Zukunftsprojekt: FCS-Campus

  • Ich würde das eher einem Geschäftsführer zuordnen. Keine Ahnung, am Ende auch egal, wenn es nur mal konsistent und klar wäre.

    Ich hatte aber von Anfang an den Eindruck das es hauptsächlich Pitino ist der das vorantreiben wollte/will.

    um das Ganze mal zusammenzufassen


    Unser Verein sein Investor ist auf der Suche nach einem Deal - getarnt als Profi-Campus -

    und sendet seinen - parteipolitisch vorbelasteten - Vasall zum Eigentümer der Liegenschaft zwecks Erwerb derselben


    Allerdings hat der Eigentümer -vulgo- CDU-Stadtverwaltung kein Interesse mit einem Vorbestraften aus dem Dunstkreis

    einer Verfassungsfeindlichen Partei irgendwelche Geschäfte zu machen


    Vor allem geht es hier um ein substanzielles Grundstück, was wesentlich für Erhalt der Natur ist

    und wenn doch hier -behutsam- gebaut werden soll, dann wird es ohne Einbindung der Anwohner und anderer Interessengruppen nicht gehen


    Wenn es also einen klaren Entwicklungsplan geben soll: geht dies nur mit einem respektvollen Umgang miteinander


    und wenn man sich an die legendäre damalige PK von Investor und seiner Sparbüchse und Vorbestraften erinnert

    kann man nicht von Respekt des Vereins gegenüber der Stadt sprechen


    Zuerst müsste der Verein öffentlich einen Kotau gegenüber der Stadt machen

    Aktuell ist das ja auch gut möglich, denn der OB ist aufgrund des Rasen-Desasters in der Defensive

    und hier könnte der Investor, der unseren Verein repräsentiert, versuchen öffentlich den Schulterschluss mit dem OB suchen


    allerdings wir sprechen hier von einem alten gesundheitlichen angeschlagenen HO, der sich im Grunde nur um seine Geschäfte kümmert

    sowie um einen Selbstdarsteller im Rathaus


    kann das gut gehen - eher nicht

    Du kannst viele Frauen haben - ABER nur einen Verein

  • Die große Frage ist und bleibt, warum Ostermann und Weller diese Termine auf der Galgendell mit Conradt machen, gesagt bekommen, dass man für den Campus noch einen Vertrag des Vereins mit dem Bauherren braucht, dann aber nix machen.


    Es wirkt halt nicht so, als stünde Ostermann hinter dem Projekt.

    Wenn dem so ist soll der Verein bzw HO ganz deutlich kommunizieren. Sollten andere interne Entscheider Verträge mit solch einem langfristigen und teuerem invest durchbringem wollen muss darüber gesprochen werden.

    Kuhweiden zu Sitzplätzen ausbauen, Ecken zu Steher ausbauen Dach drüber und fertig.

  • Ich kann es nur immer wieder sagen , die Pläne, Gedankenspiele da oben einen Außenplatz zu bauen sind 15 Jahre alt , da gab es schon immer Probleme mit den Anwohner auch wegen der Tennis Plätze , dann durfte man mal außen kicken , dann wieder nicht. Zu laut , Beschwerden , usw.

    Das alles wurde dann neu verpackt in einen Profi Campus , den wir natürlich dringend benötigen würden aber neu ist das Thema nicht.

    Das war schon immer ein Politikum.

    Der Verein hat nicht das nötige Kleingeld, HO hat keinen Lust 10 Mio. für so ein Projekt zu stemmen und Petino hat zwar ein Idee von der er natürlich zufällig mit langfristigen Mieteinnahmen profitiert, kann Sie aber nicht umsetzen weil Ihm Grundstücke und Genehmigungen fehlen.

    HO hatte 25 Jahre Zeit in Steine zu investieren, den Verein auf solide Füße zu stellen und Ihm ein Stückweit Selbstständigkeit auch für eine Zukunft ohne Ihn zu geben, getan hat er bis her nichts, also schlussfolgere ich, er wird es auch nicht mehr tun und das ist der große Unterschied zu Holzer und der SVE.

    Ganz trocken gesagt, will der Verein einen Campus muss er Ihn bauen, an anderer Stelle, hat er das Geld nicht muss er jemand finden der es bezahlt, findet er niemand tritt man auf weiter auf der Stelle. Punkt!

    Schade aber am Ende kann uns nur ein Aufstieg und ein langfristiger Verbleib in Liga 2 in eine Position bringen in der der Verein irgendwann mit gutem Wirtschaften genügend EK aufgebaut hat um vielleicht in Eigentum zu investieren.

  • Wer bei dieser Konstellation und auch Verhalten seitens Maxi dachte, dass der Proficampus in der Galgendell auch nur irgendwie eine Chance hat, der muss entweder nicht kapieren wie die Regeln und Umstände bei der Stadt sind, oder es war ihm egal, oder hatte sogar andere Ziele. Aber es hat ja gereicht um Vize zu werden.


    Und das zeigt für mich auch, was da für Leute bei uns im Verein rumturnen, die entscheiden sollen und wollen, die den Verein voranbringen sollen.


    ---------------


    Sorry für den Aufwand Saar-Seb

  • Dann sollte bei dem obenstehenden

    Sabotiert unser eigenes Präsidium etwa die Entwicklung des Vereins?


    Es wird wohl langsam Zeit auf einer Versammlung unangenehme Fragen zu stellen

    Warum wird zb das offizielle Angebot der Stadt nicht angenommen und zu teilen offen für die Mitgliederschaft verhandelt. Was möchte die Stadt? was wollten wir, nicht HO sondern der Verein, so kommt doch die Kuh vom Eis.


    Hier lesen wir immer nur das die

    Stadt in sachen Sportfeld nix anbietet und nun von Pitino die Eishalle soll 3 Millionen kosten, stimmt das alles? Diese Fragen zu beantwortet sind doch für die Weiterentwicklung unseres FCS so wichtig. Denke da wären wir bei der Stadt in besseren Händen.

    Kuhweiden zu Sitzplätzen ausbauen, Ecken zu Steher ausbauen Dach drüber und fertig.

  • Wir können hier noch 200 Seiten im Forum zu dieser Thematik schreiben und sind am Ende so schlau wie zuvor.

    Meine Einschätzung: Solange HO + Anhang diese Positionen im Verein besetzt wird sich nichts verändern. Es ist sehr schade, da der Verein Potential für viel mehr besitzt, aber diese wird leider nicht genutzt.

  • Hier lesen wir immer nur das die

    Stadt in sachen Sportfeld nix anbietet und nun von Pitino die Eishalle soll 3 Millionen kosten, stimmt das alles? Diese Fragen zu beantwortet sind doch für die Weiterentwicklung unseres FCS so wichtig. Denke da wären wir bei der Stadt in besseren Händen.

    Dass die Stadt in Sachen Sportfeld nichts anbietet: Unwahr. Es gab 2018 das Angebot, die Erbpacht zu übernehmen. Hat Seiffert nicht beantwortet.


    Dass die Eishalle 3 Mio. Euro kostet: Meinen Infos nach ist hier der Kaufpreis hoch, aber vor allem die Entsorgungskosten für die Technik noch weit höher.

  • Danke , habe schon mehrfach geschrieben das HO RAUS und WEG muß , er ist nur daran Interesiert das es seinem Geldbeutel gut geht , der Rest juckt ihn nicht die Bohne , und über P..... schreibe ich hier besser nicht was ich alles schon erfahren habe , aus guten Quellen , das so einer überhaupt in den Vorstand von einem Seriösen Verein gewählt wird ist schon ein Unding .

    Mit diesem Vorstand wird es leider auf Laaaange Sicht , und wenn es Dumm läuft Nie klappen mit Strukturverbesserung , Proficampus usw. eher geht alles wieder den Bach runter , aber nur meine Meinung , kann Natürlich auch alles gut werden , aber wer Glaubt daran.

  • https://www.sr.de/sr/home/nachrichten/politik_wirtschaft/stadt_saarbruecken_lehnt_profi-campus_weiterhin_ab_100.html


    FCS-Pressesprecher Müller bezeichnete dies gegenüber dem SR als "freie Meinungsäußerung" Pitinos. Schriftliche Fragen des SR zum Stand der Planungen sowie zu Vereinbarungen zwischen Maxi Sports und dem Verein über die Nutzung des Profi Campus wollte Pitino nicht beantworten. Zu der SR-Anfrage würden sich der Verein und er "zu gegebener Zeit öffentlich äußern."


    Nix gelernt und erst recht nichts dazu gelernt.



    Wie kann man sich nur ständig so lächerlich machen ? Sorry , da muss man ja fast schon Absicht unterstellen.

    Man muss sich langsam die Frage stellen ob die Mitglieder im Verein eigentlch kein Recht haben mehr zu erfahren , was will der Verein , wo steuert er hin , vor allem wer steuert Ihn ?

    Sind wir ein Bananen Verein ?

  • Also ich finde Bananen sind lecker und gesund

    Aber wir sind eIn erratisch geführter Verein

    Denn Seriösität, vor allem Professionalität sieht anders aus

  • Auch wenn einige es nach all den Jahren immer noch nicht nicht wahrhaben wollen, muss man eben davon ausgehen, dass das irgendwie auch alles genauso gewollt ist von ganz oben, oder glaubt hier wirklich jemand ernsthaft, dass unser Mann aus Portugal bei seinen eigentlichen Geschäften auch so amateur- und zaghaft agiert hat in der Vergangenheit.


    Böse Zungen würden fast behaupten, dass das Interesse, den Verein auf professionelle und eigene Füße zu stellen eigentlich überhaupt nicht wirklich gewollt ist und man sich in der 3. Liga durchaus ganz wohl fühlt, weil man hier eben weiterhin in der altbekannten Abhängigkeit des Weinkenners aus Portugals bleibt. Wäre es anders, hätte man schon vor vielen Jahren anders gehandelt. Aber das Stimmvieh wählt eben auch immer so, dass sich nichts im Verein ändert, es könnten schließlich hier die Lichter ausgehen ohne unseren Sonnenschein aus Portugal. Und mit dem neue Vize hat man sich den nächsten mit ins Boot geholt, damit sich hier auch ja nichts daran ändert in Zukunft.

  • Du schreibst gegen portugiesische Windmühlen,. Die Mitglieder haben weder den Willen noch die Kraft im inneren was zu verändern. Die jungrn Fans kennen den FCS nicht anders als mit dieser FCS Führung. Denn älteren schwirren wohl Wellers Worte im Kopf rum das beim FCS nach HO die lichter ausgehen.


    Gut das die Stadt Stellung nimmt zu den berrits langfristigen Angebote zum Sportfeld und was von unserem Entscheider entschieden wurde, nämlich nix. Hat eines der Mitglieder in einer MV zu den Angeboten der Stadt zum Sportfeld was gehört?

    Kuhweiden zu Sitzplätzen ausbauen, Ecken zu Steher ausbauen Dach drüber und fertig.

  • Nun wird erneut bestritten von der Stadt das der 1 FC Saarbrücken interessiert sei selbst deutlich in das Projekt einzusteigen, da nur dann eine Möglichkeit bestehen würde den Nutzungsplan zu ändern.

    Das kann der FCS nur bedingt, da er nicht der Eigentümer ist noch sein wird. Die Aussage lautet hier nur als Mieter in Erscheinung zu treten.

    Die Stadt möchte wohl Pitino deshalb nicht die Erlaubnis erteilen, weil kein öffentliches Interesse besteht und er als Unternehmen damit keine Nutzungsänderung erteilt bekommt.

    Der FCS möchte zwar mieten, aber nur von Pitinos Unternehmen selbst und nicht als Mitbesitzer auftreten. Das ist alles sehr dickköpfig und ohne Klarstellung vom Verein der meint eine reine Aussage als Mieter aufzutreten reiche der Stadt aus die Nutzungsänderung nicht aus. Beispiel von mir, läuft der Mietvertrag nach z. B. 5 Jahren aus, Ostermann hat sich zurück gezogen die Nachfolger möchten was anderes angehen, dann könnte ein Privatunternehmen einzig der Nutznießer sein.

    Warum also beteiligt sich der Verein nicht mit 20 oder 30 % Einlage oder klärt mit der Stadt genau was diese verlangt.

    Da ist jetzt einzig mal der Chef und der Aufsichtsrat zum Handeln gezwungen, das kann doch nicht so schwer sein. Oder verlangt etwa die Stadt noch andere Gegenleistungen z.B. Sportfeld ?

  • Ich denke es dürfte beides sein. Wäre es ein reines Projekt der Vereins würde man wohl auch ganz anders reagieren. Nur so gibt es in der Theorie ja genau die Gefahr die du beschrieben hast, in 5 Jahren sind wir raus und man hat da Dinge genehmigt die total unnötig sind und für das Umfeld da ja nicht wirklich gut.


    Dazu wird das Thema AfD da mit Sicherheit auch eine Rolle spielen. Die Akzeptanz innerhalb der Bevölkerung ist mit Sicherheit ziemlich gering wenn die Stadt da Leuten aus dem umfeld ein so großes Projekt genehmigt und mit ihnen zusammenarbeiten muss. Man sieht ja das die Meinung da schon im Fanumfeld sehr gespalten ist die bei anderen Themen wie dem Stadion als Einheit dahinter stehen. Das dürfte bei Leuten die von uns „Fußballassis“ eh total genervt sind noch deutlich anders aussehen

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!