21. Spieltag, VfL Osnabrück - 1. FC Saarbrücken 2:1 (1:0)

  • Und warum schießt dann der Loserverein Havelse auswärts bei uns 2 Tore und bringt uns noch Sekunden vor Schluss fast den Todesstoß bei?

    Wenn du wirklich Recht haben solltest, dann kann es ja nur an der Qualität der Spieler liegen. An irgendwas muss es ja liegen. Die Gegentore entstehen ja nicht durch Geisterhand aus dem Nichts!

    Nun, der Looserverein Havelse hatte auch Mannheim und den MSV am Rande der Niederlage. Und beim Topteam aus Osnabrück hätten wir bei normaler Chancenverwertung gewonnen. So ist halt der Sport. Ist kein deterministischer Algorithmus und deshalvb unberechenbar. Es liegt auch schlichtweg daran, dass die Liga sehr eng ist und wir noch kein Aufstiegsteam sind, aber durchaus bereits wie 5, 6 andere auch zu den Topteams gehören. Wir liegen derzeit voll im Soll und es gibt keinen Grund an der weiteren guten Entwicklung unter UK und JL zu zweifeln.

  • Klar mehr geht immer und UK ist nicht fehlerfrei, behauptet auch niemand.


    Und wenn man weiter nach vorne schiebt, was wir gegen OS auch öfters mal gemacht haben, folgt das nächste Problem dabei. Zeitz sah und sieht immer schlecht aus, wenn er die weiten Wege bei einem Konter mit zurück gehen muss. Für eine offensiver Spielweise braucht man auch die Spieler dazu, gerade die 6 muss dann quasi überall sein. Ich hoffe dass UK sich da ernsthafte Gedanken macht

  • Richtig uns fehlen die passenden Spieler, so glauben wir. Warte mal was nächstes Jahr verpflichtet und behalten wird, ich glaube da werden wir uns alle wundern. Ich bin nicht so richtig überzeugt von unserer Transferpolitik, es wurde ja schon korrigiert

  • Und warum schießt dann der Loserverein Havelse auswärts bei uns 2 Tore und bringt uns noch Sekunden vor Schluss fast den Todesstoß bei?

    Wenn du wirklich Recht haben solltest, dann kann es ja nur an der Qualität der Spieler liegen. An irgendwas muss es ja liegen. Die Gegentore entstehen ja nicht durch Geisterhand aus dem Nichts!

    Wir haben gegen Havelse erst Tore gefangen als wir nicht mehr tief standen , sondern anfangen wollten weiter nach vorne schöner zu spielen. Hätte man so weiter gestanden , was zwar unschön aussah , hätte man auch gewonnen .

  • Wir haben gegen Havelse erst Tore gefangen als wir nicht mehr tief standen , sondern anfangen wollten weiter nach vorne schöner zu spielen. Hätte man so weiter gestanden , was zwar unschön aussah , hätte man auch gewonnen .

    Also jetzt wird es langsam gruselig. Wir hätten uns also zu Hause gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten hinten rein stellen sollen. Wenn das die erfolgsversprechendste Option für die Mannschaft ist, läuft irgendwas falsch.

  • Und wenn man weiter nach vorne schiebt, was wir gegen OS auch öfters mal gemacht haben, folgt das nächste Problem dabei. Zeitz sah und sieht immer schlecht aus, wenn er die weiten Wege bei einem Konter mit zurück gehen muss. Für eine offensiver Spielweise braucht man auch die Spieler dazu, gerade die 6 muss dann quasi überall sein. Ich hoffe dass UK sich da ernsthafte Gedanken macht

    Das ist alles exakt richtig. Ich kann nicht einfach die Mannschaft weiter nach vorne schieben ohne weitere flankierende Maßnahmen vorzunehmen.

    Ich habe mal versucht "Benchmarking" zu machen, also abzuschauen, was die Konkurrenz besser macht. Am besten machen es die Teams, bei denen die Abwehrkette, das Mittelfeld und der Sturm so weit wie nur möglich zusammenstehen. Das bedeutet, dass man bei Ballbesitz des Gegners versucht, das MF

    durch viele eigene Spieler so dicht und eng zu machen, dass die gegnerischen Angriffe sich in diesem Dickicht verfangen. Das sieht man immer dann besonders gut, wenn sich der gegnerische ballführende Spieler von 3 Gegenspielern umzingelt sieht. Der Ballverlust ist vorprogrammiert. Das hat auch den Vorteil, dass durch das enge Beisammenstehen die Laufwege der MF-Spieler geringer sind, als wenn sie ständig umherrennen, um Löcher zu stopfen.

    Somit müssten Manuel und Luca nicht mehr, sondern weniger laufen, und das wären positive Läufe und kein zermürbendes Hinterherhecheln.

    Außerdem sind die Distanzen beim Umschaltspiel nicht so groß, als wenn man praktisch von der eigenen Box aus zum gegnerischen Tor starten muss.


    Anschauungsunterricht: Partie 1. FCM : Waldhof Mannheim (3;0). Die guten Mannheimer Einzelspieler (Martinovic, Donkor, Schnatterer, Costly...) regelrecht hilflos, da immer Magdeburg mit Überzahl in Ballnähe.


    Übrigens drücke ich heute Abend Waldhof die Daumen, damit die roten Pälzer vom direkten Aufstiegsplatz entfernt werden!

  • Saar-Seb

    Hat das Thema geschlossen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!