber so ab der Aussprache nach den ersten TOP's ging es gut ab.


    Bezüglich Tumulte, das ist Quatsch. Es war lustig und es wurde bis zu diesem Zeitpunkt auch schon sehr heftig diskutiert und so muss es auch sein.

  • Eine frage wäre da noch wenn man Ihn heute Verpflichtet ist er dann direkt Spielberechtigt ?


    Im Normalfall ja. Da er Vereinslos ist kann man seinen Pass direkt anfordern und er ist dann auch zeitnah spielberechtigt. Probleme könnte es allerdings geben wenn der Pass bei Aston Villa liegt & die ihn verschlampt haben oder das gleiche beim Verband. Bzw. wenn die Aufenthaltsgenehmigung länger braucht, doch davon sollte man erstmal nicht ausgehen


    Im Normalfall ist er sofort Spielberechtigt.



    Edit :
    Ich verweise einfach mal auf den Bericht über den MV von Lupa, der das von gestern ganz gut zusammenfasst und verzichte auf eine "Wiederholung" des Beitrages

  • Es ist wie immer, ich kann es ja doch nicht lassen noch 1,2 Sätze zur MV gestern zu verlieren ;)


    Das die SZ mal wieder mehr aus dem Thema macht war absehbar, da es ja auch mal wieder richtige Diskussionen gab und es nicht nur nach dem Willem der Vereinsoberen geht. Besser als alles abzuknicken ist es 100x!


    Gerade beim Präsident hat man doch gemerkt wie wichtig ihm war auch ja seine beiden Kandidaten anzupreisen und darüber hinaus auch noch die anderen Anwärter zu deflamieren. Es sollte der Eindruck vermittelt werden ein Fanvertreter im Aufsichtsrat (!) würde den kompletten Verein zerstören und es gäbe also keine Alternative zu Hager/Petry.
    Dazu hat man auch klar gesehen, dass Borgard keinen Plan von der Fanszene hat oder kein Interesse einen wirklichen Diskurs mit den Mitgliedern zu suchen, allem eingebrachte wurden immer wieder "Verschwörungstheorien" vorgeworfen und das ist als Basis eines Diskurs nicht tragbar.


    Von den reinen Vorstellungen der Kandidaten war Hager sicherlich der "Beste", Petry relativ uninsperiert & Prophet souverän. Mariotto als Außenseiter gekommen & gegangen, aber seine Rede hatte in manchen Passagen richtig Biss.


    Und zumindest hier hat man denke ich auch was erreicht. Zwar wurde kein Fanvertreter in den AR gewählt, doch die Angst/Gedanken die Borgard & Co. sich da machen mussten sind zumindest mal ein Zeichen. Es ist schön zu sehen, dass die Basis auch mitmacht und nicht alles geschehen lässt.



    Was man mitnehmen kann ist das unser Etat noch nicht gänzlich gedeckt ist. Dies zeigt zumindest auf wie eng kalkuliert die Saison ist (zum Thema Risiko eingehen). Durch den aktuell "guten" Zuschauerschnitt kann man auch nochmal einen Teil der Lücke schließen, der Rest sollte auch klappen.
    Dazu wie immer das Thema Stadion. Sagen wir es so - es dauert noch. Ist aber ja nichts großartig neues aus der MV gestern.


    Es hätte schlimmer laufen können ;)

  • Zitat

    Saarbrücken. Bei der Mitglieder-Versammlung des 1. FC Saarbrücken kam es gestern am späten Abend zu tumultartigen Szenen. Nach der Vorstellung der vier Kandidaten für die Ergänzungswahl zum Aufsichtsrat gab es hitzige Wortgefechte unter den 389 anwesenden Mitgliedern.
    Zur Wahl für die beiden Sitze im Aufsichtsrat des 1. FC Saarbrücken standen Daniel Hager, Claudio Mariotto, Leo Petry und Dirk-Sören Prophet.


    Das Ergebnis der in geheimer Wahl durchgeführten Abstimmung lag bei Redaktionsschluss noch nicht vor. cor


    Quelle: "Saarbrücker Zeitung" v. 22.11.11



    So eine Frechheit - kann ich da nur sagen. Vermittelt nach außen allen Unbeteiligten, daß es bei unserem Club "drunter und drüber" geht.
    Da wird Demokratie gelebt und über Ideen und Vorschläge diskutiert - und dann so was.


    Unglaublich, wie eine Situation so schlecht eingeschätzt wird und welche Wirkung nach außen damit erzielt wird. Müßte aber der verantwortliche Redakteur wissen. Von der Führung sollte eine Stellungnahme, Leserbrief o. ä. an die Geschäftsleitung der "SZ" geschickt werden.


    Fazit: Die "SZ" vermittelt immer mehr den Anspruch eines lokalen Boulevard-Blattes mit wenig Anspruch, dafür aber reißerischen Themen. Provinzblatt eben!

  • Zeitungen wollen ihre Blätter verkaufen, leider schaffen sie es in der heutigen Zeit meist nur noch mit großen Aufhängern.


    Im TV ist es doch nicht anders, wieso sind denn die Soaps, die das "wahre" Leben ( :D ) widerspiegeln so beliebt? Ist auch nicht besser.

  • wieso sind denn die Soaps, die das "wahre" Leben ( :D ) widerspiegeln so beliebt?


    Weil sich das Gemeine Publikum am Elend anderer ergötzt.Um die eigenen Sorgen und Ängste zu vergessen,sich später bestätigend auf die Schulter zu klorfen und sich selbst zu bescheinigen,welch geiler Hecht man doch ist.
    Für jede Scheiße gibt es einen Abnehmer.Ihr seht es doch

  • Thomas, meine volle Zustimmung!


    Ich habe davon gehört, dass die SZ ernsthaft von Tumulten geschrieben hat. Da muss man sich schon an den Kopf fassen. Das waren in etwa so tumultartige Szenen wie bei Maischberger oder Anne Will. Da muss man schon ernsthaft an dem Realitätsverständnis des betreffenden Journalisten fragen. Oder ging die Meldung etwa gegen 22.00 in den Druck und in der Hoffnung, dass noch was passiert, könnte man von Tumulten geschrieben haben?


    Ich habe leider die entsprechende Meldung in der SZ gestern trotz Suche nicht gefunden. Insofern wäre ich sehr dankbar, wenn mir jemand die konkrete Seite nennen könnte.
    Auf jeden Fall sollte hier der Verein, bzw. Organe der Fanvertretung, bei der SZ massiv auf Richtigstellung drängen. Eine solche massive Übertreibung die schon in Richtung Lüge geht, sollte der Verein nicht so stehen lassen!

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!