Kaderplanung - Saison 2021/22

  • Nun das Problem wird sein, egal wie es diese Runde ausgeht man wird ja neue Leute verpflichten müssen um entweder oben in der 3 Liga anzugreifen, oder sogar sich für Liga 2 zu verstärken. Mit dem Abstieg glaube ich nicht das wir bei dem Kader etwas zu tun haben werden, aber bei der Enge in der Liga bin ich sehr vorsichtig. Nach den nächsten 3 Spielen wissen wir hoffentlich schon mehr. Nun Jänicke sollte noch mal einen 2 Jahres Vertrag bekommen. Jetzt wieviele bleiben denn als Wackelkandidaten übrig: Müller, Deville, Bulic, Köhl, Uaferro, Bösel, Gnaase und eventuell noch andere, bleiben Gouras und Kerber? Ja da kann einige Bewegung reinkommen. Und was brauchen wir für Leute und zwar Gute. 3 Stürmer für Gouras und Deville und Backup noch ein Knipser. 2 starke offensive Mittelfeldspieler unbedingt wichtig, Ersatz oder Backup für Kerber und 2 Verteidiger je nach Liga Zugehörigkeit. So in etwa werden die Planungen aussehen. Zellner bleibt und Kerber kann vielleich noch ein Jahr warten, bei 2 Liga bleibt er sicher.

    ALLE Spieler, deren Vertrag per 30.06.2022 endet stehen zur Disposition

    hier gibt es Spieler mit denen der Verein verlängern will

    und es gibt Spieler, die gerne verlängern wollen


    und bevor nicht die genaue Liga-Zugehörigkeit feststeht ist vieles in der Spekulation

    also es gilt abzuwarten


    und ja einige der Wackel-Kandidaten sind bei einem möglichen Aufstieg keine Wunsch-Spieler mehr


    und wie immer - Gottseidank - spekulieren die Medien und wir Fans auch ( obwohl ich überhaupt nicht )

    welche neuen Spieler kommen könnten - aber unsere sportliche Leitung hüllt sich immer in Schweigen

    und arbeitet im Verborgenen und lässt sich nicht in die Karten sehen


    es bleibt spannend

  • Eigentlich ist es ganz einfach wie der FCS in die 2. Liga aufsteigen wird!

    Er muss nur auf allen Positionen - vom Torwart bis zum Linksaußen - besser besetzt sein als als mind. 17 der übrigen Vereine der Liga, dann wird er zumindest den Religationsrang 3 erreichen.


    Auf die Version "zwar nicht die besten Einzelspieler aber ein verschworener Haufen" würde ich mich nicht verlassen.

  • Hmmmm, … es soll aber schon vorgekommen sein dass nicht die Mannschaft mit dem teuersten Kader oder den besten Einzelspielern aufgestiegen bzw. Meister geworden ist. 🤔

    Richtig denn es ist ein "Mannschafts-Sport"

    ein toller, sehr guter "Einzel"-Spieler kann den Platz nicht als Sieger verlassen

    wenn die Mannschaft nicht gewonnen hat

  • Eigentlich ist es ganz einfach wie der FCS in die 2. Liga aufsteigen wird!

    Er muss nur auf allen Positionen - vom Torwart bis zum Linksaußen - besser besetzt sein als als mind. 17 der übrigen Vereine der Liga, dann wird er zumindest den Religationsrang 3 erreichen.


    Auf die Version "zwar nicht die besten Einzelspieler aber ein verschworener Haufen" würde ich mich nicht verlassen.

    Genauso wie man sich nicht auf die guten Einzelspieler verlassen sollte...... das hat man schon viel zu oft gesehen.

    Ich glaube nicht das Freiburg die besseren Spieler als z.B. Leipzig oder Leverkusen hat, trotzdem stehen Sie z.Z. vor Ihnen.

  • Im Saarland ankommen


    Zitat

    In Halle ist ein neuer Sportdirektor gekommen, der dann einen Spieler, den er aus Dresden kannte, mitgebracht hat", sagt der 24-Jährige, der beim 1.FCS erneut einen Einjahresvertrag unterschrieben hat, der sich allerdings verlängert, sofern er zehn Einsätze aufweisen kann, in denen er mindestens eine Halbzeit auf dem Feld gestanden hat. „Ich habe riesige Lust auf die Geschichte hier. Es ist ein toller Verein, wir wollen unbedingt in Saarbrücken ankommen", erzählt der Abwehrspieler, der oft in der „Wir-Form" sprich


    Aktuell steht Boeder bei zwei von zehn nötigen Einsätzen.

  • Genauso wie man sich nicht auf die guten Einzelspieler verlassen sollte...... das hat man schon viel zu oft gesehen.

    Ich glaube nicht das Freiburg die besseren Spieler als z.B. Leipzig oder Leverkusen hat, trotzdem stehen Sie z.Z. vor Ihnen.

    Alles, was ihr schreibt ist nicht falsch, aber ihr werdet dennoch zugeben müssen, dass sich zum Schluss so gut wie immer die Teams mit dem besten Spielermaterial durchgesetzt haben. Wann wurde der SC Freiburg nochmal deutscher Meister?

  • Ausblick - Winterpause 2021/22

    Das Pflichtspieljahr 2021 nähert sich dem Ende entgegen, auf den FCS warten noch fünf Pflichtspiele, bevor es in eine vierwöchige Wintepause geht. Anfang Januar öffnet dann auch das zweite Transferfenster und eröffnet den Vereinen die Möglichkeit, um an ihrem Kader zu arbeiten.


    Auch die Planungen beim FCS im Bezug auf dieses Transferfenster (sowie im Blick auch schon auf die nächste Spielzeit) müssen längst laufen und es könnte zu Veränderungen kommen. Letztes Jahr ging man im Vorfeld von einer eher ruhigen Transferperiode aus, am Ende verließen gleich fünf Spieler den Club, drei externe Neuzugänge wurden verpflichtet. Dazu kam mit Luca Kerber ein Eigengewächs.


    In dieser Saison stehen 28 Spieler unter Vertrag, wobei Frederic Recktenwald noch vollumfänglich der U19 zugeordnet werden muss. Das verbliebene Aufgebot weist gewisse Schwächen im Aufbau auf. So wurde (allerdings bewusst) kein zweiter rechter Verteidiger verpflichtet. Die Verletzungsprobleme in der Innenverteidigung führten außerdem zur Situation, dass nominell gleich sieben Innenverteidiger unter Vertrag stehen. Auch hat sich über die bisherige Serie die ein oder andere Problemzone (Linker Verteidiger, Sechser, Flügelpositionen) offenbart. Alle Probleme wird man kaum lösen können, dafür ist der bisherige Kader zu groß und der Club wird keine unvernünftigen Dinge tun oder zu hohe Risiken eingehen können. Ausreichend Budget für einzelne Korrekturen muss indes vorhanden sein.


    Außerdem wird auch die Saison 2021/22 und die Kaderentwicklung für diese Spielzeit ins Augenmerk rücken. Insgesamt 15 Akteure sind oder das Saisonende hinaus gebunden. 12 Spieler stehen für nächste Saison unter Vertrag. Daniel Batz, Luca Kerber und Frederic Recktenwald sogar bis 2014. Bei 13 Spielern läuft der Vertrag im Sommer aus. Darunter fallen Spieler wie Manuel Zeitz, Tobias Jänicke, Julian Günther-Schmidt oder Sebastian Bösel. Bei einigen Spielern (wie Zeitz) sollen Optionen in den Verträgen eingebaut sein. Den aktuellen Stand des Kaders findet sich wie gewohnt auf der Übersichtsseite








    Der Blick auf den Kader



    Torwart

    Daniel Batz (Vertrag bis 30.06.2024)

    Marcel Johnen (Vertrag bis 30.06.2023)

    Jonas Hupe (Vertrag bis 30.06.2023)


    Auf der Torhüterposition muss im Winter nichts passieren. Mit Daniel Batz steht eine starke Nummer 1 zur Verfügung. Er ist langfristig bis 2024 an den FCS gebunden und spielt mittlerweile seit vielen Jahren für die Blauschwarzen. Er hat sich in dem Halbjahr eine kleinere Schwächephase erlaubt, ist ansonsten über Strecke jedoch ein großer Rückhalt geworden. Dahinter hat man mit Marcel Johnen eine talentierte Nummer 2 in der Hinterhand. Der 19-Jährige kann weiter im Schatten von Batz lernen und auf seine Chance warten. Der aktuell verletzte Jonas Hupe als Nummer 3 war schon ein Jahr in der Regionalliga als Stammtorhüter unterwegs. Das Torhütertrio ist komplett über das Saisonende hinaus vertraglich gebunden.



    Außenverteidiger

    Dominik Ernst (Vertrag bis 30.06.2023)

    Nick Galle (Vertrag bis 30.06.2022)

    Mario Müller (Vertrag bis 30.06.2022)

    Frederic Recktenwald (Vertrag bis 30.06.2024)

    Neuzugang


    Hinter Stammspieler Dominik Ernst fehlt dem Kader ein zweiter Rechtsverteidiger, Frederic Recktenwald soll die letzten Monat in der Jugend zur eigenen Entwicklung nutzen. Diese Entscheidung ist im Sommer bewusst mit Blick auf die übrigen Spieler gefallen. Mit Sebastian Bösel oder Lukas Boeder hat man zwei Spieler die die Position spielen können, auch Robin Scheu wird als Alternative vom Trainer dort gesehen. Angesichts dringenderer Probleme in der Kaderzusammenstellung müssen diese Optionen auch in Zukunft reichen, auch wenn Bösel und Scheu verletzungsbedingt nur selten Alternativen sind.


    Links ist es ein anderer Spiel. Zwei unterschiedliche Spieler mit ähnlichen Problemen stehen zur Verfügung. Sowohl der spielerisch stärkere Müller als auch der robustere Galle konnten in diesem Halbjahr nur selten überzeugen. Beide Spieler - deren Verträge im Sommer auslaufen - bekamen viele Chancen. Nutzen konnte sie über einen längeren Zeitraum niemand. Die Linksverteidigerposition ist in der Folge eine Baustelle des Kaders, doch ob man sich im Winter einen dritten Linksverteidiger leistet? Oder einen der beiden aktuellen Linksverteidiger abgeben kann/will? Ein solcher Spieler müsste eine ganz klare Verbesserung des Status Quo bedeuten, angesichts der kurzen Pause als fest integrierter Spieler aus einer anderen Mannschaft losgeeist werden. Daher scheint auch die Möglichkeit einen positionsfremden Spieler (Rechtsverteidiger) als zusätzlichen Spieler zu holen eher ungeeignet.




    Innenverteidigung

    Steven Zellner (Vertrag bis 30.06.2023)

    Rasim Bulic (Vertrag bis 30.06.2022)

    Manuel Zeitz (Vertrag bis 30.06.2022 + Option)

    Boné Uaferro (Vertrag bis 30.06.2022)

    Dennis Erdmann (Vertrag bis 30.06.2023)

    Pius Krätschmer (Vertrag bis 30.06.2023)

    Lukas Boeder (Vertrag bis 30.06.2022 + Option)

    Neuzugang


    Gleich sieben Innenverteidiger stehen unter Vertrag. Deutlich zu viele, doch angesichts der Verletzungsprobleme in den letzten Monaten war dies kaum zu verhindern. Mit Uaferro fehlt ein Spieler auch bis quasi Saisonende, Zellner könnte im neuen Jahr zurückkehren. Bis er wieder richtig fit ist wird aber auch viel Zeit vergehen. Es bleiben fünf Innenverteidiger, angesichts der Möglichkeit einzelne Spieler auch auf andere Positionen zu verschieben eine akzeptable Anzahl. Grundsätzlich könnte man auch hier über einen Neuzugang nachdenken, denn dem Kader fehlt ohne Zweifel das Tempo in der letzten Kette. Sechs Innenverteidiger sind jedoch zu viel. Für einen möglichen Abgang käme auf dem Papier eigentlich einzig Rasim Bulic in Frage. Sein Vertrag läuft im Sommer aus und der 20-Jährige tritt auch in dieser Spielzeit (22 Minuten in der Liga) auf der Stelle. Weder in finanzieller Hinsicht noch in der Struktur des Kaders wäre jedoch der Abgang eines U23-Spielers und der Zugang eines entsprechend gestandenen Spielers ausgeglichen. Sechs komplett gestandene Spieler für zwei Positionen bringt nur Unruhe. Oder wird es vielleicht doch Erdmann? Trotz dem klaren Sieg in Jägersburg bekam er dort keine Spielminuten, auch die gewählten Worte des Trainers waren markant. Der Umgang mit seiner Situation wirft einige Fragen auf und könnten eine Trennung im Winter zur Folge haben. Nächste Saison haben schon drei Spieler einen Vertrag. Boeder (4/10) und Zeitz (15/20) sollen Vertragsoptionen besitzen, die Chance auf eine automatische Verlängerung des Vertrages ist hoch. Dann wäre die Position gar schon nächste Spielzeit "besetzt".

  • Defensives Mittelfeld

    Dave Gnaase (Vertrag bis 30.06.2022) (Quelle)

    Luca Kerber (Vertrag bis 30.06.2024) (Quelle)

    Sebastian Bösel (Vertrag bis 30.06.2022) (Quelle)

    Alexander Groiß (Vertrag bis 30.06.2023) (Quelle)

    Neuzugang


    Eine der größten Problemzonen ist das zentrale Mittelfeld. Es fehlt schon die komplette Saison ein zweiter konstanter Spieler neben Kerber. Gnaase läuft bislang komplett unter dem Rader, die grundsätzliche Qualität für die Liga hat er bisher nur bei seinem früheren Stationen gezeigt. Im Winter muss über seine Zukunft nachgedacht werden. Groiß bekam deutlich mehr Spielanteile. Zu selten überzeugte jedoch der langgewachsene Sechser. Seine Stärken kommen vor allem zu tragen, wenn ein Abräumer benötigt wird. Sebastian Bösel hat dagegen seine Seuche aus der Vorsaison behalten. Der 27-Jährige kommt auf keinen grünen Zweig, wartet noch auf einen Einsatz in der Saison. Die Qualitäten des Spielers sind bekannt. Ein fitter Bösel könnte die Probleme auf der Sechs minimieren. Kommt er bis zur Winterpause nicht langsam in Schwung, so muss auch seine Situation eingehend analysiert werden. Spieler wie Krätschmer konnten das Loch auch nicht füllen, bei Zeitz hat der Trainer sich erneut auf die Abwehr festgelegt. Selbst wenn alle vier zentralen Mittelfeldspieler bleiben, so ist ein Neuzugang auf dieser Position quasi ein Muss. Dann muss im Zweifel für ein halbes Jahr mit fünf Zentralen geplant werden, im Sommer laufen die Verträge von Bösel und Gnaase aus. Optionen sind nicht bekannt. Der gesuchte Neuzugang muss vielversprechend sein und körperlich voll fit sein.



    Flügelpositionen

    Robin Scheu (Vertrag bis 30.06.2023)

    Tobias Jänicke (Vertrag bis 30.06.2022)

    Maurice Deville (Vertrag bis 30.06.2022)

    Minos Gouras (Vertrag bis 30.06.2022)

    Tim Korzuschek (Vertrag bis 30.06.2023)

    Neuzugang



    Der Kader wirft offenkundige Probleme bei der Besetzung der beiden offensiven Außenbahnen auf. Minos Gouras ist klarer Stammspieler auf der linken Seite, nach starken Saisonstart fiel er zuletzt in ein großes Loch. Einen Spieler mit seinen Qualitäten hat man nicht mehr im Kader. Sein Vertrag läuft im Sommer aus, eine Vertragsverlängerung ist sehr unrealistisch. Die Alternative Tim Korzuschek kam verletzungsbedingt bisher auf keinen grünen Zweig. Maurice Deville ist im Vergleich zur letzten Saison noch mal einen Schritt zurückgegangen, die zahlreichen Länderspielperioden helfen nicht. Sie können aber auch nicht als Ausrede dafür dienen, dass Deville seit eineinhalb Jahren den Erwartungen hinterher läuft. Er ist einer der Spieler, denen man im Winter einen Wechsel nahe legen könnte. Spieler von der Gehaltsliste zu bekommen wird jedoch schwierig bleiben. Bleiben Jänicke und Scheu. Scheu ist verletzungsbedingt in der bisherigen Saison kaum ein Faktor gewesen, konnte bei den letzten Einsätzen auch nicht zünden und ist wieder angeschlagen. Die Entwicklung tut weh, denn so ist der Abgang von Shipnoski nicht kompensiert. Jänicke spielt seinen gewohnt soliden Part und ist in die Bresche gesprungen. Alleine richten kann er es jedoch nicht. Ein zusätzlicher Außenbahnspieler täte dem Kader gut, wieder muss ein Balanceakt bewältigt werden. Sechs Spieler für die beiden Positionen sind zu viel. Der etwaige Neuzugang sollte im besten Falle eine Alternative für beide Seiten auch. Auch hier gilt: Ein Spieler mit viel Tempo würde die Möglichkeiten in der Spielausrichtung erhöhen.




    Sturm

    Sebastian Jacob (Vertrag bis 30.06.2023) (Quelle)

    Justin Steinkötter (Vertrag bis 30.06.2023) (Quelle)

    Adriano Grimaldi (Vertrag bis 30.06.2023) (Quelle)

    Julian Günther-Schmidt (Vertrag bis 30.06.2022) (Quelle)

    Marius Köhl (Vertrag bis 30.06.2022) (Quelle)



    Der Angriff wirft erst mal keinen Bedarf auf. Fünf Spieler stehen unter Vertrag, mit Jacob und Grimaldi die beiden TOP-Stürmer auch für die nächste Spielzeit. Man kann mit einem echten Doppelsturm spielen, man kann durch die Zusammensetzung aber auch mit einem der Angreifer auf der Zehn spielen. Mit Günther-Schmidt hat man einen dritten Qualitätsspieler im Angebot, sein Vertrag läuft im Sommer aus. Dahinter hat man die jungen Steinkötter und Köhl. Köhl hat im Vergleich zur ersten Saison einen klaren Schritt gemacht, im Pokal zwei Mal ordentlich agiert. Der Weg zu einer vollwertigen Option ist für den 20-Jährigen noch weit. Von Steinkötter hätte man sich beim FCS sicher etwas mehr versprochen. Er muss in der restlichen Saison die Anpassung an die 3.Liga vollziehen.




    Kaderansatz


    TW (3): Batz, Johnen, Hupe

    RV (1): Ernst

    IV (7): Zellner, Bulic, Zeitz, Uaferro, Erdmann/Neuzugang, Krätschmer, Boeder

    LV (2): Galle, Müller/Neuzugang

    DM (5): Kerber, Groiß, Gnaase, Bösel, Neuzugang

    RM (2): Scheu, Jänicke

    LM (3): Gouras, Deville/Neuzugang, Korzuschek,

    ST (5): Jacob, Steinkötter, Grimaldi, Günther-Schmidt, Köhl



    Legende

    * Neuzugang

    * Wackelkandidat / Abgang nach Möglichkeit

    * mögl. Neuzugang

  • In der Winterpause würde ich nicht mehr viel machen. Da muss man wahnsinniges Glück haben, einen Spieler zu finden, der sofort weiterhelfen kann.

    Und nur für eine Position wird auch nicht viel bringen. Der aktuelle Kader ist stark genug, um die Klasse zu halten.

    Ich würde jedoch einigen der Sorgenkinder bereits frühzeitig nahelegen, sich für die nächste Saison einen anderen Verein zu suchen, damit sie wissen, woran sie sind.

  • Danke für die hilfreiche Aufbereitung der Situation! Sehr sachlich und dennoch erschreckend, wie viele Optionen nicht zur Verfügung stehen oder nicht funktionieren wollen. Ja, es sind nur noch 5 Spiele bis zur Pause und der Öffnung des Marktes, aber diese werden nun mit Argusaugen betrachtet werden. Ganz schwer daher vorherzusagen wer ggf. noch seine Chance darin endgültig verspielt oder zu nutzen weiß, egal ob auf der Bank oder auf dem Platz. Rutschen wir noch richtig unten rein, wird der Handlungsdruck ein ganz anderer werden. Reden wir nicht so viel davon, aber der Verein muss das Risiko eines Abstieges seriös einschätzen, denn die Folgen wären für alle im Aufbau befindlichen professionellen Strukturen fatal. Schielt man noch auf die Plätze 3 oder 4 setzt dies natürlich nochmals ganz andere Anforderungen.

    Ich bin nicht so ein großer Freund von Durchrollen lassen und Mittelfeldplatz als Zielstellung. Ja, ich wäre damit sehr zufrieden. Aber die zwei Sogwirkungen erzeugt nur der die Spitze und das Ende der Tabelle und wenn du kein klares Ziel hast, wird dir irgendwann eins automatisch zugewiesen. In der engen dritten Liga kann das sogar bedeuten, dass du innerhalb einer Saison mehrfach um den Aufstieg und gegen den Abstieg spielst. Doch solange nicht der Spieltag kommt, nachdem rechnerisch klar ist, dass du mit beidem nichts mehr zu tun haben wirst, sollte man auf alles eingestellt sein.

  • Gehört nicht direkt hier rein - aber was ist wenn es einen Wechsel in der Sportlichen Leitung gibt

    der verbale Schuß gegen Erdmann war unüberhörbar

    hier wird ein möglicher Grund für das aktuelle "Eier-Lose-Spiel" der Mannschaft auszumachen

    oder...


    spätestens nach dem Spiel gegen Havelse wird sich vieles aufklären

  • Luginger hat UK doch bestätigt.

    Es gibt keine Trainer Diskussion.

    Luginger wird man wohl auch nicht entlassen.

    Ferner wird in den Ruhestand gehen.

    Ich hätte eher die Frage ob da nicht irgendwo ein "Vakuum" entsteht um Entscheidungsfreudig zu bleiben.

    Bei den steigenden Coronazahlen wird wohl eine so wichtige MGV nicht stattfinden ausser man macht im Ludwigspark eine Freiluftveranstaltung draus. Platz auf der Victors wär ja genug...

  • Ohne Transfers und Trainingslager in Abstiegsstrudel?


    Zitat

    Doch FCS-Sportdirektor Jürgen Luginger (53) sagt: „Es ist eigentlich nicht geplant, im Winter noch einmal auf dem Transfermarkt aktiv zu werden. Aber sicherlich werden wir, Uwe Koschinat und ich, uns in den nächsten Wochen noch einmal zusammensetzen, um die aktuelle Lage zu analysieren.“


    Ähnliche Aussagen gab es letztes Jahr im Vorfeld auch.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!