3. Liga - Saison 2023/24

  • Spielebene: 3.Spielklasse

    Staffeln: 1

    Sollstärke: 20 Mannschaften

    Beantragung der Lizenz: Bis 1.März 2022

    Prämien: Nicht bekannt (zuletzt: 1,28 Millionen) (842K an TV-Geldern) (438K für Spielball, Nachwuchsförderung etc.)

    Aufsteiger: 2 Aufsteiger (+ Relegationsspiel für Drittplatzierten)

    Absteiger: 4 Absteiger



    Ligazusammensetzung der 3.Liga

    Absteiger aus der 2.Bundesliga (2)

    SSV Jahn Regensburg
    SV Sandhausen


    Verlierer Relegationsspiel (16./2.Liga vs 3./3.Liga) (1)

    Arminia Bielefeld


    Platz 2, 5 - 16 der 3.Liga (13)

    SC Freiburg II

    1.FC Saarbrücken

    Dynamo Dresden

    Waldhof Mannheim

    Viktoria Köln

    TSV 1860 München

    SC Verl

    MSV Duisburg

    FC Ingolstadt

    Erzgebirge Aue

    Borussia Dortmund II

    Hallescher FC

    RW Essen


    Meister RL Südwest (1)

    SSV Ulm


    Meister RL West (1)

    Preußen Münster


    Meister RL Nord (1)

    VfB Lübeck


    Sieger Relegation (Meister Bayern vs Meister Nordost) (1)

    SpVgg Unterhaching

  • Rahmenterminkalender - 3.Liga 2023/2024

    01.Spieltag: Freitag, 04.August - Sonntag, 06.August

    1.Runde, DFB-Pokal: Freitag, 11.August - Montag, 14.August (Teil 1)

    02.Spieltag: Freitag, 18.August - Sonntag, 20.August

    03.Spieltag: Dienstag, 22.August - Mittwoch, 23.August (Wochenspieltag)

    04.Spieltag: Freitag, 25.August - Sonntag, 27.August

    05.Spieltag: Freitag, 1.September - Sonntag, 3.September

    06.Spieltag: Freitag, 15.September - Sonntag, 17.September

    07.Spieltag: Freitag, 22.September - Sonntag, 24.September

    1.Runde, DFB-Pokal: Dienstag, 26.September - Mittwoch, 27.September (Teil 2)

    08.Spieltag: Freitag, 29.September - Sonntag, 1.Oktober

    09.Spieltag: Dienstag, 03.Oktober - Mittwoch, 04.Oktober (Wochenspieltag)

    10.Spieltag: Freitag, 06.Okober - Sonntag, 08.Oktober

    11.Spieltag: Freitag, 13.Okober - Sonntag, 15.Oktober

    12.Spieltag: Freitag, 20.Okober - Sonntag, 22.Oktober

    13.Spieltag: Freitag, 27.Okober - Sonntag, 29.Oktober

    2.Runde, DFB-Pokal: Dienstag, 31.Oktober - Mittwoch, 01.November

    14.Spieltag: Freitag, 03.November - Sonntag, 05.November

    15.Spieltag: Freitag, 10.November - Sonntag, 12.November

    16.Spieltag: Freitag, 24.November - Sonntag, 26.November

    17.Spieltag: Freitag, 01.Dezember - Sonntag, 03.Dezember

    Achtelfinale, DFB-Pokal: Dienstag, 05.Dezember - Mittwoch, 06.Dezember

    18.Spieltag: Freitag, 08.Dezember - Sonntag, 10.Dezember

    19.Spieltag: Freitag, 15.Dezember - Sonntag, 17.Dezember

    20.Spieltag: Dienstag, 19.Dezember - Mittwoch, 20.Dezember

    ----------------Winterpause----------------

    21.Spieltag: Freitag, 19.Januar - Sonntag, 21.Januar

    22.Spieltag: Dienstag, 23.Januar - Mittwoch, 24.Januar (Wochenspieltag)

    23.Spieltag: Freitag, 26.Januar - Sonntag, 28.Januar

    Viertelfinale, DFB-Pokal: Dienstag, 30.Januar - Mittwoch, 31.Januar (Teil 1)

    24.Spieltag: Freitag, 02.Februar - Sonntag, 04.Februar

    Viertelfinale, DFB-Pokal: Dienstag, 06.Februar - Mittwoch, 07.Februar (Teil 2)

    25.Spieltag: Freitag, 09.Februar - Sonntag, 11.Februar

    26.Spieltag: Freitag, 16.Februar - Sonntag, 18.Februar

    27.Spieltag: Freitag, 23.Februar - Sonntag, 25.Februar

    28.Spieltag: Freitag, 01.März - Sonntag, 03.März

    29.Spieltag: Freitag, 08.März - Sonntag, 10.März

    30.Spieltag: Freitag, 15.März - Sonntag, 17.März

    31.Spieltag: Samstag, 30.März - Sonntag, 31.März (Ostern)

    Halbfinale, DFB-Pokal: Dienstag, 02.April - Mittwoch, 03.April

    32.Spieltag: Freitag, 05.April - Sonntag, 07.April

    33.Spieltag: Freitag, 12.April - Sonntag, 14.April

    34.Spieltag: Freitag, 19.April - Sonntag, 21.April

    35.Spieltag: Freitag, 26.April - Sonntag, 28.April

    36.Spieltag: Freitag, 03.Mai - Sonntag, 05.Mai

    37.Spieltag: Freitag, 10.Mai - Sonntag, 12.Mai

    38.Spieltag: Samstag, 18.Mai

    Play-Off, Hinspiel: Mittwoch, 22.Mai 2024

    Finale, DFB-Pokal: Samstag, 25.Mai 2024

    Play-Off, Rückspiel: Dienstag, 28.Mai 2024

  • Die TV-Gelder in der Saison 2023/24

    Ab der Saison 2023/24 läuft in der 3.Liga die neue Rechteperiode und die 3.Liga nimmt dann 26,2 Mio. Euro an TV-Geldern ein. Bisher waren es rund 16 Millionen Euro gewesen. Geht man weiterhin von einem gleichmäßig aufgeteilten Betrag für alle Clubs aus, so könnten die Fernsehgelder in der Liga von derzeit 888.889 Euro (die beiden U23-Teams werden nicht berücksichtigt) auf 1.455,556 Euro ansteigen. Dazu standen der 3.Liga in der Vergangenheit noch 8,32 Millionen Euro über sonstige Sponsorengelder (einheitlicher Spielball von Adidas, Ausrüster Bwin, etc.). Jeder Club erhielt aus diesem Top noch mal 462.222 Euro. Verändern sich die Beträge 2023 nicht, so steht für die Drittligisten ein Betrag von 1.917.778 Mio. Euro (statt 1,35 Mio.) an Vermarktungsgeldern im Raum.

  • Lizenzierungsverfahren

    Aus sportlicher Sicht kann der FCS in der Saison 2023/24 in drei unterschiedlichen Spielklassen aktiv sein und der Verein wird somit wie schon im Vorjahr voraussichtlich auch wieder drei Lizenzanträge einreichen. Beim FCS trifft sich der Aufsichtsrat und das Präsidum in der Regel im Januar um dann den Weg für die Lizenzanträge freizumachen. Dabei werden unter anderem auch die angepeilten Etats für die jeweilige Spielklasse festgelegt.



    Regionalliga Südwest

    In der Regionalliga Südwest ist dieser Bereich noch am überschaubarsten und wird in dieser Spielzeit auch noch Pro Forma in den Blickpunkt geraten. Ein wirtschaftliches Lizenzierungsverfahren existiert nicht, lediglich eine Bürgschaft in Höhe von 35.000 € muss beim Verband hinterlegt werden. Das technisch-organisatorische Lizenzierungsverfahrenfür diese Spielklasse stellt den FCS vor keine Probleme und ist man aus den letzten Jahren in der vierten Spielklasse schon gewohnt.



    3.Liga

    In den anderen beiden Ligen sind dagegen komplett andere Zulassungsverfahren üblich. Innerhalb des Lizenzierungsverfahren werden auf der einen Seite die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und auf der anderen Seite die technisch-organisatorische Leistungsfähigkeit überprüft. Die 2.Bundesliga obliegt der Hoheit der DFL, die dritte Liga wird durch den DFB verwaltet. Für das Verfahren gibt es unterschiedliche Fristen. Die Drittligisten der laufenden Saison müssen für die nächste Drittligasaison sowie auch für die Lizenz in der 2.Bundesliga ihre Unterlagen bis zum Mittwoch, 1.März 2022 hinterlegen. Stichzeitpunkt für die Abgabe ist in der Regel um 17 Uhr. Mitte April erfolgt durch den Verband eine erste Rückmeldung mit Auflagen und Bedingungen an die Vereine. Dann hat man noch mal einige Wochen Zeit um die Bedingungen zu erfüllen. Im Anschluss gibt es die endgültige Entscheidung über Lizenzerteilung oder Lizenzverweigerung. Diese Entscheidung fällt spätestens Mitte Juni, meist jedoch schon Ende Mai. Auflagen müssen erst im Laufe der entsprechenden Saison abgearbeitet werden. Seit dem Wiederaufstieg in die 3.Liga mussten die Malstätter keine schwerwiegenden Bedingungen erfüllen. Finanziell steht der Club auf soliden Füßen und kann auch die obligatorischen Kontrolle (am 31.Oktober sind diese Unterlagen einzureichen) im Laufe einer Saison ohne große Anspannung angehen. Auch im organisatorischen Bereich hat man mittlerweile den Vorgaben durch den Verband entsprechend aufgestellt. Auch in Sachen Infrastruktur gibt es keine dringenden Probleme. Größter Knackpunkt der ersten Drittligazeit war stets das Stadion, der neue Ludwigspark erfüllt jedoch - vor allem da seit der laufenden Saison die Anforderungen an Stadien gesunken sind - alle Voraussetzungen.



    2.Bundesliga

    Die Frist und der Ablauf läuft quasi identisch zum Verfahren in der 3.Liga. Bei einem Aufstieg müssten im organisatorischen Bereich aufgerüstet werden (wie unter anderem zwei Fanbeautragte in Vollzahl, erneute Aufstockung der Geschäftsstelle und ein regelmäßiges Club-Fan-Dialogformat), wobei die DFL bei allen Aufsteigern im ersten Jahr eine Ausnahmeregelung erteilen kann. Dies gilt auch für das Stadion. Der neue Ludwigspark ist bekanntlich nicht zweitligatauglich, denn die DFL fordert mindestens 15.000 Zuschauerplätze und ein komplett überdachtes Stadion. Letztere Maßnahme kann der Park in seinem heutigen Zustand nicht bieten.

  • NACHWUCHSFÖRDERTOPF 3. LIGA BIS 2024 VERLÄNGERT


    Zitat

    Das DFB-Präsidium hat heute die Verlängerung des Nachwuchsfördertopfes 3. Liga um ein weiteres Jahr für die Saison 2023/2024 beschlossen. Das finanzielle Volumen der Fördermaßnahme beträgt 2,95 Millionen Euro brutto jährlich.


    Die "Arbeitsgruppe zum Projekt Zukunft" soll seit März 2022 die Entwicklung des Fördertopfes vorantreiben, dann sollen auch deutlich mehr Summen über den Topf an die Vereine fließen.

  • sehr brilliante Aufstellung und wie immer sehr Detailreich :thumbup:


    Nur was haben wir 2023-2024 mit der Dritten Liga zu tun :/

    Ich zum Beispiel freue mich jetzt schon auf die Duelle mit dem VfB

    Da ist dem Goali ein böser Schnitzer unterlaufen. :(

    Der Thread müsste Ausblick 2.Liga Saison 2023/24 lauten.... :/

    Präsident und Vorsitzender des 1. virtuellen Satire Fan-Clubs der Welt

  • TV-GELDER: VERTEILUNG IN 3. LIGA UND FRAUEN-BUNDESLIGA STEHT FEST


    Zitat

    In der 3. Liga werden in diesem Zeitraum Lizenzerlöse von insgesamt 104,8 Millionen Euro für die Vermarktung der nationalen Medienrechte der 3. Liga erzielt. Dies sind 26,2 Millionen Euro pro Saison. Ähnlich wie bisher werden 90 Prozent der Einnahmen an die Klubs fließen, also nun 23,58 Millionen Euro jährlich. Zweite Mannschaften von Lizenzvereinen sind hierbei ausgenommen. Heißt: Wenn – wie in der aktuellen Saison - 18 von 20 Vereinen in der 3. Liga mit ihrer ersten Mannschaft am Start sind, würden die Ausschüttungen 1,31 Millionen Euro pro Klub betragen. Das ist eine Steigerung von fast 50 Prozent im Vergleich zum aktuellen Medienrechte-Zyklus, in dessen Rahmen insgesamt 16 Millionen pro Saison an die Drittligisten ausgeschüttet werden.


    Zitat

    Zehn Prozent der Lizenzerlöse verbleiben bei der DFB GmbH & Co. KG. Unter anderem werden über den DFB ab der kommenden Saison erstmals offizielle Spieldaten zur 3. Liga zentral erhoben und den Klubs kostenfrei zur Verfügung gestellt.

  • Financial Fairplay in der 3.Liga ab 2023


    Zitat

    Nach der laufenden Saison 2022/2023 wird das Financial Fairplay 3. Liga letztmalig als reines Belobigungssystem mit freiwilliger Teilnahme durch die Klubs abgewickelt. Zur Spielzeit 2023/2024 wird das Vorgehen verändert und als Auflage in das Zulassungsverfahren integriert. Der Name Financial Fairplay ändert sich, im Zulassungsverfahren firmieren die Regelungen dann unter den Begriffen "Planqualität" und "korrigiertes Saisonergebnis". Ab diesem Zeitpunkt handelt es sich nicht mehr um ein reines Belohnungssystem, Verstöße haben dann Sanktionen zur Folge. Diese Maßnahme folgt einer Empfehlung der Task Force "Wirtschaftliche Stabilität 3. Liga" und dem daraus getroffenen Beschluss des DFB-Präsidiums.


    Der Topf wird ab 2023/2024 einen Grundstock von einer Million Euro umfassen und damit 450.000 Euro mehr als bislang. Die Garantiesumme speist sich aus der Vermarktung der Relegationsspiele zwischen 3. Liga und 2. Bundesliga. Die möglichen Strafzahlungen gegen Klubs, die die Auflage nicht einhalten, kämen noch hinzu. Damit greifen künftig spürbare Konsequenzen bei Nichteinhaltung der wirtschaftlichen Vorgaben zur Erzielung eines positiven Saisonergebnisses. Gleichzeitig wird der finanzielle Anreiz zum positiven wirtschaftlichen Handeln für die Drittligisten verstärkt.

  • RL Nordost

    Zur Winterpause können sich noch viele Mannschaften im Nordosten Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Aufstiegsspielen gegen den Meister der RL Bayern machen, zumal noch über eine Halbserie zu absolvieren ist. Als Spitzenreiter ging Cottbus nach einer starken Serie in die Pause, Überraschungsteam Erfurt hat aber ein Spiel weniger absolviert und kann noch vorbei gehen. Der Aufsteiger spielt eine starke Runde. Im Verfolgerfeld tummeln sich mit Chemnitz, Jena und den beiden Leipziger Teams weitere Traditionsclub. Der Berliner AK ist Vierter, mit fünf Punkten Rückstand auf Cottbus, hat aber auch noch zwei Nachholspiele im Vergleich zu Energie. Der BAK hatte einen starken Saisonstart, war lange an der Spitze und erlebte dann einige Rückschläge. Weiter geht die Liga bereits am 20.Januar


    https://www.kicker.de/regionalliga-nordost/spieltag/2022-23/17



    RL Bayern

    Zweikampf in der Regionalliga Bayern um die Meisterschaft. Zur Winterpause hat die SpVgg Unterhaching einen leichten Vorteil gegenüber Drittligaabsteiger Würzburg, liegt drei Punkte voraus. Alle anderen Teams spielen überhaupt keine Rolle. Im neuen Jahr warten auf beide Mannschaft noch 15 Spiele, das direkte Duell gibt es Mitte März in Unterhaching.


    https://www.kicker.de/regionalliga-bayern/spieltag/2022-23/25



    Regionalliga Nord

    Kehrt der VfB Lübeck nach zwei Jahren in die 3.Liga zurück? Zur Winterpause liegen die Lübecker an der Tabellenspitze der Regionalliga Nord und haben aktuell sechs Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger. Sowohl Hamburg II als auch Hannover II (neun Punkte zurück, ein Nachholspiel mehr) müssten allerdings erst einmal eine Lizenz für die 3.Liga beantragen. Dies will das Tabellenvierte aus Jeddeloh (zwölf Punkte zurück) nicht tun. Da der Meister der Regionalliga Nord in diesem Jahr direkt aufsteigen darf, könnte Lübeck mit dieser Basis schon frühzeitig als Aufsteiger feststehen.


    https://www.kicker.de/regionalliga-nord/spieltag/2022-23/22



    RL Südwest

    Mit den besten Aussichten auf einen erstmaligen Aufstieg in die 3.Liga ist der SSV Ulm in die Winterpause gegangen. Die Spatzen führen die Regionalliga Südwest momentan mit klarem Vorsprung an. Der Überraschungszweite Balingen ist sieben Punkte zurück, Kickers Offenbach sogar schon sieben Zähler. Der FC Homburg (9 Punkte) und der TSV Steinbach (10 Punkte) können mit einem ausstehenden Nachholspiel noch den Rückstand zur Spitze verkürzen. Im neuen Jahr warten noch 14 reguläre Spieltage.


    https://www.kicker.de/regionalliga-suedwest/spieltag/2022-23/20



    Regionalliga West

    Im Westen läuft alles auf eine Rückkehr von Preußen Münster hinaus. Die Münsteraner scheiterten letzte Saison ganz knapp an Essen und führt die Tabelle aktuell mit acht Punkten Vorsprung an und hat zudem noch ein Nachholspiel im Vergleich zum Tabellenzweiter von Gladbach II. Die spielgleichen Wuppertal und Aachen sind bereits neun beziehungsweise elf Punkte entfernt. Im Jahr 2023 stehen noch 14 reguläre Spiele auf dem Programm.


    https://www.kicker.de/regionalliga-west/spieltag/2022-23/20

  • 3. Liga führt Vierten Offiziellen ein


    Zitat

    Zur neuen Saison führt die 3. Liga den Vierten Offiziellen ein. Dies wurde bei der Präsentation des Saisonreports 2021/22 der höchsten Männerspielklasse des DFB bekannt.


    Zitat

    Auf rund 10.000 Euro pro Klub pro Saison schätzt Hartmann die Mehrkosten dafür. Zudem werde auch die Spieltagsbezahlung bei den Referees und den Assistenten angehoben. "Wir sehen uns auch stark als Ausbilder der Schiedsrichter und der Assistenten für die Lizenzligen", begründete der Spielbetriebs-Geschäftsführer diesen Schritt, der "schon eine Größenordnung bei den Gesamtumsätzen" darstelle. Natürlich stehe die Gesamtqualität der Entscheidungen der Unparteiischen im Vordergrund bei allen Klubs. "Keiner scheut sich, das angemessen zu bezahlen", sagte Hartmann. In der Bundesliga gibt es den Vierten Offiziellen bereits seit der Saison 2002/03. In der 2. Liga wurde er zur Saison 2009/10 eingeführt.

  • Zitat

    Auf rund 10.000 Euro pro Klub pro Saison schätzt Hartmann die Mehrkosten dafür. Zudem werde auch die Spieltagsbezahlung bei den Referees und den Assistenten angehoben. "Wir sehen uns auch stark als Ausbilder der Schiedsrichter und der Assistenten für die Lizenzligen", begründete der Spielbetriebs-Geschäftsführer diesen Schritt, der "schon eine Größenordnung bei den Gesamtumsätzen" darstelle. Natürlich stehe die Gesamtqualität der Entscheidungen der Unparteiischen im Vordergrund bei allen Klubs. "Keiner scheut sich, das angemessen zu bezahlen", sagte Hartmann. In der Bundesliga gibt es den Vierten Offiziellen bereits seit der Saison 2002/03. In der 2. Liga wurde er zur Saison 2009/10 eingeführt.

    Herzlichen Glückwunsch wenn das die Schiedsrichter sind die nachkommen werden in die Bundesligen.


    Das Schiedsrichterthema in DEU ist echt heikel geworden in den letzten Jahren

  • Geldsorgen bei der SpVgg Unterhaching: Möglicher Aufstieg akut gefährdet


    Zitat

    Ein Großteil der Spieler sowie Mitarbeiter sollen bis zum heutigen Tag die zwei letzten Gehälter von Dezember und Januar aufgrund fehlender Liquidität des Vereins noch nicht erhalten haben. SpVgg-Präsident Manfred Schwabl bestätigt den finanziellen Engpass auf Anfrage und erklärt: „Wir haben kein substanzielles Problem, sondern ein vorübergehendes Liquiditätsproblem.“


    Zitat

    Ob die Hachinger nach Erhalt der Lizenz-Auflagen dann auch diesen Anforderungen inklusive einer millionenschweren Bürgschaft für die Teilnahme an der 3. Liga auch tatsächlich nachkommen können, ist derzeit vollkommen offen. Schwabl jedenfalls hat den Lizenzerhalt zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abgehakt. Im April wolle man in den Gremien über das Thema 3. Liga beraten. „Ich schließe nichts aus. Auch nicht, dass wir uns das dann wirtschaftlich leisten können und wollen“, so Schwabl.

  • AUE MUSS SPAREN! 2 MILLIONEN EURO WENIGER FÜR SAISON 2023/24


    Zitat

    Anfang nächster Woche stellt der Zweitligaabsteiger die finalen Anträge auf Zulassung für die Drittligasaison 2023/24 zusammen. "Am Montag gibt es hierzu eine Vorstandssitzung, auf der die finalen Zahlen und Fakten bestimmt werden", berichtet FCE-Vorstand Robert Scholz.


    Im Hintergrund wurde dafür in den letzten Tagen auf der Geschäftsstelle fleißig gearbeitet. Schon jetzt ist absehbar, dass die Zulassung nicht mit einem Fingerschnipsen erlangt wird, wie Vizepräsident Thomas Schlesinger erklärt: "Der neue Vorstand hat bei seinem Amtsantritt Verbindlichkeiten übernommen, die den Handlungsspielraum stark einschränken. Es wird kein Weg daran vorbeiführen, für die neue Saison den Rotstift anzusetzen - auch beim Profikader."


    Konkret plant der FCE für 2023/24 mit einem Etat von zehn Millionen Euro, rund zwei Mio. Euro weniger als letztlich in dieser Saison ausgegeben werden.

  • Geht Aue nicht von ihrem vorigen Etat der 2ten Liga aus 🤔 davon 2 millionen runter sollte doch kein Problem sein, auch für Aue

    Kuhweiden zu Sitzplätzen ausbauen, Ecken zu Steher ausbauen Dach drüber und fertig.

  • Geht Aue nicht von ihrem vorigen Etat der 2ten Liga aus 🤔 davon 2 millionen runter sollte doch kein Problem sein, auch für Aue


    Nein vom diesjährigen Drittligaetat. Aber im zweiten Jahr in der 3.Liga fallen alleine 2,5 Millionen (Höhe laut deren ehemaligem Präsident) an Überbrückungshilfen für einen Zweitligaabsteiger weg. Da hat man schon vor Beginn der Saison verkündet, dass man direkt wieder hoch muss oder aber bei einem längeren Auftritt in Liga 3 deutliche Einsparungen braucht.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!