Zuschauerrückgang Grund

  • Hallo an alle Blau Schwarzen Weltweit.
    Dies wird mein erster Beitrag hier sein. Ich hoffe das mir der Verein und die Mannschaft Grund genug gibt, Positiv meine Beiträge zu gestalten.
    Das einzige Positive das ich derzeit aber sehe, ist der Tabellenplatz (9).


    Ich habe viele Spiele des FCS gesehen (seit ca 40 Jahren).
    Die Situation ist jetzt aber eine die so auch noch nicht da war. Ich sehe eine Heimmannschaft die dem Gegner das Spiel überlässt. Zumindest so lange wie es noch 0-0 steht.
    Statt Mutig und Druckvoll zu Hause nach vorne zu Spielen, bildet man im großen und ganzen eine 10 Mann Abwehr mit wenig Erfolg.
    Der Zuschauer sieht zumeist das der Gegner in unserer Hälfte Agiert und das bei eigenem Ballbesitz der Ball auch gleich wieder beim Gegner landet.
    Und dann Wundert man sich, das die Zuschauer immer mehr weg bleiben.


    Das der FC in dieser Saison durchweg stärker war als der Gegner kann man getrost als Gerücht und Durchhalteparole einordnen.
    Ich kann von gutem und schwachem Spiel schon noch selber unterscheiden und die 2000 die jetzt weniger kommen ganz sicher auch.
    Es sind noch nicht mal so sehr die Ergebnisse (zuhause) die mich Fuchsen, es ist das wie!
    Gegen Schalke als man die Chance hatte das Fußball-Saarland wieder mehr auf seine Seite zu ziehen, hat man nach 10 minuten einfach das Fußballspielen eingestellt und hat sich mit der kompletten Mannschaft um den eigenen Strafraum versammelt und den standpunkt bis zum schluss auch nicht mehr verlassen, das Hinterlässt halt gewisse Eindrücke beim Zuschauer.
    Auch zuvor als man gegen Osnabrück in der ersten Halbzeit fast gar nicht mehr aus der eigenen Hälfte kam, sah man schon was los ist. Danach gab es das Erfurtspiel.


    Ich bin überzeugt das es die Spielweise ist, die unsere Zuschauerzahlen schrumpfen lassen.

  • Erstmal willkommen im Forum!


    Ich glaube nicht unbedingt, dass es rein die Spielweise ist. Wenn es danach ginge, dann dürfte Düsseldorf auch nicht so viel Zuschauer haben, wie es aktuell der Fall ist. Erfolg bewegt die Massen und dafür kann nur die Mannschaft selbst sorgen. Und bezüglich Schalke, ja, das sehe ich so wie Du. Eine große Chance, die nicht genutzt wurde.


    Nur hängt es nicht alleine von einem Spiel ab, sondern auch von der Werbung für den Verein. Und da muss mehr kommen.

  • Willkommen im Forum,


    um es gleich vorweg festzuhalten, die aktuelle Entwicklung bei den Zuschauerzahlen ist absolut dramatisch.


    Mit deinen Thesen kann ich dir allerdings nur bedingt recht geben. Rekapitulieren wir mal die Heimspiele. Gegen Osnabrück in der 1.Hälfte Angsthasenfußball, nach dem Rückstand deutlich besser und Druckvoll. Hier stimmt deine These. Es folgt das Heimspiel gegen Aachen das in dem wir von Beginn an Offensiv agierten und Chancen hatten. Hier haben wir, trotz einer starken 2.Häfte von Aachen, nicht nur Defensiv gespielt sondern hatten auch unsere Gelegenheiten, doch zwei Schnitzer haben uns das Geknick gebrochen. Gegen Burghausen ging man früh in Führung nachdem man zu Beginn sehr Druckvoll gespielt, agierte nach dem 1:0 aber sehr rational. Gegen Offenbach waren wir das deutlich bessere Team und hätten führen müssen und lagen dann aus dem nichts 0:2 zurück, ehe man sich zurückgekämpft hat. Auch hier sehe ich eine sehr defensive Spielweise in den Heimspielen eher nicht. Erfurt müssen wir keine Worte verlieren, ganz schwach und da spiele es keine Rolle ob Offensiv oder Defensiv, so gewinnt man sicher keine Zuschauer und zuletzt Unterhaching. Hier hat man, egal ob es 1:1 oder 2:2 stand Offensiv gespielt und sich auch gegen ein vermeintliches Spitzenteam nicht hinten rein gestellt. Es gab diese Phasen aus meiner Sicht sicherlich, genauso wie es absolut schwache Phasen in den Heimauftritten gab (sonst verliert man ja nicht so regelmäßig). Aber das es unser Plan ist zuhause Defensiv zu agieren kann man wohl eher nicht sagen. Und dabei geht es auch nicht darum ob man durchgehend stärker war oder nicht. Es wird immer Phasen geben in denen man überlegen ist und Phasen in denen man unterlegen ist.


    Würde es lediglich um die Spielweise gehen müssten ja theoretisch nach "guten" Heimspielen mindestens gleich viele Zuschauer kommen, doch auch hier ist der Vergleich zwischem dem so stark bewerteten Auftritt gegen Offenbach (4.900 Zuschauer) und dem nächsten Spiel gegen Erfurt (3.700 Zuschauer) nicht identisch. Dazwischen lag die Niederlage in Karlsruhe, dessen Ergebnis deutlich Zuschauer gekostet hat, trotz einer guten Spielweise im letzten Heimspiel.


    Bei den meisten Zuschauer spielen die Ergebnisse die Hauptrolle. Ist in einem Ergebnissport ja auch nicht so verkehrt.


    Wenn man sich dann mal ansieht wie es bei anderen Vereinen aussieht wo es (bei uns zuhause, bei denen allgemein) nicht gut läuft/lief erschrickt man doch sehr. In Erfurt, immerhin lange Zeit Tabellenletzter und immer noch Kellerkind betrug die niedrigste Zuschauerzahl 3.802 und auch dort wurde erst ein einziges Heimspiel gewonnen. Der Schnitt liegt mit 4.327 auch nur knapp unter dem des FCS (4.523). Zuletzt kamen gegen Burghausen 4.030 Zuschauer. Und RWE steckt jetzt sogar noch länger in der 3.Liga fest.

    In Darmstadt ist ein ähnlicher Zuschauerschwund ebenfalls nicht zu beobachten, der Schnitt liegt knapp über 5.700 Zuschauern. Zuletzt kamen 4.500 (VfB II) und 5.100 (Bielefeld) Zuschauer. In der Heimbilanz holten die Lilien acht Punkte.
    Und mein dritter Vergleich stellt Offenbach dar, ein absolut katastrophaler Saisonstart und die Minuskulisse liegt bei 5.845 Zuschauern (zuletzt unter der Woche gegen die Stuttgarter Kickers), im Schnitt kommen 7.000 auf den Bieberer Berg.
    Die beiden Reserven, die Aufsteiger und Mannschaften wie Babelsberg, Wiesbaden aber auch Aachen und Karlsruhe lasse ich mal außen vor. Ich denke mit Erfurt, Darmstadt und Offenbach hat man Vereine die größere Parallelen zum FCS vorweisen können.


    Die ganze Sache ist durchaus komplexer und hat einen Ursprung auch in der vergangenen Saison. Der Saisonstart und die damit verbundene Euphorie im Umfeld hat sich nach dem Absturz ins komplette Gegenteil umgekehrt. Aus einem Umfeld wo geträumt worden ist, wo die Heimspiele (die auch nicht vom Spiel her alle klasse waren) haben aufgrund der Situation und des Erfolges Spaß gemacht und man hat gegen Ende dieser Phase sogar Leute in den Park gebracht die lange nicht mehr da waren (fast 8.000 Zuschauer gegen Wiesbaden). Der Absturz hat viel gekostet, da sich das Umfeld natürlich bereits wieder dort gesehen hat wo wir uns alle verstehen - in der 2.Bundesliga. Und diese, ich nenne mal es, Depression hat die Mannschaft zum einen nicht durch den ordentlichen Saisonabschluss raus bekommen und der Verein hat es in der Sommerpause/Vorbereitung ebenfalls nicht vollbracht positive Stimmung zu erzeugen. Trotz eines Auftaktssieges nur 5.500 gegen Osnabrück war eine erschreckende Zuschauerzahl. Hier hätte der Verein viel mehr gegensteuern müssen und die Fans die wir im Lauf der letzten Saison verloren haben wieder zurück holen müssen. Aber es ist so oft, es passiert ja nichts bei uns. Wieso sollten Leute in den Park kommen die noch nie da waren? Wieso sollten Leute die Sportlich verprellt worden zurück kommen? Es bleibt am Ende nur sportlicher Erfolg, denn Geduld ist nun mal leider keine Stärke des Saarbrücker Umfeldes. Der Erfolg ist in den Heimspielen aber nicht da und verbunden mit der Restdepression aus der letzten Saison bleiben dann auch Zuschauer fern die man sonst zum harten Kern gezählt hätte. Wenn es an der Spielweise liegt hätten wir in der Aufstiegssaison spätestens nach dem katastrophalen Ahlen-Spiel (4.100) und den allgemein schwachen Heimauftritten einen Zuschauereinbruch erleben müssen. Es folgen 4.800, 5.100 Zuschauer. Ein nicht unwichtiger Punkt ist sicherlich auch das Schalke-Spiel und das vorhandene Chaos. Hier waren viele (zurecht) enttäuscht und da es keine zeitnahe Aktion für die Zuschauer gab ist ein weiterer potenzieller Zuschauerteil verprellt worden. Der größte Punkt sind aber die Heimergebnisse. Solange du gewinnst und punktest hältst du zumindest deinen Stamm im Stadion, aber regelmäßige Heimpleiten vertreiben einfach die Zuschauer die nicht zum ganz harten Kern gehören.
    Ein begeisterndes Offensivspektakel in den nächsten 3,4 Heimspielen bringt uns keine Zuschauer zurück wenn wir nicht anfangen zuhause zu punkten und vor allem zuhause zu siegen. Und nur dann werden sich vielleicht die Zuschauerzahlen erholen.

  • Wieder mal eine ganz starke Analyse von Goali, der ich mich nur zu 100% anschließen kann.
    Das Schalke-Spiel hat mich auch verärgert und wenn dann zu Hause noch der notwendige Erfolg ausbleibt, dann gehen die Zuschauerzahlen zurück.
    Hoffe mal gegen Münster auf ein gutes Spiel mit dementsprechenden positiven Ausgang und dann kommen auch wieder mehr Zuschauer. Wäre vielleicht mal hilfreich 2 bis 3 Heimspiele hintereinander zu gewinnen.

  • Es wird doch auch viel zu wenig geworben für die Heimspiele.
    Jetzt kommt der Tabellenführer aus Münster,da gibts schlechtere Gegener...warum nicht mal wieder Schulklassen einladen,ich rede nicht von Grundschulen...oder wieder ne Aktion,daß Frauen in Begleitung freien Eintritt habem (gabs auch mal!)

  • Es wird doch auch viel zu wenig geworben für die Heimspiele.
    Jetzt kommt der Tabellenführer aus Münster,da gibts schlechtere Gegener...warum nicht mal wieder Schulklassen einladen,ich rede nicht von Grundschulen...oder wieder ne Aktion,daß Frauen in Begleitung freien Eintritt habem (gabs auch mal!)


    Neben goalis Analyse ist Deine Meinung auch meine Meinung, Dome.


    Ich schrieb es im Laberthread, der FCS ist anders als zum Beispiel der FCK in Lautern, der BVB in Dortmund oder Bremen logischerweise in Bremen nicht in er Stadt verankert. Wenn man an Saarbrücken denkt als Außenstehender, dann denkt man an viele Dinge, aber erst auf einem der letzten Plätze folgt der FCS, wenn überhaupt. Und da muss man von Seiten des Vereins gegensteuern.


    Ich weiß nicht wie es beim FCS ist, vielleicht übersehe ich es auch auf meinem Weg zum Stadion, nur als ich mit einem sehr guten Kumpel von mir letztes Jahr Dortmund gegen Schalke gucken war, da kamen uns reihenweise Familien und auch sehr viele junge Frauen, teilweise zu fünft entgegen, komplett in BVB- oder eben S04-Sachen gekleidet. Und das nicht nur aufgrund des Totschlagarguments, weil die Jungs so "toll" aussehen, sondern weil sie Fans der Klubs sind.
    Muss ich echt fragen, gibt es das bei uns? Und wenn nein, wie bekommen wir genau das hin? Nur diese Fragen muss sich in erster Linie der Verein stellen.

  • Hallo Leute euch wundert der Rückgang - mich nicht.


    Hier kommen viele Faktoren zusammen:


    1. Der Niedergang in den letzten Jahren von der 2. Liga in Liga 5.


    2. Der Weggang von Ferner


    3. Der Verein hat sich in den letzten mind. 10 Jahren nicht um die Jugend bemüht - Ein Kidzclub wäre ein erster Anfang.


    4. Das Stadion - Nach meiner Meinung macht das 3000 - 4000 Zuschauer aus.


    5. Das Spiel gegen Schalke war ein Griff ins Kloo - Das hängt uns mind. 3 Jahre nach


    6. Der aktuelle Tabellenplatz - Als wir letzte Saision vorne Standen kammen von Spiel zu Spiel immer mehr Zuschauer - Da hatten wir gegen Wehen 8000.


    Ich könnte noch mehr Punkte aufzählen - eine Mannschaft im Mittelfeld der 3. Liga will im Saarland halt nur wenige sehen.

  • Sicher gibt es nicht nur den einen Kardinalgrund.


    Was auch sehr zum Zuschauerrückgang beigetragen hat ist der gestorbene D-Block, der in früheren Zeiten immer für eine gewisse Stadionatmosphäre gesorgt hat. Oder andersherum gesagt, wir haben keinen richtigen Fanblock mehr seit vielen Jahren.
    Die Atmosphäre gleicht immer mehr die von Homburg, Elversberg oder Hasborn.

  • Das hat nixx mit der Spielweise zu tun !!!Hätten wir jetzt 8-9 Punkte mehr und würden uns nicht so Tölpelhaft anstellen hätten wir, wie sonst auch immer um die 6-7000 im Park!! ABER: Um neutrale Zuschauer zu locken muss es angenehm sein ins Stadion zu gehen und vor allem die Stimmung muss passen siehe F(u)CK !!! Die spielen auch nicht besonders, haben aber ein geiles Stadion und vor allem ist die Stimmung mit nur einem Fanblock VVVVIIIEEELLL besser als bei uns !!! Ich hasse diesen Verein bis aufs letzte aber auf dem Scheiss Bretzelberg ist wenigstens immer was los!! Ich kenne viele FC Fans die mittlkerweile lieber zum gehassten FCK fahren als in unser marodes Stadion zu gehen... Und bei macher Leistung unsrer HELDEN kann ich es auch manchmal verstehen!! Ich war die letzten 3 Heimspiel auch nicht gucken aus Prinzip ... denn was die sich dort abhielten, da war mir meine Zeit zu schade!!! Am Sam gegen Preussen werde ich wohl gucken gehen, aber das ist eine Bewährungsprobe für die Mannschaft!!! Ich bin der letzte der seiner Mannschaft einen Vorwurf macht wenn man mal verliert, aber auf das WIE kommt es an!! Bei manchen Spielentscheidenden Situationen hätte ich auch Verbandsliga schauen können !! Aber egal jetzt starten wir ne Serie und dann halten wir souverän die Klasse!!! Mehr erwarte ich nicht von unsrer Truppe!!!

  • Es fehlt uns zumindest ein klassischer Fanblock. Schaut man quer durch die Fußballstadien Deutschland sieht man das im Grunde die aktiven Supporter entweder unten in der Mitte stehen und eine Masse an Zuschauern hinter/neben sich stehen haben (z.b Duisburg) oder die Supporter stehen über der Masse wie in Bielefeld oder Karlsruhe. In beiden Fällen ist es möglich größere Teile der Zuschauer mitzureißen.


    Und genau das haben wir heute nicht mehr, die Gründe sind ja wohl bekannt und brauch ich nicht zu wiederholen, aber es ist nun mal so das bei uns der Teil an aktiven Supportern sehr isoliert vom restlichen Stadion ist und man im Zuge der Blockdiskussion viel "Stimmpotenzial" verloren hat, wie anders ist es möglich das sich nur noch 200 Supporter im Stadion ist und der Rest der Besucher daran kein Interesse (mehr) hat und nur Fußball schaut.

  • Hallo zusammen,


    der FC ist ein Spiegelbild des Saarlandes. MA siehe Stadionbau oder den SR! Hier ein Beispiel:
    Ich habe den SR angeschrieben um nachzufragen, was er von der Entwicklung hält, dass einige dritte Programme (WDR,MDR) begonnen haben, die 3. Liga live zu zeigen (Sztream oder TV) und ob vom SR zumindest ein Stream zu erwarten ist. Hier die Antwort:


    "Sehr geehrter Herr XXX,



    danke für Ihre Mail. Sie schreiben, dass Sie sich mehr Liveübertragungen von Spielen des 1. FCS wünschen und verweisen auf die Kollegen des WDR und MDR. Im Gegensatz zu den genannten Sendern hat der SR keine eigene Sendfläche in dem Zeitfenster Samstag 14.00 bis 16.00 Uhr, sondern wir senden im Verbund mit SWR Rheinland-Pfalz und SWR Baden-Württemberg. Dazu kommt, dass die beiden von Ihnen genannten Sender über deutlich mehr Produktionsmittel verfügen und eine Liveübertragung durchaus zusätzlich angeboten werden kann. Dies stellt sich bei uns anders da. Eine Liveübetragung bedeutet ein deutliches Mehr an anfallenden Kosten. Diese lassen sich nur durch Einsparungen an anderer Stelle der Sportberichterstattung realisieren. Dies wird aber zurzeit von mir nicht geplant.



    Ich bin mir durchaus bewusst, dass ein Interesse an Liveberichterstattung besteht. Ich bitte aber um Verständnis, dass ich diese aber nicht zu Lasten der übrigen - von unseren Zuschauern sehr akzeptierten – Sportberichterstattung realisieren kann.



    Mit freundlichen Grüßen"



    Was will ich damit sagen!? Es geht nix voran. Die Kickersz.B. haben viel gemacht um Fans in Stadion zu kriegen! Und bei uns? Nix. Die Übertagungen des WDR werden Münster und Co sicherlich Leute ins Stadion bringen.
    Dann Stadionbaudebatte seit Jahren, Schalkespiel, kein Fanshop...
    Außerdem: Immer noch dieses "Liebe kennt keine Liga" Wenn ich das schon lese! Wie will man denn mit so einem Spruch mal ein Paar Studenten von außerhalb oder so ins Stadion kriegen! Wir spielen keine Oberliga mehr!!!
    So können nur die Ur-Saarbrücker und die Treuesten der Treuen angesprochen werden.


    Ich sehe da erst wieder eine Besserung wenn wir mal in die 2. Liga kommen oder der Verein startet mal eine durchdacht Kampagne!

  • Ich finde, daß man sich hier über die noch maximal ( potentiellen ) 1.000 -1.500 aus dem inneren Kreis, die zur Zeit keinen Bock auf den FC hat, zu Tode analysiert. Völlig unnötig.

    1. Die eine Hälfte stellt sich nicht in den Regen für Fussball zu schauen ( und zu recht )
    2. Die andere Hälfte hat keinen Bock auf die Xte Heimniederlage


    Analyse fertig!




    Also nicht dass uns einige hier noch Minderwertigkeitskomplexe bekommen wenn in der 3. Liga nur noch im Durchschnitt 4.000 kommen.
    Meine Oma hat immer gesagt: "Wer nicht kommt, braucht auch nicht zu gehen" oder "Wer nicht will, der hat schon"

  • Ich finde, daß man sich hier über die noch maximal ( potentiellen ) 1.000 -1.500 aus dem inneren Kreis, die zur Zeit keinen Bock auf den FC hat, zu Tode analysiert. Völlig unnötig.


    Deine Meinung in allen Ehren, aber unnötig sich wegen 1.000 - 1.500 Zuschauern Gedanken zu machen wenn etwas mehr als 3.000 im Stadion sind? Und wenn aus "zur Zeit" ein Dauerzustand wird bleibt das so? 1.500 Zuschauer sind für uns eine Menge Holz und das sind wichtige Einnahmen die dem Verein durch die Lappen gehen.


    Also nicht dass uns einige hier noch Minderwertigkeitskomplexe bekommen wenn in der 3. Liga nur noch im Durchschnitt 4.000 kommen.
    Meine Oma hat immer gesagt: "Wer nicht kommt, braucht auch nicht zu gehen" oder "Wer nicht will, der hat schon"


    Sorry, aber total falscher Ansatz. Weil jeder der nicht kommt bezahlt auch keinen Eintritt und die Argumente um neue Sponsoren zu finden werden auch nicht größer. Und der kommt auch in der Regel nicht einfach so wieder zurück. Das ist alles Geld was dem Verein durch die Lappen geht und genau das Geld benötigt man eben auch im Fußball. Der Verein/die Mannschaft muss um jeden einzelnen Zuschauer kämpfen und darf sich nicht auf "wer kommt ist da und wer nicht halt nicht" beschränken, eine Tatsache die unser Verein eh viel zu oft betreibt. Und gemäß dem Fall die Zuschauerzahlen entwickeln sich so weiter wie aktuell (also um 3.500) werden wir am Ende den angepeilten Schnitt (5.000) sehr deutlich verpassen und damit wird auch ein Loch in den Finanzen entstehen das bedeutet wiederum Probleme mit dem DFB/Lizenzierung wo wir eh strikte Auflagen im finanziellen Bereich haben und es fehlt dann auch Geld um den Kader entsprechend zu halten/verstärken etc.


    Die Zuschauer kommen nur von allein zu einem/wieder zurück wenn man weit oben steht und um den Aufstieg spielt. Ansonsten ist es die Aufgabe des Vereins neue Zuschauer zu gewinnen/die alten Zuschauer wieder für sich zu gewinnen. Dem Verein und dem Umfeld kann es beileibe nicht egal sein wenn das Stadion leerer und leerer wird. Ein Verein lebt durch sein Umfeld.


    Und da es wichtig für den Verein ist ist es eben auch ein Thema im Umfeld.

  • Wir machen so ziemlich alles falsch was man falsch machen kann nicht
    nur im Sport . Aber Hauptsach gud gess :D
    Es wird sich hier NIE was ändern :!: :!: :!:
    Damit ist alles gesagt !
    Amen

  • Alter……


    sagt mal, registriert hier noch jemand, dass die Hälfte aller Zuschauer auch bei den Heimspielen sehr sehr lang untewegs ist?


    Gab´s jemals in den letzten Monaten mal im Ludwigspark ein kleines Dankeschön für die Fans aus Landstuhl, Primstal,
    Weiskirchen, Wadern oder Büschfeld die stundenlang für ein Heimspiel unterwegs sind?


    :?:

  • Naja. Wie meine Vorredner schon sagten:


    1. Schalke Spiel
    2. sportliche Leistung
    3. total verkrüppeltes Marketing


    1 und 3 liegen nicht in der sportlichen Natur und sind meiner Meinung nach die größten Trigger für den geringen Zuspruch.


    Z.b. hätte man für das Schalkespiel die Tickets an ein Ligaspiel koppeln sollen (vgl Eintracht Trier). Die äußeren Umstände vom Schalkespiel thematisier ich hier jetzt nicht mehr....


    zum Marketing: In unser schönes Stadion passen etwa 30.000 Leute. Die Uni umfasst glaub ich 15.000 Studierende, die Berufsbildenden Schulen nochmal etliche. Oberstufengymnasien. etc. im Jahr einfach mal ein Kontingent an was weiß ich wie vielen 10.000 Karten rauswerfen (natürlich an den schülerausweis/studentenausweis) koppeln und die jüngsten miteinbeziehen. Genauso die ganzen Sportvereine /Fußballvereine im Saarland regelmäßig kostenlos einladen. Wer nix fürn eintritt bezahlt, kauft normalerweise was zu trinken und oder essen.


    AUSWÄRTSBUSSE ÜBER DEN VEREIN!


    Familien-Tarife und Gründung eines Familienblocks (ruhig Stehplatz, man sollte halt nur darauf achten, dass da eine Kinderfreundliche Atmosphäre herrscht.



    Vlt auch mal ganze Busfahrten für die Treuesten der Treuen spendieren (vorige Saison alle Spiele guggen gegangen (siehe Dauerkarte und Eintrittskarten der anderen Verein).


    WERBUNG WERBUNG WERBUNG. Bis auf die Dörfer müssen Werbeplakate geklebt werden. So teuer ist das nicht. Wie im Lupa GB schon einer sagte: Es muss nicht gefragt werden ob der FC am WE spielt, sondern gegen wen!


    Irgendwelche kranken Ideen, die überregional einfach mal Aufsehen erregen und dann gesagt wird: oh leck! die sind aber positiv krass verrückt! Und man kommt ins Gespräch.


    FC hier, FC da, FC überall im Saarland. von Saarhölzbach bis in den Saarpfalzkreis....


    Dann kann man mit Caritativem Krämpel noch was machen: Wie Dome und seine Leute bedürftigen Kindern einen schönen Tag machen, Kleiderspenden sammeln etc.


    dadurch labert man in den Medien über uns, die Vereine aufm Land kriegen was mit und durch die Schüler und Familienangebote kriegt man mehr Leute in den Park.


    Aber das sind ja dann event fans... die will ja keiner :D

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!