Baufortschritt Ludwigspark/neues Stadion -Diskussion-

  • Deshalb wird das Stadion teurer


    Zitat

    Am Ausschreibungs-Verfahren (endet am 10. März) beteiligten sich nur zwei Bieter, die lediglich im „unteren fünfstelligen Bereich“ (O-Ton Baudezernent Lukas) in ihren Geboten auseinander lagen. Professor Heiko Lukas: „Das war natürlich nicht der Wettbewerbsdruck, den wir uns gewünscht hätten.“


    So war das Angebot für drei Tribünen, die ursprünglich in den ersten Kalkulationen mit rund 11 Mio Euro berechnet wurden, fast 4 Mio Euro teurer.


    Thema auch: der Brandschutz. Für weitere Auflagen und eine zusätzliche Feuerwehr-Umfahrt schlagen jeweils weitere 250 000 Euro zu Buche.

  • Stadt sieht „kein Fehlverhalten“ beim Stadion


    Zitat

    Britz sieht drei Möglichkeiten. Erstens: Die Sanierung wird wie geplant durchgezogen. Dazu müsste das Land allerdings möglichst schnell mitteilen, ob die Zusage, das Projekt mit 14,5 Millionen Euro zu fördern, steht. Man führe da „gute Gespräche“, sagte der Baudezernent. „Auf der Arbeitsebene“, fiel ihm die Oberbürgermeisterin ins Wort. Was bedeutet: Auf der politischen, also auf der Entscheidungsebene hakt es offenbar.


    Zitat

    Möglichkeit zwei: Das laufende Vergabeverfahren wird aufgehoben, die Stadionsanierung europaweit neu ausgeschrieben. Das werde zu einer Verzögerung von etwa zwei Jahren führen, hat Lukas ausgerechnet. Damit wäre dass Stadion nicht wie geplant im Sommer 2018, sondern erst 2020 bespielbar. Und eine Garantie, dass das Projekt dadurch billiger wird, habe man natürlich nicht.


    Zitat

    Eine dritte Möglichkeit sei, „das Umbauprojekt komplett abzubrechen und neu zu planen“. Das ist für Lukas die schlechteste Variante. Die Baugenehmigungen würden damit nichtig, es sei „unwahrscheinlich, dass so ein zweit- oder drittligataugliches Stadion“ gebaut werden kann, und es entstünden neue Planungskosten.

  • Aber wenigstens hätten wir dann sicher ein Stadion. Aber wird schon werden... wenn das Land bei seinen Zugeständnissen bleibt, ist es ja eher offen nach oben. Wenn nicht, sieht es düster aus. Aber die Planungen von 20 Mio war wohl eher auf gut Glück aus. Eigentlich unfassbar, dass man hier offensichtlich einfach nur grob spekuliert hat und auf den Wettbewerb gesetzt hat.

  • Ich glaube wir haben Hoffnung das alles noch zum Guten gewendet wird, egal ob rot ,schwarz oder andere, der Imageverlust hier zu versagen lastet auf allen Teilnehmern. Frau Britz hat schon den klassischen politischen Ausweg gefunden. Man mache eine andere Dose auf und versenke dort die Kohlen. Dazu brauch Sie die Zusage von Queen "Mumm" der Ersten Annegret, für die 14,5 Mio`s dann läuft das Ding.


    Wir bekommen ein Hufeisen und sind dann die dazu passenden Glücksschweinchen, steigen auf, bekommen Kohle und Stadion fertiggestellt. Da wir aber jetzt aus Trotz einen Durchmarsch in die Erste Liga machen, bekommen die Planer stets Chaos, da Sie mit den Vorgaben des DFB immer hinterherhinken.


    Das ist die Rache des 1. FCS ,hahaha wartet es ab. :thumbsup:

  • Nur gut, dass die Abrissbagger schon gerollt sind. Sonst hieße die Lösung jetzt Carport über der Virage und drei Eimer Farbe zum selber auftragen.

    Ganz ehrlich? Ich glaube davon hätten wir letztendlich mehr gehabt als uns auf diese Komplett-Versager aus Politik und sonst woher komplett zu verlassen, und nun, wahrscheinlich für eine sehr lange Zeit, ohne Heimat dazustehen.

  • Nehmen wir mal an, nächste Woche wird entschieden, die Hufeisenvariante zu bauen.
    Das wäre ja alles gut und schön, das Problem dabei ist uns allen aber bewusst:


    Es wäre ein Stadion:
    - mit zwei neuen aber relativ kleinen überdachten Tribünen
    - einer alten Victorstribüne bei der man noch nicht genau weis, ob sie überhaupt noch ordentlich saniert wird
    - ohne Rasenheizung
    - ohne Anzeigetafel
    - einem Fassungsvermögen von ca. 12.000 Zuschauer


    Das würde bedeuten, für ein Budget wo andere Städte komplett funtionsfähige 2.Liga taugliche Stadion hochziehen, baut man in
    Saarbrücken ein Teil das nur bedingt 3.Liga und schon garnicht 2.Liga tauglich ist !!


    Jetzt werden natürlich Stimmen laut wie z.B. "besser als nichts" !! Aber ich denke uns ist allen klar, dass die vierte noch fehlende
    Tribüne so schnell nicht gebaut würde und wir sehr sehr lange Zeit in diesem proviesorium Spielen müssten. Rot - Weiss Essen läst
    grüßen !!!

  • Nehmen wir mal an, nächste Woche wird entschieden, die Hufeisenvariante zu bauen.


    Das nehmen wir am besten schon mal gar nicht an.
    Der neue Park muss gebaut werden wie geplant, alles andere wäre Murks und es ist fraglich, ob solch ein unvollendetes Stadion hier angenommen wird.
    Von den Anforderungen des DFB mal ganz zu schweigen.
    Alleine schon beim Gedanken an solch ein halbfertiges Projekt stellen sich meine Nackenhaare auf, aber sicher nicht in freudiger Erwartung.


  • Sollte das Stadion so gebaut werden dann sollten wir am 26.03 geschlossen unsere beiden Weiber abstrafen. Zuerst schmeissen wir die Grettel aus dem Landtag und bei der nächsten Kommunalwahl schicken wir die Britz in die Wüste. Und ich hoffe eine von denen liest hier mit dann kann sie sich schon mal ausrechnen wie die Wahl ausgeht wenn alle F.C.S. Fan´s gegen sie stimmen.

  • „Die alte Planung an die Hasen verfüttern”?




    http://www.saarbruecker-zeitun…stadien;art446398,6393974

    Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions


    [media]https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs[/media]



  • Eine Stadtverwaltung und der Umgang mit dem Geld Ihrer Bürger das diese mit vollen Händen auf die Straße werft!
    Wie doof muss eine Verwaltung sein die über Jahre bei mehreren Objekten die bekannt wurden so dilettantisch plant! Da kann doch die Landesregierung als "Mitfinanzierer" nur die helle Panik bekommen!
    Wie heute in der SZ nachzulesen vier Mio. für die Planung dann die Abriss und Kanalkosten. Getoppt von Ausschreibungen für verschiedene Bauphasen. Und nun, Klappt das alles nicht!


    Also Gedanken an neu Planen und neu Ausschreiben! Jetzt wollen die für 10.000 Zuschauerplätze 28 Millionen, dafür werden in anderen Kommunen komplette Stadien bis 25.000 Zuschauer neu gebaut. Was machen die denn da mit den zur verfügung stehenden Steuer-Gelder! Wie wäre es denn mit einem Ermittlungsverfahren zum Stadionbau, das würde ich von meinem Steuergeld gerne bezahlen!


    https://www.google.de/search?q…tlungen+beim+stadionbau&*

  • Wir wollen doch mal festhalten dass die meisten Baustellen die du jetzt fuer das Stadtgebiet Saarbruecken so im Kopf hast Baustellen des Landes sind. Speziell der Pavillion wurde von der Stiftung Saarlaendischer Kulturbesitz geplant und gebaut, in der das Land den Ton angibt. Frag mal bei der Frau Kramp-Karrenbauer nach, die kann dir da vielleicht ein paar Stories erzaehlen. Falls sie sich daran erinnert natuerlich. Beim Thema Fehlplanung und Misswirtschaft brauchen sich Land und Stadt jedenfalls kaum voreinander zu verstecken.

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."


    Evelyn Beatrice Hall

  • Frag mal bei der Frau Kramp-Karrenbauer nach, die kann dir da vielleicht ein paar Stories erzaehlen. Falls sie sich daran erinnert natuerlich.


    Da brauch keiner nachfragen, die hat "ständige Erinnerungslücken".
    Nochmal zum Stadion. Wenn Stadt und Land es nicht hinbekommen, ein Bundesligataugliches Stadion in der Landeshauptstadt hinzubekommen kann man davon ausgehen, dass hier in Saarbrücken niemals mehr Profifussball gespielt werden wird.
    Wir brauchen keine Lösung 2 oder Lösung 3. Wir brauchen ein Stadion das den Anforderungen heutzutage genügt. Also die ursprüngliche Lösung 1.
    Und ich rede nicht von einem Luxusstadion. So war es nie geplant.
    Das muss doch zu machen sein :!:

  • Hallo,ich verstehe zu den Kostenproblemen ein paar Dinge nicht. Vielleicht weiß es jemand:


    1. Wer hat die Kostenprognose gegeben? Macht das nicht das Planungsbüro? Haben die hier nicht versagt?
    2. Ist es nicht generell dumm auf Grundlage von Kostenprognosen in die Abstimmung mit Geldgebern zu gehen ohne zu wissen, was die Bauunternehmer tatsächlich haben wollen? Würde man nicht besser einfach erstmal ausschreiben, schauen, was die Anbieter haben wollen und dann schaut man in der Stadt, ob man das Geld auftreiben kann?
    3. War nicht der Fehler die Aufträge für Abriss und Neubau nicht zeitlich zu vergeben? Denn die jetzigen Anbieter für den Neubau wissen, dass das Stadion abgerissen ist und haben die Stadt somit in der Hand. Hätte man vor Abriss auch schon den Neubau ausgeschrieben hätte man noch vor Abriss gemerkt, dass es zu teuer wird und hätte erstmal im Lupa weiterspielen können.
    4. Es ist viel von der Hufeisenform und Weglassen der Westtribüne die Rede. Ginge das überhaupt im Ausschreibungsverfahren es einfach um eine Tribüne zu kürzen? Oder liegt es daran, dass die WEsttribüne gar nicht in der Ausschreibung mit drin war?
    5. Stadt und Land haben ihr Geld doch für 3 neue Tribünen zugesagt. Wenn es jetzt nur für 2 Tribünen verwendet würde, müssten die Geldgeber dann nicht erst nochmal gefragt werden, ob sie ihr GEld für weniger Gegenleistung geben wollen?
    6. Es gibt doch bestimmt immer noch eine Detailplanung mit dem Bauunternehmer. Was ist, wenn man sich mit ihm nochmal zusammensetzt, alles durchgeht und sagt bau das günstiger, lass dies weg usw. bis man die Bausumme deutlich reduzuiert hat. Also wäre eine Änderung des Bauumfangs im Detail möglich, oder müsste man dazu neu ausschreiben? Also welche Möglichkeiten hat der Bauherr im laufenden Ausschreibungsverfahren den Bauumfang noch zu reduzieren?
    7. Gibt es nicht irgendwelche Möglichkeiten günstiger zu bauen ohne an die Kapazität gehen zu müssen? Günstigere Baustoffe usw?
    8. Sieht sich jemand in der Lage die 28 Mio auf die einzelnen Baubereiche als Schätzung aufzuteilen? Wie teuer ist Abriss? Wie teuer sind Erdarbeiten? Wie teuer Tribünenbau? Wie teuer Innenausbau Haupttribüne? Wie Teuer Landschaftsbau usw?

  • Und noch eine Frage: Wenn man aktuelle Kapazität Victors (8.500) und Kapazität neue Tribünen (10.000) zusammenrechnet komme ich auf 18.500. Umbauziel und Bundesliganforderung ist aber nur 15.000. Somit hat man sowieso 3.500 Plätze über Plan.


    Man könnte also die neuen Tribünen einfach um 3.500 Plätze kleiner bauen und könnte somit 35% der Baukosten einsparen. Wenn man von 20 Mio für den Tribünenbau ausgeht wäre das eine Einsparung von 7 Mio ohne die Bundesliga-Kapazität von 15.000 zu unterschreiten.


    Ist die Rechnung falsch?

  • Was ich z.B. gerade auch sehe: Das geplante Dach ragt zu einem Drittel nach hinten über die Tribünen rüber. Man gibt also 50% mehr Geld für die Dachabdeckung aus, als man eigentlich müsste.
    So ein überhängendes Dach ist ja ganz nett und schöner Luxus, dass man nicht nass wird, wenn man vor dem Stadion steht. Kann man sich aber erstmal auch sparen, wenn das Budget knapp ist. Kann man später immer noch erweitern: #mce_temp_url#

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!