21. Spieltag, Hansa Rostock - 1. FC Saarbrücken 4:2 (1:1)

  • FCS-Performance im Vergleich zu den bisherigen Jahren in der 3.Liga (21.Spieltag)

    2020/21: 20 Spiele - 30 Punkte (07.Platz)

    2013/14: 21 Spiele - 19 Punkte (19.Platz)

    2012/13: 21 Spiele - 25 Punkte (12.Platz)

    2011/12: 21 Spiele - 32 Punkte (03.Platz) (4.Platzt nach Nachholspielen)

    2010/11: 20 Spiele - 21 Punkte (11.Platz) (13.Platz nach Nachholspielen)

  • Der FCS in der verzerrten Tabelle

    Die Tabelle der 3.Liga bleibt auch nach zwei Spieltagen in der englischen Woche verzerrt und weitere Ausfälle sind unter der Woche hinzu gekommen.


    Durch Nachholspiele kann kein Team am FCS vorbeiziehen. Man liegt also auch in der "realen" Tabelle auf dem siebten Tabellenplatz. 13 Mannschaften liegen hinter dem FCS. Die Teams hinter dem FCS liegen dafür mittlerweile in Lauerstellung und können zeitnah die Position des FCS angreifen:

    - Waldhof Manheim (30 Punkte + 1 Spiel mehr = max. 30 Punkte)

    - Hallescher FC (30 Punkte + 1 Spiel mehr = max. 30 Punkte)

    - SV Wehen Wiesbaden (29 Punkte + gleiche Spielanzahl = max. 32 Punkte)

    - FSV Zwickau (25 Punkte + 1 Nachholspiel = max. 31 Punkte)

    - FC Bayern München II (24 Punkte + 1 Nachholspiel = max. 30 Punkte)

    - Viktoria Köln (24 Punkte + 1 Spiel mehr = max. 24 Punkte)

    - SV Meppen (23 Punkte + gleiche Spielanzahl = max. 26 Punkte)

    - KFC Uerdingen (21 Punkte + ein Spiel weniger = max. 27 Punkte) (inkl. Punktabzug)

    - 1.FC Kaiserslautern (21 Punkte + 1 Spiel mehr = max. 21 Punkte)

    - SpVgg Unterhaching (21 Punkte + 1 Spiel mehr = max. 21 Punkte)

    - 1.FC Magdeburg (21 Punkte + 1 Spiel mehr = max. 21 Punkte)

    - VfB Lübeck (20 Punkte + gleiche Spielanzahl = max. 23 Punkte)

    - MSV Duisburg (18 Punkte + 1 Spiel mehr = max. 18 Punkte)

  • Punkte auf die Abstiegszone

    Nach der Niederlagen in Rostock bleibt der FCS neun Punkte vor dem ersten Abstiegsplatz, nachdem aus dem Keller nur Lübeck (im direkten Duell gegen Unterhaching) gewinnen konnten. Dazu kommt für den FCS noch das Nachholspiel gegen den FSV Zwickau um einen größeren Abstand zu erzeugen. Der Puffer ist nun aber so gut wie verbraucht und viele Mannschaften direkt vor den Abstiegsplätzen sind viel näher an den FCS gerückt, auch die Teams auf den Abstiegsplätzen haben nun fast alle die gleiche Punktzahl. Ohne Ergebnisse des FCS kann der Vorsprung daher in den nächsten Wochen auch schneller sinken als zuletzt. Am nächsten Wochenende spielen so alleine Köln gegen Magdeburg und Duisburg gegen Lübeck.


    Der 1.FC Kaiserslautern (9 Punkte), die SpVgg Unterhaching (9 Punkte), der 1.FC Magdeburg (9 Punkte) und der MSV Duisburg (12 Punkte) liegen jeweils mit einem Spiel mehr zurück. Der VfB Lübeck (10 Punkte) hat wie der FCS noch ein Nachholspiel im eigenen Stadion zu bestreiten. Auch der KFC Uerdingen wird mit dem anstehenden Punktabzug einen Rückstand von neun Punkten aufweisen, hat aber auch erst 19 Spiele absolviert.



    Übersicht:

    21.Spieltag: +9 Punkte

    20.Spieltag: +9 Punkte

    Nachholspiele vor 20.Spieltag: +9 Punkte

    19.Spieltag: +11 Punkte

    Nachholspiele vor 19.Spieltag: +11 Punkte

    18.Spieltag: +9 Punkte

    17.Spieltag: +10 Punkte

    16.Spieltag: +10 Punkte

    15.Spieltag: +10 Punkte

    14.Spieltag: +13 Punkte

    13.Spieltag: +13 Punkte

    12.Spieltag: +14 Punkte

    11.Spieltag: +13 Punkte

    10.Spieltag: +13 Punkte

    09.Spieltag: +11 Punkte

    08.Spieltag: +07 Punkte

    07.Spieltag: +08 Punkte

    06.Spieltag: +09 Punkte

    05.Spieltag: +07 Punkte

    04.Spieltag: +05 Punkte

    03.Spieltag: +05 Punkte

    02.Spieltag: +03 Punkte

    01.Spieltag: +01 Punkt

  • und was ist mit unserer Spiel-Qualität - wenn man ( es gibt Statistiken die unser Statistik-Gott nicht liefert )

    wie generieren in vielen Spielen mehr Tor-Chancen als der Gegner - nur werden diese nicht veredelt

    und daran kann der Trainer NICHT schuld sein


    Die Leistung stimmt häufig - aber die Resultate stimmen nicht - die Niederlage in Meppen war total unglücklich

    wir hatten rund 10 Chancen und Meppen rund 5 - aber das Tor macht Meppen - analog in Uerdingen

    beim Auswärts-Spiel in Frankfurt gegen Lübeck war es z.T. genauso - Chancen aber keine Tore


    Krass war die Heim-Niederlage gegen Bayern 2 - ebenfalls unnötig

    BTW die Bayern-Bubis ( = gestandene Profis ) werden noch manchen ambitionierten Verein ein Bein stellen


    und das ist der Unterschied zu 2014 - wir spielen z.T. dominant - eben keinen Angsthasen-Fussball


    im übrigen - vielen hier fehlt der Respekt gegenüber den Gegnern schau Dir mal die Gegner in den letzten 10 Spielen an

    wenn Du meinst unser FCS kann im Vorbeigehen solche Mannschaften wie Wehen - Ingolstadt besiegen

    oder auswärts bei Türkgücü mehr als ein Remis rauszuholen :!:

    Die Erwartungshaltung ist einfach zu hoch - denn die anderen Vereine können auch Fussball spielen

    Wir müssen die Situation realistisch sehen und nicht fatalistisch

    ich sehe was wir können und das stimmt mich -verhalten- optimistisch


    Auf geht es nach Halle

  • Yep, auch ich habe mich mächtig geägert gestern, musste am Ende aber auch erkennen, dass Hansa insgesamt abgeklärter war und dieser Tick macht in einem solchen Spiel dann den Unterschied. Ich wünsche es Hansa, dass sie es nochmal schaffen in die 2. Liga, an ihnen sehen wir doch wie hart diese 3.Liga wirklich ist.


    Der FC hat in der ersten Halbzeit sehr gut gespielt. Ich war davon beeindruckt, wie sie spielerisch das Mittelfeld überbrückt haben und duch schnelle Kombinationen immer wieder in den 16er kamen. Mit etwas mehr Abgeklärtheit schießen wir da das 2. Tor. Hansa hatte in dieser Hz. mächtig Arbeit, uns zu verteidigen. Dass wir den Elfmeter bekommen, war unglücklich. Das hätte Jacob so nicht klären müssen. Heißt wir hätten durchaus mit 1-0 oder 2.0 in die Hz gehen können. Dann läuft das Spiel ganz anders.


    So hat Hansa auf das 2. Tor gedrückt in der 2.Hz und hat dann auch einen Konter stakr ausgepielt. Dass Hansa bei eigener Führung extrem gut steht, ist bekannt. Ja, da hatten wir große Probleme noch Chancen zu kreieren.


    Die letzten Minuten lasse ich mal außen vor, auffallend ist aber, dass wir immer mehr damit beginnen, unnötige Karten zu sammeln.


    Wenn ich mir die Spieler so anschaue, dann sind mit die folgenden Spieler besonders aufgefallen:


    - Uaffero, Barylla: passt

    - Vungu: sehr schwach, da hätte ich mir schon nach 25min die Auswechslung gewünscht. Ballannahme, Pässe, Stellungsspiel mangelhaft

    - Breitenbach: Hat mir sehr gut gefallen, wird immer besser und besticht durhc Schnelligkeit und Top-Technik. ihm sollten weitere Einsatzzeiten gegeben werden

    - Zeitz: ok, wird jetzt spannend sein zu sehen, wie das Spiel ohne ihn läuft.

    - Jännicke: derzeit farblos

    - Golley: Gut gespielt mit starken Szenen, derzeit unser stärkster MF-Spieler

    - Deville: schwach, hätte da Mendler beginnen lassen, auch aufgrund seiner bisherigen Leistungen

    - Shipnoski: gut gespielt, wenn der Rasen glatt ist, dann kann er gut spielen

    - Jacob: schwach, weiß nicht was mit ihm los ist, insgesamt wirkt er kraft- und ideenlos


    Einwechslungen:

    - Thoelke: sehr gut, da schlummert gewaltige Qualität, ein Upgrade für unsere Abwehr. Stellungsspiel und Pässe top gestern Abend

    - Froese: schwach, wie in den letzten Spielen

    - Gouras, Mendler: farblos

    - Schleimer: zu kurz gespielt


    Ich bin kein Fussballexperte, heißt Taktik und Trainer respektiere ich. Wenn auch derzeit eine gewisse Frustration bei uns Allen ist, denke ich, dass das Team generell auf dem richtigen Weg ist. In Meppen schlecht gespielt, in MD mit Glück gewonnen, in Lübeck den Sieg liegen gelassen wegen mangelnder Chancenverwertung, gestern bei einer starken Hansa mit gutem Spiel verloren.


    Spannend wird nun zu sehen sein, wer auf der 8 spielen wird. Um di Abwehr mache ich mir keine Sorgen, aber bitte nicht mehr mit Vungu. Die wirkliche Frage ist, wie wir mehr Gefahr in der Box kreieren können. Da fehlt mir der Killerinstinkt.

  • So sieht es aus, die aktuelle Situation realistisch sehen.

    Hierzu gehört aber auch, dass du nur mit Schönspielerei in dieser brutalen Liga nicht überleben wirst. Genau hier liegt unser Problem, hat man gestern wieder gesehen.

    Du kannst nicht alles spielerisch lösen. Das fängt schonmal damit an, dass wir gefühlt die Mannschaft sind mit den wenigsten Schüssen aufs Tor aus der 2. Reihe. Sowas kann man trainieren, oder?

    Und daran kann der Trainer natürlich was ändern.

  • In welchem Paralleluniversum ist Golley unser bester MF Spieler? Der muss immer versuchen alles spielerisch zu lösen und bringt die Abwehr dadurch oft in Bedrängnis ; der verliert viel zu oft einfach die Bälle im Mittelfeld was zu Gegenangriffen führt; hat überhaupt 0% Körperspannung; gewinnt keine Zweikämpfe; macht immer die Gegner wie ein voll assi an was ihm jetzt schon öfters wegen meckern ne gelbe Karte eingebracht hat.

    Uaferro war in der 1 HZ ok; hat dann aber mächtig abgebaut und fast nur noch Fehlpässe fabriziert.

    Jänicke ist einfach nicht der Richtige für die 8er Position meiner Meinung nach.

  • Die Kicker-Noten


    Hansa Rostock

    Kolke (2,5) - Neidhart (1,5), Riedel (2,5), Sonnenberg (4), Roßbach (2,5), Scherff (3) - Pulido (3), Rother (2), Rhein (2), Breier (3) - Verhoek (2,5)


    Eingewechselt

    Omladic

    Lauberbach

    Schulz

    Herzog

    Daedlow



    1.FC Saarbrücken

    Batz (2,5) - Breitenbach (3,5), Barylla (3,5), Uaferro (4), Vunguidica (4) - Zeitz (3,5) - Shipnoski (2,5), Jänicke (3,5), Golley (3,5), Deville (4) - Jacob (4,5)


    Eingewechselt

    Thoelke

    Froese

    Gouras

    Mendler

    Schleimer

  • Fast alle Probleme wären gelöst (unter Berücksichtigung des vorhandenen Personals) wenn die Mannschaftsteile enger zusammenstehen würden. Hat ein Spieler mal den Ball, steht der nächste Mitspieler, dem er den Ball passen könnte, gefühlte 50 m entfernt. Die vielen Fehlpässe im MF resultieren auch daraus.

    Außerdem könnte deutlich effektiver gegen den Ball gearbeitet werden und die Laufwege wären kürzer. Zum Schluss befänden sich dann auch mehr Spieler in der Box des Gegners bei verheißungsvollen Angriffen. 1860 präsentieren das fast in Vollendung. Auch die zweiten Bälle wären einfacher zu ergattern. Auch daran hapert es zur Zeit, sowohl vorne als auch hinten.

  • Fast alle Probleme wären gelöst (unter Berücksichtigung des vorhandenen Personals) wenn die Mannschaftsteile enger zusammenstehen würden. Hat ein Spieler mal den Ball, steht der nächste Mitspieler, dem er den Ball passen könnte, gefühlte 50 m entfernt. Die vielen Fehlpässe im MF resultieren auch daraus.

    Außerdem könnte deutlich effektiver gegen den Ball gearbeitet werden und die Laufwege wären kürzer. Zum Schluss befänden sich dann auch mehr Spieler in der Box des Gegners bei verheißungsvollen Angriffen. 1860 präsentieren das fast in Vollendung. Auch die zweiten Bälle wären einfacher zu ergattern. Auch daran hapert es zur Zeit, sowohl vorne als auch hinten.

    Ich atme mal durch und gebe dir recht. Das durchatmen bezieht sich lediglich auf unschöne Einschränkung der Meinungsfreiheit in einem andern Thread dieses Forums.

  • Fast alle Probleme wären gelöst (unter Berücksichtigung des vorhandenen Personals) wenn die Mannschaftsteile enger zusammenstehen würden. Hat ein Spieler mal den Ball, steht der nächste Mitspieler, dem er den Ball passen könnte, gefühlte 50 m entfernt. Die vielen Fehlpässe im MF resultieren auch daraus.

    Außerdem könnte deutlich effektiver gegen den Ball gearbeitet werden und die Laufwege wären kürzer. Zum Schluss befänden sich dann auch mehr Spieler in der Box des Gegners bei verheißungsvollen Angriffen. 1860 präsentieren das fast in Vollendung. Auch die zweiten Bälle wären einfacher zu ergattern. Auch daran hapert es zur Zeit, sowohl vorne als auch hinten.

    Da gebe ich dir durchaus Recht. Das ist auch das, was ich immer meine, wenn ich schreibe, dass bei uns vieles unnötig verkompliziert wird. Bei unseren Gegnern gibt es da im Grunde zwei Möglichkeiten:

    - man spielt Fehlervermeidungsfußball und versucht fast jeden Ball lang zu schlagen, worauf dann aber auch die gesamte Mannschaft reagiert

    - das System ist so ausgerichtet, dass es Verbindungsspieler gibt, die gesucht werden (z. B. offensive Mittelfeldspieler oder defensive Mittelfeldspieler)

    Wir hingegen versuchen das situationsabhängig zu lösen. Dafür braucht man aber dann eben auch drei Mittelfeldspieler, die da sowohl defensiv als auch offensiv drauf reagieren können und die haben wir mit Zeitz, Golley und Jänicke nicht. Zeitz ist als defensiver Mittelfeldspieler so ein halber Verbindungspieler, der dann oft gesucht wird. Wie gesagt, das System von Kwasniok hat uns diese Saison viele Punkte gebracht, aber meiner Meinung nach schon einige gekostet. Die Grundausrichtung ist jedes Spiel die Gleiche und das werfe ich ihm durchaus vor. Gerade gegen Rostock gestern hat man gesehen, dass wir nach vorne keine Bindung gefunden haben und das auch schon recht früh in Halbzeit 1. Kwasniok sagt ja selbst, dass man mit so nem glücklichen 1:0 mehr aus dem Spielverlauf rausholen muss. Dann verstehe ich aber nicht, warum man dann nicht reagiert und stur auf dem 4-3-3 beharrt, bei dem im Grunde genommen immer drei Spieler komplett aus der Verteidigung ausgenommen werden. Dazu die offensiven Achter mit Golley und Jänicke. Mich ärgert das maßlos, weil wir durchaus auch das Personal dazu hätten, auf sowas zu reagieren. Beispielsweise ein 4-2-3-1 mit Perdedaj und Zeitz auf der Sechs. Das würde uns Stabilität verleihen und vor allem Manu extrem entlasten. Denn die Gegentore, vor allem zu Beginn der Saison durch seine Fehler, waren auch nicht nur individuelle Fehler. Solche Ballverluste sieht man nämlich aktuell auch oft genug von ihm, auch wenn sie nicht bestraft werden. Dass Fanol auch gute offensive Qualitäten hat, hat er in der Regionalliga bei uns oft genug bewiesen.


    Ich bin einfach aktuell ziemlich hin- und hergerissen. Auf der einen Seite würde ich mich nicht dafür aussprechen wollen, Kwasniok zu entlassen. Auf der anderen Seite tut es mir in der Seele weh, dass einige Spieler in diesem Jahr deutlich ihrer Form hinterherlaufen oder kaum Chancen bekommen (Perdedaj, Schorch, Schleimer) und das nicht nur, weil sie verletzt waren. Wiederrum anderen sieht man seit Spielen an, dass sie überspielt sind (Jacob, Jänicke, Shipnoski) und abtauchen, obwohl sie für unsere Mannschaft herausragende Qualitäten haben. Dann dazu noch solche Entscheidungen, wie den Kader zu verkleinern, wobei dies aktuell durch die Verletzungen zugegebenermaßen in extrem schlechtem Licht steht. Das sind halt alles Sachen, die mich aktuell am gesamten Konzept zweifeln lassen. Im Grunde genommen haben wir in der Regionalliga einen Kader aufgebaut, der auch in der Breite fußballerisch eine absolute Bereicherung für diese Liga sein kann. Aktuell spielt man aber schwächer und versucht Spieler auszutauschen und zu hoffen, dass es besser wird. Wenn sich das so fortsetzt, dann stehen wir im Sommer fast wieder da, wo wir in den letzten Drittligaspielzeiten auch standen. Fast kein Grundgerüst in der Mannschaft, wobei das mit Zellner/Zeitz/Jacob noch mehr vorhanden sein wird als damals und etliche Abgänge mit dem Versuch, die Qualität zu verbessern und irgendwie in der 2. Liga zu landen. Solche Abgänge wie die von Schorch oder aber der erwartbare von Perdedaj erinnern mich einfach extrem an damalige wie Kai Gehring oder Benedikt Fernandez und wo uns diese Personalpolitik hingeführt hat, dass wissen wir alle.


    Wenn man eine aktuellere Blaupause möchte, kann man auch beim Waldhof nachschauen. Die haben letztes Jahr auch ihre komplette Mannschaft aufgebrochen und meinten, damit dieses Jahr besser dazustehen. Rein tabellarisch sind sie damit etwa genau da, wo sie letztes Jahr auch waren. Qualitativ vielleicht etwas besser, aber als Mannschaft gefühlt nicht. Ob man mit den letztjährigen Spielern plus sinnvollen Ergänzungen anders darstehen würde? Keine Ahnung, aber schlechter bestimmt auch nicht.

  • Dass wir jetzt nicht mehr so viele Punkte wie anfangs holen hat zwei einfache Gründe.


    1. Zu viele verletzte und angeschlagene Spieler, die nicht gleichwertig ersetzt werden können. Da haben fast alle Teams in der 3. Liga einen ausgeglichener kader als wir.


    2. Wir werden nicht mehr unterschätzt und die anderen Teams haben sich auch mittlerweile eingespielt.


    Was ist zu tun, damit der Erfolg zurüch kommt?


    Ruhe bewahren und Mannschaft und Trainer den Rücken stärker. Diese Selbstzerfleischung ist ja nicht mehr zum Aushalten. Wenn unsere Spieler und der Trainer die Hosen so voll hätten, wie einige hier, dann würden wir in jedem Spiel zweistellig verlieren. Offensiv: Wir spielen immer noch ein supergeiles Spiel mit tollen Stafetten bis zum gegn. Strafraum. Und dass wir netzen können, haben wir auch in den letzten Spielen gezeigt. Defensiv: Unsere eigentl. Baustelle, denn wir machen zuviele vermeidbare individuelle Feheler. Die kannst Du auch kaum trainieren, denn das wird nur mit mehr Spielpraxis und Erfahrung besser. Auch hier heisst es Geduld zu haben, denn wir haben im Vergleich zum Spiel in Mannheim oder gegen WW eine deutlichen Schritt nach vorne gemacht.


    Zum Spiel gestern.


    Gegen Hansa hat es gestern nicht gereicht, aber die hatten auch mit ihr bestes Saisonspiel gemacht. Und gegen die hatten wir auch schon das Hinspiel nur mit viel Glück gewonnen. Die waren schlichtweg besser und das kann man ja auch mal anerkennen. Das sind Mannschaften, die um den Aufstieg spielen und nicht die, gegen die wir punkten sollten. Also macht euch mal locker und hört endlich mit diesem unsäglichen Hosenscheissergespräch auf.

  • Absolut auf den Punkt gebracht

  • Mit Abstand am Besten analysiert, auch mal den Finger in die Wunde gelegt und die Vereinsbrille beiseite gelegt :thumbup:

    Natürlich haben wir Verletzungspech, aber das haben andere auch.

    Trotzdem bekommen es andere Vereine aktuell besser hin als wir und das kann nicht nur an der Qualität des Kaders in der Breite liegen. Viele Spieler von uns sind gefühlt schlechter geworden, nicht wieder zuerkennen .

    Im Sommer sprach man davon, dass wir in der Breite gut genug aufgestellt wären.

    Irgendwas passt da überhaupt nicht mehr zusammen.=O

    Wir spielen 20-30 Minuten gut und dann beginnt das große Nervenflattern , ich verstehe es nicht.

    Schaut euch z,B. Verl an, dort ist so ein Leistungsabfall nicht zu erkennen, gibt genug Beispiele......

    Fußball kann so einfach sei , wenn man gewillt ist kein Hexenwerk daraus zu machen.

  • Saar-Seb

    Hat das Thema geschlossen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!