Mitgliederversammlung 2019 (09.12.19)

  • Frank Hälsig ist gebürtiger Koblenzer, 42 Jahre alt und ist mittlerweile seit Sommer 2012 als Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) des Saarlandes aktiv. Er ist an der Hochschule im Bereich "Allgemeine Betriebswirtschaft" mit dem Schwerpunkt Marketing tätig. Bis 2002 absolvierte Hälsig sein Studium in Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes. Dazwischen war er in der globalen Strategieberatung Simon-Kucher & Partners tätig. Das Unternehmen führt weltweit Preisberatungen durch. Der Fokus des Unternehmens liegt u.a beim Marketing. Außerdem war er wissenschaftlicher Mitarbeiter für Marketing&Handel an der Uni in Trier und war als Dozent an der Europäischen Fachhochschule Brühl, der National University of Ireland, der Babes-Bolyai-Universität Klausenburg (Rumänien) und der Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach aktiv. Zu seinen Fachgebieten hat er etliche Bücher veröffentlicht. 2016 tauchte Hälsig wie aus dem Nichts aus und bewarb sich für ein Amt im Aufsichtsrat. Mit 347 Stimmen erreichte er im 1.Wahlgang die nötige Stimmenanzahl und zog in das Gremium ein. Anschließend wurde er von seinen Kollegen zum Vorsitzenden des Aufsichtsrates gewählt. Über seine Arbeit der letzten drei Jahre ist wenig bekannt, ist er doch vor allem intern unterwegs und hat nur wenige Auftritte nach Außen (u.a bei der Grundsteinlegung im Park) gehabt. Nun will er weitere drei Jahre seinen Dienst tun und bringt mit seinem Wissen rund um den Bereich Marketing auch eine Menge nützliches Wissen für den FCS mit.

  • Michael Haubrich ist zwischen 43 und 45 Jahre alt. Beruflich ist Haubrich nun seit einigen Jahren als Geschäftsführer des Lokalradios "Cityradio Saarland TV" (vormals Radio Saarbrücken) tätig. Der Radiosender wurde 2008 gegründet und hat mittlerweile etliche Mitarbeiter. Neben der Rolle des Geschäftsführers ist Haubrich auch als Radiomoderator aktiv. In den Sendungen und im Social-Media-Auftritt ist immer wieder auch der FCS ein Thema, das "FCS-Magazin" war über viele Monate eine Konstante im Programm. Seit längerer Zeit ist es nun jedoch abgesetzt. Seine Laufbahn begann mit einem BWL-Studium an der HTW in Saarbrücken. Anschließend zog es ihn nach Frankfurt. In Diensten des Senders ARD war er mitverantwortlich für die nationale Vermarktung der Bundesliga im Radio und TV. Mit dieser Tätigkeit knüpfte er viele Kontakte und so zog es ihn weiter zum Sportvermarkter SPORTFIVE. Er startete bei Sportfive als Mitglied des Teams Eintracht Frankfurt und zu seinen Aufgaben gehörte auch die Vermarktung der Commerzbank-Arena. Im diesem Zug konnte er viele Erfahrungen bei der Vermarktung eines Stadions sammeln. Er wechselte schließlich in das Teams eines aktuellen Drittligisten aus Rheinland-Pfalz und wurde dort Director of Sales. Als Nebentätigkeit absolvierte er ein Fernstudium zum Fußballmanager an der IST in Düsseldorf. Nach erfolgreichen Studium übernahm er 2013 die Führungsposition bei einer regionalen Luxemburger Vermarktungsgesellschaft ehe es ihn aufgrund der Familie (eine Tochter) zurück ins Saarland zog. Im Sommer 2015 tauchte er schließlich als Teil der Gruppierung "UnserFC" (als deren Sprecher er fungierte) präsent im FCS-Umfeld auf und ließ sich zur erstmals zur Aufsichtsratwahl (Ergänzungswahl) aufstellen. Zu seiner Motivation ein Teil des Aufsichtsrates zu werden äußerte sich der gebürtige Saarländer und FCS-Fan damals in dem Sinne, dass er unterstützend in den Bereichen Marketing, PR und Sponsoring tätig sein könnte und dort die Erfahrungen und Kontakte aus seinen Tätigkeiten bei Sportfive einfließen lassen könnte ohne aktiv tätig zu sein und damit die gebotene Zurückhaltung eines Aufsichtsratsmitglieds zu torpedieren. Er ging dabei als Teil von UnserFC ins Rennen. Am Ende zog Haubrich seine Bewerbung noch vor der Wahl aus "taktischen" Gründen zurück. 2016 stellte er sich zum zweiten Mal zur Wahl. Mit 328 Stimmen übersprang er knapp die nötige Stimmenanzahl (316) und zog erstmalig in den Aufsichtsrat ein.

  • Wolfgang Seel kandidiert zum zweiten Mal in Serie für den Aufsichtsrat. Der ehemalige deutsche Nationalspieler gehört seit der Mitgliederversammlung 2016 zum Aufsichtsrat und wurde damals mit 471 von 639 möglichen Stimmen gewählt. Dies entspricht 73,% der anwesenden Mitgliedern. Kein anderer Kandidat kam auch nur ansatzweise in seine Nähe. Der gebürtige Saarländer kam 1966 aus Kirkel zum FCS und war bis 1971 für die Blauschwarzen aktiv. Er erzielte 28 Tore in 150 Regionalligaspielen und wechselte anschließend zum 1.FC Kaiserslautern sowie Fortuna Düsseldorf. In seiner Zeit in Düsseldorf durfte er insgesamt sechs Länderspiele für Deutschland bestreiten. Mit der Fortuna wurde er zweimal deutscher Pokalsieger! Der Außenbahnspieler kehrte 1982 zu seinen saarländischen Wurzeln zurück und erreichte mit dem FCS unter anderem den Aufstieg in die Bundesliga in der Saison 1984/85 sowie den Marsch bis ins DFB-Pokal-Halbfinale. In 127 Spielen gelangen ihm weitere 30 Treffer. Mit 56 Treffern in 264 Ligaspielen ist Seel einer der erfolgreichsten FCS-Angreifer seit 1945 und steht unter den TOP10 in Sachen Pflichtspieleinsätze für den FCS. Nach dem Ende seiner aktiven Karriere blieb Seel dem Fußball treu. 1998 erreichte er im zarten Alter von 50 Jahren die Meisterschaft in der Kreisliga A mit seinem Heimatverein. Er arbeitete bei der Saarland Sport-Toto GmbH, war als Stützpunkttrainer für den Verband aktiv und an der Weiterentwicklung beteiligt. Dem FCS blieb er in all der Zeit verbunden, unter anderem weil sein Sohn Fabian einige Jahre beim FCS aktiv war. Die Übernahme eines Amtes lehnte er jedoch stets ab weil sich Seel nie als Funktionsträger sah. Laut eigener Aussage wurde er 2016 jedoch durch seine alten Weggefährten Egon Schmitt und Dieter Ferner dazu überredet und steht nun zum zweiten Mal zur Wahl.

  • Aron Zimmer ist rund 60 Jahre alt und ist im beruflichen Leben ein Repräsentant des Sportartikelherstellers Adidas. Innerhalb des Unternehmens ist er seit vielen Jahren für den Südwesten zuständig und hat im Sportbereich seine Verbindungen hergestellt. So ist oder war er für Adidas auch Betreuer von Schalke 04 oder Bayern München. Im FCS-Kosmos ist er erstmals im Rahmen Oppositionsgruppe "UnserFC" aufgetaucht. Er fixierte sich jedoch nicht auf die Gruppe und wurde so am Ende auf der Mitgliederversammlung 2016 mit 353 Stimmen (nötige Stimmenzahl waren 316) in den Aufsichtsrat gewählt. Während seiner ersten Amtszeit im Gremium wechselte der Verein bekanntermaßen vom langjährigen Ausrüster Nike zu Zimmers Arbeitgeber Adidas. Der Vertrag läuft über insgesamt vier Jahre bis zum Sommer 2022. Zimmer war von Beginn an auch ein Befürworter eines Nachwuchsleistungzentrums. Über die Medien angekündigt wurde im Vorfeld der Mitgliederversammlung sein Wunsch, dass Präsidium des Vereins von drei auf fünf Personen zu erweitern um Themen wie Marketing oder Öffentlichkeitsarbeit besser anzugehen.

  • Eugen Hach war in FCS-Kreisen schon vor seiner Nominierung für den Aufsichtsrat im Jahre 2016 ein bekannter Name. Im Sommer 1987 wechselte der Abwehrspieler von Alemannia Aachen zum FCS und blieb insgesamt fünf Jahre bei den Blauschwarzen. Von 1987 bis 1992 bestritt er 167 Spiele für den FCS in der zweiten Bundesliga und erzielte zwölf Tore. Mit dem Ende seiner reinen Spielerkarriere 1992 wechselte er als Trainer zur U23 des FCS und blieb dort ein Jahr aktiv. Über die Spielertrainerstationen Hostenbach, Brebach und Mannheim sowie den Stationen Aachen und Fürth kehrte er 2003 zum FCS zurück und war von November 2003 bis April 2004 Trainer der ersten Mannschaft. Er war zwölf Spiele (Punkteschnitt: 1,33) der verantwortliche Übungsleiter und wurde anschließend von seinem Vorgänger Horst Ehrmanntraut ersetzt. Er trainierte im Anschluss noch Waldhof Mannheim, RW Oberhausen und Eintracht Trier. Im Dezember 2007 erlitt er einen Hirnschlag, musste notoperiert werden. Er kämpfte sich ins Leben zurück und übernahm 2012 das Amt des sportlichen Leiters bei Saar 05 Saarbrücken. 2015 trat Hach durch die Gruppe UnserFC wieder mit dem FCS in Verbindung. Im damaligen Konzept war Hach jedoch nicht als Aufsichtsrat sondern als sportliche Komponente geplant. Am Ende stellte er sich 2016 auf. Im ersten Wahldurchgang bekam er 275 Stimmen und konnte damit nicht die nötige Stimmenanzahl erreichen. Im zweiten Wahlgang entschied die einfache Mehrheit für Hach. Er komplettierte damit den Aufsichtsrat. Entsprechend stellt sich der 59-Jährige nun zum zweiten Mal für den Aufsichtsrat auf. Im Aufsichtsrat selbst ist er neben Wolfgang Seel und Egon Schmitt der dritte ehemalige Spieler des FCS mit dem entsprechenden sportlichen Background.

  • Egon Schmitt ist eines von nur zwei aktuellen Mitgliedern des Aufsichtsrates die bereits vor der Wahl im Jahre 2016 zum Gremien gehörten. Von 2013 bis 2016 war er stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates, seit drei Jahren gehört er ihm nun als normales Mitglied an. Allgemein wurde er 2007 in das Gremium gewählt und hat damit schon zwölf Jahre beziehungsweise vier Amtszeiten hinter sich. Gemeinsam mit Wolfgang Seel und Eugen Hach ist er dabei sicherlich die sportliche Komponente im Aufsichtsrat, zuvor übernahm er diese Aufgabe quasi alleine. Als ehemaliger Bundesligaspieler für Kickers Offenbach und unseren FCS war und ist er dafür prädestiniert. Er kennt den Verein und er kennt den Fußball, auch wenn sich beides seit seiner aktiven Karriere natürlich stark verändert hat. Aber er war über die Jahre immer nahe dran am Verein. Schmitt ist einer der alten Helden bei den Blauschwarzen und absolvierte für die Blauschwarzen 68 Bundesligaspieler. Schmitt ist damit der Spieler mit den meisten Einsätzen für den 1.FC Saarbrücken in der Bundesligahistorie ist zugleich einer der (wenigen) Spieler die es beim FC und für den FC geschafft haben den Klassenerhalt in der Bundesliga zu vollbringen. Zudem war er einst Kapitän der Blauschwarzen. Ein Bundesligatreffer für die Blauschwarzen sollte dem Bundesligarekordspieler der 1.FC Saarbrücken in seiner Karriere allerdings verwehrt bleiben. Insgesamt kommt Schmitt auf 156 Bundesligaeinsätze und 11 Toren, er wurde mit den Offenbacher Kickers im Jahre 1970 DFB-Pokalsieger und ist mit 79 Einsätzen der Rekordspieler der deutschen Amateurnationalmannschaft. Im Anschluss an seine Karriere blieb Egon Schmitt in Saarbrücken und der gebürtige Hesse wurde endgültig im Saarland heimisch. Über die Jahre war Schmitt mehr oder weniger engagiert beim FCS und hat auch in der Jugendarbeit geholfen ehe es ihn - wie bereits angesprochen - 2007 in den Aufsichtsrat zog. Schmitt wurde im Dezember 2016 mit 357 Stimmen gewählt und strebt nun seine fünfte Amtszeit in Folge an.

  • Meiko Palm ist aktuelles Mitglied des Aufsichtsrates und stammt ursprünglich aus den Reihen der FCS-Fanszene. Doch nicht nur als einfacher Fan war er über die Jahre bekannt, sondern nahm von 2008 bis 2013 auch das Amt des Fanbeauftragten im Verein wahr. Im Dezember 2013 gab er bekannt dieses Amt zum Jahreswechsel ruhen zu lassen. Der offizielle Grund von Seiten des Vereins war damals der hohe zeitliche Aufwand den Palm nicht mehr stemmen konnte. Neben seiner beruflichen Arbeit engagierte sich Meiko Palm auch als Jugendleiter bei der FSG Bous. Palm hat über die vergangene Jahre immer wieder die Vereinssatzung zu einem seiner Hauptpunkte gemacht und schon vor seiner Zeit als Aufsichtsrat viele Anträge für Satzungsänderungen eingebracht. Primär ging es dabei um einen Antrag durch den die Mitgliederversammlung über eine mögliche Ausgliederung des Vereins entscheiden sollte und dieses Recht nicht ausschließlich beim Präsidium liegt. Dies begann 2013 als der Antrag abgelehnt wurde, zuvor allerdings durch falsche Aussagen des Rechtsanwaltes des FCS in Zweifel gezogen wurde. 2014 hielt der Vereine eine Schmierenkomödie ab an dessen Ende der Antrag zurückgezogen wurde und 2015 in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mündete. Diese außerordentliche Mitgliederversammlung brachte die Geschichte rund um Sebastian Pini hervor. Im Rahmen dieser MGV erreichte der Antrag nicht die nötige Mehrheit der Stimmen, musste aber erneut mit äußerst fragwürdigen (wie glatte Lügen) Methoden leben. Im Sommer 2015 wurde Palm Mitglied bei der Gruppe UnserFC. Er sollte in dem Konzept der Gruppe als Bindungsglied zu den Fans aktiv sein. Im November 2015 gab die Gruppe schließlich bekannt das Palm im Zuge der angekündigten Einigung mit Hartmut Ostermann einer der sieben Aufsichtsräte werden sollte, Mitte November gab Palm schließlich bekannt nicht mehr offizielles Mitglied der Gruppe zu sein. Als Grund dieser Entscheidung führte er an, dass er es als Kritiker des System Ostermanns nicht vertreten könnte Hartmut Ostermann als Präsidenten zu bestellen obwohl er inhaltlich weiterhin den Vorstellung der Gruppe folgen würde. Als "Einzelkandidat" wurde Meiko Palm bei der Ergänzungsspiel 2015 mit 372 Stimmen gewählt und zog in das Gremium ein. 2016 erreichte er mit 336 Stimmen die nötige Anzahl um die erste komplette Amtszeit in Angriff nehmen zu können. Im Hintergrund gingen die Arbeiten rund um die Satzung weiter und Palm soll den aktuellen Stand auf der Mitgliederversammlung vorstellen wollen.

  • Joachim Klein ist einer von externen Bewerbern für den Aufsichtsrat in diesem Jahr. Ein Unbekannter ist er jedoch nicht. 2015 stellte sich Klein in der Ergänzungswahl zur Wahl und wurde am Ende auch mit 344 Stimmen in das Gremium gewählt. Er war damals die Überraschung als unbekannter Underdog, nutzte dann jedoch äußerst geschickt die teils unwürdigen Abläufe und Auftritte der anderen Kandidaten zu seinen Gunsten. Mit einer kurzen sachlichen Rede - er wollte sich auf die Kernelemente eines Aufsichtsrates (Beraten und Kontrollieren) beschränken - gespickt mit etwas Humor und Leidenschaft nahm er die Mitglieder für sich ein. 2016 scheiterte er dann bei der regulären Aufsichtsratwahl mit 289 Stimmen und verlor die anschließende Stichwahl gegen Eugen Hach. Nun möchte er zurück in das Gremium. Joachim Klein ist oder war Geschäftsführer bei der DEBEKA und ist dem FCS schon lange Zeit verbunden. Neben seiner Zeit als Aufsichtsrat war er vor vielen Jahren schon ehrenamtlich für den Verein und die Geschäftsstelle aktiv und ist regelmäßiger Besucher der FCS-Spiele. Im Saarland ist Klein dazu vor allem über die Saarland Hurricanes bekannt. Er war Gründungsmitglied des Canes und zunächst als Spieler, später dann als Verantwortlicher der Footballer aktiv.

  • Günter Hellenthal ist einer von zwei externen Bewerbern für den Aufsichtsrat in diesem Jahr und der einzige Bewerber der diesem Gremium beim FCS noch nie angehörte. Der 53-Jährige wurde laut eigener Aussage von seiten des Präsidiums und des Vorstandes gebeten sich zur Wahl aufzustellen. Von Beruf aus ist Hellenthal Zahnarzt mit einer Praxis in St. Ingbert. Früher war Hellenthal zudem ein Dreispringer für die Leichtathletikabteilung des SV Saar 05 Saarbrücken. Er sieht unter anderem im sportmedizinischen Bereich Verbesserungsmöglichkeiten.

  • Am Samstag beendet die Regionalligamannschaft mit dem Heimspiel gegen RW Koblenz ihr Pflichtspieljahr 2019, am Montag steht dann noch die alljährliche Mitgliederversammlung auf dem Programm. Beginn der Veranstaltung ist laut offizieller Einladung um 19:00 Uhr, in der ursprünglichen Ankündigung über die Homepage des Vereins wurde dagegen die durchaus stimmige Uhrzeit 19:03 Uhr angegeben. Einen großen Unterschied macht dies jedoch nicht, der Einlass erfolgt ab 18:00 Uhr. Wie gewohnt findet die Veranstaltung in der Congresshalle in Saarbrücken statt. Aufgrund der Gesamtsituation des Vereins und des positiven Weges der letzten Monate und Jahre ist eigentlich wie in den beiden Vorjahren mit einer relativ ruhigen Versammlung zu rechnen. Mit der Entlassung von Dirk Lottner am letzten Montag und dem folgenden Echo ergibt sich aber auch durchaus Potenzial für nicht so ruhige Minuten.


    Zudem stehen in diesem Jahr - anders als bei den letzten letzten Ausgaben - mal wieder die Wahlen in die Vereinsgremien an. Aufsichtsrat und Vorstand (und in Konsequenz auch das Präsidium) wurden zuletzt 2016
    gewählt. Da es keine Rücktritte, Umbesetzungen oder Nachwahlen in den letzten Jahren gab, kann man hier einen Beweis darin sehen, dass hier in letzter Zeit gut gearbeitet wurde. Dazu gibt es auch keine Anträge von Satzungsänderungen. Die 2017 gegründete Arbeitsgruppe zur Überarbeitung der Satzung unter Leitung von Meiko Palm soll jedoch einen aktuellen Sachstand abgeben.


    Die geplante MGV umfasst insgesamt 15 Tagungsordnungspunkte. Es handelt sich ausschließlich um Standardpunkte wie die Einleitung (TOP 1 - TOP 3, die Berichte der der einzelnen Organe (TOP 4 - TOP 8), eine entsprechende Aussprache (TOP 9) und schließlich die Entlastung von Vorstand, Präsidium und Aufsichtsrat. Vielleicht nicht das spannendste, aber doch wichtigste Thema könnte hier einmal mehr Präsidiumsmitglied & Schatzmeister Dieter Weller mit seiner Betrachtung der wirtschaftlichen Lage des Vereins zufallen. Im letzten Jahr erwirtschaftete der FCS einen größeren Gewinn dank geplanter Umbau in Völklingen. Das Ergebnis dürfte für den Verein wohl kaum zu wiederholen sein. Nach den Entlastungen geht es zu den Wahlen der Vorsitzenden, der Abteilungsleiter und den Kassenprüfern. Die genauen Kandidaten sind nicht bekannt, wahrscheinlich wird sich jedoch nur der jeweils aktuelle Amtsinhaber zur Verfügung stellen. So zumindest war es bei den letzten Wahlen immer und diese Punkte sind mehr Formsache als richtige Wahl. In TOP 14 steht dann die Aufsichtsratwahl an, wahrscheinlich wieder mit einer kurzen Vorstellung der Bewerber. In diesem Jahr sind es insgesamt neun Kandidaten. Der komplette aktuelle Aufsichtsrat tritt wieder an, dazu kommen in Joachhim Klein und Dr. Günter Hellenthal zwei Herausforderer. Wie gewohnt stehen sieben Plätze zur Verfügung.

  • Ich wünsche mir Peter Neururer zurück.
    Wer den heute im Doppelpass auf Sport 1 gesehenund gehört hat, wird mir Recht geben, wenn ich sage :
    " Peter Neururer ist ein Fussballfachmann und wäre ein guter Trainer für den Rest der Saison. Bei Aufstieg gibt es eine Vertragsverlängerung. "

  • Ich wünsche mir Peter Neururer zurück.
    Wer den heute im Doppelpass auf Sport 1 gesehenund gehört hat, wird mir Recht geben, wenn ich sage :
    " Peter Neururer ist ein Fussballfachmann und wäre ein guter Trainer für den Rest der Saison. Bei Aufstieg gibt es eine Vertragsverlängerung. "


    Bitte nur ernstgemeinte Vorschläge und dann bitte im passenden Thread.

    „Tradition macht nur dann Sinn, wenn der Wille zu noch größeren Taten vorhanden ist.“ Franz Kremer

  • FB-Seite Zaungast bei da Zwett vom Eff Zee
    Kurz ticker:
    - 3114 Mitglieder + 400 seit der letzten Mitgliederversammlung
    - H. Ostermann eröffnet
    - es konnten neue Sponsoren aquiriert werden
    - es stehen mehrere Wahlen an
    - Ehrung der verstorbenen Mitglieder
    - u. A. Smoe
    - Ehrung langjähriger Mitglieder
    25, 50, 70 und allerhöchste Respekt 80 Jahre Mitglied beim FCS
    Dafür u. a. Ein gerahmtes Trikot.
    Horst wird fast 90!!!
    - Nachbetrachtung 1. Mannschaft, u. A. Wurde die Leistung Mannheims gewürdigt, Saarland Pokal und dfb Pokal finden Erwähnung.
    - Pokal gegen Karlsruhe in Völklingen
    - Stimmung in der Ferne ist super. Manchmal habt ihr spezialgeräte dabei
    Appeliert das wir unter Auflage spielen...
    - Thema Sicherheit im Stadion. Gibt bestimmte Auflagen die zu erfüllen sind. Die Polizei etc legen die Richtlinien fest.
    Ich persönlich höre da raus das man versucht einen Konsens zu finden
    Dieter Ferner übernimmt
    - Letztes Spieljahr 2018/2019 wird kurz besprochen exklusive anderen Abteilungen die werden von anderen besprochen.
    - die Leistungen haben das Ergebnis widergespiegelt
    - Gegner der uns Paroli bot und dem wir nicht Gegen halten.
    - 2. Mannschaft, NLZ wurde versprochen und wurde zwischenzeitlich gemacht.
    - Rahmenbedingungen sind exzellent.
    Deutet sich da ein sehr gutes finanzielles Ergebnis ab? Andere Vereine werden mit einem unteretat von 1,8 Euro Meister...
    - appelliert das man mann und Fischer auch mal fehler machen lassen soll..
    - vor 3,5 jahren war der Verein eher ein Scherbenhaufen. Dahin darf man den Verein nicht mehr kommen lassen.
    - Dieter steht zur Entscheidung causa Trainer.
    - sein Interesse endlich aus dieser Liga rauszukommen.
    Dieter Weller Finanzen ubernimmt
    - Gewinn letzte MV 890.000
    - dieses Jahr 230.000 oder so...
    - 6 Mio Euro Umsatz
    - ca 2.700 Zuschauer im Schnitt.
    - 780.000 Euro Sponsoren Gelder, 63 Sponsoren ohne Victor's.
    - seit lupa 8,5 % Steigerung pro Jahr. 32 % seit lupa.
    - jetzt wird schon für die Vermarktung im lupa geplant.
    - man versucht einen Laufvertrag über 10 Jahre zu verhandeln.
    - vor dem 01.03.2020 soll der Vertrag unterschrieben sein.
    - catering - das Wasser soll nicht mehr ausgehen. Und keine gefrorene Wurst
    - man plant schon für mehr

    Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions


    [media]https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs[/media]



    6 Mal editiert, zuletzt von cram1974 ()

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!