Fanbetreuung / Fanausschuss

  • dies ist guter wille vom verein, fanbetreuung, der mannschaft oder trainer. letztendlich frage ich mich aber auch was das bringen soll, denn es liegt meiner meinung nach nicht daran dass die spieler nicht wollen, sondern dass sie nicht (viel) mehr können und bzw in dieser konstellation nicht wesentlich besser können.
    mache da dem team zwar auch vorwürfe aber in erste linie trifft es die die das team zusammengebaut haben, nämlich luginger und ebertz.
    der vorstand hat nicht nur bei mir jeglichen kredit verspielt und bekommt von mir auch kein gehör mehr!


    naja vielleicht bringt es ja trotzdem was...

  • keiner moechte hier jemanden zerfleischen. Menschlich kann z.B. Luginger ja ein ganz feiner Kerl sein. Aber Berufsfussballer und Trainer muessen sich nun mal an ihrer Leistung messen lassen. Und diese Saison war es trotz schlechter Leistungen fuer saarbruecker Verhaeltnisse noch beachtlich ruhig. Und um so einen Auswaertssupport wie zb in Aachen wuerden sich andere Vereine die Finger lecken. Reden ist ja grundsaetzlich nie verkehrt und besten Dank fuer die Bereitschaft der Beteiligten und die Organisationsmuehe, ich weiss nur nicht so recht auf welches Ergebnis man kommen kann.


    Ich erinnere mich da an unsere letzte Regioabstiegssaison, als Spieler mit Fans das FCS Lied vor dem Spiel sangen... Schoene Symbolik aber viel aendern konnte es auch nicht.

    „Tradition macht nur dann Sinn, wenn der Wille zu noch größeren Taten vorhanden ist.“ Franz Kremer

  • Die Sportliche Leitung und die Mannschaft hatten angesichts der aktuellen sportlichen Situation gemeinsam mit den Fanbeautragten zu einem Fantreffen geladen und trotz Wochentermin, dem Länderspiel der Deutschen und der allgemeinen Stimmung im Umfeld des FCS fanden sich knapp 80 Besucher in der vollen "Villa Blau-Schwarz" ein, eine Zahl die die Erwartungen klar übertroffen hatte. Vom Verein dabei waren Vize-Präsident Harald Ebertz, Trainer Jürgen Luginger, Kapitän Mark Lerandy sowie Lukas Kohler. Des Weiteren von Seiten des FCS auch Christopf Heiser und Werner Fries, beide jedoch ohne direkte Aufgabe am heutigem Abend. Die regionale Presse machte in Form von Patrick Cordier, Andreas Schlichter und Horst Fried Ihre Aufwartung, dazu durften einige der absoluten Koryphäen der Fanszene, darunter auch Claudio Mariotto, in der Villa begrüßt werden. Für einen munteren Abend war also bestens gesorgt. ;)
    Nebenbei sei vielleicht noch erwähnt das ich bis heute dachte einen ordentlichen Teil unserer Fanszene zumindest optisch zu kennen, aber die Hälfte von heute sagte mir nichts. Eröffnet wurde der Abend um kurz vor 7 direkt mit einer Fragestunde, eine positive Entscheidung sonst würde man wohl noch morgen dran sein.


    Ich werd es nicht chronologisch angehen, da dafür zu viel Themen durcheinander geschmissen worden, aber am Anfang mache ich es doch. Rein in den Abend ging es direkt mit Feuer. Die erste Frage zielte in typischer "Fisch-Manier" auf die Leistungen gegen Alemannia Aachen und Borussia Dortmund. Beim Aachen-Spiel waren sich alle beteiligten einig, eine schwache Leistung was auch mit der Einstellung zu tun hatte. Beim Dortmund-Spiel dividierten die Meinungen dann etwas, hauptsächlich weil sowohl Luginger als auch Lerandy sehr darum bemüht waren die positiven Effekte (gute Anfangsphase, 2x zurückgekommen) hervorzuheben während es von Seiten der Fans die aus den Foren bekannte Kritik gab. Luginger´s Kernaussage lässt sich wie folgt zusammenfassen: "Gut begonnen, man hätte das zweite Tor nachlegen müssen, danach ist Dortmund stärker aufgekommen, wir ziehen uns soweit zurück, machen defensiv Fehler und gehen 2x in Rückstand. Beide Male stimmt jedoch die Moral und wir finden ins Spiel zurück und hätten durch die Großchance am Spielende auch noch gewinnen können."
    Folglich wurde auch die Defensive ein Thema und auch hier nahm der Trainer Stellung. Es sprach davon, dass wir große Probleme Defensiv haben und führte dies u.a darauf zurück das es in dieser Saison viele Umstellungen im Defensivbereich gab. Diese seien teils aufgrund von Verletzungen/Sperren aber auch durch Leistungstiefs erfolgt. Auf dieser Basis sei es natürlich schwierig für eine Defensive Automatismen zu entwickeln und trotz harter und kontinuirlicher Trainingsarbeit in diesem Bereich habe man es bisher nicht geschafft die vorhandenen Probleme zu lösen. Durch Kritik an Maek/Kruse als IV ergänzte er dass unsere Probleme viel weiter vorne anfangen, dass wir zu häufig und zu schnell die Ordnung verlieren, dass wir als Mannschaft im Defensivverbund zu schlampig agieren und die Innenverteidigung/die Abwehr allgemein nur die letzten in einer langen Kette von Fehlern sei.
    Im Zuge der Defensivprobleme kam auch die Frage auf warum Straith nun bereits seit längerem nicht mehr berücksichtigt wurde, ob hier etwas vorgefallen sei und ob Straith "ignoriert" werden würde. Luginger sprach davon, dass Straith eine schlechte Vorbereitung hatte, die absolvierten Leistungen in den Testspielen und im Training nicht für ihn gesprochen hätten und ließ zudem auch durchblicken das Straith in der Vorbereitung das ein oder andere Problem mit der Einstellung hatte. Er machte aber auch deutlich, dass sich dies in den letzten beiden Woche wieder klar gesteigert hatte und das Adam natürlich auch in Zukunft eine absolute Alternative ist. Ebenso kam die Personalsituation zur Sprache, hier schaut es so aus das Knipping doch erst morgen wieder ins Training einsteigen soll, ein Einsatz am Samstag ist zwar nicht ausgeschlossen, aber eher unwahrscheinlich. Dafür ist seit Beginn der Woche Jüllich wieder dabei und er wird am Samstag wohl wieder im Kader stehen. Bei allen anderen Verletzten ist eine Rückkehr noch nicht absehbar. Personelle Änderungen für Samstag konnte Luginger ebenfalls nicht bekannt geben, da er "es selbst noch nicht wisse". Abgesehen Kruse natürlich


    Auch unser Aufbauspiel wurde thematisiert, hier waren die langen Bälle ein Diskussionspunkt. Der Frager wollte hierbei, dass man bis zur Mittellinie spielen sollte und erst dann mit langen Bällen operiert (Sinn?). Mark sprach davon, dass es keine direkte Vorgabe sei die langen Bälle zu spielen und sie das aus seiner Sicht auch nicht übermäßig oft tun, man jedoch mit Ziemer einen Spieler ihm Sturm habe der hohe Bälle gut abschirmen könne und diese Bälle damit ein legitimes Mittel sei. Mannschaft und Trainer seien allerdings der Ansicht, dass sie noch öfter aus der Defensive herausspielen sollte, verwiesen aber nicht nur einmal am heutigem Abend darauf, dass auch der Gegner mitspiele. Eine weitere dieser Situationen war auch die Frage warum wir uns nach Toren/Führungen immer zurückziehen. Luginger erklärte, dass dies natürlich keine Vorgabe sei, sondern dass der Gegner bei Rückstand weiter nach vorne schieben würde und man dem dann größeren Druck Herr werden muss um weiter Offensiv zu spielen und wir es in diesen Phasen immer wieder verpassen würden das zweite Tor nachzulegen.


    Auf Nachfrage hat Mark mehrmals betont, dass es in der Mannschaft keinerlei Gruppenbildung oder sowas geben würde, sondern das es eine homogene Einheit sei. Auch er sehe sich als Führungsspieler, es gäbe in unserer Mannschaft allerdings nicht den Führungsspieler, sondern wie zu Zeiten von Dieter Ferner 4-5 Köpfe, bestehend aus Fernandez, Kruse, Lerandy, Sökler und Ziemer. Die Mannschaft jedenfalls sei voll intakt und mache sich selbst am meisten Vorwürfe wenn es nicht zu wirklich läuft, dass keiner mit Absicht schlecht spiele und so in der Kritik stehende Spieler wie Marius Laux hart dafür arbeiten wieder besser in Form zu kommen.
    Auch das Thema der Altersstruktur kam auf, Luginger sprach davon dass vor allem Spieler fehlen die bereits 50/70 Spiele in Liga 2 absolviert hätten und wir im gesamten eine unerfahrene Mannschaft vorzuweisen hätten, er auch lieber vier bis fünf gestandene Zweitligaspieler verpflichtet hätte aber es finanziell nicht möglich war. Er machte dies deutlich am Beispiel eines "gewissen Stürmers der nun bei Preußen Münster spielt", also Matthew Tayler, hier wäre die Bezahlung der Preußen in einer anderen Dimension als die Möglichkeiten des FCS und an "einem Spieler der von Hoffenheim II nach Köln gewechselt ist", also Tobias Strobl. Er sprach auch davon, dass sich einige der Neuzugänge nicht so behauptet hätten wie erhofft und man sich daher in der aktuellen Lage befindet. Er selbst hat dann auch mit dem Thema "Aufstieg in der nächsten Saison" aufgeräumt und erklärt, dass es bei seinen Aussagen nur darum ging, dass man einen deutlich besseren finanziellen Rahmen braucht wenn man oben mitspielen möchte und das es das Ziel eines jeden in & um den Verein sei in die 2.Liga zurückzukehren, dafür aber eben der Background stimmen muss und das die aktuelle Situation absolute Priorität hat.


    Von Mariotto kam die Frage auf warum man nur kurzfristige Verträge vergebe und nicht wie Bayern München die Spieler längerfristig an sich bindne würde. Ebertz erklärte, dass es hier immer zwei Seiten gäbe und auch der Spieler unterschreiben müsste und dass es für den FCS sehr schwierig sei länger als zwei Saisons in die Zukunft zu schauen, man müsste so bereits jährlich auf Suche gehen um die Etats zu stemmen. Mariotto wollte sich damit nicht so Recht zufrieden geben und sprach von Ablösesummen und dergleichen. Apropos Etat. Die auf der MV angesprochene Etat-Lücke ist zwar nicht geschlossen, man befindet sich aber "auf einem gutem Weg". Zudem ist man aktuell dabei den Etat für die kommende Saison zusammenzutragen. Längerfristige Verträge seien allerdings auch in Zukunft sehr schwierig darstellbar. Die Kaderplanung beginnt laut Ebertz im März, dann soll der Etat in etwa stehen (am 01.März muss ein erster Lizenzentwurf beim DFB sein) und man hofft darauf dann etwas mehr Klarheit zu haben ob man in der nächsten Saison weiter in der 3.Liga spielt, die vielen auslaufenden Verträge sieht man nicht als Problem, sondern eher als Chance.
    Ebertz machte zudem mehr als deutlich klar, dass er jederzeit ins "zweite Glied" zurückrutschen würde und man sich Gedanken um einen sportlichen Leiter für die neue Saison machen würde, dies aber auch finanziell passen muss. Er selbst ist kein sportlicher Leiter und will auch nicht so verstanden werden, übernimmt allerdings die Verantwortung wenn man die aktuelle Situation als "Misserfolg darstellen wolle" (ähm...was sonst?)


    Ansonsten war der Abend von vielen unnötigen Fragen über Basis-Elemente und dem typischen Stammtischgespräch geprägt. Beispiele zu wenig Training, mangelde Kondition (wobei laut Luginger die Leistungstest in Sommer- und Winterpause zeigen, dass man hier absolut auf dem Level der anderen Profiklubs liegt). Warum wir bei Standards nicht zwei Leute vorne lassen und mit 10 Mann im Strafraum stehen und noch mehr solcher unnötigen Fragen. Auch ob Ebertz denn noch einen weiteren Job habe (Ehrenamt?). Höhepunkt sicher als ein Fragesteller im Zuge der Thematik Verletzte von Pellowski und "dem Türken" sprach. Ähm ja? Dazu ist Mariotto immer ein absolutes Highlight, teilweise mussten die Leute vor Lachen den Raum verlassen, auch Rubi und Fisch waren "klasse" aufgelegt. Leider gingen dadurch die wirklich guten Beiträge etwas verloren und es hat sich vieles Wiederholt. Respekt hier an einen älteren Herr, der 2,3 absolut klasse Beiträge getätigt hat die dann auch wirklich Interessantes zu Tage getreten haben. Leider waren die eher die Minderheit, sonst wäre es sicher noch Interessanter geworden.

  • Danke nochmal an alle Anwesenden! Es war ein
    durchaus kritischer aber dennoch sachlicher Abend. Um ehrlich zu sein,
    hatte ich schlimmeres "befürchtet".


    Sehr gefreut hatten wir uns,
    dass der Club der Freunde auch anwesend war und die eigene Veranstaltung
    ins Fanprojekt verlegt hatte um an dem Fantreffen teilzunehmen. Wie
    bereits erwähnt, hatten wir deren Veranstaltung nicht aufm Schirm als
    wir den Termin festgelegt hatten.


    Goalgetter
    Vielen Dank für den guten und ausführlichen Bericht!




    thomas
    Wir waren gegen 21 Uhr fertig wenn ich mich nicht täusche


  • Herzlich Willkommen Meiko

  • Hallo Meiko , ist doch gut das der club anwesend war, so sollen die fans zusammenstehen! :thumbup:

  • Danke für die Willkommensgrüße!
    Angemeldet bin ich ja schon seit ein paar Jahren und habe auch öfter mal mitgelesen.
    Ich werde versuchen jetzt öfter auch hier aktiv mitzuwirken.


    Wobei das halt neben Job, Familien und den sonstigen "Verpflichtungen" als FB nicht immer so einfach möglich ist.


    Sollte es hier mal spezifisch um ein Anliegen der Fanbetreuung gehen und eine Antwort von uns aussstehen, ne kurze SMS als Anstoss und ich werde mir die Zeit nehmen.

  • Danke für die Willkommensgrüße!
    Angemeldet bin ich ja schon seit ein paar Jahren und habe auch öfter mal mitgelesen.
    Ich werde versuchen jetzt öfter auch hier aktiv mitzuwirken.


    Wobei das halt neben Job, Familien und den sonstigen "Verpflichtungen" als FB nicht immer so einfach möglich ist.


    Sollte es hier mal spezifisch um ein Anliegen der Fanbetreuung gehen und eine Antwort von uns aussstehen, ne kurze SMS als Anstoss und ich werde mir die Zeit nehmen.


    Ich dneke, dass es nicht ganz unwichtig ist, sich auch den Fragen hier im Forum zu stellen. LuPa.de ist etwas... wie sag ich das jetzt nur?... Niveaulos? :!:

  • So, ich hatte mir jetzt mal die Zeit dazu genommen, zumindest ein paar der Fragen aus meiner sicht zu beantworten und stehe einer weiteren (sachlichen) Diskussion gerne zur Verfügung!




    Zitat


    Meine 1. Frage, ist es: Warum, gelingt es einfach nicht einen Fanblock zu gestalten ? Virage in die Mitte , der Rest außenrum. So läuft das bei jedem vernünftigen Fußballclub ab. Ich selbst und viele andere, wären bereit, dies zu unterstützen. Sich einen Fanblock auszusuchen, halte ich für Schwachsinn. Mein Herz blutet, wenn ich mir unsere Fanszene so betrachte. Auch, müsste es endlich gelingen, mehr werbung für den FC zu machen. Es hat sich viel geändert ! Mehr Zuschauer anzulocken, muss doch auch im Interesse des Vereins sein ! Die Mannschaft ist klasse und zeigt tolle Leistungen, aber auf den Rängen herscht Untergangsstimmung. Ich ziehe meinen Hut vor den Jungs aus dem E, die tolle Choreografien machen und tolle Fahnen schwenken, keine Frage.... Aber die Art und Weise, das Team anzupeitschen :whistling:
    Am besten alle in den D und alle haben sich lieb. Gemeinsam für eine Sache ! So, und nicht anders, sollte das laufen ! Persönliche Differenzen einfach mal hinten anstellen und über seinen Schatten springen !


    Die Frage lässt sich so einfach nicht beantworten. Erstmal liegt es uns fern, irgendjemandem etwas zu diktieren oder zu „befehlen“. Generell soll jeder dort stehen wo er möchte und die Mannschaft so unterstützen wie er es für richtig hält.
    Seit Beginn unserer „Arbeit“ haben wir es uns auf die Fahnen geschrieben, das Verhältnis zwischen D-Block und E-Block zu verbessern. Hier geht es auch nicht einfach um pauschale persönliche Differenzen sondern teilweise auch um eine neue Fan- bzw Subkultur. Hier muss auf beiden Seiten jeweils mehr Anerkennung und Vertrauen entgegengebracht werden.
    Hier behaupte ich einfach mal, dass wir auf einem guten Weg sind. Klar, gibt es die unterschiedlichen Blöcke noch immer. Aber das Verhältnis untereinander hat sich deutlich gebessert. Man spricht wieder miteinander und es gibt auch keine Anfeindungen mehr. Dies sah vor einigen Jahren noch ganz anders aus.



    Zitat

    Fanbusse:


    Meine Meinung kennst du ja schon länger und ich greife auch mal dathys Beitrag auf,Fanclubs sollten keine Busse zu Auswärtsspielen organisieren sondern eine zentrale Stelle,wie es bei anderen Vereinen auch üblich ist.So muss sich kein Fanclub Gedanken machen,daß ihm nachgesagt wird,er würde sich persönlich bereichern.Zudem trägt es zum Zusammenhalt unter den Fans bei,wenn die Leute bunt durcneinander gewürfelt in den Bussen sitzen.Jetzt sitzen 10 Leute bei uns,10 bei den Crocos und 10 Leute bei den Eagles,nur weil unterschiedliche Fanclubs die Busse machen,die Leute ansonsten aber immer zusammen sind,und in den VE Bussen sitzen auch Leute,die vlt. mal gern mit anderen Leuten unterwegs wären.
    Deshalb meine Forderung:Planstelle Busse organisiert die Auswärtstouren,ich hab diesbezüglöich schon mit unserem Unternhemen gesprochen,die kämen preislich sehr entgegen und haben vor Ort 70 Fahrzeuge aller Kategorien.Voraussetzung:Kein Fanclub macht eigene Busse.


    Wenn es Personen gibt, die sich verlässlich darum kümmern, können wir sowas gerne anbieten. Uns fehlt hierzu als Ehrenamtler schlicht und ergreifend die nötige Zeit.
    Sollte es irgendwo mal absehbar sein, dass die Fanclubs keine Busse einsetzen können, springen wir gerne mal ein. So zum Beispiel auch damals zu dem turnier in Bournemouth, zu dem wir einen Bus und auch die gesamte Tour inklusive Übernachtungen organisiert hatten. Hier rollte ein bunt gemischter Bus auf die Insel und auch diese Tour war wieder ein Schritt in die richtige Richtung bezüglich des vorgenannten Themas hinsichtlich des Miteinanders.


    Zitat

    Wäre es nicht umsetzbar Fantreffen/ Mitgliederversammlung an Samstags/Sonntags Spieltagen zu veranstalten (sprich zeitnah ans Spiel ??) ?


    Ist durchaus eine Überlegung wert. Werden wir uns mal unsere Gedanken darüber machen, zumindest was die Fantreffen anbelangt. Persönlich bin ich der Meinung, dass sowas losgelöst von den Emotionen eines vorherigen Fussballspiels erfolgen soll, aber wenn man jedes dritte oder vierte Fantreffen nach einem Heimspiel stattfinden lässt, wäre dies ja schonmal ein Kompromiss.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!