22. Spieltag, 1. FC Saarbrücken - TSV Steinbach 4:0 (1:0)

  • Zitat

    Die Pressekonferenz:
    Matthias Mink: Die Höhe ist sicher diskutabel, aber der Sieg war verdient. Wir haben in der ersten Halbzeit eine sehr gute Partie gesehen. Wir waren lange gut im Spiel, haben aber teilweise den Punch vermissen lassen. Batz musste nur einen Ball halten, das sagt viel aus. Das erste Tor bekommen wir viel zu einfach. Das zweite Tor resultiert auch aus einem Fehler, dann kassierst du noch einen wirklich gut geschossenen Freistoß. Danach ging nichts mehr. Wir haben den Auftakt total verpatzt.“


    Dirk Lottner: ,,Wir haben eine starke, geschlossene Mannschaftsleistung auf den Platz gebracht. Wir haben gut verteidigt, waren gut organisiert. Das Spiel war sehr ausgeglichen, das Ergebnis täuscht über die Kräfteverhältnisse hinweg. Aber wir waren in den entscheidenden Situationen einfach cleverer. Jetzt freuen wir uns auf das Top-Spiel in Mannheim.“

    Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions


    [media]https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs[/media]



  • Im ersten Heimspiel des Jahres empfing der FCS am Samstag Nachmittag den TSV Steinbach zum Spitzenspiel. Bei teilweise leichten Regen hatten sich am Faasend-Samstag etwas über 3.000 Zuschauer (unter ihnen eine Handvoll Gäste aus Steinbach) ins Völklinger Hermann-Neuberger-Stadion aufgemacht und sahen das Duell des Tabellenzweiten und des Tabellendritten. Die Gäste aus Steinbach hatten auf die 1:2-Niederlage gegen Freiburg II reagiert und ihr System zu einem 3-4-1-2-System umgestellt. Dabei rückten Welker, Bisanovic und Dennis Wegner für Trkulja, Müller und Candan in die Mannschaft. Auch der FCS wechselte nach dem Sieg in Stadtallendorf zu einem 3-4-1-2-System. Vor Batz verteidigten Miotke, Kehl-Gomez und Zellner in der Dreierkette. Außen spielten Jänicke und Vunguidica, im Defensiven Mittelfeld begannen wie zu erwarten Zeitz und Perdedaj. Davor gab Winterneuzugang Ivan Franjic sein Startelfdebüt für den FCS und vorne drin begann man mit Jurcher und Jacob. Die drei neuen Spieler (Kehl-Gomez, Franjic und Vunguidica) ersetzten Wenninger, Müller und Mendler. Erstgenannterer stand wie Obernosterer, Köksal, Eisele und etwas überraschend auch Martin Dausch (evtl. nach überstandener Grippe doch noch nicht bei 100%?) nicht im Kader. Dazu musste man auf die Ausfälle Krause und Holz verzichten. Neben Müller und Mendler saßen noch Cymer, Oschkenat, Mendy, Quirin und Carl auf der Bank.


    Eigentlich von Beginn weg neutralisierten sich die Mannschaften zum größten Teil. Beide Teams waren zunächst einmal darauf bedacht in diesem Spitzenspiel Fehler zu vermeiden und Ball- und Spielkontrolle zu erhalten. Steinbach bekam dabei in der Anfangsphase minimal mehr den Zugriff auf den Ball und konnte so mehr Ballbesitz sein Eigen nennen. Diesen Ballbesitz hatten sie jedoch vor allem im Mittelfeld, im eigenen Angriffsdrittel dagegen kamen sie kaum nennenswert zum Zug. Der FCS hatte auch die erste Torgelegenheit, ein Distanzschuss von Sebastian Jacob sorgte jedoch für keine große Gefahr. Danach durfte Steinbach dann auch. Zwei gefährliche Bälle flogen durch den FCS-Strafraum ohne das ein Steinbacher an den Ball gekommen wäre, ehe schließlich nach 15 Minuten Krämer nach einem Eckball traf, dabei allerdings auch im Abseits stand und zuvor auch ein Foulspiel stattfand. In der Folge agierte der FCS dann wieder konzentrierter, hielt Steinbach weiter vom Tor weg und setzten mehrOffensive Akzente. Nach 20 Minuten hatte Jänicke die große Chance zur Führung. Nach einem Angriff über links scheiterte er jedoch am Keeper, auch Perdedaj zielte bei einem Fernschuss zu weit nach links. Für Gefahr sorgten beim FCS auch lange Bälle in Richtung Jurcher, hier zeigte sich die Gästeabwehr nicht wirklich sattelfest und konnte sich drei Mal bei ihrem Torhüter bedanken der gut mitspielte. Beim vierten langen Ball reichte dies nicht mehr. Herzig sprang unter dem Ball durch, der durchgestartete Jurcher nahm den Ball überragend an und schloss aus der Drehung zur 1:0-Führung ab. Sein achtes Saisontor. Die möglicherweise etwas glückliche Führung in einem ausgeglichenen Spiel. Mit der Führung im Rücken konnte der FCS das Spiel etwas ruhiger angehen und weiter lieferten sich beide Mannschaften vor allem einen Kampf um den Ball. Im Mittelpunkt nach der Führung standen aber nicht unbedingt die Teams, sondern eher das Schiedsrichtergespann mit einer sehr kleinlichen Linie und einigen gelben Karten auf Seiten des FCS. Ansonsten passierte wenig. Steinbach köpfte in Form von Marquet am Tor vorbei und Batz musste sich bei einem Welker-Schuss aus 30 Metern ganz lang machen. Mehr Offensive Aktionen gab es nicht mehr und mit der knappen Führung ging es dann auch in die Halbzeit.


    Steinbach wechselte dort, Dennis Wegner ging vom Feld. Die ersten fünf Minuten im zweiten Abschnitt gehörten wieder den Gästen. Sie drückten den FCS tief in die eigene Hälfte, Chancen auch hier aber mangelware und nach diesen ersten Minuten befreite sich der FCS immer mehr und verlagerte das Spiel zunehmend in die Hälfte der Steinbacher. Es dauerte aber bis zur 60.Minute ehe es die erste echte Chance der zweiten Hälfte zu verzeichnen gab. Nach einem langen Ball von Zellner wurde Jurcher diesmal abgeblockt, Der FCS kombinierte sich dann auf der rechten Seite mit Perdedaj & Jänicke sauber durch, Jänicke ging frei durch den Strafraum und statt quer zu legen schloss er aus spitzen Winkel ab und überraschte so den Keeper. Das 2:0 für den FCS. Direkt im Anschluss nahm Lottner dann Ivan Franjic vom Feld und brachte Markus Mendler. Franjic zeigte ein ordentliches Startelfdebüt, hat viele Meter gemacht und einige Lücken gerissen. Durch die Neutralisation der beiden Teams kamen seine Stärken im Offensivbereich aber nicht so zur Geltung. Mit dem zweiten Tor im Rücken drehte sich die Kräfteverhältnisse nun komplett in Richtung des FCS. Zumal Markus Mendler offenbar richtig sauer darüber war auf der Bank zu sitzen und die Reaktion auf dem Platz zeigte. Mit der Einwechslung nahm er sämtliche Offensive Zügel in die Hand und war auch nach 68 Minuten an der Entscheidung zentral beteiligt. Zunächst legte er per Hacke auf Jacob auf der dann gefoult wurde. Den Freistoß zirkelte Mendler dann genau in den Winkel. Damit war endgültig der Deckel drauf und die Molschder konnten das Spiel dann auch locker zu Ende spielen. Oschkenat ersetzte kurz nach dem 3:0 Fanol Perdedaj. Gelbvorbelastet und mit leichten Schulterschmerzen ging der Sechser vom Feld, Steven Zellner rückte dafür nach vorne. Zehn Minuten später durfte dann auch noch Marcel Carl ran, er kam für Gillian Jurcher ins Spiel. Den letzten Höhepunkt gab es in der Nachspielzeit. Der FCS nutzte den Raum für ein schnelles Spiel nach vorne, Jacob bediente Mendler und der konnte ohne Mühe zum Endstand einschieben.


    Am Ende geht der Sieg für den FCS absolut in Ordnung, auch wenn man sicher keine vier Tore besser war als die Gäste. 60 Minuten lang war es dagegen ein Spiel auf absoluter Augenhöhe mit optischen Vorteilen für die Hessen während der FCS vor allem mit Effizienz und mit einer geschlossenen & zweikampfstarken Mannschaftsleistung zu überzeugen wusste. Den Grundstein hat man dabei heute in der Defensive gelegt weil man wenig bis nichts zugelassen hat und so der Steinbacher Ballbesitz wertlos wurde. Und nach vorne geht beim FCS immer was, so auch heute wieder. Jänicke hatte die große Chance und Jurcher macht dann halt auch die Führung. Mit dem 2:0 war die Angelegenheit dann quasi auch durch, auch weil die Molschder es ganz souverän nach unten gespielt haben und nicht nachgelassen haben. So hat man dann auch noch zwei Treffer nachgelegt und die bis dato beste Abwehr der Liga mit vier Treffern nach Hause geschickt. Da kann man auch nicht mehr viel meckern wenn man unbequeme Steinbacher am Ende dermaßen abfertigt. Damit kann man absolut zufrieden sein. Das erste von zwei Spitzenspielen konnten die Blauschwarzen nun auch gewinnen und halten den Abstand zu Spitzenreiter Waldhof Mannheim weiter auf fünf Punkte und hat es nun in der eigenen Hand den Rückstand in der kommende Woche auf zwei Zähler zu reduzieren und damit vollends auf Tuchfühlung zu kommen mit dem bisher überragenden Spitzenreiter. Die beiden Siege zu Jahresbeginn lassen das Selbstbewusstsein des FCS definitiv wachsen und nun wird man sehen müssen ob es die Lottner-Elf nächsten Samstag schafft die Liga wieder richtig spannend zu machen oder ob man die Tatsache akzeptieren muss, dass die Mannheimer in dieser Saison schlicht zu stark & zu souverän sind. So oder so darf man sich auf ein richtiges TOP-Spiel vor großer Kulisse freuen.

  • Super, geiles Spiel, natürlich vom Spielverlauf etwas zu hoch für uns ausgefallen, aber nehmen wir dann einfach mal mit. Die beste Abwehr der Liga ist nicht mehr die Beste.


    Positiv man hat hinten nicht wirklich viel zugelassen. Und wir haben mehr Alternativen als ich gedacht hätte, ein Miotke hat mich heute voll überzeugt und Franjic war auch eine Bereicherung. Vielleicht hat das auch Mendler besonders angestachelt, der Freistoss war schon ein Traumtor.
    Fazit:


    Chance gewahrt, jetzt sollten wir auf keine Fall in Mannheim verlieren, ein Sieg wäre schon geil, würde dann auch Druck auf Mannheim aufbauen.

  • Vor allem gegen Ende hat man es richtig souverän runter gespielt, das war richtig gut.


    Was mir nicht gefallen hat und das schrieb ich kurz vor dem 1:0, war die Defensive und damit meine ich nicht die Arbeit an sich, die hat gepasst. Ich meine risikoreiche Rückpässe zu Batz, bei denen ein Steinbacher dazwischen sprinten kann oder unnötige Ballverluste am eigenen Strafraum. Steinbach hat es nicht genutzt, Mannheim würde es höchstwahrscheinlich tun. Da muss man auf der Hut sein.
    Ansonsten ein absolut verdienter Sieg, da gibt es kaum zwei Meinungen.

  • UND WIEDER SIEGT SAARBRÜCKEN


    Zitat

    Im achten Duell siegt der 1.FC Saarbrücken zum siebten Mal gegen den TSV Steinbach Haiger. Am Ende stand ein 4:0 (1:0) der Lottner-Elf vor 3.026 Zuschauern. Der FCS unterstreicht damit seine Ambitionen auf den Aufstieg eine Woche vor dem Spitzenspiel beim SV Waldhof Mannheim, während die Mink-Elf auf den fünften Rang abrutscht.


    Den ersten Torschuss der Begegnung hatten die Gastgeber, aber Sebastian Jacob verfehlte das Tor. Nach einer Viertelstunde jubelten die Gäste, aber Schiedsrichter Kimmeyer versagte dem Treffer von Christopher Kramer die Anerkennung aufgrund eines vermeintlichen Foulspiels. Mitte der ersten Halbzeit kam der FCS gefährlicher zum Abschluss. Tobias Jänicke scheiterte noch an Tim Paterok, aber Gillian Jurcher blieb in der 27. Minute eiskalt und traf zur Führung. Die letzten beiden Chancen im ersten Abschnitt gehörten dann wieder den Gästen. Zuerst verfehlte ein Kopfball von Sascha Marquet das Tor, ehe Keeper Daniel Batz einen strammen Fernschuss von Tim Welker aus der rechten unteren Ecke kratzte.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!