32. Spieltag, 1. FC Kaiserslautern - 1. FC Saarbrücken 2:1 (2:1)

  • Gründe für die heute dargebotene Leistung:


    1. Einige Spieler sind offensichtlich in Gedanken schon weg, weil sie sich insgeheim mit neuen Vereinen einig sind, andere ahnen bereits, dass man nicht mehr mit ihnen planen wird.


    2. Völlig falsche Taktik von L. K., die Lauterer "kommen zu lassen", statt kompakt zu pressen


    3. zu viele Spieler sind "platt", völlig fertig, mit den Körnern am Ende


    Ich befürchte, dass wegen dieser Konstellation auch die letzten Spiele keine spürbare Besserung bringen werden. Vielleicht kann J G-S nochmal für Belebung sorgen. Für das Spiel gegen Waldhof (kleines Derby) am Mittwoch ist mir schon jetzt Angst und Bange.

  • Ich bin entsetzt welche Leistung bzw Nichtleistung einige Spieler von uns heute abgeliefert haben. Aber auch Lukas hat heute fehler gemacht. Wie kann ich denn bei Rückstand beide schnellen Torgefährliche Spieler raus nehmen? Schleimer + Deville waren ja nicht mal auf der Bank für solch einen Fall.


    Zitat saarnews

    Fazit: Bis auf den erneut überragenden Manuel Zeitz, Daniel Batz, Steven Zellner und Tobias Jänicke erreichte an diesem Nachmittag kein FCS Spieler Normalniveau. Woran das gelegen hat? Darüber kann man nur spekulieren. Vielleicht waren einige nicht ganz mit Gedanken auf dem, Platz, weil ihnen am Mittwoch mitgeteilt wurde, dass sie keinen neuen Vertrag beim FCS erhalten würden. In der Pressekonferenz nahm aber auch Lukas Kwasniok einen Teil der Verantwortung auf seine Kappe. Beim Systemwechsel und der Personalauswahl habe er kein glückliches Händchen gehabt.

  • Jetzt sind die großen Befürworter untergetaucht siehst hörst nix von ihnen. Was ist los traut ihr euch nicht ihr Hecckenschützen

    Nö, ich als ein Befürworter von LK bin noch da......... aber ich wollte auch erst einmal etwas durchatmen. Das Spiel war heute wirklich Sch........, auch wenn man in der 2. Halbzeit etwas besser war und auch noch die ein oder andere Chance zum Ausgleich hatten. Ich bin mir nicht sicher ob es nur am System gelegen hat - viele unserer Spieler haben heute einfach nicht ihre Leistung gebracht und dazu da die üblichen individuellen Fehler in der Abwehr und dann verliert man halt so ein Spiel.

    Aber natürlich, ich kann auch LK heute nicht von Fehlern freisprechen - einige Personalien konnte ich auch nicht ganz nachvollziehen.

  • Zu dem Statemant der saarnews würde heute ich noch Svereko mit guter Leistung sehen. Der Rest muss sich fragen, warum nur Alibifußball gespielt wurde. Das gilt auch für alle Einwechselspieler. Das war dann in Summe zu wenig gegen einen Gegner, bei dem jeder Spieler ans Limit ging. Klar hat auch LK mit der Anfangsaufstellung daneben gegriffen. Das hat er dann leider zu spät korrigiert. Trotzdem hätte das funktionieren können, wenn nicht so viele Spieler so schwach gewesen wären. Dritte Liga Niveau war das jedenfalls nicht. Bin gespannt ob und wie LK da nochmal die Kurve kriegt. Hat er ja schon ein paar mal geschafft. Zuzutrauen ist es ihm.

  • positiv: durch die ergebnisse der anderen ging es heute für uns nicht wirklich noch um was.

    ansonsten, trotz aller enttäuschung heute lasse ich mir das überwiegend positive gefühl bzgl. dieser saison nicht kaputtreden. die mannschaft hat in den allermeisten spielen, auch in denen, die nicht gut ausgegangen sind, überwiegend sehr attraktiven fußball gespielt und wir hatten als aufsteiger nicht mal annähernd iwas mit dem abstieg zu tun. ich war und bin stolz auf die jungs.

    jetzt ist allerdings völlig die luft raus und ich bin froh, wenn wir wieder mit frischem wind durch einen neuen trainer die nächste saison angehen können.

    habe fertig mit dieser saison.

  • positiv: durch die ergebnisse der anderen ging es heute für uns nicht wirklich noch um was.

    ansonsten, trotz aller enttäuschung heute lasse ich mir das überwiegend positive gefühl bzgl. dieser saison nicht kaputtreden. die mannschaft hat in den allermeisten spielen, auch in denen, die nicht gut ausgegangen sind, überwiegend sehr attraktiven fußball gespielt und wir hatten als aufsteiger nicht mal annähernd iwas mit dem abstieg zu tun. ich war und bin stolz auf die jungs.

    jetzt ist allerdings völlig die luft raus und ich bin froh, wenn wir wieder mit frischem wind durch einen neuen trainer die nächste saison angehen können.

    habe fertig mit dieser saison.

    Ich hab noch nicht fertig mit dieser Saison und Du bestimmt auch nicht. Ansonsten gute Einstellung, nach vorne schauen und die Baustellen in Abwehr und Kondition angehen.

  • Es war auch kein so schlechtes Spiel,

    man das Spiel nach dem 2:1 Rückstand quassi weggeschenkt


    und hatten heute wieder unser Chancenpech

    lt. Statistik waren es auf beiden Seiten jeweils rund 12 Torschüsse

    der Unterschied war heute LK mit seiner Aufstellung und taktischer Ausrichtung

    und der Überforderung von Breitenbach


    Wir sind nur Aufsteiger hätten mit einem etwas bessern Kader deutlich besser in der Liga abschneiden können

    der Abgang im Winter via Trainingsgruppe 2 und der Verpflichtung von JGS und Kerber

    waren gute Schritte jedoch das LK-Theater war nicht hilfreich


    bringt aber alles nichts mehr - Die Saison hat nur noch statistischen Wert


    nur noch der Pokal zählt

  • Viel zu wenig: FCS verliert Derby in Kaiserslautern


    Derbyzeit im Südwesten. Am heutigen Samstag war der FCS zu Gast beim 1.FC Kaiserslautern. Zum ersten Mal seit dem 27.März 1993 gastierte der FCS auf dem Betzenberg und nach dem Hinspiel ohne Sieger wollten beide Seiten nun den Derbysieg. Die Anspannung war über die Woche stetig angewachsen und aus allen Richtungen flogen im Wochenende (mal größere, mal kleinere) Giftpfeile in Richtung des jeweiligen Rivalen. Trifft der FCS auf den FCK so ist es kein gewöhnliches Spiel und dies sollte auch in Pandemie-Zeiten außerhalb des Stadions zum Tage kommen. Im Stadion selbst war das nicht möglich. Wie seit November üblich fand auch diese Begegnung ohne Zuschauer statt. Statt einem Rahmen von 30.000 oder 40.000 Zuschauern verloren sich lediglich einige Offizielle, Ersatzspieler und Pressevertreter auf der Haupttribüne im Fritz-Walter-Stadion. Am Ende blieb es für den FC jedoch ein enttäuschender Derbytag und man musste sich nach 90 Minuten mit 1:2 geschlagen geben. Wir verzichten an dieser Stelle auf einen ausführlichen Bereich über den Spielverlauf.


    Wenn man sich das Spiel noch mal vor Augen führt, so war es alles andere als eine unverdiente Niederlage für Mannschaft von Lukas Kwasniok. Der Trainer hatte einmal mehr eine Überraschung parat und ließ Angreifer Sebastian Jacob erst einmal auf der Bank. Im 3-5-2-System des FCS spielten dafür Minos Gouras und Nicklas Shipnoski im Angriff. Dieser taktische Zug darf als misslungen bewertet werden und nach einer halben Stunde korrigierte Kwasniok zum ersten Mal und nahm den völlig neben sich stehenden Breitenbach vom Feld. Uaferro kam für ihn. Zur Pause dann der zweite Wechsel: Jacob kam statt Perdedaj ins Spiel, der FCS stellte auf sein gewohntes 4-1-4-1-System um. Für das Spiel kann man eine nüchterne Betrachtung an den Tag legen und dann war man dieses eine Tor schlechter. Die erste Hälfte ging komplett an die Gastgeber. Der FCS hatte nur in den ersten Minuten was zu melden und war danach abgemeldet. Der FCK war aktiver, präsenter und haben auch die beiden sich bietenden Gelegenheiten genutzt. In beiden Fällen hatte der FCS jedoch auch bemerkenswert wenig Interesse an Defensivarbeit. Beide Gegentore sind symptomatisch für das Spiel gewesen, teilweise aber für die generellen Probleme in der Abwehr. Man schenkt viel zu leicht die Gegentore her. Im zweiten Abschnitt war dann der FCS die aktivere Mannschaft und das Spiel hätte in beide Richtungen kippen können. Der FCK hatte ausreichend Chancen und Konteransätze um frühzeitig den dritten Treffer nachzulegen und das Spiel damit zu entscheiden und auch in dieser Hälfte fand die FCS-Defensive nie eine akzeptable Stabilität. Gerade der kurz zuvor eingewechselte Bakhat muss eigentlich das Tor machen. Auf der anderen Seite blieb vieles beim FCS lediglich Stückwerk, ausreichend Chancen boten sich den Malstättern dennoch. Sverko oder Froese hatten aus zehn, elf Metern und in zentraler Position viel Raum bei ihren Abschlüssen. Auch Jänicke hatte eine gute Schussposition aus 18 Metern und allgemein kam der FCS mehrmals nach Ballgewinnen in die Situation um Räume zu haben oder einen Spieler alleine auf den Keeper zu schicken. Dazu sorgte man auch nach Standards immer wieder für Gefahr. Es fehlte Geschwindigkeit, der Zug zum Tor und die Abschlussstärke. Zur Wahrheit gehört aber auch, dass diese Punkte den Spielverlauf nicht perfekt widergeben. Denn der FCS war weit von einem Offensivfeuerwerk entfernt und überließ in der Offensive viel dem Zufall.


    Nimmt man etwas mehr Emotionen mit in die Betrachtung, so wird das Bild nicht besser und der Auftritt der Malstätter war viel zu wenig! Man hat nicht die nötige Leidenschaft für ein solch brisantes Derby auf das Feld bekommen. Im Gegenteil: Phasenweise sah es aus wie ein lustloser Kick einer Mannschaft am letzten Spieltag und Feuer lag in dem Auftritt nicht. Alleine die letzten fünf, sechs Minuten der Begegnung sprechen da Bände. Der FCK konnte mühelos im Ballbesitz bleiben und und wurde nicht einmal richtig gestört. Eine dramatische Schlussphase mit einer Schlussoffensive und der Möglichkeit noch mal alles nach vorne zu werfen blieb so aus. Selten hat man so etwas erlebt. Auch davor hat man nicht wie eine Mannschaft gespielt die gewinnen will. Man hat sich von Kaiserslautern komplett den Schneid abkaufen lassen und man hat keinen akzeptablen Einsatz für ein solches Derby gezeigt. Das ist eine große Enttäuschung.


    Die Niederlage ist ein großer Rückschlag und das vor allem für den Club und seine Anhänger. Wenn man beim eigenen Erzrivalen verliert, so ist die Enttäuschung groß. Nach einem solchen Auftritt umso mehr. Man hat nicht nach einem großen Kampf und mit wehenden Fahnen verloren, sondern eben mit diesem äußerst bescheidenen Auftritt. Das tut weh, das ist ein großer Dämpfer auf die Stimmung und diese Niederlage gilt es zu verarbeiten. Im Sport gehören Niederlagen dazu und es gehören auch solch bittere Niederlagen dazu. In der Tabelle hat sich für den FCS damit auch der Blick auf den vierten Tabellenplatz verloren. 1860 München ist zu stark, zu konstant und die Malstätter haben in den letzten Wochen viel zu wenig Punkte, aber auch nicht ausreichende Leistungen gezeigt um da mithalten zu können. Es sind jetzt acht Punkte bei noch sechs Spielen. Nach unten hatte man seine Hausaufgaben schon seit einiger Zeit erledigt und wenn die Enttäuschung über die Derbyniederlage etwas verblasst ist, wird man auch die gute Saison wieder in den Fokus rücken können. Es ist und bleibt eine gute starke Saison für den Aufsteiger. In den letzten sechs Spielen geht es nun nicht mehr um Tabellenplätze und man kann in Ruhe die Saison zu Ende bringen. Es geht in der Tabelle nur noch um die berühmte goldene Ananas. Ohne Zweifel will man aber mit einem positiven Gefühl aus der Drittligasaison und in Richtung den ausstehenden Saarlandpokal gehen. Im Pokal hat man noch ein Ziel vor Augen. Möglicherweise wird man in der kommenden Saison zwei weitere Möglichkeiten auf ein Derby gegen den FCK bekommen und kann dann unter Umständen auch mal einen guten Auftritt in einem Derby zeigen. Heute bleibt es schlicht und einfach ein Tag zum Vergessen.

  • Hallo zusammen,

    lese hier schon viele Jahre mit und wollte mich als FCK-Fan, der auch schon 1978 beim Spiel FCS-FCK vor Ort im Ludwigspark war, mal zu Wort melden. Ich hatte immmer die Hoffnung, dass Saarbrücken wieder aufsteigt und gegen den FCK spielt. Gewünscht hätte ich mir natürölich eine höhere Liga für solche Derbys und dass sich der FCK nicht so weit nach unten bewegt. Ich schaue mir nämlich lieber Spiele gegen den FCS, KSC, FCH, Eintracht Frankfurt ..... an, als gegen Dosensport Leipzig, Hoppenheim, Helau 05..... Ich denke, Ihr könnt auf die Leistung, Euren Verein und Eure Mannschaft in dieser Saison mehr als stolz sein. Ich als FCK-Fan würde gerne in der Tabelle mit Euch tauschen und nicht weiter gegen den Abstieg zittern müssen! Was die Zugehörigkeit solcher Vereine zur Regionalliga bedeutet und wie schwer es ist da wieder raus zu kommen muss ich Euch nicht sagen. Ich habe in dieser Saison viele Spiele vom FCS live gesehen und war oft vom Auftreten Eurer Mannschaft begeistert. Der FCS hat nicht selten einen tollen Fußball gespielt. Heute war es mal nicht so. Daher kann ich Euren Ärger heute über die Mannschaft verstehen, jedoch die komplette Saison betrachtet, ist weit mehr erreicht worden als man in Saarbrücken erwarten durfte.:thumbup:

    Freut Euch, wenn wir nicht absteigen und wir (hoffentlich) nächstes Jahr wieder im neuen ausverkauften Ludwigspark vor 17.000 Zuschauern (ohne Corona) spielen könnnen. Wenn Ihr den FCK :evil: dann vor vollem Haus in Saabrücken besiegt, ist das Feiern für die FC-Fans nochmals so schön.....

  • Hallo zusammen,

    lese hier schon viele Jahre mit und wollte mich als FCK-Fan, der auch schon 1978 beim Spiel FCS-FCK vor Ort im Ludwigspark war, mal zu Wort melden. Ich hatte immmer die Hoffnung, dass Saarbrücken wieder aufsteigt und gegen den FCK spielt. Gewünscht hätte ich mir natürölich eine höhere Liga für solche Derbys und dass sich der FCK nicht so weit nach unten bewegt. Ich schaue mir nämlich lieber Spiele gegen den FCS, KSC, FCH, Eintracht Frankfurt ..... an, als gegen Dosensport Leipzig, Hoppenheim, Helau 05..... Ich denke, Ihr könnt auf die Leistung, Euren Verein und Eure Mannschaft in dieser Saison mehr als stolz sein. Ich als FCK-Fan würde gerne in der Tabelle mit Euch tauschen und nicht weiter gegen den Abstieg zittern müssen! Was die Zugehörigkeit solcher Vereine zur Regionalliga bedeutet und wie schwer es ist da wieder raus zu kommen muss ich Euch nicht sagen. Ich habe in dieser Saison viele Spiele vom FCS live gesehen und war oft vom Auftreten Eurer Mannschaft begeistert. Der FCS hat nicht selten einen tollen Fußball gespielt. Heute war es mal nicht so. Daher kann ich Euren Ärger heute über die Mannschaft verstehen, jedoch die komplette Saison betrachtet, ist weit mehr erreicht worden als man in Saarbrücken erwarten durfte.:thumbup:

    Freut Euch, wenn wir nicht absteigen und wir (hoffentlich) nächstes Jahr wieder im neuen ausverkauften Ludwigspark vor 17.000 Zuschauern (ohne Corona) spielen könnnen. Wenn Ihr den FCK :evil: dann vor vollem Haus in Saabrücken besiegt, ist das Feiern für die FC-Fans nochmals so schön.....

    Danke für diesen Kommentar. So sollte man als Fans miteinander umgehen, selbst wenn das Herz für einen anderen Verein schlägt. Würde mich freuen, mit Dir im LuPa eine Worschd zu essen und ein Bier zu trinken. Geht auf mich.

  • Alleine die letzten fünf, sechs Minuten der Begegnung sprechen da Bände. Der FCK konnte mühelos im Ballbesitz bleiben und und wurde nicht einmal richtig gestört. Eine dramatische Schlussphase mit einer Schlussoffensive und der Möglichkeit noch mal alles nach vorne zu werfen blieb so aus. Selten hat man so etwas erlebt. Auch davor hat man nicht wie eine Mannschaft gespielt die gewinnen will. Man hat sich von Kaiserslautern komplett den Schneid abkaufen lassen und man hat keinen akzeptablen Einsatz für ein solches Derby gezeigt. Das ist eine große Enttäuschung.


    Die Niederlage ist ein großer Rückschlag und das vor allem für den Club und seine Anhänger. Wenn man beim eigenen Erzrivalen verliert, so ist die Enttäuschung groß. Nach einem solchen Auftritt umso mehr. Man hat nicht nach einem großen Kampf und mit wehenden Fahnen verloren, sondern eben mit diesem äußerst bescheidenen Auftritt. Das tut weh, das ist ein großer Dämpfer auf die Stimmung und diese Niederlage gilt es zu verarbeiten.

    Ich bin gespannt ob dieses Spiel heute Konsequenzen nach sich ziehen wird. Bei solch einer (nicht) Leistung stellt sich die Mannschaft für Mannheim eigentlich von selbst auf. Es war vielleicht nicht clever einigen Spielern am Mittwoch zu sagen das man nicht mehr mit ihnen plant. Aber auch der Trainer muß sich die Kritik gefallen lassen die Mannschaft nicht genug motivieren zu können. Das er eine Teilschuld hatte (System/Aufstellung/wechsel) hat er ja in der PK schon angemerkt.


    Nach solch einer "Leistung" in einem Derby auf das man Jahrzehnte wartet, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Ferner wird sicher vor Wut schäumen...

  • Danke für diesen Kommentar. So sollte man als Fans miteinander umgehen, selbst wenn das Herz für einen anderen Verein schlägt. Würde mich freuen, mit Dir im LuPa eine Worschd zu essen und ein Bier zu trinken. Geht auf mich.

    Abgemacht! Auch wenn die Pälzer Brotworscht unübertroffen ist, habe ich früher bei allen Besuchen in Saarbrücken in der Fußgängerzone und in den Stadien im Saarland auch immer eine gute Worschd gess!

  • Ich bin gespannt ob dieses Spiel heute Konsequenzen nach sich ziehen wird. Bei solch einer (nicht) Leistung stellt sich die Mannschaft für Mannheim eigentlich von selbst auf. Es war vielleicht nicht clever einigen Spielern am Mittwoch zu sagen das man nicht mehr mit ihnen plant. Aber auch der Trainer muß sich die Kritik gefallen lassen die Mannschaft nicht genug motivieren zu können. Das er eine Teilschuld hatte (System/Aufstellung/wechsel) hat er ja in der PK schon angemerkt.


    Nach solch einer "Leistung" in einem Derby auf das man Jahrzehnte wartet, kann man nicht einfach zur Tagesordnung übergehen. Ferner wird sicher vor Wut schäumen...

    Welche Konsequenzen sollte es geben

    LK ist defacto Trainer-Geschichte - manche Spieler sind ebenfalls Geschichte


    Bleiben nur die Spieler mit Vertrag über die Saison hinaus

    dazu eine Anmerkung =

    letztendlich sind es Menschen auf dem Fussball-Schachbrett und nicht jeder Spieler hat alle Fähigkeiten

    manche haben Körpergröße können aber trotzdem keine Kopfbälle gewinnen usw usw

    und aus Breitenbach macht man keinen Top-Verteidiger und aus Deville keinen MS

    heute hat Mentalität Qualität geschlagen - denn das ist das Ärgerliche

    diese Mannschaft kann mehr - konnte es aber nur phasenweise auf dem Platz bringen

    Wir können von einer verbesserten Aufstiegsmannschaften keine totalen Dominanzfussball erwarten

    dazu fehlt es an defensiver Substanz - die neuen Spieler könnten eine Lösung sein


    Herr Koschinat übernehmen Sie - am besten sofort

    es gilt eine reibungslosen Übergang in die neue Saison zu schaffen

    und auch den Pokal mitzunehmen

  • Du kennst den Verein doch genauso wie ich. Wäre es so verwunderlich wenn da die Tage noch eine Reaktion erfolgt? Das einige im Verein (ich meine jetzt KEINE Fans) LK keinen "guten" Abgang hier gönnen ist doch bekannt. Denk mal an der BILD Bericht zu dem Thema Derby/LK. Da steckt immer ein Stückchen Wahrheit drin und manche stecken solche Infos gerne der Presse.


    Das einzig positive ist das Koschinat heute genau unsere Baustellen im Kader gesehen hat. Und auf welche Spieler er nächste Saison verzichten kann.

  • Danke für diesen Kommentar. So sollte man als Fans miteinander umgehen, selbst wenn das Herz für einen anderen Verein schlägt. Würde mich freuen, mit Dir im LuPa eine Worschd zu essen und ein Bier zu trinken. Geht auf mich.

    Das kannst du leider vergessen. Einige sind so verbohrt, die kennen nur "scheiss Pfälzer, scheiss Mannheimer etc.", da ist eine normale Rivalität gar nicht möglich. Früher gegen Homburg z. B. ging oft die Post ab mit total viel Emotionen während des Spiels. Aber Tage vorher dem anderen Tod und Hass zu wünschen war doch eher ungewöhnlich (ok, die Prügeleien gab es damals durchaus auch schon, bis sogar zu dem einem Todesfall).

    Aber irgendwie hat sich das durch die asozialen Medien total verändert.

    Ich beziehe weiterhin meinen guten Wein vom meinem Pfälzer Winzer und pflege weiterhin meine Freundschaft zu meinem pfälzischen Trauzeugen. Und finde den FCK trotzdem scheiße und freue mich, wenn wir gegen sie gewinnen.😊 Mehr aber nicht.

  • Herr Koschinat übernehmen Sie - am besten sofort

    Da wäre ich vorsichtig. Zwar bin auch ich der Meinung, dass L. K. der Mannschaft emotional nicht mehr glaubwürdig etwas mitgeben kann, aber den Nachfolger in dieser Phase der Saison schon zu bringen, wo - nach meiner Meinung - nicht mehr viel gehen wird, hätte das Zeug, den neuen Trainer schon halb "zu beschädigen". Nein, Uwe Koschinat soll nach dem finalen Saisonspiel übernehmen.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!