(Außerordentliche) Mitgliederversammlung 2015 (24.02.15)


  • Saartext, 25.Februar


  • Saartext, 25.Februar

  • Wollte Vize-Präsident einen Ultrà erpressen?


    Zitat

    Nach Infos der Saarbrücker-Zeitung kam es gestern auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des 1. FC Saarbrücken zu einem Eklat. Der Vize-Präsident steht im Verdacht ein führendes Mitglied der Ultras Saarbrücken erpresst zu haben, um eine Abstimmung zu manipulieren.


    Beim Saarderby gegen den FC Homburg kam es 25. November 2014 zu einem großen Feuerwerk im Bereich der Ultras Saarbrücken 2001 (Faszination Fankurve berichtete). Der 1. FC Saarbrücken wurde u.a. wegen dieses Vorfalls zu einer Geldstrafe von 15.000 Euro verurteilt. Außerdem wurde der Verein zu einem Spiel mit geschlossener Fankurve auf Bewährung bestraft (Faszination Fankurve berichtete).

  • Oh, heiliger Simplicius !!!
    Da tun sich wieder Abgründe auf. Nun haben wir gerade mal ein halbes Jahr Ruhe und dann das.
    Natürlich gilt zunächst die Unschuldsvermutung, aber aufgrund der Nichtreaktion des Beschuldigten, wirft dies zumindestens einige Fragen auf.
    Der Aufsichtsrat sollte schnellstens alles klären und so oder so dann auch die Konsequenzen ziehen.
    Mal wieder eine Bestätigung für mich, auf keinen Fall Mitglied dieses Vereins zu werden.

  • Ein ganzer Tag rum und immer noch Nichts bei rausgekommen, die sollten lieber mal in den Tritt kommen, kann mir nicht vorstellen das wir jemand Besseres im Bereich Sicherheitschef bekommen könnten, als Peter Becker.

  • Saarbrücker Ultra treibt Vize Pini in die Enge


    Zitat

    Pini streitet den Erpressungs-Vorwurf ab: „Ich muss die ganzen Vorwürfe erst einmal erfassen und begreifen, mir ein Bild machen. Fest steht, dass ich zu keinem Zeitpunkt versucht habe, jemanden zu erpressen."


    Zitat

    Trotzdem bleiben Fragen: Welche Rolle spielen der neue Sicherheits-Beauftragte Peter Becker, Aufsichtsrat Claude Burgard oder auch Ex-Fan-Beauftragter Meiko Palm?


    Recht einstudiert erschien die Übergabe bei den Wortmeldungen, ähnliche Wortlaute, wie z.B. der Ausdruck „Pini-Gate", den Fazlic als Name seines Mitschnitts benutzte, den aber auch Palm noch am Abend in einem Internetforum schrieb. Burgard, ein Unterstützer des Palm'schen Antrags, agierte auf einmal als Moderator, übergab direkt das Wort an Saarbrückens Ex-Polizei-Chef Becker.

  • „Zu keinem Zeitpunkt habe ich ihn erpresst“


    Zitat

    Dass das Aufzeichnen von Telefonaten ohne Einverständnis eine Straftat ist, ist Fazlic bewusst. „Aber was ist schlimmer: das Aufnehmen oder das Erpressen?“, sagte er. Daher ging Fazlic am Dienstag zur Mitgliederversammlung des 1. FC Saarbrücken und erklärte allen: „Ich bin erpresst worden.“ Vom Vizepräsidenten des 1. FC Saarbrücken. Von Sebastian Pini. Wegen Stimmen.


    Pini ließ die Vorwürfe wortlos über sich ergehen. FCS-Aufsichtsratschef Michael Arnold spitzte die Ohren, FCS-Präsident Hartmut Ostermann verzog das Gesicht. „Wir haben auf Grund der Soundanlage nur schwer verstehen können, was Herr Fazlic gesagt hat“, erklärte Arnold gestern. Doch die Vorwürfe kamen letztlich an. Sind sie auch glaubhaft? „Ich habe nur 80 Prozent hören können“, sagte Arnold, „aber da war wohl schon einiges Substanzielles dran“. Wohl auch, weil FCS-Sicherheitschef Peter Becker in der Versammlung seinen Rücktritt ankündigte für den Fall, dass die Sache nicht geklärt wird. „Die Sache wird in den zuständigen Vereinsgremien mit meiner Mithilfe zeitnah und vor allem lückenlos aufgeklärt“, sagte FCS-Präsident Ostermann gestern. Dabei lehnt er aber eine Diskussion um mögliche Folgen ab. Ostermann weiter: „Erst betreiben wir Aufklärung, danach beraten wir über notwendige Maßnahmen.“


    Pini sagte gestern zur SZ nur einen Satz: „Zu keinem Zeitpunkt habe ich diesen Mann erpresst.“ Arnold hatte gestern ebenfalls kurz mit ihm sprechen können, „aber auch nicht zur Sache an sich“, sagte Arnold. Sie hätten nur vereinbart, sich noch vor dem Wochenende zu einem Vier-Augen-Gespräch zu treffen. Arnold sei es wichtig, „beide Seiten gehört zu haben“.

  • Zitat

    Als Beweisstück soll ein heimlich mitgeschnittenes Telefonat
    zwischen Fazlic und Pini dienen, das BILD vorliegt. Doch die Beweislage
    ist dünn.
    In dem Telefonat wird kein Versuch einer Erpressung
    belegt, dafür eher mehrmalige Bitten, in Elversberg nicht auffällig zu
    werden. Denn nach den Pyro-Vorkommnissen lastet die Drohung eines
    Geisterspiels auf dem FCS.


    http://m.bild.de/regional/saar…=35454542.bildMobile.html

    Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions


    [media]https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs[/media]



  • Für mich reicht das durchaus als Beweis in welche Richtung es geht. Ob das aber vor Gericht haltbar wäre? Das wage ich dann doch zu bezweifeln schließlich war man ja nicht komplett von der Rolle und hat die gefährlichen Passagen ausgeschmückt ohne natürlich explizit darauf einzugehen.


    Edit:
    Der Bild-Artikel könnte ja tatsächlich nahe an den Tatbestand der Verleumdung gelangen.

  • Wenn man sich den Telefonmitschnitt anhört und sein Vorwissen um den Erpressungsvorwurf ausklammert, kann man keinen Erpressungsversuch erkennen. Lediglich einen Vereinsfunktionaer auf Mitgliederfang und das ist legitim. Er sagt nicht einmal was die neuen Mitglieder waehlen sollen.
    Kenne mich im kriminellen Milieu nicht so aus, denke aber, eine Erpressung hört sich anders an.

  • Wenn man sich den Telefonmitschnitt anhört und sein Vorwissen um den Erpressungsvorwurf ausklammert, kann man keinen Erpressungsversuch erkennen. Lediglich einen Vereinsfunktionaer auf Mitgliederfang und das ist legitim. Er sagt nicht einmal was die neuen Mitglieder waehlen sollen.
    Kenne mich im kriminellen Milieu nicht so aus, denke aber, eine Erpressung hört sich anders an.

    Naja mit sehr attraktiven Angeboten, die auf die Misslage der Fans angepasst sind....
    Das beste am Gespräch ist, dass man richtig merkt wie Pini sich für ganz ausgebufft hält und wie er Addi unterschätzt....

  • Für mich stellt es sich so dar, dass Herr Pini dieses Telefongespräch geführt hat, um Herrn Faslic nochmals eindringlich zu bitten und zu warnen in Elversberg nicht auffällig zu werden. Es ist Herr Faslic, der in dem Gespräch immer wieder versucht das Gespräch auf die Mitglieder zu bringen.
    Um sich ein Urteil erlauben zu können, musste man auch die vorherigen Gespraechsinhalte kennen.
    Ich könnte mir vorstellen, dass Pini in einem früheren Gespraech etwas über das Ziel hinausgeschossen ist und eine Andeutung in diese Richtung gemacht hat und Herr Faslic daraus Vorteile für sich ziehen will. Reine Spekulation.
    Ich bin nur kein Freund davon, immer direkt nach einem Rücktritt zu rufen. Menschen machen Fehler, da sollte auch mal eine aufrichtige Entschuldigung ausreichen.
    Sollte jedoch tatsächlich damit gedroht worden sein Herrn Faslic finanziell zu ruinieren, wenn er keine Stimmen beibringt, sollte man mit aller Härte reagieren und ein Rücktritt wäre das mindeste.

  • Und wie ordnet man dann Peter Becker ein? Als ehemaliger Polizeichef würde er doch sicher nicht mitspielen wenn ein Mitglied sich "Vorteile" verschaffen möchte. Er würde doch sicher nicht dazu raten zum Schein das Spiel mitzuspielen wenn da nichts wäre. Und Becker hat dieser Stellungnahme nicht widersprochen auf der MGV sondern sie sogar mehr oder minder bestätigt.



    BTW. Das Fazlic das Gespräch in Richtung der Vorwürfe treibt ist doch genauso klar wie das Pini klare Aussagen an einem Telefon vermeidet.



    Edit:
    Bei dem Ton ist übrigens auch noch ein PDF-Dokument mit der verlesenen Erklärung von Addi auf der MGV abgespeichert. Ob es jetzt aber unbedingt so gut ist das Band nun online steht würde ich noch bezweifeln wollen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!