21. Spieltag, 1. FC Saarbrücken - SV Elversberg 0:4 (0:3)

  • Ist ja unglaublich, welche Ex-FCS Spieler da noch hervorgekramt werden. Super. War Dario Brose nicht der kleine blonde MF-Spieler aus den USA, der aber aus Frankreich zum FCS kam und so wahnsinnig weit einwerfen konnte wie dieser Verler Spieler vergangenen Samstag?

    Würde mal gerne wissen, ob Brose in der heutigen Mannschaft zurecht käme.

  • 3.Liga - Saison 2022/23 - 21.Spieltag

    Samstag, 4.Februar 2023 - 14:03 Uhr

    Ludwigsparkstadion



    1.FC Saarbrücken - SV 07 Elversberg



    Zum ersten Mal nach über neun Jahren kommt es am Samstag zu einem saarländischen Duell in der 3.Liga. Die SV Elversberg gastiert zum Spitzenspiel im Ludwigspark, Anstoß ist um 14:03 Uhr. Für den FCS geht es im zweiten Heimspiel des Jahres um die Notwendigkeit nach der Niederlage beim SC Verl den Anschluss an die vorderen Plätze nicht früh im Jahr zu verlieren und sich eine nach wie vor gute Ausgangslage zu bewahren. Das Spiel wird bei Magenta Sport und im saarländischen Rundfunk übertragen.




    Die schwache Bilanz gegen den Rekordgegner

    Seit dem zweiten Weltkrieg haben sich die SVE und der FCS schon in 41 Pflichtspielen getroffen und im neuen Jahrtausend ging es gegen kein anderes Team öfter als gegen Elversberg (32x). Die allgemeine Bilanz spricht dabei mit 21 Siegen, sieben Unentschieden und 13 Niederlagen relativ klar für den FCS. Die Molschder erzielten 70 Tore und kassierten 50 Gegentore. Konzentriert man sich ausschließlich auf Spiele in der Liga gab es bisher 32 Begegnungen und der FCS steht bei 15 Siegen, sieben Unentschieden und zehn Niederlagen. Doch die Bilanz der letzten Jahren ist schwach. Seit 2014 konnte der FCS nur drei der 13 Ligaspiele gewinnen. Das letzte Spiel im Ludwigspark verloren die Malstätter im August 2014 vor rund 10.000 Besuchern mit 1:3.




    Der Gegner: SV 07 Elversberg

    Die Sportvereinigung 07 Elversberg/Saar wurde 1907 als FC Germania Elversberg gegründet und existiert in abgewandelter Form (und mit Auflösung in den beiden Weltkriegen) bis heute. Eine Ausgliederung in eine Kapitalgesellschaft hat der Verein bis jetzt nicht vorgenommen. Aufgrund der räumlichen Nähe zum FCS und zahlreicher Vergleich in der Vergangenheit ist der Club beim FCS bestens bekannt. Über viele Jahrzehnte spielte man im überregionalen Fußball keine Rolle, erst 1980 gelang der Aufstieg in die Oberliga Südwest. 1996 folgte der Sprung in die damals drittklassige Regionalliga und nach Abstieg folgte 1998 der direkte Wiederaufstieg. In der Folge wurde die SVE zu einem festen Bestandteil der Regionalliga. Bis 2013 spielte man durchgängig in der jeweiligen Regionalliga, anschließend gelang in den Aufstiegsspielen der Sprung in die 3.Liga. Dort hielt man sich nur ein Jahr, als Tabellenachtzehnter ging es zurück in die Regionalliga. Von 2014 an mühte man sich an der Kaiserlinde um den erneuten Sprung in die 3.Liga, hatte jedoch am Ende immer das Nachsehen. Entweder war ein Konkurrent in der eigenen Staffel zu stark oder man scheiterte in den Aufstiegsspielen. 2016 musste man sich Zwickau geschlagen geben, 2017 der SpVgg Unterhaching. Erst 2021/22 gelang die Meisterschaft in der Regionalliga Südwest und der direkte Aufstieg. Im Zweikampf mit Ulm sammelte man 80 Punkte aus 36 Spielen und sicherte sich die verdiente Meisterschaft. Anhang des eher unbekannten Namens ging der Aufsteiger als einer der Außenseiter in die Saison und konnte diese Annahme längst widerlegen.



    Bis 2024 im Amt: Horst Steffen

    Seit Oktober 2018 ist Horst Steffen als Trainer in Elversberg aktiv und im vergangenen Sommer gelang dem ehemaligen Trainer von Münster und Chemnitz der lange ersehnte Aufstieg. Vor kurzem wurde sein zum Saisonende auslaufender Vertrag bis 2026 verlängert.



    Die Transferaktivitäten im Winter

    Große Veränderungen gab es beim Spitzenreiter im Winter nicht. Lediglich Innenverteidiger Nico Antonitsch wurde verpflichtet. Der 31-Jährige kam von Ligakonkurrent Ingolstadt nach Elversberg, spielte dort in der Hinrunde keine große Rolle (drei Einsätze). Per Leihe kam zudem noch Bodzien aus Mainz. Nicht mehr im Kader steht dagegen Israel Suero Fernandez (Spanien)



    Bisherige Saison & Tabellensituation

    Im Anschluss an die Hinspielniederlage gegen den FCS setzte Elversberg zu einer echten Rekordsaison an. Man ließ zunächst einmal vier Siege (unter anderem in Dresden und gegen Mannheim) folgen, gab Anfang September in Meppen (0:0) erstmalig wieder Punkte ab. Danach folgten Siege gegen 1860 München und in Halle ehe es erst am zehnten Spieltag zuhause gegen Verl noch mal eine Niederlage zu verzeichnen gab. Aus der Bahn geworfen wurde die Mannschaft davon nicht. Bis zur Winterpause folgten in der Liga noch mal sechs Siege und ein Unentschieden aus sieben Spielen. Wer nun darauf setzte die lange Winterpause würde etwas verändern täuschte sich gänzlich. Zwar verlor man zum Auftakt in Wiesbaden ein Spitzenspiel mit 0:1, setzte sich anschließend aber in den Heimspielen gegen Ingolstadt (4:3) und Essen (3:0) durch und setzte den starken Saisonlauf mühelos fort. Die Belohnung sind rekordhafte 47 Punkte aus 20 Spielen, bereits elf Punkte liegt man vor dem Relegationsplatz und 12 Punkte sind es auf einen definitiven Nichtaufstiegsplatz. Auch zu Beginn der Rückrunde kann man sich den Aufstieg nur noch selbst nehmen. 15 Spiele worden gewonnen, natürlich Ligabestwert. Mit 49 Treffern stellt man zudem die mit Abstand beste Offensive der Liga, mit 18 Gegentoren die beste Defensive. Auswärts verlor man nur in Wiesbaden, konnte sechs von neun Spielen gewinnen. Obwohl man zwei Auswärtsspiele weniger als die meisten Konkurrenten bestritten hat, liegt man auch in dieser Statistik schon auf dem Spitzenplatz.

  • Objektiv betrachtet spricht fast Alles für die SVE in diesem Spiel: Die Punkteausbeute, die Form und der wackelige Start des FC in das Jahr 2023- Derzeit sind die Elven einfach besser, das muss ich leider anerkennen. Dennoch hat der FC bereits gegen die SVE gewonnen. Das mit einer starken Abwehrleistung und mit Kaltschäuzigkeit vor dem Tor. Beides fehlt uns derzeit. Darüber hinaus gehe ich davon aus, dass wir spielerisch überzeigen wollen ... die meisten Gegnder der SVE scheitern mit dieser Idee. Da wir kein UK mehr spielen, befürchte ich eine Heimniederlage: 1-3.


    Natürlich hoffe ich auf einen Punktgewinn, was absolut als Erfolg zu werten wäre. Dafür wäre aber eine absolute Voraussetzung, dass Thoelke wieder dabei ist und am besten auch Zellner.


    Für einen Soeg müsste wirklich Allles zusammenpassen .. und uns Angriff aus seinem Dornröschenschlaf erwachen ..


    Auch wenn wir verlieren, ist das keine "Schmach", wie das hier viele nennen. Das steht es 1-1 gegen die SVE dieses Jahr, was absolut ok ist. Nach dem Spiel geht es dann weiter ..

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!