12. Spieltag, Hallescher FC - 1. FC Saarbrücken 2:3 (2:1)

  • Tolles interview von unserem Trainer zur allgemeinen Situation rund ums Stadion und den Fans unserer Truppe und auch ausführlich bestätigt das die teilweise instabile Abwehr verhindert den nächsten Schritt in Richtung 2ten Liga zu machen. Die an der Saar so sehnsüchtig erwartet wird.


    Wird sich wohl im Winter was ergeben für die Abwehr zu stabilisieren oder die Jungs da hinten finden sich..endlich.;)

  • Zitat

    Die Pressekonferenz nach dem Spiel beim Halleschen FC!
    Uwe Koschinat: Es war ein Spiel mit sehr unterschiedlichen Phasen. Es war sehr offen, beide Mannschaften hatten sich wohl entschlossen nicht zu verteidigen. Wir hatten sehr viel Glück, aber auch unsere Chancen. Die Situation war in der Halbzeit nicht einfach. Wir wollten in der zweiten Halbzeit mehr Fußball spielen. Man muss fairerweise sagen, dass Halle personell sehr gebeutelt war. Wir hatten zu viele viel zu schlechte Phasen. Der Siegtreffer lag nicht unbedingt in der Luft. Aber wir sind natürlich sehr froh.
    Florian Schnorrenberg:
    Wir hätten das dritte Tor machen können, haben es nicht getan. Es war ein intensiver Fight. Wir waren nach der Führung sehr passiv. Das hat mir nicht gefallen. Es war ein unterhaltsames Spiel, aber wir haben zu viele Fehler gemacht.

    Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions


    [media]https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs[/media]



  • In der Gesamtbetrachtung war das bis jetzt das beste Auswärtsspiel, auch wenn man das Ergebnis mal außen vor lässt.


    Geht man allerdings ins Detail, muss man sagen, dass es nichts Neues gibt, denn wir hauen uns die Dinger nach wie vor selbst rein! Wenn es nicht gelingt dies abzustellen, wird es mitunter diese Saison noch ein böses Erwachen geben!


    Geht man auf Personen ein, ist zuallererst Gouras zu nennen, der nicht nur zu Recht von Jakob auf dem Platz, sondern wie im Nachlauf der Übertragung zu sehen war, auch sofort vom Trainer zurecht und richtigerweise ein paar Takte gesagt bekommen hat. Denn dieser entwickelt so langsam Star Allüren und verhält sich nicht mannschaftsdienlich, von seinen vergebenen Torchancen mal ganz abzusehen.

    Gouras soll sich mal ein Beispiel an Ernst nehmen, z.B. bei der Vorbereitung des zweiten Tores. So spielt man mit seinen Mitspielern Fußball, nämlich zusammen und nicht nur für sich! Fußball ist immer noch ein Mannschaftsspiel und sollte auch als solches verstanden und umgesetzt werden. Denn außer der unsäglichen Situation mit Jakob bzw den beiden schwachen Abschlüssen davor, war nicht viel von ihm zu sehen. Er sollte sich auf das Wesentliche konzentrieren, so wie er das in einigen Spielen vorher getan hat, denn nur so hilft er der Mannschaft.


    Zu Dennis Erdmann muss man sagen, dass er widererwartend der Mannschaft keine Stabilität gegeben hat. Anscheinend und das wäre nur menschlich und daher auch nachzuvollziehen, hat ihn das ganze doch mehr mitgenommen, so dass er keine konzentrierte Leistung abrufen konnte. Deshalb war der Wechsel des Trainers zur Halbzeit absolut richtig.


    Grimaldi entwickelt sich immer mehr zu einem der wichtigsten, stärksten und beständigsten Spieler dieser Mannschaft. Er gibt immer 100%, geht in jeden Zweikampf, setzt immer seinen Körper ein, gewinnt viele zweite Bälle und trifft jetzt auch noch regelmäßig.

    Hut ab!


    Ansonsten war es eine geschlossene Mannschaftsleistung in der keiner abfiel.


    Zu unserem Trainer ist nur zu sagen, dass er die Situation absolut objektiv und realistisch einschätzt, wie es wieder mal in dem Interview nach dem Spiel zu sehen und zu hören war.


    Allerhöchste Wertschätzung und Respekt für diesen Mann!

  • Dem ist nichts hinzuzufügen :thumbup:.

    Vielleicht noch: im Gegensatz zur letzten Saison ist bisher nach den ersten 10 Spielen kein Leistungsabfall zu sehen, eher sogar noch ein spielerischer Fortschritt (Abwehr ausgenommen...). Wäre toll wenn wir nach 20 Spielen dann schon mehr auf dem Konto hätten, dann könnten wir ein Saisonziel (nichts mit unten zu tun haben) recht schnell beruhigt sehen.

  • Schöner Sieg, am Ende sogar wegen der 2. Hälfte dann auch verdient. Dennoch die Erkenntnis, ist einfach verdammt eng in dieser Liga.

    Die Qualität von Jacob hat man dann auch gemerkt, holt den Elfer raus, bereitet sein Tor noch mit vor und das 2 : 3 mit der genialen Flanke auf Ernst, der dann auf Grimaldi super flankt.

    Und natürlich dann auch die Erkenntnis, im Fall Erdmann, dass man das Ganze um die Rassismusvorwürfe dann doch nicht so leicht wegschütteln kann.

    Sehr schade, er muss wieder durch das Training den Kopf frei bekommen, nur dann kann er der Mannschaft auch wieder helfen.

    Wir brauchen uns vor niemand zu verstecken allerdings bekommen wir auch nichts geschenkt und mit ein paar Prozent weniger verlierst du dann auch die

    Spiele. So heißt es von Spiel zu Spiel immer sind 100% notwendig.

  • Das hat heute richtig Spaß gemacht,in großen Teilen war das sehr guter Fußball!

    Die Gegentore sind leider (wieder) durch individuelle Fehler entstanden. Wenn wir das abstellen würden,dann…


    Erdmann braucht noch etwas Zeit,die letzten Wochen haben Ihn sehr mitgenommen. Das kann Ich absolut nachvollziehen. Er wird im Verlauf der Saison noch sehr wichtig.


    Danke für dieses Spiel,macht deutlich Lust auf mehr und sollte auch einige Zuschauer mehr für das kommende Spiel gegen 1860 in den Lupa locken.

  • Zitat

    Halle zeigt sich nach der Heimpleite als schlechter Verlierer. Zwei Scheiben eines Saarbrücker Fan-Shuttlebus sollen von Halle-Anhängern zerstört worden sein. Das sagt ein Polizeisprecher in Halle.

    Verletzt worden sei niemand. Die Gäste-Fans konnten nach dem Vorfall in Richtung Heimat fahren. Der Bus sollte die Saarländer nach dem Spiel zum Hauptbahnhof bringen.



    https://www.bild.de/sport/fuss….de%2F&wt_t=1634411887226

    Motto 2018/19 If we're gonna walk, we walk as lions


    [media]https://www.youtube.com/watch?v=DzjfNI2XEBs[/media]



  • Spielbericht: Grimaldi macht den Wahnsinn perfekt


    Den Malstättern gelingt ein perfekter Start in eine heiße Saisonphase und der Sprung auf einen Aufstiegsplatz. Beim Halleschen FC setzte sich der FCS mit 3:2 (1:2) durch und bringt den zweiten Auswärtssieg der Saison unter Dach und Fach. Adriano Grimaldi köpfte den FCS in einer ebenso interessanten wie spektakulären und fehlerbehafteten Drittligabegegnung zwei Minuten vor Spielende zum umjubelten Sieg. Grimaldi hatte den FCS nach 25 Minuten auch per Strafstoß in Führung gebracht, die Gastgeber nutzten große Geschenke des FCS für einen Doppelschlag vor der Pause. Den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Sebastian Jacob.







    Wie war die Kulisse?

    Einen Zuschauerschnitt von 6.750 Besuchern konnte Halle nach den ersten sechs Heimspielen vorweisen. Diese Marke konnte am Samstag (unter 3G-Regeln, Tests mussten erstmalig selbst bezahlt werden) deutlich nicht erreicht werden. 5.634 Besucher kamen ins Stadion in Halle, es bedeutete die zweitschlechteste Kulisse der aktuellen Saison. Die Stimmung im Stadion war über weite Strecken nur mäßig im Gästeblock zu vernehmen und beschränkte sich optisch auf zentralen Bereich der Fantribüne.


    Die lange Reise nach Halle hatten rund 250 Saarbrücker per Auto, Bus und Bahn (inkl. Verspätung) auf sich genommen. Für die bisher weiteste Auswärtsfahrt der Saison bildete der Haufen eine respektable Anzahl. Die Stimmung im Gästesektor (nur Stehplätze) präsentierte sich im Verhältnis als die bisher Beste der Saison. Über den größten Teil der Spielzeit trat der komplette Gästebereich geschlossen auf.



    Personal & Taktik

    Mit einer insgesamt verbesserten Personallage ging es für den FCS an die Saale. Neben den drei Langzeitverletzten (Steven Zellner, Boné Uaferro, Sebastian Bösel) fehlten auch Maurice Deville (Wadenprobleme nach Länderspielreise) und Pius Krätschmer (Adduktorenprobleme). Dafür standen Dennis Erdmann (nach Sperre) und Robin Scheu (nach grippalen Infekt) wieder zur Verfügung. Tim Korzuschek stand erstmalig seit Köln wieder im Kader in der Liga. Den Sprung in den Spieltagskader verpassten Torhüter Jonas Hupe und Marius Köhl.


    Durch den Ausfall von Krätschmer musste der Trainer im Vergleich zum letzten Ligaspiel gegen Braunschweig umstellen, am Ende beließ es der Übungsleiter bei einem Wechsel. Vor Daniel Batz verteidigten wie gewohnt Dominik Ernst und Mario Müller auf den Außenverteidigerpositionen. Zentral kehrte Dennis Erdmann (erster Einsatz seit August) an die Seite von Kapitän Manuel Zeitz zurück. Im zentralen Mittelfeld bekam erneut Alexander Groiß den Vorzug vor Dave Gnaase und spielte neben Luca Kerber. Auch eine mögliche Systemumstellung auf ein 4-1-4-1-System mit Günther-Schmidt wurde nicht umgesetzt. Im rechten Mittelfeld agierte erneut Tobias Jänicke, links kam Minos Gouras zum Einsatz. Den Angriff bildeten Sebastian Jacob und Adriano Grimaldi.


    Im Vergleich zum Pokalspiel in Mettlach wurden acht Wechsel vorgenommen. Johnen, Boeder, Bulic, Galle, Gnaase, Günther-Schmidt, Köhl und Steinkötter rotierten auf der Mannschaft. Auf der Bank standen wieder mehr Alternativen zur Verfügung. Neben Marcel Johnen als zweiten Keeper standen Rasim Bulic, Lukas Boeder, Nick Galle, Dave Gnaase, Julian Günther-Schmidt, Robin Scheu, Tim Korzuschek und Justin Steinkötter als Einwechselspieler zur Verfügung.



    Spielbericht

    Die Begegnung zeigte schon in den ersten fünf Minuten eine klare Richtung an: Das offene Visier beide Teams. Nach gerade einmal zwei Minuten nutzte der FCS einen Ballgewinn am gegnerischen Strafraum für einen schnellen Zug zum Tor. Gouras ging rechts durch und muss den mitgelaufenen Jacob bedienen. Stattdessen schließt Gouras ab und scheitert am Keeper. Der Abpraller kommt zu ihm zurück, erneut kann er auf den völlig freien Jacob ablegen. Stattdessen Jagd er den Nachschuss in den Himmel. Im Gegenzug leistete sich Erdmann nach einer Flanke einen kapitalen Bock. Unter dem Ball durchgesprungen steht Boyd in kurzer Distanz frei vor dem Tor. Er trifft nur den Innenpfosten, von dort geht die Kugel aus dem Tor und ins Aus. Danach beruhigte sich das Spiel in Sachen große Torchancen für ein paar Minuten, beide Seiten zeigten jedoch weiter erfrischenden Offensivfußball und fahrlässige defensive Konzentration. Gerade auf Seiten des FCS. Nach 13 Minuten bricht Eberwein durch, bedient Boyd und Batz pariert den Abschluss. Auf der Gegenseite kam der FC über die starke rechte Seite, die Flanke von Ernst konnte Halles Kapitän in letzter Sekunde vor dem einköpfbereiten Grimaldi klären (16.). Das Fehlerfestival setzte Kerber mit einem Ballverlust in der eigenen Hälfte fort, Eberwein schießt aus aussichtsreicher Position neben das Tor (19.). Eine Minuten später kombiniert der FCS Rechtsverteidiger Ernst frei. Vor dem Torwart zielt er am langen Pfosten vorbei und verpasst die Führung. Die Führung verpasst im Gegenangriff auch Eberwein. Wieder war die FCS-Defensive nach einer Flanke komplett desillusioniert, Eberwein traf die Latte. Die Phase endete nach 25 Minuten mit dem Führungstreffer für den FC. Die Malstätter brechen mal wieder über rechts durch, die Flanke von Ernst bringt Jacob per Kopf auf das HFC-Tor. Keeper Schreiber wehrt ab, im Nachsetzen wird Jacob von Abwehrspieler Kastenmeier (will per Fallrückzieher klären) am Kopf getroffen. Elfmeter ist die logische Folge. Grimaldi trat an und verwandelte zur Führung (25.). Mit dem Treffer im Rücken versuchte der FC nun etwas tiefer zu stehen und damit die defensiven Probleme in den Griff zu bekommen. Dies gelang rund eine Viertelstunde lang. In diese Phase gab es die Chance auf den zweiten Treffer. Grimaldi provozierte gegen Keeper Schreiber einen Ballgewinn, sein Zuspiel zu Gouras war jedoch zu ungenau. In den letzten fünf Minuten taumelte dann nur noch der FCS. Wieder einmal konnte man Boyd nicht halten, nach Zuspiel von der Seite parierte Batz überragend. Außerdem wurde Abseits gewunken (40.). Drei Minuten später war dann das Glück endgültig aufgebraucht. Links kommen Müller und Kerber nicht zum Ball, beim Abschluss dreht sich Erdmann vom Ball weg und Batz klatscht nur ab. Eberwein staubt ab, der verdiente Ausgleich. Noch vor der Pause vertändelt Erdmann im eigenen Aufbauspiel durch einen Ausrutscher (generell gab es viele Rutscher auf dem neuen Rasen in Halle) den Ball. Beim Konter spielt der HFC Boyd frei, der Angreifer haut das Ding unter die Latte (45. + 1). Es ist die letzte Aktion vor der Pause.

  • In der Kabine reagiert Koschinat doppelt. Einmal kommt Lukas Boeder für Dennis Erdmann in die Begegnung. Erdmann hatte keine gute Begegnung und die Auswechslung folgerichtig. Müller hatte bereits gelb gesehen und stand gegen einen schnellen und technisch starken Gegenspieler stets unter Druck. Er wurde durch Nick Galle ersetzt. Beide ehemaligen HFC-Spieler des FCS kamen ins Spiel. Die ersten Chance in Hälfte 2 gehört Halle. Eberwein schoss aus 15 Metern über das Tor. Die Malstätter machten es besser. Eingeleitet von Jacob und dann Jänicke passte Ernst quer, Jacob verwandelt direkt in die lange Ecke. Ein toller Angriff, wohl kein Abseits von Ernst und der wichtige Ausgleich. Mit diesem Treffer schlug das Pendel auf Seiten des FCS um. Man konnte nun mehr Ballbesitz für sich verbuchen, ließ Ball und Gegner laufen und hatte sich endlich auch Defensiv besser im Griff. Torchancen blieben nun jedoch Mangelware. Kerber hatte einen Abschluss aus der Distanz. Ansonsten tat man sich trotz massivem Ballbesitz und viel Spielzeit in der gegnerischen Hälfte gegen tiefstehende, abwartende und passive Hallenser schwer. Halle wechselte bis zur 70.Minute doppelt. Beim FCS kam 20 Minuten vor Spielende Julian Günther-Schmidt ins Spiel. Er ersetzte positionsgetreu Tobias Jänicke. Erst mit fortlaufender Spieldauer gab es wieder erste Chancen. Bei einer Ecke klärte Boyd im eigenen Strafraum vor Jacob, der HFC kam nach einem Fehler von Galle zum Abschluss. Batz parierte. Die nach wie vor hohe Intensität des Spieles zeigte sich im Mittelfeld. Hier trafen teilweise mit Boyd und Grimaldi sogar beide Sturmkanten im direkten Zweikampf aufeinander. Gnaase kam beim FCS für Groiß (82.). Die Molschder hätten dann gerne eine Notbremse gesehen. Nach einem Tiefenfall brachte Nietfeld Gouras zu Fall. Gouras wäre frei durch gewesen. Der Schiedsrichter entschied sich gegen ein Foulspiel. Doch zwei Minuten vor Spielende war all das Makulator. Der beste Mann auf dem Feld, Sebastian Jacob, spielte einen genialen Diagonalball auf den unermüdlichen Ernst. Dessen Flanke fand zielgerichtet den Kopf von Grimaldi, der Angreifer köpfte aus kurzer Distanz zum umjubelten Siegtreffer ein. Koschinat brachte in der Folge noch den langen Bulic für Jacob ins Spiel und der Sieg der Malstätter geriet im Grunde nur noch einmal in Gefahr. Nach einem langen Ball in den Strafraum gewann Samson das Kopfballduell, Batz konnte den Ball jedoch vor dem nächsten Gegenspieler aufnehmen.



    Spielfazit

    Was ein Spiel. Die erste Halbzeit war ein einziges Spektakel und Werbung für Drittligafußball. Beide Teams hatten dabei keine Lust auf Abwehrarbeit. Es muss zur Pause mindestens 3:3 stehen. So viele hochkarätige Chancen wurden auf beiden Seiten nicht genutzt. Es war ein extremes Tempo im Spiel, es war ein total offenes Visier und die beiden starken Sturmdous haben dominiert. Trotz des unnötigen Doppelschlages direkt vor der Pause kann man da auch schon höher zurückliegen. Der FCS hatte mehrere Probleme. Einmal waren es die langen Bälle auf Boyd. Ihn hat man in den ersten 45 Minuten quasi nie in den Griff bekommen. Dann war es Eberwein mit seinen tiefen Läufen. Da wurden immer wieder Löcher gerissen. Und es waren die beiden schnellen Außen. Insbesondere die rechte Seite mit Ernst und Jänicke hatte da große Probleme und konnte zahlreiche Flanken nicht verhindern. Die Geschenke der Abwehr sind aktuell eine große Hypothek. Im zweiten Abschnitt war der FCS dann die dominante Mannschaft, auch wenn es nicht mehr viele Chancen gab. Man hat es geschafft die spielerische Dominanz zu übernehmen, Halle laufen zu lassen und guten Fußball zu spielen. Vor allem hat man die Defensive in den Griff bekommen. Boyd wurde abgemeldet, Eberweins Kreise eingeschränkt und die Außenbahnen schon vor den direkten Duellen zugestellt. Dazu konnte Halle von der Bank nicht so nachlegen ob ihrer personellen Probleme. Die Einwechselung von Boeder war ein Schlüssel. Er hat das Aufbauspiel beim FC übernommen. Eine Erkenntnis der letzten Wochen ist auch die Offensivpower des FCS. Jacob bleibt für diese Liga ein überragender Fußballer. Er kann eine komplette Offensive führen. Grimaldi ist das Gegenstück. Brutal stark bei langen Bällen, ungemein wuchtig und im Strafraum auch ein echter Angreifer. Mit diesem Sturm konnte man heute selbst einen eher blassen Gouras kompensieren. Man hat mittlerweile viele Optionen um Tore zu erzielen.


    Wie bleibt das Ergebnis nun einzuordnen? Mit dem späten Treffer ist es ein glücklicher Sieg. Bei allem Übergewicht in Hälfte 2 hatte sich ein Treffer nicht unbedingt abgezeichnet. Über die 90 Minuten ist der Sieg mit Sicherheit nicht unverdient, aber es ist die typische Problematik in der 3.Liga. Auch bei einem Unentschieden oder auch bei einem Sieg der Hallenser hätte man ähnliche Punkte finden können. Im Normalfall kann man ein Spiel mit einer solchen Defensivleistung über 45 Minuten nicht gewinnen und Chancenmäßig haben sich die Teams ja auch nichts gegeben. Mit der allgemein Leistung der Mannschaft mit Ball und in der Offensive kann man indes zufrieden sein. Man hat gut kombiniert, hatte ein gutes Ballbesitz- und Stellungsspiel in den Aktionen und sich in einem Auswärtsspiel sehr viele große Torchancen erspielt und drei Tore erzielt. Der Sieg war für alle Seiten wichtig. Statt nur einem Sieg aus sieben Spielen und dem dritten Unentschieden in Folge kann die Sache nun positiver beleuchten. Man hat fünf Spiele nicht mehr verloren, Auswärts bei einem guten Gegner gewonnen und man bleibt voll dabei bei der Liga. Unstrittig ist: Mit der Defensive und den Schwankungen wird man nicht auf Dauer ganz oben in der Tabelle dabei sein können.



    Die Tabellensituation

    Durch den Sieg springt der FCS auf den zweiten Tabellenplatz. Man liegt fünf Punkte hinter Spitzenreiter Magdeburg und teilt sich die zweite Position mit der punkt- und torgleichen zweiten Mannschaft von Borussia Dortmund. Punktgleich sind auch die Zweitligaabsteiger Eintracht Braunschweig und VfL Osnabrück. Waldhof Mannheim und der SV Wehen Wiesbaden haben weniger Spiele absolviert und können noch vorbei ziehen. Der Vorsprung auf die Abstiegszone ist auf acht Zähler angewachsen.



    Wann drehte man zuletzt ein Spiel?

    Für die Malstätter ist es ein fast historischer Tag in der 3.Liga. Man ist nicht nur Auswärts in dieser Saison weiter ungeschlagen und es war der erste Sieg in Halle überhaupt, auch drehte der FCS bis dato nur ein Auswärtsspiel in der 3.Liga nach Rückstand noch in einen Sieg. Dies war am 14.Mai 2011 in Burghausen der Fall (3:4). Allgemein gelang dies dem FC zuletzt im November 2017 in der Regionalliga beim KSV Hessen Kassel.



    Ewige Tabelle

    In der ewigen Tabelle der 3.Liga verbessert sich der FCS durch den Sieg auf den 19.Platz und überholt mit nun 269 Punkten den SV Wacker Burghausen (268). Zwei Treffer fehlen noch bis zur Marke von 300 erzielten Toren.



    1860 München nächster Gast im Park

    Das nächste Heimspiel wartet am kommenden Samstag auf den FCS. Dann kommt mit dem TSV 1860 München ein weiterer interessante Gegner in den Ludwigspark. Das Spiel wird live beim SR übertragen, im Stadion ist die nächste große Kulisse zu erwarten. Erneut könnten über 10.000 Zuschauer zu einem Heimspiel kommen, am Freitag waren (ohne Stehplätze aus dem Tagesverkauf) schon über 7.200 Karten verkauft. Sportlich wäre ein Heimsieg der nächste große Schritt in dieser Saison. Bisher konnte der FC nie zwei Ligaspiele in Folge gewinnen. Die Münchner hatten an diesem Wochenende eine ungeplante Spielpause. Das angesetzte Heimspiel gegen Waldhof Mannheim musste durch zahlreiche Corona-Fälle von Mannheim abgesetzt werden.

  • Hab gehört, dass der Zug erst gegen 14:15 Uhr in Halle ankommt, weil er umgeleitet werden musste. :(


    Gleiche Situation mit dem Zug wie 2011 oder 2012 im Saarlandpokal in Homburg. Echt nicht tolles. Dazu dann bei der Ankunft am Hauptbahnhof die zu erwartende Problematik mit der Polizei. Am Ende kamen die Zugfahrer so zehn Minuten nach Spielbeginn in den Block.

  • Gleiche Situation mit dem Zug wie 2011 oder 2012 im Saarlandpokal in Homburg. Echt nicht tolles. Dazu dann bei der Ankunft am Hauptbahnhof die zu erwartende Problematik mit der Polizei. Am Ende kamen die Zugfahrer so zehn Minuten nach Spielbeginn in den Block.

    Oh, das ist wirklich wenig spassig. Inklusive umsteigen auf der Strecke?

    "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst."


    Evelyn Beatrice Hall

  • Trivia am 12.Spieltag


    Tore

    - Saisontore 5 und 6 von Adriano Grimaldi

    - Ist nun bester Torschütze des FCS

    -> Gleiche Toranzahl wie Chadli Amri oder Solomon Okoronkwo

    - 6 Drittligatore hat auch Philipp Hoffmann auf dem Konto

    -> Platz 19

    - 1.Elfmetertor von Grimaldi für den FCS

    - Er ist 11.Elfmetertorschütze des FCS in der 3.Liga

    -> Auswärts haben acht Spieler getroffen

    - 54.Pflichtspieltreffer von Sebastian Jacob

    - 46.Ligator von Sebastian Jacob

    -> Zieht mit Günther Albert gleich

    -> Platz 13

    - 24.Ligator (Auswärts) von Sebastian Jacob

    -> Alleiniger Platz 6

    - Er ist bereits bester Torschütze des Jahrtausends

    - 12.Drittligatreffer für ihn

    -> Zieht mit Minos Gouras gleich

    -> Platz 5




    Einsätze


    Pflichtspiele (Gesamt)

    - 295.Pflichtspiel von Manuel Zeitz

    - 168.Pflichtspiel von Mario Müller

    -> Zieht mit Anton Jungfleisch (Platz 31) gleich

    - 153.Pflichtspiel von Tobias Jänicke

    -> Zieht mit Markus Mendler und Albert Kempf gleich

    -> Platz 38

    - 152.Pflichtspiel von Daniel Batz

    -> Überholt Dieter Ferner

    -> Nur zwei Torhüter (Wahlen/163 Spiele, Eich/176 Spiele) bestritten mehr Spiele

    - 30.Pflichtspiel von Julian Günther-Schmidt

    - 10.Pflichtspiel von Alexander Groiß


    Pflichtspiele (Auswärts)

    - 155.Spiel von Manuel Zeitz

    - 84.Spiel von Mario Müller

    -> Zieht mit Emil Poklitar und Alfred Wahlen (Platz 34) gleich

    - 75.Spiel von Daniel Batz

    -> Zieht mit Gerd Werthmüller (Platz 43) gleich

    - 5.Spiel von Alexander Groiß

    - 5.Spiel von Nick Galle


    Ligaspiele (Gesamt)

    - 145.Spiel von Mario Müller

    - 134.Spiel von Tobias Jänicke

    -> Zieht mit Stefan Jambo gleich (Platz 39)

    - 10.Spiel von Dave Gnaase


    Ligaspiele (Auswärts)

    - 70.Spiel von Daniel Batz

    -> Zieht mit Sven Sökler (Platz 35) gleich

    -> Platz 6 im Jahrtausend


    Drittligaspiele für den FCS (Gesamt)

    - 50.Drittligaspiel von Daniel Batz

    - 10.Drittligaspiel von Dave Gnaase

    - 10.Drittligaspiel von Rasim Bulic


    Drittligaspiele für den FCS (Auswärts)

    - 25.Drittligaspiel von Daniel Batz

    - 25.Drittligaspiel von Tobias Jänicke

    - 20.Drittligaspiel von Sebastian Jacob


    Debüts

    - Mögliches Auswärtsdebüt (Liga) für Lukas Boeder

    - Bisher wurden 105 Spieler in der 3.Liga eingesetzt

    - In Auswärtsspielen wurden 104 Spieler eingesetzt

    - 21 Spieler wurden in der Saison eingesetzt

    - Alle außer Zellner, Bösel, Uaferro (verletzt), Johnen, Hupe, Korzuschek

    - Auswärts wurden 21 Spieler eingesetzt

    - Alle außer Zellner, Bösel, Uaferro (verletzt), Johnen, Hupe, Korzuschek


    Einsatzserie

    - 73.Ligaspiel von Daniel Batz in Serie

    - 7.Längste Serie für den FCS

    -> Spielt durchgängig seit dem 1.Spieltag 2019/20

    -> Zum letzten Mal bei einem Ligaspiel stand Batz am 34.Spieltag der Saison 2018/19 nicht im Tor

    -> Damals ging es am letzten Spieltag gegen Hessen Dreieich

    -> Rekordhalter ist Egon Schmitt (105)

    -> Nur Wahlen (88) und Ebertz (99) kamen als Torhüter länger am Stück zum Einsatz


    Trainer

    - 12.Pflichtspiel von Uwe Koschinat

    - Zieht mit Gerd Warken (Platz 51) gleich

    - 6.Auswärtsspiel von Uwe Koschinat

    - Zieht mit Gerd Warken (Platz 50) gleich

    - 5.Auswärtsspiel/Liga von Uwe Koschinat

    -> Zieht mit Taifour Diane gleich

  • Koschinat über Erdmann-Patzer: "Nehme ich auf meine Kappe"


    Durch das 3:2 in Halle bleibt der 1. FC Saarbrücken auswärts weiter ungeschlagen und hat sich in der Tabelle auf Rang zwei vorgearbeitet. Dass die Saarländer zur Pause in Rückstand lagen, daran war Dennis Erdmann nach seiner Rückkehr nicht ganz unbeteiligt. Trainer Uwe Koschinat zeigte sich anschließend selbstkritisch.

    Zitat

  • Den Kommentar von Ritchie 16 kann ich voll zustimmen. Mit dem Spieler Erdmann sollten diese Woche Einzelgespräche folgen und vielleicht den Spieler zunächst auf die Bank setzen. In seiner Situation kann den Verantwortlichen nur ans Herz gelegt werden, dass Ganze in den Trainingseinheiten sensibel zu beobachten.

  • Glückwunsch zu diesem tollen Auswärtssieg, hatte ich nicht erwartet. Wir haben wieder mal ein bzw. zwei Tore geschenkt, das ist Wahnsinn. Gleichzeitig haben wir vorne mit Grimaldi und Jacob aber auch zwei unheimlich gute Spieler, die das in diesem Spiel wettmachen konnten. Die zweite Halbzeit macht Mut, vielleicht ist Boeder ja die Antwort in der Defensive? Es hat mich überrascht, dass Erdmann so neben sich war, das wird wieder ..

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!